ECS 532

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der in diesem Notebook verbaute Grafikchip macht einige Probleme. Er wird zwar von openSuSE 10.2 mit dem richtigen Treiber installiert, dieser jedoch hat einen Bug und die Standardeinstellungen passen nicht für den Monitor. Daher hier eine Anleitung, wie man doch den richtigen Treiber ans Laufen bekommt. Die Anleitung geht davon aus, daß das Paket xorg-x11-driver-video in der Version der Auslieferung von openSuSE 10.2 aktuell ist. Sollte es ein Update geben, müssen die Version des untigen .src.rpm und die Pfade entsprechend angepaßt werden.

Folgende Pakete (inkl. eventueller Abhängigkeiten) müssen installiert sein:

Wir benötigen eine funktionierende Entwicklungsumgebung mit

  • make
  • gcc
  • checkconfig
  • xorg-x11-devel


Danach installieren wir das Paket ftp://ftp.gwdg.de/pub/opensuse/distribution/10.2/repo/src-oss/suse/src/xorg-x11-driver-video-7.2-33.src.rpm per

rpm -i URL

In /usr/src/packages/SOURCES/ befindet sich jetzt unter anderem eine Datei namens xf86-video-trident-1.2.3.tar.bz2. Diese kopieren wir in unser Homeverzeichnis und entpacken sie dort per

tar -xfj DATEINAME

Dann gehen wir mit einem beliebigen Browser zu https://bugs.freedesktop.org/attachment.cgi?id=7684 und speichern die Datei als patch.diff in unserem Homeverzeichnis. Es folgt das Patchen des Treibers per

patch -p0 /home/NUTZERINNENNAME/xf86-video-trident-1.2.3/src/trident_driver.c /home/NUTZERINNENNAME/patch.diff

Zum Kompilieren des Treibers wechseln wir in /home/NUTZERINNENNAME/xf86-video-trident-1.2.3 und geben

./configure --prefix=/usr

ein.

Es folgt ein

make

Sodann verschaffen wir uns in geeigneter Weise root-Rechte, hier im Beispiel per sudo, und erstellen mit checkinstall ein RPM

sudo checkinstall make install

wobei wir in checkinstall noch eine Beschreibung des Paketes eingeben.

Das erstellte RPM befindet sich in /usr/src/packages/RPMS/i386/ und kann von dort wegkopiert werden oder auch direkt per

rpm -Uhv /usr/src/packages/RPMS/i386/xf86-video-trident-1.2.3-1.i386.rpm --force

installiert werden. Dabei werden einige Dateien aus dem installierten Paket xorg-x11-driver-video überschrieben, weshalb die Option --force notwendig ist.

Nachdem der Treiber jetzt installiert ist, müssen wir ihn unserem System noch beibringen. Dazu erstellen wir erst einmal eine saubere und garantiert funktionierende xorg.conf (im Runlevel 3) mittels

sax2 -a -m 0=fbdev

Diese /etc/X11/xorg.conf ändern wir nun von Hand unseren Bedürfnissen entsprechend. Dazu ändern wir in der Section Monitor die Werte für Horizsync und VertRefresh wie folgt

HorizSync 31.5-64.3
VertRefresh 50-70

In der Section Device ändern wir die Zeile Driver in

Driver "trident"

und fügen noch eine weitere Zeile

Option "AccelMethod" "XAA"

hinzu.

Sollten wir dann noch auf die Idee kommen, per Xine oder seinen Frontends kaffeine, totem, etc. Videos ansehen zu wollen, so müssen wir dort als Videooutput xshm einstellen.



Back to Notebooks