Suse Linux 10.0 - steht einfach nach der Installation

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Suse Linux 10.0 - steht einfach nach der Installation

Beitrag von FaZi23 » 16. Jan 2006, 18:05

Hi,

gleich vorweg: ich bin ein absoluter Neuling in Sachen Linux.

Ich habe mir folgendes Image heruntergeladen: "SUSE-10.0-EvalDVD-i386-GM.iso".

Die Md5-Summe stimmt, also brannte ich das Image auf einen DVD-Rohling und installierte Linux.

Das ging ja alles absolut reibungslos, nur wenn Linux dann das erste mal wirklich starten möchte, hängt es sich einfach auf.

Das äußert sich darin, dass ich den kompletten KDE-Desktop zwar sehe und auch die Maus bewegen kann, nur werden Mausklicks und Tastatureingaben ignoriert.

Ich kann überhaupt nichts machen, mir bleibt nichts anderes übrig als den Rechner neuzustarten.

Auch eine erneute Installation, diesmal mit GNOME, brachte keine Besserung.

Bei der "abgesicherten Installation" (oder wie die heißt) stürzt die Installation mittendrin ab.

Hat jmd. eine idee was das sein könnte!?

Vielen Dank schonmal und einen schönen Feierabend!

Grüße

FaZi23

Werbung:
SP
Member
Member
Beiträge: 206
Registriert: 14. Mär 2004, 09:43

Beitrag von SP » 16. Jan 2006, 18:47

passiert was wenn du strg+alt+f12 drückst und wenn ja was sind die letzten meldungen die da stehen?

drück mal beim bootsplash (die fortschrittsanzeige beim booten) esc (könnte auch f2 sein... - hab keine suse) und schau ob irgendwo failed oder skip steht

EDIT: übrigens herzlich willkommen hier im forum und bei linux!!! :D
Die Optimisten glauben, dass wir auf der besten aller möglichen Welten leben;
Die Pessimisten befürchten, dass das stimmt.

openSUSE 10.3

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 16. Jan 2006, 19:01

Besten Dank für die nette Begrüßung.

Also, Strg+Alt+Irgendeine F-Taste kann ich drücken, wie ich möchte - da passiert überhaupt nichts mehr. Alles steht. Kann den Mauszeiger noch bewegen, aber das war's auch schon.

Ich installier gerade neu, aber dann halte ich nach "Skip"-Meldungen ausschau.

Der selbe Fehler tritt übrigens auch bei der "Live"-Version auf (Suse Linux 10 von DVD boot- und ausführbar).

Das scheint ein Hardware Problem zu sein, denn genau dieselbe Live-DVD läuft auf meinem 2. Rechner einwandfrei.

Einen Memory Check habe ich nebenbei auch noch gemacht, da ist alles ok.

Wenn ich beim Booten ESC drücke, dann sehe ich die ganzen Meldungen. Gibt es einen Weg diese Meldungen mal anzuhalten? Sonst "rattert" mir die Skip-Meldung ja zuschnell weg :)

Besten Dank

FaZi23

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 16. Jan 2006, 19:40

Also es sieht folgendermaßen aus: Beim booten kommen keinerlei Fehlermeldungen (skip oder failure).

Die Maus und Tastatur funktioniert auch noch, wenn ich mein Benutzerprofil auswähle und mein Passwort eintippe.

Dann erfolgt die Anmeldung und auf einmal (wenn ich gerade das "Tipps beim Starten anzeigen"-Fenster schließen will), werden auf einmal alle Mausklicks und Tastatureingaben ignoriert. Ich kann nur noch die Maus bewegen.

Sowas habe ich ja auch noch nicht erlebt... :)

Weiß jemand eine Lösung?

Besten Dank

FaZi23

SP
Member
Member
Beiträge: 206
Registriert: 14. Mär 2004, 09:43

Beitrag von SP » 16. Jan 2006, 20:37

wie sieht der rechner hardwaremäßig aus - welcher prozessor? welche grafikkarte? wieviel ram?
Die Optimisten glauben, dass wir auf der besten aller möglichen Welten leben;
Die Pessimisten befürchten, dass das stimmt.

openSUSE 10.3

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 16. Jan 2006, 21:04

Hi,

es ist ein Athlon XP 2800+ auf einem Asus A7V600-X Board (Via KT400 oder KT600 Chipsatz glaube ich).
1024MB Ram sind verbaut.
Grafikkarte ist eine Geforce6800 AGP von Leadtek.

Festplatte ist eine stinknormale, ältere 60GB Platte drin (also nichts S-ATA mäßiges oder so).

Besten Dank

FaZi23

SP
Member
Member
Beiträge: 206
Registriert: 14. Mär 2004, 09:43

Beitrag von SP » 16. Jan 2006, 21:24

das dürfte unproblematisch sein....

versuch mal im grub (bootmenü) den suse eintrag auszuwählen und dann (mit f2 glaub ich) als parameter an den kernel "3" anzugeben (ohne "") - dann wird der x-server nicht geladen und du kannst auf der konsole testen ob das system reagiert (und dann vielleicht rausfinden was kaputt ist...)
Die Optimisten glauben, dass wir auf der besten aller möglichen Welten leben;
Die Pessimisten befürchten, dass das stimmt.

openSUSE 10.3

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 17. Jan 2006, 12:44

Hallo,

ich habe nun mal den Sitzungstyp "TWM" oder so ähnlich ausprobiert. Wie immer steht das System sofort ich kann aber mit STRG + F10 die Fehler angucken.

Ich habe mal einen Screenshot gemacht: http://www.bigmind.de/temp/temp.jpg

Was ist davon zu halten!?

Vielen Dank für die Hilfe

FaZi23

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Neue Erkenntnisse

Beitrag von FaZi23 » 17. Jan 2006, 12:55

Ich habe mal im Bootmanager den Paramter "3" bzw "1" eingegeben. Linux fährt bei "3" und bei "1" ohne Fehlermeldungen hoch und will, dass ich das PWD eingebe.

Das scheint also zu funktionieren. Deutet das auf ein Grafikproblem hin? Oder hat es vllt. irgendwas mit ACPI zu tun, was immer das sein mag? (In meinem Screenshot des letzten Threads kommen viele Meldungen mit ACPI und/oder cpufreq etc...)

Grüße

FaZi23

Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8744
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Neue Erkenntnisse

Beitrag von admine » 17. Jan 2006, 13:18

FaZi23 hat geschrieben: Oder hat es vllt. irgendwas mit ACPI zu tun, was immer das sein mag?
Das ist durchaus möglich.
Näheres zu ACPI findest du hier in diesen Links aus der SDB:

http://portal.suse.com/sdb/de/2004/11/acpi_basics.html
http://portal.suse.com/sdb/de/2002/09/81_acpi.html
http://portal.suse.com/sdb/de/2002/12/f ... tions.html
http://portal.suse.com/sdb/de/2002/09/w ... kinst.html
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 17. Jan 2006, 13:51

Ich habe nun viele dieser Boot-Parameter ausprobiert (acpi=off, pci=noacpi, acpi=oldboot, noapic, nolapic, vga=normal) - aber leider ohne Erfolg.

Starte ich z.b. mit "acpi=off vga=normal" dann kommt immer dieselbe Fehlermeldung wieder...

Sowas in der Art wie "hda: interrupt recovery" und nächste zeile "hda: interrupt lost". Und das kommt nach längerem Nichtstun immer wieder...

Any ideas?

Schade, auf meinem anderen Computer hat die LiveDVD so super funktioniert, und nun... nur Probleme :)

Grüße

FaZi23

Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8744
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 17. Jan 2006, 14:12

FaZi23 hat geschrieben: Sowas in der Art wie "hda: interrupt recovery" und nächste zeile "hda: interrupt lost". Und das kommt nach längerem Nichtstun immer wieder...
Dann lass die Option acpi=off weg, aber behalte vga=normal bei.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 17. Jan 2006, 15:07

Hi,

besten Dank für den Vorschlag, leider hilft es jedoch nichts.

Wenn ich nur mit "vga=normal" starte, dann kommt zwar der "hda: ..." Fehler nicht mehr, aber wieder genau die Fehler, die auch auf meinem Screenshot (weiter oben im Thread) zu sehen sind.

Hmm...


Grüße

FaZi23

Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8744
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 17. Jan 2006, 15:16

Ich hatte eigentlich vermutet, dass ein acpi=off bei dir hilfreich ist :(
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

SP
Member
Member
Beiträge: 206
Registriert: 14. Mär 2004, 09:43

Beitrag von SP » 17. Jan 2006, 17:22

dann boote doch nochmal runlevel 3 meld dich an und gib startx ein - dann siehste ob das problem beim x server liegt
Die Optimisten glauben, dass wir auf der besten aller möglichen Welten leben;
Die Pessimisten befürchten, dass das stimmt.

openSUSE 10.3

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 17. Jan 2006, 18:18

Hi,

so, wenn ich mit runlevel 3 boote und dann "startx" eingebe, startet er ja den Desktop wieder. Der bleibt dann auch wie gewohnt stehen.

Drücke ich STRG+F10, nachdem ich "startx" eingegeben habe, so erhalte ich die folgenden Fehlermeldungen: http://www.bigmind.de/temp/temp2.jpg

Was mich besonders wundert, ist die letzte Meldung: "CPU0 not a capable Intel processor" - hmm, ja ist ja auch ein Athlon XP?

Naja vielleicht kann ja wieder einer von Euch was mit den Meldungen anfangen.

Auf jeden Fall erstmal vielen Dank für die doch recht hilfreichen Tipps - es geht ja langsam vorran :)

Grüße

FaZi23

Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8744
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 17. Jan 2006, 18:37

Wenn also das Booten in Run-Level 3 ohne Probleme funzt, dann kann es an der Konfiguration des X-Servers liegen.
=> als root in der Konsole anmleden, "sax2" starten und die Konfiguration prüfen.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

Benutzeravatar
misiu
Moderator
Moderator
Beiträge: 3984
Registriert: 8. Mär 2004, 11:27
Wohnort: bei Schweinfurt

Beitrag von misiu » 17. Jan 2006, 18:44

Da dein System im Textmodus arbeitet, wird es eher an dem X-Server
liegen, schau dir die X-Errors an ( /var/log/Xorg.0.log ), sonst kannst du
evtl. die AGP-Aperturesize im Bios von 128 auf 64 MB versuchweise setzten oder andere AGP - Einstellungen versuchsweise auf default
setzen.
Dann könntest du im YaST->System->Runleveleditor (auch über Text-
konsole , als root erreichbar "yast") und die Systemdienste acpid und
powersave deaktivieren.
Sonst probiere mal Ubuntu, vielleicht hat SuSE da Probleme, falls
da auch Probleme auftreten, könnte noch BIOS-Update helfen.

MfG
misiu

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 18. Jan 2006, 17:52

Hi,

erstmal vielen Dank für die vielen Antworten, ich habe nun einiges ausprobiert.

Also:

1. Bios Firmware ist auf dem neusten Stand.

2. AGP Aperturesize auf 64MB gestellt und weitere AGP Eigenschaften auf Disabled bringt leider auch keinen Erfolg.

3. Ich habe als root mit "yast" den Runleveleditor aufgerufen und den Systemdienst "acpid" deaktiviert. Dann kam gleich die Meldung, dass damit auch "haldaemon" (oder so ähnlich) und "powersave" deaktiviert werden. Das wollte ich ja auch so. Leider auch hier keinen Erfolg.

3. /var/log/Xorg.0.log ist ziemlich lang, die kann ich leider nicht komplett wiedergeben. Vielleicht kommt es nur auf die letzten Zeilen an?
Die letzten beiden Zeilen fangen in etwa so an: "Could not init font path element ...../.../.../....".

4. Starte ich mit root im Runlevel 3 "sax2" tritt genau der selbe Effekt auf. Ich kann nach 1-2 Klicks keine weiteren Mausklicks oder Tastatureingaben ausführen. Das System ist einfach tot (mit Außnahme meines Mauszeigers, den ich noch bewegen kann).

Tja, hat jmd. noch weitere Ideen? Was genau ist "Ubuntu"? Was tut es und wie starte ich es!?

Nochmals vielen Dank für Eure Unterstützung, ich glaube fest daran, dass ich das mit Eurer Hilfe noch hinbekomme :)

Grüße

FaZi23

FaZi23
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 16. Jan 2006, 17:32

Beitrag von FaZi23 » 18. Jan 2006, 19:00

So, ich habe nun einmal per Konsole die Datei /var/log/messages ausgelesen und da steht als Letztes, bevor das System stirbt, folgende Zeile.

"Jan 18 18:22:53 linux modprobe: FATAL: Error inserting sonypi (/lib/modules/2.6.
13-15-default/kernel/drivers/char/sonypi.ko): No such device".

Wobei der Pfad, der in der Klammer der Meldung steht, nicht stimmen wird, denn diese Fehlermeldung habe ich aus Google kopiert.

Hat denn "sonypi" wirklich irgendwas mit "Sony" zu tun? Ich habe nämlich überhaupt keine Hardware von Sony verbaut...

Gibt es eine Möglichkeit das Modul "sonypi.ko" zu entfernen?

Besten Dank

FaZi23

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast