NVIDIA-Wikibook/Troubleshooting

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
NVIDIA    GRAFIKKARTEN    WIKIBOOK   :    INSTALLATION,    KONFIGURATION    UND    TROUBLESHOOTING
NVIDIA: Intro - Installation - Konfiguration - 3D Desktops - Troubleshooting - Hintergrundwissen - Schlusswort



Dieser Artikel wird regelmäßig mit dem Artikel NVIDIA-Wikibook/Troubleshooting des MosNis Projekt Wikis synchronisiert.
Die importierte Version des Artikels in der Linupedia (dem Linux-Club Wiki) unter NVIDIA-Wikibook/Troubleshooting war zum unten vermerkten letzten Artikelsynchronisationszeitpunkt identisch mit dem im MosNis Projekt unter NVIDIA-Wikibook/Troubleshooting zu findenden originalen Artikel. Der Artikel kann gerne überarbeitet werden. Wenn beide Artikel mittlerweie gravierende Differenzen aufweisen sollten, bitte eine Nachricht an TomcatMJ senden, damit die Synchronisation erneut initiiert wird.

Die letzte Synchronisation erfolgte am 27.4.2008 um 2020 Uhr..


NVIDIA-Wikibook/Troubleshooting





Inhaltsverzeichnis

Troubleshooting

Updates

Kernelupdates

Nach einem Kernelupdate wird die graphische Oberfläche nicht gestartet werden, wenn man die allgemeine Installationsmethode genutzt hat. Dann sollte man sich einfach im Runevel 3 als root anmelden und

32bit: sh /home/USER/nvidia_treiber/NVIDIA-Linux-x86-173.14.05-pkg1.run -K
64bit: sh /home/USER/nvidia_treiber/NVIDIA-Linux-x86_64-173.14.05-pkg2.run -K

eingeben. Man beachte das -K welches dazu dient, der Installationsroutine mitzuteilen dass nur das Kernelmodul neu kompiliert werden soll.

Falls man das Installationspaket der NVIDIA-Website nicht mehr auf der Festplatte haben sollte, so kann man auch

nvidia-installer  -K

ausführen, was das gleiche bewirkt.


NVIDIA Treiberupdates

Da ja gelegentlich auch neue Treiber seitens NVIDIA veröffentlicht werden, muss man natürlich auch eine Option zum updaten haben wenn man die allgemeine Installationsvariante genutzt hat. Dies wird mit Hilfe des, mit dem bei der Treiberinstallation mitinstallierten, Tools nvidia-installer realisiert. Damit erspart man sich das herunterladen des kompletten neuen Installationspakets. Man braucht nur noch als User root auf der Textkonsole mit init 3 in den Runlevel 3 zu wechseln und gibt dann folgendes ein (gültig für alle Releases unter allen möglichen Linux Distributionsversionen unter denen die Installation per allgemeiner NVIDIA Treiberpaketinstallation erfolgreich stattfand):

nvidia-installer --update

Sofern man nicht mit irgendwelchen Rückfragen belästigt werden will, kann man noch die beiden Parameter -a und -q anfügen. Dadurch wird die NVIDIA-Lizenz automatisch akzeptiert und Rückfragen werden dann automatisch mit Ja beantwortet.

Gelegentlich weigert sich der nvidia-installer ein Update durchzuführen trotz Wechsel in den Runlevel 3. Dies passiert wenn trotz dem Runlevelwechsel das nvidia.ko Kernelmodul noch immer geladen ist. Dagegen hilft ein beherztes

rmmod -f nvidia

woraufhin der nvidia-installer dann das anvisierte Update erfolgreich durchführen kann.


Distributionsspezifische Updates

openSUSE

Mittlerweile gibt es im NVIDIA-Repository auch einen neueren Paketsatz, der, sofern die im Installationsabschnitt genannten Pakete nicht laufen sollten, stattdessen genommen werden sollte:

nvidia-gfxG01-kmp-[KERNELTYP]

und

x11-video-nvidiaG01

Offenbar wurde zum Update auf Version 100.14.09 des NVIDIA-Treiberpakets auch eine neue Namenskonvention für die vorgefertigten RPM-Pakete des NVIDIA-Repositories eingeführt und der ältere Treiber denoch dort im Repository behalten.


Updateprobleme mit altem NVIDIA-Treiber und aktuellem openSUSE Kernelupdate(2.6.18-0.5)

Zur Zeit ist wohl zwischen den RPM Repositories und dem aktuellen openSUSE Kernelupdate (Offensichtlich ein 64bit-Problem. Bei einem 32bit-System war der Effekt nicht zu beobachten) leider eine Diskrepanz bezüglich der Treiberaktualität gegeben. Die Folge davon: Wenn man den bisherigen NVDIA-Treiber als RPM-Paket instaliert hat läuft dieser nicht mehr mit dem aktualisierten Kernel zusammen (betrifft das openSUSE Kernelrelease 2.6.18-0.5). Die Lösung: Die RPM-Pakete deinstallieren, den aktuellen Treiber direkt von der NVIDIA-Website herunterladen und gemäß der allgemeinen Installationsmethode für dieses Paket installieren und nochmal die Einrichtung per Sax" wie im Installationskapitel beschrieben durchführen. Dasselbe scheint für die Legacy-treiber zu gelten sofern es dort auch zu denselben problemen kommt (also X nicht mehr weiter als bis zum NVIDIA-Logo startet und sich danach abrupt selbstständig beendet ohne weitere Aktion des Users). Dies sind übrigens auch Gründe weswegen die allgemeine Installationsmethode bevorzugt empfohlen wird, da bei vorheriger Installation mit dieser Methode ein simples

nvidia-installer --update

gefolgt vom erneuten Sax2 Aufruf bereits bekannter Art ausreicht um das Problem zu lösen ;-)


Updateprobleme mit xorg-x11-server 7.2-143.9

Durch dieses Update wird unter Anderem. die auf dem System befindliche und vom NVIDIA-Treiber stammende libglx.so überschrieben,was auf den meisten Systemen mit NVIDIA-Treiber einen wiederholten Reset des kdm Loginmanagers zur Folge hat. Das lässt sich durch ein beherztes

nvidia-installer -f --update

aufgerufen als User root im Runlevel 3 (gegebenenfalls beim Booten im Grub einfach eine 3 eingeben um in den RUnlevel 3 zu booten statt in den Runlevel 5) beheben, sofern die allgemeine Installationsmethode bei der Installation des NVIDIA-Treibers genutzt wurde. Wenn nun aber zum Beispiel noch immer VLC Probleme beim Abspielen machen sollte (=>Bad Alloc Fehlermeldung auf der Konsole durch VLC), dann gibt es unter http://www.linux-club.de/ftopic90384.html einen kleinen Workaround dazu.


Downgrade vom Beta-Treiber auf den regulären Treiber(oder einfach auf eine ältere Version)

Falls man mal aus Neugierde oder weil man aus Versehen das falsche Paket erwischt hat und statt dem regulären nvidia-Treiber den Beta-Treiber erwischt hat, den Beta-Treiber installiert hat, der typischerweise natürlich nicht unbedingt diesebe Stabilität hat wie der offizielle nvdida-Treiber und manchmal recht seltsame Seiteneffekte gerade im Zusammenhang mit 3D beschleunigten Ausgaben wie bei OpenGL Games oder 3D Desktops offenbart, und man diesen wieder loswerden will um ihn durch den regulären zu ersetzen, dann gibt es einen recht simplen Weg. Man lädt das reguläre NVIDIA-Treiberpaket von http://www.nvidia.de/object/linux_de.html herunter und wechselt nach dem Ausloggen mit Strg-Alt-F1 auf eine Konsole und dort nach dem einloggen als root per

init 3

in den Runlevel 3. Dort gibt man dann folgendes auf der Konsole ein (USER steht hier für den User in dessen Homeverzeichnis das Paket beim Download abgelegt wurde):

Für 32bit:

sh /home/USER/nvidia_treiber/NVIDIA-Linux-x86-173.08-pkg1.run -f

Für 64bit:

sh /home/USER/nvidia_treiber/NVIDIA-Linux-x86_64-173.08-pkg2.run -f

Zu beachten ist dabei der Parameter -f der für force steht und die Installation des Treibers aus dem heruntergeladenen Paket erzwingt. Da ja bereits eine Konfiguration für den X-Server besteht, wird man vermutlich um eine Neukonfiguration des X-Servers herumkommen, es sei denn man hat brandneue Optionen genutzt, die im offiziellen Treiber noch nicht vorhanden sind. Im letzteren Fall ist einfach noch mal der Abschnitt zur Konfiguration im Wikibook durchzuarbeiten. Dieselbe Vorgehensweise gilt auch für Downgrades des regulären Treibers auf eine ältere Version oder einen der Legacy Treiber.

Crossup-/-downgrade vom proprietären nvidia-Treiber auf den freien nv Treiber

Falls man aus versehen sein System dermaßen zerkonfiguriert hat, daß man es nicht so einfach wieder in einen funktionsfähigen Zustand bekommt oder man einfach aus irgendeinem Grund den proprietären Treiber von NVIDIA nicht wirklich instaliert bekommt, so kann man durch den folgenden Sax2 Konfigurationsaufruf zumindest den freien nv Treiber mit reiner 2D Funktion reaktivieren um überhaupt erstmal wieder eine grafische Oberfläöche nutzen zu können bis man das eigentliche Problem behoben hat:

sax2 -r -m 0=nv

Wenn dieser Treiber jedoch die eigene Grafikkarte nicht unterstützt (zum Beispiel weil sie noch flammneu ist udn bisher gar ein anderer Treiber damit geht oder weil sie nicht nur historisch sondern gar prähistorich ist und der nv Treiber daher von dieser Karte nichts mehr wissen will) so kann man auch per

sax2 -r -m 0=vesa 

stattdessen den VESA-Treiber aktivieren.

Konfigurationsprobleme

Allgemeine NVIDIA-Einstellungsprobleme

Wo ist das NVIDIA-Logo abgeblieben?

Ob beim Start des X-Servers das NVIDIA-Logo angezeigt wird oder nicht hat eigentlich keinerlei Aussagekraft über das Vorhandensein des NIVIDIA-Treibers, da dieses Logo sich normalerweise auch abschalten lässt wie es z.B. unter openSUSE 10.3 bei der Installation der Treiber über das NVIDIA-Repository mittlerweile wohl Standard ist. Will man es jedoch reaktivieren, so hilft ein Aufruf von

nvidia-xconfig --logo

als User root. Man kann es per

nvidia-xconfig --no-logo

auch explizit abschalten oder per

nvidia-xconfig --logo-path=<Pfad zu einer eigenen Logo-datei im png-Format>

ein eigenes Logo einbinden.


Mein TV zeigt nur ein Schwarzweissbild statt dem normalen Farbbild

Per Default nutzt der NVIDIA-Treiber den NTSC-M Standard,der hierzulande(Deutschland) natürlich der Falsche ist. Per

nvidia-xconfig --tv-standard=PAL-B

lässt sich dies einfach korrigieren. Mögliche andere Werte sind PAL-D, PAL-G, PAL-H, PAL-I, PAL-K1, PAL-M, PAL-N, PAL-NC, NTSC-J, NTSC-M, HD480i, HD480p, HD720p, HD1080i, HD1080p, HD576i sowie HD576p. Den TV-Ausgangsport setzt man am besten per

nvidia-xconfig --tv-out-format=AUTOSELECT

auf automatische Erkennung. Man kann auch den konkreten Anschußtyp angeben indem man statt "AUTOSELECT" entweder "SVIDEO" oder "COMPOSITE" sowie für HD-TV(auch für HDMI Anschluß) "COMPONENT" angibt. Selten kann man auch noch "SCART" als Anschlußtyp angeben (welche NVIDIA-Karte hat eigentlich direkt einen SCART Anschluß dran?). Danach kann man per

nvtv 

sofern der nvtvd läuft oder aber mit

nvidia-settings 

den TV-Out Port auch aktivieren.

Alerdings gab es auch in einigen Treiberreleases im Zusammenhang it einigen wenigen Grafikkarten auch einen Bug der diese Schwarz/Weiß Darstelung provozierte, was aber laut NVIDIA Treiber-CHangelog mit dem Treiberreease 173.14.05 erledigt sein solte.


Probleme mit SLI-Systemen

X-Server lässt sich nicht konfigurieren

OpenSUSE

Falls man ein SLI-System hat (einige Modelle der GeForce 8xxx Reihe sind auch SLI-Systeme allerdings auf einer einzigen Karte!) und, im Falle von SuSE/OpenSUSE Linux, Sax2 mit dem Aufruf

sax2 -r -m 0=nvidia

nicht starten will, hilft es oft einen weiteren Parameter in den Sax2 Aufruf einzubauen. Man muss Sax2 nur mitteilen welche der vorhandenen GPUs genutzt werden soll. Mit

sax2 -p

bekommt man die Liste der zur Verfügung stehenden GPUs und kann sich dann diejenige an der mindestens ein Monitor angeschlossen ist mit dem -c<GPU-Nummer> passenderweise aussuchen. Beispiel für den dann funktionierenden Aufruf von Sax2 auf einem SLI-System:

sax2 -r -c1 -m 0=nvidia

Für ein "normales" Multi-GPU System das nicht im SLI-Mode betrieben werden soll wäre es hingegen

sax2 -r -c1 -m 0=nvidia,1=nvidia

da dort ja jede GPU ihren eigenen X-Server fahren können soll, und nicht abhängig von der/den andere/n GPU/s nur zusätzliche Renderaufgaben übernehmen soll (was ja wiederum den SLI-Mode ausmachen würde).


Andere Distributionen

Bei anderen Distributionen kann genau wie unter SuSE/OpenSUSE per

nvidia-xconfig --sli=Auto 

bzw.

nvidia-xconfig --mutigpu=Auto 

der SLI- bzw. MultiGPU-Mode aktiviert werden sofern es in dem dort vorhandenen X-Server Setuptool genau wie in Sax2 keinen direkten Weg zur Aktivierung dieser Modi gibt. Weitere Optionen können ebenso mit diesem Tool aktiviert werden, auch unter SuSE/OpenSUSE stehen so Optionen zur Verfügung von denen Sax2 noch(?) nichts weiss. Die genaue Optionsliste bekommt man mit

nvidia-xconfig -A

angezeigt, die Werte dieser Optionen sind im NVIDIA-Readme genauer erläutert welches, zumindest im Falle des Treiberpakets von der NVIDIA-Website, bei der Treiberinstallation mit installiert wurde.


Monitorerkennungsprobleme

Probleme mit dem Sax2 Start unter openSUSE Linux

Sofern beim Aufruf von sax2 der Monitor immer mit einer zu hohen Bildwiederholfrequenz oder Auflösung angesteuert wird (=Out of Range Meldung des Monitors), so kann man dies umgehen indem man entweder mit

sax2 -r -l -m 0=nvidia

die Standardauflösung für die Einrichtung auf Low Resolution festlegt, was eine Auflösung von 800x600 Pixel bei 60 Hz Bildwiederholfrequenz zur Folge hat oder mit

sax2 -r --vesa 1024x768@85 -m 0=nvidia

eine VESA-Auflösung von in diesem Fall 1024x768 Pixeln bei 85 Hz erwzingt. Dabei können alle VESA-Standardmodi mit VESA-konformer Bildwiederholfrequenz eingesetzt werden , also z.B. auch 1280x1024@72Hz um eine Auflösung von 1280x1024 Pixeln bei 72 Hz Bildwiederholfrequenz bei der Einrichtung zu erwzingen.


Zu kleine oder nicht änderbare Auflösung

Wenn die Auflösung nicht stimmt da sie zu klein ist und sich nicht größer einstellen lassen will per Sax2, xorgconfig oder xorgcfg, hilft es meist, die Frequenzenzeckdaten (horizontale Ablenkfrequenz und vertikale Refreshrate) für den Monitor in die Section Monitor statt den dort stehenden einzutragen und die Erkennung dieser Eckdaten per EDID per

nvidia-xconfig --no-use-edid-freqs

und gegebenenfalls auch noch

nvidia-xconfig --no-use-edid-dpi

abzuschalten.

Achtung: Diese Werte nicht blindlings übernehmen!

Diese folgenden Werte bitte nicht einfach für andere Monitore übernehmen, da diese Werte speziell für besagten Eizo T67S Monitor sind und andere Monitore dadurch eventuell zerstört werden könnten wenn sie nicht genau dieselben Frequenzeckdaten/-grenzwerte haben. Die richtigen Werte für den jeweiligen Monitor sind dem Monitorhandbuch bzw. zugehörigen Datenblatt zu entnehmen, was man normalerweise auch beim Hersteller bekommen kann wenn man eventuell keins mehr zur Hand hat


Beispiel für eine Section Monitor für einen Eizo T67S :

Section "Monitor"
   Identifier     "Monitor[0]"
   VendorName     "EIZO"
   ModelName      "EIZO T67S"
   UseModes       "Modes[0]"
   DisplaySize     397    317
   HorizSync       30.0 - 95.0
   VertRefresh     50.0 - 160.0
   Option         "CalcAlgorithm" "XServerPool"
   Option         "DPMS"
EndSection




Bildwiederholfrequenz wird nicht richtig erkannt oder ist nicht umstellbar

Sofern obiger Tip nicht bereits das eventuell auftauchende Problem mit falsch erkannten Frequenzeckdaten behoben hat, so liegt dies meist am Vorhandensein der Dynamic Twinview Option, die per Default durch den NVIDIA-Treiber aktiviert ist. Sofern man diese dann durch Eingabe von

nvidia-xconfig  --no-dynamic-twinview

als User root ausschaltet, sollte dieses Problem auch erledigt sein, so daß man dann mit

sax2 -r -l -m 0=nvidia

wieder ein rudimentäres X konfigurieren kann (sofern der Monitor bis dahin nur eine "Out-Of-Range" Meldung von sich gab und man daher keinerlei X Windowsystem zur Verfügung hatte) und anschließend (oder eben stattdessen sofern X mit geringer Bildwiederholfrequenz lief) im grafischen Modus per

kdesu nvidia-settings

oder im Falle von Gnome-Nutzung

gnomesu nvidia-settings

oder im Falle eines anderen Windowmanagers in einem xterm zuerst

xhost +

und anschließend

sudo nvidia-settings

die genauere Frequenzeinstellung gemäß den ja vorher eingegebenen konkreten Frequenzeckdaten des Monitors vornehmen kann. Sollte man jedoch sowieso nur einen Monitor in Betrieb haben und auch kein TV-Out benötigen, so kann man TwinView auch komplett abschalten per

nvidia-xconfig --no-twinview 

sowie

nvidia-settings --only-one-x-screen
Achtung: Vorsicht! Der Folgende Tip ist nur im äußersten Notfall zu nutzen!

Der folgende Tip sollte nur dann genutzt werden, wenn gar kein anderer Weg mehr funktioniert um zu einer grafischen Darstellung zu kommen, da man wirklich genau(!) wissen muss welches die Grenzfrequenzen des Monitors und maximalen Leistungsgrenzen des RAMDAC der Grafikkarte sind! Falsche Werte können hiermit den Monitor sehr schnell unwiderruflich zerstören und auch die Grafikarte überhitzen!


Wenn also gar nichts anderes mehr funtioniert kann man mit dem Tool xmode Modelines selbst berechnen lassen. Die so berechneten Modelines müssen in die Section Screen, genauer gesagt dort in die SubSection Display, eingefügt werden um sie zu nutzen.

Mögliche Parameter für den xmode Aufruf:

-r oder --refresh Vertikale Bildwiederholfrequenz/Refreshrate in Hz 
-s oder --sync Horizontale Synchronisationsfrequenz in kHZ
-x oder --xdim X-Auflösung in Pixel
-y odr --ydim Y-Auflösung in Pxel
-d  oder --dacspeed RAMDAC Geschwindigkeit in mHz

Beispielaufruf:

xmode -r 60 -x 1600 -y 1200

Ausgabe des Beispielaufrufs:

75
60
Modeline "1600x1200" 160.96 1600 1704 1880 2160 1200 1201 1204 1242

Die letzte Zeile ist diejenige, die man dann in der /etc/X11/xorg.conf an oben genannter Stelle einfügen sollte.

Die Nutzung der so gewonnenen Modeline kann man für per DVI angeschlossene Monitore auch mit Hilfe von

nvidia-xconfig  --exact-mode-timings-dvi

erzwingen.




Mein DVI-Monitor wird nicht erkannt, am VGA Anschluß per Adapter läuft er aber

Bei DVI kanns in seltenen Fällen sein, daß man die Nutzung dieses Anschlußes erstmal erzwingen muss. Das ginge dann über folgende Optionen in der Section Device der /etc/X11/xorg.conf:

Option "ConnectedMonitor" "DFP"
Option "UseDisplayDevice" "DFP"

und sofern die Nutzung des VGA-Anschlußes und des TV-Anschlußes komplett ignoriert werden soll da dort vielleicht gar nichts angeschlossen ist noch

Option "IgnoreDisplayDevices" "CRT, TV"

hinzunehmen und es sollte laufen. Dies kann auch per

nvidia-xconfig --use-display-device=DFP

mit nvidia-xconfig (ist mit root-Rechten zu starten) eingetragen werden sofern man sich nicht an das manuelle editieren der xorg.conf herantraut.


AGP-Grafikkartenprobleme

Aperture Size zu klein

Bei einigen Grafikkarten kann eine Erhöhung der AGP Aperture Size im BIOS erforderlich sein, da, sofern diese dort zu klein eingestelt ist, das nvidia-Kernelmodul den Betrieb verweigert. Dieser Fehler ist im Forum schon im Zusammenhang mit einer GeForce 6600 GT AGP erläutert worden und meist nicht so einfach zu finden, da er im Logfile /var/log/xorg.log nicht auftaucht,jedoch eine kleine unscheinbare Warnung im Bootlogfile /var/log/boot.msg diesbezüglich zu finden ist.


Chipsatzbedingte AGP-Probleme

Falls man im Logfile /var/log/Xorg.log bzw. /var/log/Xorg.0.log bei der Fehersuche nach Gründen warum der X-Server nicht startet auf AGP-bedingte Fehler stößt und diese offensichtlich mit dem verwendeten Chipsatz zusammenzuhängen scheinen, dann kann über eine Option in der /etx/X11/xorg,conf die Nutzung oder Nichtnutzung des agpgart Kernelmoduls bzw. der NVIDIA eigenen Variante erwzungen werden. Die benötigte Option

Option "NvAGP" "<Wert>"

kann sich entweder in der Section Screen oder der Section Device befinden. Für <Wert> können dabei folgende Werte eingesetzt werden

0 	=deaktiviere AGP
1 	=nutze NVIDIAs internen AGP Support sofern es möglich ist
2 	=nutze AGPGART sofern es möglich ist
3 	=nutze irgendeinen AGP Support (zuerst  AGPGART probieren, ansonsten NVIDIAs AGP nutzen)

Welches Kernelmodul letztendlich genutzt wird zeigt

lsmod | grep agp

auf der Konsole. Die von NVIDIAs NvAGP unterstützten Chipsätze finden sich in Kapitel 12 des NVIDIA Readme Files, welches bei installiertem Treiber auch unter file://usr/share/doc/NVIDIA_GLX-1.0/README.txt zu finden sein dürfte. Sollte selbst die Deaktivierung der AGP-Nutzung in der /etc/X11/xorg.conf nicht weiterhelfen, so kann man auch probieren mit Hilfe des Kernelparameters

agp=0

über z.B. Eingabe in der GRUB-Bootloadereingabezeile die Konflikte mit der im Kernel eingebauten AGP-Unterstützung durch Abschaltung selbiger zu umgehen.

Sofern die proprietären NVIDIA-Treiber bereits auf dem System instaliert sind, man aber aufgrund von AGP-Problemen den X-Server nicht starten kann, kann man auch mit Eingabe einer simplen 3 im Grub Bootmenü den Rechner im Runlevel 3 hochfahren und mit dem Befehl

nvidia-xconfig --nvagp=NVAGP

die AGP-Einstellung nachträglich hereinsetzen. Für NVAGP ist dann der gewünschte Wert entsprechend der obigen Tabelle einzusetzen. Dies kann ein händiges Editieren der /etc/X11/xorg.conf ersparen.


XGL Probleme

Wie deaktiviert man XGL wieder?

Eigentlich ist XGL recht einfach zu deaktivieren. Dazu ändert man einfach in /etc/sysconfig/displaymanager

DISPLAYMANAGER_XSERVER="Xgl"

zurück auf

DISPLAYMANAGER_XSERVER="Xorg"

und schon ist XGL nach einem Neustart des X-Servers deaktiviert.


Probleme mit dem 96xx-Legacy Treiber

Monitor nicht einstellbar/X-Server startet nicht

Sofern man eine Grafikkarte oder einen Grafikchipsatz besitzt die/der eigentlich in der Kompatibilitätsliste für den 96xx-Legacy-Treiber enthalten ist und man dennoch nichts angezeigt bekommt trotz dem Versuch mit

nvidia-xconfig --no-use-edid

die automatische Monitorerkennung abzuschalten, dann kann ein Rückgriff auf den noch älteren 7xxx-Legacy-Treiber dieses Problem lösen. Da mit diesem Treiber jedoch kein NV-GLX zur Verfügung gestellt werden kann, muss bei beabsichtigter 3D Desktopnutzung auf XGL zurückgegriffen werden.

Sollte dies jedoch gemäß /var/log/Xorg.0.log bzw. /var/log/nvidia-installer.log mit mangelhaften AGP-Chipsätzen zusammenhängen, dann sollte man den obigen Abschnitt Chipsatzbedingte AGP-Probleme nochmal genauer durchlesen.


Probleme mit der Textkonsole

Bunte Artefakte oder schwarzer Bildschirm beim Umschalten

Wenn man vom grafischen Modus auf eine Textkonsole umschalten will und dann entweder recht wirre bunte Artefakte zu sehen bekommt oder auch einen schwarzen Bildschirm , dann hat man einen alten Bug im NVIDIA-Treiber erwischt der nur in wenigen Grafikarten/Treiberversionskombinationen auftritt. Der Grund dafür ist eine Unverträglichkeit des NVIDIA-Treibers mit dem VESA-Framebuffer Konsolentreiber die sich jedoch nur in wenigen Kombinationen von Grafikkarten+Treiberversionen bemerkbar macht. Ein Workaround zur Vermeidung des Bugs ist in der menu.lst von Grub den vga-Mode in den Kernelparametern auf normal zu setzen statt auf einen der VESA-Modi. Der einzige Nachteil ist, daß dann natürlich auch auf den Bootsplash verzichtet werden muss der ja nach Auswahl des jeweiligen Menüpunktes in Grub zum Zuge käme. Der grafische Grub Bootscreen selbst ist davon nicht betroffen. Davon betroffene SLI-Systeme mit GeForce Karten der GeForce 6er und GeForce 7er Generation haben seit Treiberrelease 173.14.05 laut NVIDIA-Treiberchangelog ein Bugfixing im Treiber erfahren wodurch diese Artefakt-Effekte auf der Textkonsole nun nicht mehr auftauchen sollen.


Probleme mit 3D Desktops

Generische (also nicht NVIDIA-Grafikkartenspezifische) Proleme und Lösungen zu Compis-Fusion sind im Artikel Compiz Fusion FAQ zu finden. Hier befinden sich die NVIDIA-Grafikkartenspezifische Probleme+Lösungen.

NV-GLX scheint langsam zu sein

Wenn man durch die Aktivierung von NV-GLX den Eindruck bekommt und/oder messbar die FPS-Rate auf die Bildwiederholfrequenz begrenzt zu sein scheint, dann hilft es in nvidia-settings die Sync to VBlank Option zu deaktivieren, denn damit wird die FPS-Rate mit der Bildwiederholfrequenz synchronisiert, was natürlich eine Bremse darstellt für die meisten OpenGL nutzenden Anwendungen und eben auch 3D Desktopsysteme wie Beryl oder Compiz-Fusion.


Der Arbeitsumflächenschalter zeigt unter KDE mit Beryl/Compiz(-Fusion) zuviele Arbeitsflächen

Dieser Abschnitt befindet sich nun unter Compiz Fusion FAQ#Warum zeigt der Arbeitsumflächenumschalter unter KDE mit Beryl/Compiz(-Fusion) zuviele Arbeitsflächen? da es ein generisches und kein NVIDIA-Grafikartenspezifisches Problem betrifft.


Die Fensterdekorationen von Compiz bzw. Compiz-Fusion sind weg

Leider passiert es ab der Treiberversion 169.07, daß die Fensterdekoration nicht mehr angezeigt wird. Dieser Fehler läst sich aber beheben. Dazu werden beim Start von compiz die zusätzlichen Parameter --no-libgl-fallback --replace --damage-events ccp& benötigt. Folglich sähe der Aufruf aus einem Script heraus oder der Konsole heraus so aus:

compiz --no-libgl-fallback --replace ccp &

Vielfach liest man noch, daß die Variable LIBGL_ALWAYS_INDIRECT=1 gesetzt sein müsste,was jedoch definitiv nicht zwingend notwendig ist, jedoch auch nicht schadet. Sofern mit Compiz-Fision gearbeitet wird muss man ggf. noch die Datei data.py abändern. Diese datei befindet sich auf 32 Bit Systemen unter

 /usr/lib/python2.5/site-packages/FusionIcon 

und auf 64 Bit Systemen unter

  /usr/lib64/python2.5/site-packages/FusionIcon

wobei in dieser Datei aus der Zeile

compiz_args = ['--replace', '--sm-disable', '--ignore-desktop-hints', 'ccp']

die Zeile

compiz_args = ['--replace', '--sm-disable', '--ignore-desktop-hints', 'ccp', '--no-libgl-fallback', -damage-events']

gemacht werden sollte, also der Aufruf mit den Zusatzparametern --no-libgl-fallback und --damage-events versehen werden sollte, wie auch beim reinen Compiz.


Effekte ohne 3D Desktop

Wo aktiviere ich die Transparenz für KDE?

Um Transparenzeffete von KDE ohne einen Composite-Manager wie Compiz laufen zu haben, benötigt man folgende Option in der Section Extensions am Ende der Konfigurationsdatei /etc/X11/xorg.conf:

Option "Composite" "Enable"

Diese Option kann sich jedoch mit 3D Desktopeffekten von Compiz-Fusion oder ähnlichen Compositemanagern beissen. Sie beisst sich auf jeden Fall mit XGL. Die Wahrscheinlichkeit von Problemen mit dieser Option und laufenden 3D Desktops unter NV-GLX kann jedoch durch die Option

 Option         "AllowGLXWithComposite" "True"

(die per

nvidia-xconfig --allow-glx-with-composite

in der xorg.conf an der richtigen Stelle, nämlich der Section Device, eingetragen werden kann sofern man sie beim Einrichten von NV-GLX aus irgend einem Grund vergaß) in der Section Device verringert, jedoch nicht ganz ausgeschlossen werden.

Probleme mit der DVB- oder Videowiedergabe

Wenn ein Stottereffekt (wie "Scratching" bei Vinylscheiben Audiowiedergabe,nur als unbeabsichtigter Videoeffekt) bei der Videowiedergabe mit Xine/Kaffeine/MPlayer/VLC oder ähnlichen Video+DVB-Abspielprogrammen auftritt, kann es am aktivierten Videooutputtreiber liegen, was durch

nvidia-xconfig --xvmc-uses-textures

als User root aufgerufen, den X-Server neustarten und Kaffeine/Xine auf xv umstellen gelöst werden kann. Der xvmc Videooutputtreiber scheint wider Erwarten nicht wirklich zu funktionieren, mit xv jedoch geht es mit dieser Lösung (zumindest wurde es im Zusammenhang mit NV-GLX auf einem GeForce 6600 GT SLI-System erfolgreich getestet)... Alternativ kann auch probiert werden die Videoausgabe auf xshm umzustellen, was jedoch be einigen Grafikkarten nach einiger Zeit zu einem Ruckeln der Darstellung führen kann (beobachtet auf dem bereits genannten GeForce 6600 GT SLI-System).


Probleme mit der Texturdarstellung

EIn ziemlich hässlicher Bug in diversen 169.X.X Treiberreeases verhinderte eine saubere Darstellung mancher Texturen die mit dem DXT-Algorithus komprimiert wurden. BEispiee dafüpr sind Unreal Torunament 2004 sowie Nexuiz, wo diese Art Texturkompression genutzt wird. Dieser Bug ist laut Treiberchangelog von NVIDIA seit dem Release 173.14.05 gefixt, so daß man nicht mehr als Workaround auf einen pre-169.x.x Treiber zurückgreifen muss um dies nur vorrübergehend zu lösen.


Chipsatzbedingte Kompatibilitätsprobleme

NVIDIA-Grafikkarten auf ATI Mainboard-Chipsätzen

Es scheint so als wären einige ATI-Chipsätze recht inkompatibel zu diversen NVDIA-Grafikkarten. Eine Lösung könnte möglicherweise ein inoffizieller Patch für das Treiberinstallationspaket von der NVIDIA-Website sein der wie unter http://www.nvnews.net/vbulletin/showpost.php?p=1325093&postcount=100 beschrieben durchzuführen wäre.

Update: Seit Treiberrelease 100.14.19 ist dies wohl nun bereits im Treiber integriert!



NVIDIA: Intro - Installation - Konfiguration - 3D Desktops - Troubleshooting - Hintergrundwissen - Schlusswort



zurück zu Grafikkarten und Monitore