Bind

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BIND (Berkeley Internet Name Domain)

ein open Source DNS Server
Basisdaten
Entwickler: ISC (Internet Systems Consortium)
Aktuelle Version: 9.4.1
letzte Veröffentlichung: 30. April 2007
Betriebssystem: UNIX, BSD, Linux, Mac OS X, Windows NT, z/OS
Kategorie: DHCP und DNS
Lizenz: BSD-Lizenz
Deutschsprachig: Nein
Webseite: http://www.isc.org/index.pl?/sw/bind/

Gebraucht wird diese Installation/Konfiguration, um als Server/Router mehreren Clients das Internet zur Verfügung zu stellen, und um auf einem eigenen Webserver ein Intranet mit einem eigenen Domainnamen bereitzustellen.

Die Installation

Diese Beschreibung wurde mit folgenden Distributionen getestet:
Diese Anleitung setzt die Kenntnis folgender Artikel vorraus:
Folgende Pakete (inkl. eventueller Abhängigkeiten) müssen installiert sein:
  • bind
  • bind-chrootenv
  • bind-libs
  • bind-utils
  • bind-debuginfo -
  • bind-devel
  • bind-doc
  • bind-lwresd -

(unter openSUSE 10.2 sind die mit einem - versehenen Pakete nicht verfügbar, auch nicht unbedingt nötig)


Unter SuSE 10.0 und openSUSE 10.2 ist es eher umständlicher den Namensserver mit YaST konfigurieren. Weiterhin ist es nicht unbedingt zu empfehlen, mit include Dateien zu arbeiten, da diese gerade in diesem Zusammenhang eher zu einer Unübersichtlichkeit führen. Einzig und allein bei den Forwarders, wird hier eine include Datei eingesetzt. Die Ausführung sind identisch mit dem wie es durch YaST DNS-Server von openSUSE vorgesehen ist.

Diese Beschreibung wurde mit folgender Hardware getestet:
  • PC-Client: G4 Name: apple IP:192.168.3.8
  • Linux und Windows Clients werden noch zugefügt.
  • PC-Server: AMD 1,8GHz SUSE Linux 10.0/openSUSE 10.2 Name: linux IP: 192.168.3.1


Konfigurationsdatei /etc/named.conf

Hier müssen lediglich die forwarders an die eigenen angepasst werden. Wird eine andere Domain, als heim.netz benutzt, ist dieses zu ändern. Bei der IP ist genauso zu verfahren. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass nach dem letzten }; ein Absatz gemacht wird, da bind sonst nicht startet.

# /etc/named.conf
options {
	directory "/var/lib/named";
	notify no;
	include "/etc/named.d/forwarders.conf";
};

zone "." in {
	type hint;
	file "root.hint";
};

zone "0.0.127.in-addr.arpa" in {
	type master;
	file "127.0.0.zone";
};

zone "heim.netz" in {
	type master;
	file "master/heim.netz.zone";
};

zone "3.168.192.in-addr.arpa" in {
	type master;
	file "master/3.168.192.in-addr.arpa.zone";
};

Den Dateinamen kann man frei wählen, oft wird er nach der Zone benannt (wie oben - also die Adresse in umgekehrter Reihenfolge), hindert aber nicht daran, einen einfacheren Namen wie master/192.168.3.zone zu wählen.

Die hint-Zone:

zone "." in {
	type hint;
	file "root.hint";
};

muss seit bind9 nicht mehr eingebaut sein, da sie von bind automatisch eingelesen wird. Es schadet aber nicht, diese zone der Übersicht halber eingebaut zu lassen (bei openSUSE steht sie per default drin).<ref name="DNS & Bind">S. 79</ref>

Zonefile (Forward Mapping)

/var/lib/named/master/heim.netz.zone

; /var/lib/named/master/heim.netz.zone
$TTL 1D
@			IN SOA	linux.heim.netz. hostmaster.linux.heim.netz. (
				142	; Serial
				8H	; Refresh 8 Hours
				2H	; Retry   2 hours
				1W	; expiry  1 Week
				1D	; minimum 1 Day
			)
			IN NS		linux.heim.netz.			
			IN A		192.168.3.1

localhost		IN A		127.0.0.1
			IN AAAA		::1
linux			IN A		192.168.3.1
www			IN CNAME	linux
apple			IN A		192.168.3.8
windowsxp		IN A		192.168.3.15

Hier wird CNAME als Alias eingesetzt, um die Seite statt mit http://192.168.3.1 mit http://www.heim.netz aufzurufen, bzw. A 192.168.3.1, um auch http://heim.netz/ zu ermöglichen.

Zonefile (Reverse Lookup)

/var/lib/named/master/3.168.192.in-addr.arpa

$TTL 1D
@	IN SOA	linux.heim.netz. hostmaster.linux.heim.netz. (
		142	; Serial
		8H	; Refresh 8 Hours
		2H	; Retry   2 hours
		1W	; expiry  1 Week
		1D	; minimum 1 Day
	)
	IN NS	linux.heim.netz.			
	IN A	192.168.3.1

8	IN PTR	apple.heim.netz. 
1	IN PTR	linux.heim.netz.
15	IN PTR	windowsxp.heim.netz.

root.hint ist eine Datei. Da stehen die IP-Adressen der Rootnameserver des Internets drin. Die sind die Wurzel (deshalb ja auch root) des DNS. Ohne die gibt es dauerhaft kein DNS. Eine root.hint wird normalerweise mitgeliefert. Die muss ab und an mal aktualisiert werden. Dafür wird der dig Befehl genutzt:.

cd /var/lib/named
dig @a.root-servers.net . ns > root.hint

DNS starten

Nun in YaST2 System, den Runlevel Editor im Expertenmodus wählen, und in der Liste den Dienst named 3 und 5 einschalten. Darauf hin folgend im Klappmenü "Anwenden/Zurücksetzen" Dienst aktivieren, und in "Starten/Anhalten/Aktualisieren" entweder starten, oder aktualisieren.

Nach der Anleitung sollte der nameserver nun laufen, und beim nächsten reboots automatisch starten.


Wenn die Konfigurationsdateien geändert werden und der Nameserver die neu eingelesen werden soll, gibt man am Prompt ein:

rndc reload


Muss der ganze Nameserver neu gestartet werden, gibt man folgenden Befehl ein:

rndc stop
/usr/sbin/named -u named -g named

Damit läuft der named korrekt unter dem Kennungnamen.

Resolver und Clients konfigurieren

/etc/resolv.conf

In der /etc/resolv.conf gibt man an, welche Standarddomains für Kurznamen überprüft werden sollen, und welche Nameserver der Rechner abfragen soll.

search heim.netz
nameserver 192.168.3.1


/etc/sysconfig/network/config

Und in /etc/sysconfig/network/config sollte die Zeile so aussehen:

MODIFY_RESOLV_CONF_DYNAMICALLY="no"

/etc/host.conf

order	hosts, bind
multi	on

/etc/nsswitch.conf

Die folgende Zeile sollte drinestehen:

hosts: files dns

/etc/hosts

127.0.0.1	localhost 
#spezial IPv6 adresses
::1		localhost ipv6-localhost ipv6-loopback
192.168.3.1	linux.heim.netz
192.168.3.1	heim.netz www.heim.netz

Clients

OS X

Bei OS X --> Systemeinstellungen --> Netzwerk --> TCP/IP folgendes eingetragen:

OS X TCP-IP.png

Windows XP

Netzwerkumgebung --> Rechtsklick --> Eigenschaften --> LAN-Verbindung --> Rechtsklcik --> Eigenschaften --> Internetprotokoll[TCP/IP] --> Eigenschaften --> wie hier im Screenshot ausfüllen

Eigenschaften-XP-02.jpg

--> auf Erweitert --> nach dem Vorbild des Bildschirmfotos die Daten in die Felder eintragen

XP DNS.jpg

Ok drücken --> Noch mal Ok drücken --> schließen drücken --> Im Browserfenster auf Arbeitsplatz mit der rechten Maustaste klicken --> Eigenschaften --> Computername --> Den Inhalt der folgenden Ansicht nach entsprechender Anpassung übernehmen.

XP Computername.jpg

Fehlermeldung, Fehlersuche und Fehlerbehebung

cd /var/log 
grep -ilr named ./*

tail -f /var/log/messages


Quellen und weiterführende Links

<references/>

Editorentabelle

Editorentabelle

Autor:Yehudi


Ergänzungsautor:Jengelh


Lektor:


Designer:


Bilder:


Dank an:nbkr, baumpaul und Carsten


Artikel ins Wiki eingefügt von:


Wenn Du möchtest, dass Deine Arbeit wie die des Ursprungsautoren gewürdigt wird, trage Dich in dieser Tabelle entsprechend ein.


zurück zu DHCP und DNS