KDE Konsole

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Yehudi

Diese Beschreibung wurde mit folgenden Distributionen getestet:


Befehle Einfügen

Entweder mit der mittleren Maustaste makieren, in die Konsole gehen, und an entprechender Stelle einfügen.
oder
Bearbeten > Einfügen.

Bookmarks missbrauchen

Ich habe irgendwann mal die Bookmarks in der Konsole entdeckt, und als absolut Beginner hatte ich damals gedacht, die seien dafür da, um Befehle abzuspeichern. Nur klappte das erst mal mit dem Speichern nicht. Die Bookmarks sind halt für normale Internetseiten gedacht. Nichts hat mich jedoch davon abgehalten, das Lesezeichenmenü auf grausamste Art zu vergewaltigen. Von diesem Tatvorgang will ich hier heute berichten.

Es gibt zig Befehle für die Konsole, und wie soll man sich die alle merken. Vor allen Dingen, wenn Du sie nur einmal gebraucht hast.

Also habe ich es mir angewöhnt, wenn in einem Thread ein Konsolen-Befehl stand, den ich brauchte, habe ich die Lesezeichenleiste von der KDE Konsole geöffnet. Das geht mit Lesezeichen bearbeiten. Zunächst lege ich ein Ordner an. Dem gebe ich einen Namen, nach dem Oberbegriff, z.B. "Apt", Samba", "Apache" etc.

In diesem Ordner legt man dann eine neue Bookmarks an. Nehmen wir mal den Ordner "Apache" und dort ist jetzt eine frische Bookmarks, Bei Name steht nichts, dort gebe ich "erneut starten" ein, und bei Adresse steht "http://" Das überschreibe ich mit "rcapache2 restart". Unter Kommentar kann man noch Bemerkungen eingeben.

Auf diese Art und Weise, habe ich immer alle Befehle, die ich irgendwann mal genutzt habe parat, und muss nicht suchen.

Die Bookmarks lassen sich auch exportieren, und in einer anderen KDE-Konsole verwenden. Ich finde das ist ein Komfort.

Ich weise noch darauf hin, das betrifft die Konsole unter KDE. Wenn diese Konsole unter einem anderen Desktop installiert wird, sollte das auch funktionieren. (Gerade unter Gnome erfolgreich getestet

So sieht das ganze in der Praxis aus.


Trick für Pfadbefehle

Legt man folgenden Befehl an:

/usr/sbin/named -u named -g named

so würde folgendes beim Aufruf entstehen:

linux:~$ cd '/usr/sbin/named -u named -g named'
bash: cd: /usr/sbin/named -u named -g named: No such file or directory
linux:~$

damit das nicht passiert lege ich solche Befehle als sudo an:

sudo /usr/sbin/named -u named -g named

und dann wird halt beim normalen Benutzer das Passwort abgefragt:

yehudi@linux:~$ sudo /usr/sbin/named -u named -g named
Password:


Befehle direkt ausführen lassen

Es ist mit einem kleinen Trick möglich bei den Bookmarks auch ein "Enter" zu speichern. Sodass wenn das Lesezeichen ausgewählt, auch sofort ausgeführt wird.

Hierfür kopier man folgenden Befehl inklusive des x mit Copy & Paste in einen Bookmark:

tail -f /var/log/messages

x

Dann wird Dir in dem Bookmark:

tail -f /var/log/messages x

angezeigt. Jetzt nur das x löschen. Danach kannst Du den Befehl mal über Bookmarks aufrufen. Voila.


Befehlsreferenz auf einem Medium sichern

Und natürlich kann man auch die Bookmarks, also seine errungene Befehlsreferenz auch sichern. Sie liegt bei mir unter:

/home/yehudi/.kde/share/apps/konsole/bookmarks.xml

yehudi, einfach durch den eigenen Benutzer ersetzen. Diese kann man sich dann z.B. auf einen USB Stick ziehen, und an jedem Linux-PC mit dieser "Konsole" nutzen, in dem man sie dort unter dem gleichen Pfad ablegt. Mit anderen Worten man kann sich so die gesamte Linux-Befehlsreferenz auf einen USB-Stick ziehen, und immer dabei haben. Kein lästiges Suchen mehr, nach Befehlen, die man schon mal gefunden hatte.

Befehlsreferenz auf OS X

Unter OS X liegen die Bookmarks hier:

/Benutzer/yehudi/Libary/Preferences/KDE/share/apps/konsole/bookmarks.xml
Die KDE Konsole unter OS X 10.5.2

Zurück zur Konsolenübersicht