Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] USB Festplatte sicher löschen mit dd

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
electri
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 11. Jul 2008, 19:46

[gelöst] USB Festplatte sicher löschen mit dd

Beitrag von electri »

Hallo Forum,
ich hoffe erstmal ich bin nicht ganz grob falsch mit meine Thread hier. Aber was passenderes habe ich nicht gefunden.

Ich will meine externe 320 GB USB Festplatte mit dd sicher löschen. Ich verwende den Befehl
dd if=dev/zero of=/dev/sdb bs=128k.
Bitte bloß !!! KEINE !!! Diskussion über die Datensicherheit. Ausnullen reicht mir. Viele threads die ich gelesen habe streiten sich früher oder später über das Thema wie sicher /zero und /random und /urandom ist. Die tatsächlichen Geschwindigkeiten der unterschiedlichen Möglichkeiten, was für mich allein interessant ist, sagt fast niemand. Sicherheit ist aber immer auch unter dem Aspekt des Aufwandes zu bewerten. Bei mir würde random Jahrzehnte dauern, urandom immerhin gut einen Tag. Beides ist mir etwas zu langsam. Wenn überhaupt wäre nur ein gänzlich anderer Befehl / Programm interessant, was zügig funktioniert, und bei SUSE dabei ist.

Jetzt aber meine beiden Fragen:
Als blocksize habe ich 128k eingegeben. Standard ist ja glaube ich 512 (und zwar 512 ohne k). Bis 128k gings immer schneller, bin so bei ca. 40 MB/sec. Habe mal im Netz was von 1M gelesen, das ausprobiert, und es ist sogar wieder etwas langsamer geworden. Ist das schädlich oder gefährlich mit der blocksize rumzuspielen? Muss das ein vielfaches von 512 sein? Normal wird ja meistens die StandardVariante ohne bs-Option empfohlen, also 512, was bei mir aber nur magere 4 MB/sec. ergibt.
Außerdem, selbst wenn dd ohne Fehler fertig ist, oder ich dd während des Betriebs abbreche, leuchtet die HDD-LED des USB-Gehäuses meistens weiter. Ist das normal? Ist die Festplatte trotzdem platt? Ist dd über USB problematisch zu bedienen?

Gruß...

PS: Ach so, Nachtrag: opensuse 11, und ein billiges Raidsonic ICY-Box-USB-Gehäuse nur USB mit ner Samsung Platte drin.
Zuletzt geändert von electri am 5. Okt 2008, 17:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
prinzunix
Hacker
Hacker
Beiträge: 520
Registriert: 19. Sep 2005, 11:05
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: USB Festplatte sicher löschen mit dd

Beitrag von prinzunix »

Guck Dir mal mit man den Befehl shred an.

Tzs.

Es gab da noch ein weiteres Kommando.
Der Trend geht klar zum Siebtrechner. 64 Bit für alle!
Greets to linux-club.de powercrunchers!
electri
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 11. Jul 2008, 19:46

Re: USB Festplatte sicher löschen mit dd

Beitrag von electri »

Hi,
shred braucht bei MIR ähnlich lang wie dd, sofern ich die Optionen auswähle, die meiner Meinung nach vergleichbar sind.

Und im Detail zu shred:
Mit der Standardeinstellung, also 25 mal zufällig überschreiben, braucht das Wochen. Zumindest der erste Durchlauf von 25 lag bei mir in den ersten 15 Minuten ziemlich konstant bei 5 MB/sec. Das auf 320 GB hochgerechnet, und mit 25 Durchläufen Multipliziert ist lang. Vielleicht nicht Wochenlang, aber mindestens tagelang. Übrigens scheinen laut dem, was ich im Netz lese die Zufallszahlen von shred dem /dev/urandom von dd zu entsprechen, also nicht total wahllos zufällig zu sein, sondern nur halbwegs zufällig. (wie auch immer man das nennt - deterministisch zufällig??? egal!). Die Geschwindigkeit von shred ist folglich leicht schneller, als mein Test mit dd /dev/urandom. Lasse ich shred nur Ausnullen, dann bin ich bei gut 30 MB/sec, also etwas langsamer wie dd mit /dev/zero und großer Blockgröße. Folglich sind shred und dd bei mir ähnlich schnell bei ähnlicher Sicherheit.

Fehler gibts bei shred auch:
Shred hat sich gerade eben mit der gleichen Fehlermeldung wie gestern abend dd beendet. Bei ca. 120 GB gabs gestern bei dd einen "Ein und Ausgabefehler", und jetzt das gleiche bei shred. Wobei dd sofort abgebrochen hat, und sich die Platte aufgehängt hat, während shred mit lauter Fehlern, aber dafür auch sehr sehr schnell von 127 GB bis 300 GB hochgezählt hat, sich dann beendet hat, aber die Platte auch aufgehört hat zu leuchten, und ich die Platte jetzt ansprechen kann. z.B. mit fdisk oder nochmal shred.

Vielleicht ist ja einfach die Firmware von der ICY Box Müll oder verträgt sich zumindest nicht mit irgendwas. Mache gerade einen dd Test mit einer anderen externen USB-Platte, auch Raidsonic, aber ein teureres Modell. Der sollte in einer Stunde fertig sein. Werde dann nochmal korrigieren.

Könnte es sein, dass irgendwann der Automounter dazwischenfunkt? Die erste Platte die ich lösche war übrigens evtl. noch nie komplett voll. Aber das dürfte dd ja eigentlich nicht stören. Schließlich schreibt der ja ohne Partition einfach munter drauf los. Irgendwas läuft falsch. Suche weiterhin den Fehler. Benutzer oder Suse oder USB?
Zuletzt geändert von electri am 4. Okt 2008, 21:29, insgesamt 2-mal geändert.
gameboy
Hacker
Hacker
Beiträge: 794
Registriert: 5. Aug 2005, 10:27
Wohnort: Hessen / MKK

Re: USB Festplatte sicher löschen mit dd

Beitrag von gameboy »

Die Standard-Einstellung von 25 Durchläufen macht wahrscheinlich dann Sinn, wenn man (kleinere) einzelne Dateien schreddert. Bei einer gesamten Platte/Partition dauert das natürlich schon sehr lange. Wenn man nicht übermäßig paranoid ist, sollten ein oder zwei Durchläufe auch genügen. Das sollte dann eigentlich in einer Nacht und/oder einem Tag durchlaufen.

Was mir an shred gut gefällt, ist die Option -v, die dafür sorgt, daß das Programm über den Fortschritt informiert.

Viele Grüße,
gameboy.
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3203
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Re: USB Festplatte sicher löschen mit dd

Beitrag von robi »

electri hat geschrieben: Jetzt aber meine beiden Fragen:
Als blocksize habe ich 128k eingegeben. Standard ist ja glaube ich 512 (und zwar 512 ohne k). Bis 128k gings immer schneller, bin so bei ca. 40 MB/sec. Habe mal im Netz was von 1M gelesen, das ausprobiert, und es ist sogar wieder etwas langsamer geworden. Ist das schädlich oder gefährlich mit der blocksize rumzuspielen? Muss das ein vielfaches von 512 sein
Die Blockgröße bestimmt, wieviele Byte mit einem einzigem Transportbefehl an die Platte gesendet werden sollen. Ist sie zu klein, dann ist der Overhead groß, wird sie zu groß, dann wird es irgendwann wieder etwas langsamer, weil Platte oder Kontroller Probleme mit den großen Blöchen bekommen, dann werden die Blöcke in 2 Portionen verschickt, also die Blockgröße vom System unbemerkt angepasst.
Mit Blöckgröße rumspielen bei dd zum lesen oder löschen ist wenn das Betriebssystem ansonsten nirgens mehr auf die Platte zugreift, ungefährlich. Gute Werte liegen meist zwischen 32K und 256K ist jedoch von Hardware insbesondere Platte abhängig. Auch schiefe Werte also nicht durch 512 teilbare sind möglich und ungefährlich, schaden also nicht und machen aber auch keinen Sinn. Kommen die Daten schnell genug zur Platte, so dass der Flaschenhals in der Platte entsteht, wird sowieso alles im Cache der Festplatte aufgeteilt so wie es gerade gebraucht wird, der letzte Block ist dann wahrscheinlich aber unvollständig, macht ca 1/1000 Sekunde aus die dort vergeutet wird am Schluss, aber die Platte läuft sowieso noch ein paar Sekunden nach, wenn der Befehl schon längst zurück ist, also warum dann zB 61767 schreiben wenn 64K kürzer zu schreiben ist ;)
Außerdem, selbst wenn dd ohne Fehler fertig ist, oder ich dd während des Betriebs abbreche, leuchtet die HDD-LED des USB-Gehäuses meistens weiter. Ist das normal? Ist die Festplatte trotzdem platt?
Die Platte hat einen Cache, bei PC-Hardware ist dieser fast immer auch fürs Schreiben eingeschaltet, der kann 8MB oder auch wesentlich mehr haben, der ist dann noch voll, und die Platte hat dann schon noch einiges zu schreiben.

Überschreiben dauert immer seine Zeit mehrfaches eben mehrfache Zeit und doppelte Plattegröß nochmal doppelte Zeit.
http://wiki.linux-club.de/opensuse/Wie_ ... r_loeschen

Wenn dd mit Schreibfehler abbricht, könnte defekter Block sein, (2. Versuch wahrscheinlich ähnlicher Abbruch fast identischer Block) der noch nicht von Platte außer Betrieb genommen wurde, oder die Platte hat keine Reserveblöcke mehr. Blockanzahl merken, bei der dd abbricht und den Befehl noch einmal starten und zu dieser Blockanzahl noch mal 30 bis 50 Blocke dazurechen und als seek=(ABBRUCHBOCK+30) nochmal versuchen, meist geht es dann weiter. http://wiki.linux-club.de/opensuse/Dd#d ... nen_von_dd
Ansonsten ist die Platte wahrscheinlich demnächst eh schrottreif, dann tuts ein mittelscherer Hammer auch, der spart bei den heutigen Plattenpreisen auch noch Stromkosten fürs löschen ;) ;) ;) ;) ;) ;)
Ist dd über USB problematisch zu bedienen?
Verstehe nicht ganz, was du damit meinst, dd arbeitet mit dem Geräteknoten den du ihm angibst. Der Geräteknoten hat seinen Treiber, und der Treiber nutzt eventuell weitere Treiber um den Chip auf dem Kontroller zu steuern. dd hat von All dem keine Ahnung und erfährt nie ob da hinten USB SATA PATA SCSI SAS iSCSI FC oder eine Verbindung über IR, Morse- Trommel- oder Rauchzeichen besteht.


robi
electri
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 11. Jul 2008, 19:46

Re: [gelöst] USB Festplatte sicher löschen mit dd

Beitrag von electri »

robi hat geschrieben: Mit Blöckgröße rumspielen bei dd zum lesen oder löschen ist wenn das Betriebssystem ansonsten nirgens mehr auf die Platte zugreift, ungefährlich. Gute Werte liegen meist zwischen 32K und 256K ist jedoch von Hardware insbesondere Platte abhängig. Auch schiefe Werte also nicht durch 512 teilbare sind möglich und ungefährlich
:up: :up: :up: Vielen dank. Das ist auf die Frage eine komplette Antwort, mit der ich was anfangen kann. Bei den ganzen Warnungen vor dd war ich mir nicht ganz sicher, ob man vielleicht mit falschen Blockgrößen irgendwie die Spur der Platte oder die Blockgröße bei einer Partition oder sonst was kaputt machen kann. Bin halt kein Physiker und manchmal etwas leichtgläubig. :???: Und es ist schon ein Unterschied, ob ich mit 5 MB/sec schreibe, oder mit 40. Vor allem bei 500er oder noch größeren Platten.

Das "USB-Problem" hat sich auch gelöst. Habe auf doof mal meine Platte von SATA 2 auf SATA gejumpert, und schon gibts keinerlei Probleme mit dd mehr. Es geht zwar weder schneller noch langsamer, aber es treten keine komischen Fehler mehr auf. Eigentlich versteht das Gehäuse laut Anleitung 3 G/s Platten, aber was solls.... :irre:

OT: Mit dd random ist mein Rechner übrigens so langsam, dass
robi hat geschrieben:Morse- Trommel- oder Rauchzeichen
schneller sind. In der Zeit habe ich die Zufallszahlen ja längst in Stein gemeißelt :D :D

Grüße!
gameboy
Hacker
Hacker
Beiträge: 794
Registriert: 5. Aug 2005, 10:27
Wohnort: Hessen / MKK

Re: [gelöst] USB Festplatte sicher löschen mit dd

Beitrag von gameboy »

electri hat geschrieben:OT: Mit dd random ist mein Rechner übrigens so langsam, dass
robi hat geschrieben:Morse- Trommel- oder Rauchzeichen
schneller sind. In der Zeit habe ich die Zufallszahlen ja längst in Stein gemeißelt :D :D
LOL, ich stelle mir das gerade bildlich vor... :)
Antworten