MosNis-Wikibook/Installation/Wartungstoolintegration

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
MosNis    WIKIBOOK   :    INSTALLATION,    KONFIGURATION,    AUTOMATISIERUNG   
MosNis: Intro - Installation->:Voraussetzungen - Servergrundeinrichtung - Betriebssystemintegration - Wartungstoolintegration - Sonstiges - Automatisierung(AutoMosNis) - Schlusswort



Dieser Artikel wird regelmäßig mit dem Artikel MosNis-Wikibook/Installation/Wartungstoolintegration des MosNis Projekt Wikis synchronisiert.
Die importierte Version des Artikels in der Linupedia (dem Linux-Club Wiki) unter MosNis-Wikibook/Installation/Wartungstoolintegration war zum unten vermerkten letzten Artikelsynchronisationszeitpunkt identisch mit dem im MosNis Projekt unter MosNis-Wikibook/Installation/Wartungstoolintegration zu findenden originalen Artikel. Der Artikel kann gerne überarbeitet werden. Wenn beide Artikel mittlerweie gravierende Differenzen aufweisen sollten, bitte eine Nachricht an TomcatMJ senden, damit die Synchronisation erneut initiiert wird.

Die letzte Synchronisation erfolgte am 14.01.2008 um 1942 Uhr..


MosNis-Wikibook/Installation/Wartungstoolintegration



Integration der Wartungstools in den Installationsserver

Zu Wartunsgzwecken der Clientrechner wird folgende Software ebenfalls in den MosNis integriert:


Das Tools-Untermenü

In diesem Abschnitt wird das Auswahlmenü für die zu integrierenden Tools erstellt.

Zur Integration der Tools legen wir folgende Menüdatei unter /tftpboot an:

/tftpboot/TOOLS.conf

DEFAULT menu.c32
PROMPT 0
MENU TITLE Tools

# Damn Small Linux
LABEL DSL
 MENU LABEL Damn Small Linux
 KERNEL menu.c32
 APPEND DSL.conf

# Knoppix 5.01
LABEL KNOPPIX
 MENU LABEL KNOPPIX 5.01
 KERNEL menu.c32
 APPEND KNOPPIX.conf 

#grml 0.8
LABEL grml
 MENU LABEL grml 0.8 Funkenzutzler
 KERNEL menu.c32
 APPEND GRML.conf

# gparted
LABEL gparted
 MENU LABEL gparted 0.2.5-3 (defekt)
 KERNEL gparted-0.2.5-3/linux
 APPEND initrd=gparted-0.2.5-3/initrd.gz root=/dev/ram0  init=/linuxrc ramdisk_size=16384

# Ghost 4 Linux
LABEL g4l
 MENU LABEL Ghost for Linux (g4l)
 KERNEL menu.c32
 APPEND g4l.conf

# Free-DOS
LABEL fdos
 MENU LABEL Free-DOS Bootdiskette
 KERNEL memdisk
 APPEND initrd=f-dos/fdos.img

#Dariks Boot and Nuke
LABEL dban
 MENU LABEL Dariks Boot and Nuke (killt alle Daten auf allen Laufwerken!!!)
 KERNEL memdisk
 APPEND initrd=dban/dban.img

# memtest
LABEL memtest
 MENU LABEL Memtest86+
 KERNEL memtest

# Hauptmenü
LABEL mainback
 MENU LABEL Zur Hauptauswahl
 KERNEL menu.c32
 APPEND MAIN.conf

TIMEOUT   200
ONTIMEOUT mainback
KBDMAP german.kbd
F1 Help
F2 DSL.txt
F3 KNOPPIX.txt
F4 GRML.txt
F5 GPARTED.txt
F6 G4L.txt
F7 FREE-DOS.txt
F8 DBAN.txt
F9 MEMTEST.txt

--TomcatMJ 23:22, 24. Sep 2006 (CEST)


Damn Small Linux 1.5

Dieser Abschnitt beschreibt die Integration von DamnSmallLinux 1.5 mit TFTP-Boot in den MosNis.

Damn Small Linux 1.5

Nachdem wir die DSL-Variante namens Damn Small Linux from initrd heruntergeladen haben, kopieren wir den Inhalt der ausgepackten Archivdatei nach dem anlegen des Zielverzeichnisses nach /tftpboot/dsl-1.5 . Anschließend legen wir folgende PXE-Menüdatei an, die im Tools-Auswahlmenü bereits zur Nutzung eingestellt ist:

/tftpboot/DSL.conf

DEFAULT menu.c32
PROMPT 0
MENU TITLE Damn Small Linux 1.5 from initrd

# DamnSmallLinux 1.5
LABEL dsl
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de apm=power-off vga=791 \
  initrd=dsl-1.5/minirt24.gz nomce noapic quiet BOOT_IMAGE=knoppix frominitrd

# DamnSmallLinux 1.5 Textmode
LABEL dsl-txt
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5 Textmodus
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de apm=power-off vga=normal \
  initrd=dsl-1.5/minirt24.gz nomce noapic quiet BOOT_IMAGE=knoppix frominitrd

# DamnSmallLinux 1.5 Expertmode
LABEL dsl-expert
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5 Expertenmodus
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de apm=power-off vga=791 \
  initrd=dsl-1.5/minirt24.gz nomce BOOT_IMAGE=expert frominitrd

# DamnSmallLinux 1.5 Framebuffer 1280x1024
LABEL dsl-fb1280x1024
 MENU LABEL Damn Small Linux 1280x1024 Framebuffer
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de apm=power-off vga=794 xmodule=fbdev \
  initrd=dsl-1.5/minirt24.gz nomce noapic quiet BOOT_IMAGE=knoppix frominitrd

# DamnSmallLinux 1.5 Framebuffer 1024x768
LABEL dsl-fb1024x768
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5 1024x768 Framebuffer
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de apm=power-off vga=791 xmodule=fbdev \
  initrd=dsl-1.5/minirt24.gz nomce noapic quiet BOOT_IMAGE=knoppix frominitrd

# DamnSmallLinux 1.5 Framebuffer 800x600
LABEL dsl-fb800x600
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5 800x600 Framebuffer
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de apm=power-off vga=788 xmodule=fbdev \
  initrd=dsl-1.5/minirt24.gz nomce noapic quiet BOOT_IMAGE=knoppix frominitrd

# DamnSmallLinux 1.5 Low RAM
LABEL dsl-lowram
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5 Low RAM
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de apm=power-off vga=normal \
  initrd=dsl-1.5/minirt24.gz noscsi noideraid nosound nousb nofirewire noicons minimal \
  nomce noapic noapm quiet BOOT_IMAGE=knoppix

# DamnSmallLinux 1.5 install
LABEL dsl-install
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5 Harddiskinstallation
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de apm=power-off vga=normal \
  initrd=dsl-1.5/minirt24.gz noscsi noideraid nosound nofirewire noicons base norestore \
  _install_ nomce noapic noapm quiet BOOT_IMAGE=knoppix

#DamnSmallLinux 1.5 Failsafe
LABEL dsl-failsafe
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5 Failsafe
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ramdisk_size=100000 init=/etc/init lang=de vga=normal atapicd nosound noscsi nousb \
  nopcmcia nofirewire noagp nomce nodhcp xmodule=vesa initrd=dsl-1.5/minirt24.gz \
  BOOT_IMAGE=knoppix

# DamnSmallLinux 1.5 Userdefined
LABEL dsl-userdef
 MENU LABEL Damn Small Linux 1.5 Userdefined
 KERNEL dsl-1.5/linux24
 APPEND ################################################################################\
  ######################################################################################

# Hautpauswahl
LABEL back
 MENU LABEL Zur Tools-Auswahl
 KERNEL menu.c32
 APPEND TOOLS.conf 

TIMEOUT   200
ONTIMEOUT mainback
KBDMAP german.kbd
F1 Help
F2 DSL.txt

Es wird DSL in der Version 1.5 benutzt, da wir sonst zur Nutzung eines 2er Releases von DSL die initrd erst selbst erstellen müssten. Die Standardmäßig mit DSL gelieferte initrd unterstützt leider kein Netzwerkboot per PXE von Haus aus. Dies hindert natürlich niemanden daran, dies nachzuholen und sich eine solche initrd zu erstellen und eine neuere DSL-version damit dann zu nutzen. Vermutlich wird in einer zukünftigen Version dieses HowTos auch auf die Erstellung einer solchen initrd eingegangen werden, jedoch würde es für dieses Startrelease des HowTos wohl erst einmal zu umfangreich werden dies auch noch jetzt zu erledigen ;-)

--TomcatMJ 04:37, 27. Sep 2006 (CEST)




Knoppix Linux 5

Dieser Abschnitt beschreibt die Integration von Knoppix Linux 5 mit verschiedenen Netzwerkinstallationsoptionen in den MosNis.

KNOPPIX 5.0.1

(Bitte zunächst die Hinweise unter der Menükonfigurationsdatei beachten) Nachdem das KNOPPIX 5.01 DVD-Image eruntergeladen wurde oder die DVD im DVD-Laufwerk liegt, muss Knoppix zuerst einmal auf den mit

mkdir /media/knoppix

anzulegenden Mountpoint gemountet werden mit

mount /dev/dvd /media/knoppix

bzw. aus dem Verzeichnis heraus in dem das ISO-Image liegt

mount -o loop -t iso9660 ./knoppix.iso /media/knoppix

um es dann als Ganzes in das mit

mkdir -p /Installserver/Knoppix/5.01

anzulegende Verzeichnis per

cp -R /media/knoppix /Installserver/Knoppix/5.01

zu kopieren. Danach kann man /media/knoppix wieder entfernen mit

umount /media/knoppix
rmdir /media/knoppix


Aus dem Verzeichnis /Installserver/Knoppix/5.01/boot/isolinux kopieren wir dann die Dateien minirt.gz sowie linux in das mit

mkdir -p /tftpboot/Knoppix/5.01   

anzulegende Verzeichnis. Danach legen wir die folgende in der Tool-Auswahl bereits verankerte Knoppix-Menükonfigurationsdatei an:


/tftpboot/KNOPPIX.conf

DEFAULT menu.c32
PROMPT 0
MENU TITLE Knoppix Linux 5.01

APPEND nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/Knoppix/5.01 dhcp lang=de ramdisk_size=655350 \
 root=/dev/ram0 init=/etc/init apm=power-off nomce vga=791 initrd=Knoppix/5.01/miniroot.gz \
 quiet BOOT_IMAGE=KNOPPIX

DISPLAY boot.msg

# KNOPPIX Normaler Modus über NFS
LABEL knoppix
 MENU LABEL Knoppix 5.01
 KERNEL Knoppix/5.01/vmlinuz
 APPEND nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/Knoppix/5.01 dhcp lang=de ramdisk_size=100000 \
  init=/etc/init apm=power-off nomce vga=791 initrd=Knoppix/5.01/miniroot.gz quiet \
  BOOT_IMAGE=KNOPPIX knoppix_dir=nfs://192.168.2.1/Installserver/Knoppix/5.01/KNOPPIX

# KNOPPIX Textmode
LABEL knoppix-txt
 MENU LABEL Knoppix 5.01 Textmode
 KERNEL vmlinuz
 APPEND secure nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/Knoppix/5.01 dhcp lang=de \
  ramdisk_size=100000 init=/etc/init apm=power-off nomce vga=normal \
  initrd=Knoppix/5.01/miniroot.gz BOOT_IMAGE=KNOPPIX/KNOPPIX

# KNOPPIX Expertenmodus
LABEL expert
 MENU LABEL Knoppix 5.01 Expertmode
 KERNEL vmlinuz
 APPEND secure nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/Knoppix/5.01 dhcp lang=de \
  ramdisk_size=100000 init=/etc/init apm=power-off nomce vga=791 \
  initrd=Knoppix/5.01/miniroot.gz BOOT_IMAGE=expert

# KNOPPIX Framebuffer 1280x1024
LABEL fb1280x1024
 MENU LABEL Knoppix 5.01 1280x1024
 KERNEL vmlinuz
 APPEND secure nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/Knoppix/5.01 dhcp lang=de \
  ramdisk_size=100000 init=/etc/init apm=power-off nomce vga=791 xmodule=fbdev \
  initrd=Knoppix/5.01/miniroot.gz BOOT_IMAGE=knoppix

 # KNOPPIX Framebuffer 1024x768
LABEL fb1024x768
 MENU LABEL Knoppix 5.01 1024x768
 KERNEL vmlinuz
 APPEND secure nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/Knoppix/5.01 dhcp lang=de \
  ramdisk_size=100000 init=/etc/init apm=power-off nomce vga=791 xmodule=fbdev \
  initrd=Knoppix/5.01/miniroot.gz BOOT_IMAGE=knoppix

# KNOPPIX Framebuffer 800x600
LABEL fb800x600
 MENU LABEL Knoppix 5.01 800x600
 KERNEL vmlinuz
 APPEND secure nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/Knoppix/5.01 dhcp lang=de \
  ramdisk_size=100000 init=/etc/init apm=power-off nomce vga=788 xmodule=fbdev \
  initrd=Knoppix/5.01/miniroot.gz BOOT_IMAGE=knoppix

LABEL back
 MENU LABEL Zur Tools-Auswahl
 KERNEL menu.c32
 APPEND TOOLS.conf

#Deutsche Tastaturbelegung
KBDMAP german.kbd
#Menüeinstellungen
MENU WIDTH 80
MENU MARGIN 10
MENU ROWS 12
MENU TABMSGROW 18
MENU CMDLINEROW 12
MENU ENDROW 24
MENU TIMEOUTROW 20
ONTIMEOUT back
TIMEOUT 200

#Hilfstexte
F1 Hilfe.txt
F2 KNOPPIX.txt

Diese Menükonfiguration sollte eigentlich funktionieren, jedoch scheint es so, als würde Knoppix zur Zeit die PXE-Bootvariante noch nicht unterstützen oder als würde ein Modul zusätzlich geladen werden müssen welches zum Bootzeitpunkt noch nicht verfügbar ist. Zumindest wird zur Zeit bei dieser Einstelung das KNOPPIX-Filesystem im Anschuß an die initrd nicht gefunden werden, weswegen dieser Menüpunkt des Tools-Auswahmenüs bisher nur als Draft-of-Concept zu verstehen ist und noch nicht als funktionsfähiger Zustand, an der Ursachenfindung wird jedoch bereits gearbeitet.

--TomcatMJ 04:40, 27. Sep 2006 (CEST)




grml Linux 0.8

Dieser Abschnitt beschreibt die Integration von grml Linux 0.8 als Wartungssystem mit verschiedenen Netzwerkbootoptionen in den MosNis.

grml 0.8 Funkenzutzler

Nachdem der Download des grml 0.8 Funkenzutzler erfolgreich abgeschlossen ist oder eine entsprechende CD vorliegt, legen wir die beiden später zu nutzenden Verzeichnisse mit

mkdir /Installserver/grml/

und

mkdir /tftpboot/grml

an und kopieren den ISO-Imageinhalt nach /Installserver/grml sowie im Anschluß den Kernel und die initial Ramdisk mit

cp -R /<Pfad zum Mountpoint des ISO-Image> /Installserver/grml

sowie

cp /Installserver/grml/boot/isolinux/linux26 /tftpboot/grml/linux26

und

cp /Installserver/grml/boot/isolinux/minirt26.gz /tftpboot/grml/minirt26.gz

dorthin, wo es von der anzulegenden nachfolgenden Menükonfigurationsdatei des MosNis erwartet wird:


/tftpboot/GRML.conf

DEFAULT menu.c32
APPEND ramdisk_size=16384 root=/dev/ram0 rw init=/etc/init \
 nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/grml dhcp noprompt noeject apm=power-off nomce \
 initrd=grml/minirt26.gz vga=791

#Normalstart
LABEL grml
 MENU LABEL grml 0.8 Funkenzutzler normaler Start
 KERNEL grml/linux26
 APPEND ramdisk_size=16384 root=/dev/ram0 rw init=/etc/init \
  nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/grml dhcp noprompt noeject apm=power-off nomce \
  initrd=grml/minirt26.gz vga=791

#Normalstart ohne Framebuffer
LABEL grmlnofb
 MENU LABEL grml 0.8 Funkenzutzler kein Framebuffer
 KERNEL grml/linux26
 APPEND ramdisk_size=16384 root=/dev/ram0 rw init=/etc/init \
  nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/grml dhcp noprompt noeject apm=power-off nomce \
  initrd=grml/minirt26.gz vga=normal

#Minisystem
LABEL small
 MENU LABEL grml 0.8 Funkenzutzler small
 KERNEL grml/linux26
 APPEND ramdisk_size=16384 root=/dev/ram0 rw init=/etc/init \
  nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/grml dhcp noprompt noeject apm=power-off nomce \
  initrd=grml/minirt26.gz small vga=791

#Minisystem ohne Framebuffer
LABEL smallnofb
 MENU LABEL grml 0.8 Funkenzutzler small kein Framebuffer
 KERNEL grml/linux26
 APPEND ramdisk_size=16384 root=/dev/ram0 rw init=/etc/init \
  nfsdir=192.168.2.1:/Instalserver/grml dhcp noprompt noeject apm=power-off nomce \
  initrd=grml/minirt26.gz small vga=normal

#Debugmodus
LABEL debuginit
 MENU LABEL grml 0.8 Funkenzutzler debuginit
 KERNEL grml/linux26
 APPEND ramdisk_size=16384 root=/dev/ram0 rw init=/etc/init \
  nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/grml dhcp noprompt noeject apm=power-off nomce \
  initrd=grml/minirt26.gz debuginit vga=791

#Debugmodus ohne Framebuffer
LABEL debuginit
 MENU LABEL grml 0.8 Funkenzutzler debuginit kein Framebuffer
 KERNEL grml/linux26
 APPEND ramdisk_size=16384 root=/dev/ram0 rw init=/etc/init \
  nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/grml dhcp noprompt noeject apm=power-off nomce \
  initrd=grml/minirt26.gz debuginit vga=normal

#Rettungssystem
LABEL rescue
 MENU LABEL grml 0.8 Funkenzutzler Rettungssystem
 KERNEL grml/linux26
 APPEND ramdisk_size=16384 root=/dev/ram0 rw init=/etc/init \
  nfsdir=192.168.2.1:/Installserver/grml dhcp noprompt noeject apm=power-off nomce \
  initrd=grml/minirt26.gz vga=normal

#TOOLS Menü
LABEL back
 MENU LABEL Zur Toolsauswahl
 KERNEL menu.c32
 APPEND TOOLS.conf

#Deutsche Tastaturbelegung
KBDMAP german.kbd
#Menüeinstellungen
MENU WIDTH 80
MENU MARGIN 10
MENU ROWS 12
MENU TABMSGROW 18
MENU CMDLINEROW 12
MENU ENDROW 24
MENU TIMEOUTROW 20
ONTIMEOUT back
TIMEOUT 200
PROMPT 0

F1 Hilfe.txt
F2 GRML.txt
--TomcatMJ 04:42, 27. Sep 2006 (CEST)




g4u (Ghost 4 Unix)

Dieser Abschnitt beschrieb die Integration von g4l (Ghost 4 Linux), die Integration in den MosNis wurde jedoch wegen des Codediebstahls durch den g4l-Autor gegen das g4l zugrundeliegende g4u ausgetauscht welches ebenfalls zur Imageerstellung der Clients mit Transfer zum MosNis und der Imagerückspielung ganzer Festplattenimages aus dem MosNis dient.

MosNis-Wikibook/Installation/Integration der Wartungstools/g4u


g4l (Ghost 4 Linux)

Dieser Abschnitt zu g4l dient nur noch archivarischen Zwecken und wurde durch g4u (Ghost 4 Unix) ersetzt.

Diese Seite wurde ersetzt durch: g4u

Archivierte alte Version (der Grund für die Ausgliederung steht dort drin): g4l Archivversion


gparted Live System

Dieser Abschnitt beschreibt die Integration des gparted Live-Systems zur Partitionsänderung/-erstellung in den MosNis.





FreeDOS

Dieser Abschnitt beschreibt die Integration eines FreeDOS Diskettenimages zum Flashen von BIOS oder CD/DVD-Brennern oder sonstiger nur unter DOS flashbaren Hardware in den MosNis.

Free-DOS

Die Einbindung eines Free-DOS Bootdiskettenimages unter PXELINUX ist ziemlich trivial. Dazu benötigen wir entweder ein passendes Diskettenimage oder eine Diskette, die wir zu Erstellung eben einer solchen Imagedatei benutzen. Die häufigste Anwendung einer solchen Imagedatei in einer Netzwerkbootumgebung dürfte wohl das Flashen von Hardware der Clientrechner darstellen. Es gilt also, sich zuerst ein solches Bootdiskettenimage zu besorgen, z.B. per Downlaod von [1]oder [2]. Wenn man jedoch bereits eine DOS-Bootdiskette hat, so ist die Integration in den MosNis einfach durch erstellen eines Images dieser Diskette per

dd if=/dev/fd0 of=fdos.img

und kopieren der angelegten Datei fdos.img in das nun spätestens anzulegende Verzeichnis /tftpboot/f-dos erledigt, da im Tools-Auswahluntermenü bereits ein Menüpunkt FreeDOS vorgesehen ist. Dieser Menüpunkt bindet das Diskettenimage durch Nutzung des memdisk Kernels unter Angabe der Diskettenimagedatei als zu nutzende inirtd bereits ein. Sofern man den PXE-Bootstack für die spätere Netzwerkanbindung unter DOS benötigen sollte, kann man in der APPEND-Zeile des Unetrmenüpunkts Free-DOS noch den Parameter keeppxe hinzufügen, wecher dafür sorgt, daß der PXE-Stack dem geladenen DOS noch zur Verfügung steht und nicht während dem Booten bereits aus dem Arbeitsspeicher entfernt wurde. Ein solcher Weg wird ja auch zur Einbindung älterer Windowsversionen in den MosNis genutzt. Eine Anleitung wie man nun die Free-DOS Bootdiskette bzw. das Diskettenimage dieser Bootdiskette zum Hardwareflaschen nutzt, ist Bestandteil eines späteren Abschnitts dieses HowTos.

--TomcatMJ 03:48, 25. Sep 2006 (CEST)


Dariks Boot and Nuke(dban)

Dieser Abschnitt beschreibt die Integration des DBAN-Diskettenimages zur restlosen Löschung sämtlicher Daten aller(!) lokalen Laufwerke eines Clientrechners(z.B. zum Recycling/Wiederverkauf älterer Clientrechner geeignet) in den MosNis.

Dariks Boot and Nuke

Nachdem der Download des Diskettenimage von Dariks Boot and Nuke (DBAN) erfolgreich beendet wurde, müssen wir das Verzeichnis /tftpboot/dban anlegen.

mkdir /tftpboot/dban

Danach muss man, je nachdem welches Image wir runtergeladen haben, entweder auf einem Windows oder DOS-Rechner eine Diskette mit DBAN anlegen und mit

dd if=/dev/fd0 of=dban.img

das Imagefile für die Integration anlegen( sofern die .exe Datei runtergeladen wurde), oder, sofern man das ISO-Image runtergeladen hat, das Diskettenimage aus dem ISO-Image extrahieren, welches dort es genau ist dürfte im Verzeichnis isolinux in der Datei isolinux.cfg herauszufinden sein, und dann in das Verzeichnis /tftpboot/dban kopieren. Die eigentliche Integration der so verfügbar gemachten Diskettenimagedatei steht im bereits behandelten Abschnitt des Tools-Untermenüs und erfolgt recht simpel durch Nutzung des memdisk Kernelimages und dem in der APPEND-Zeile anzugebenden Parameter initrd=dban.img .

--TomcatMJ 03:43, 25. Sep 2006 (CEST)


Memtest86

Dieser Abschnitt beschreibt die Integration des Memtest86 Images zum Testen des Arbeitsspeichers des Clients in den MosNis.

Memtest86

Die Integration des Memtest86 Images gestaltet sich ebenfalls recht einfach. Dazu kopieren wir einfach eines der Memtest86 Images aus einer der ja bereits integrierten Linux-Distributionen in das zuerst anzulegende /tftpboot/Memtest86 Verzeichnis und nennen es memtest da es unter diesem Namen ja bereits in der Tool-Hauptauswahl wie bereits beschrieben eingebunden ist.

--TomcatMJ 03:41, 25. Sep 2006 (CEST)




MosNis: Intro - Installation->:Voraussetzungen - Servergrundeinrichtung - Betriebssystemintegration - Wartungstoolintegration - Sonstiges - Automatisierung(AutoMosNis) - Schlusswort



Zurück zur Hauptseite