Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Umlaute in Bash Skripten

Alles rund um die verschiedenen Konsolen und shells sowie die Programmierung unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
fabmo
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2007, 08:34

Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von fabmo »

Hallo,

ich habe folgendes Problem:
In einem Shell Skript habe möchte ich von einem Linux Rechner Suse10.2 FVWM etwas auf einem Windows Rechner mit Cygwin kopieren.

Das Problem ist, dass ich in den Startmenü Ordner kopieren möchte.

Der Befehl

scp programm.exe user@rechner:"...\Startmenü\"

wird nicht richtig Interpretiert. Statt dem ü entstehen immer irgendwelche Sonderzeichen.

Kennt da jemand ne Lösung für?
pft
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 843
Registriert: 22. Dez 2004, 13:01

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von pft »

wenn dein Windows mindestens XP ist könnten eigentlich beide mit UTF-8 arbeiten. ZU deinem Linux sagst Du leider nix - Suse nutzt seit einiger Zeit defaultmäßig UTF-8..

Aber:
Heißt der Ordner wirklich so. Was im Explorer steht ist oft nicht das gleiche was die shell anzeigt.
Auch: kann scp auf die langen Dateinamen zugreifen oder musst Du die kurze 8.3 version nehmen?
Sagt der Porsche bei 250 km/h zu seinem Fahrer: "Ich kann noch mehr - Du auch?"
... Ich hab zwar keinen Porsche aber dafür Linux
fabmo
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2007, 08:34

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von fabmo »

Das komische ist, wenn ich den Befehl mit scp von Hand eingebe klappt es, wenn ich es aber in ein Shellskript verpacke geht es nicht.
Als Interpreter nutze ich /bin/bash
spoensche
Moderator
Moderator
Beiträge: 7587
Registriert: 30. Okt 2004, 23:53
Wohnort: Siegen

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von spoensche »

Bekommst du eine Fehlermeldung, wenn du das Script ausführst?
byron1778
Hacker
Hacker
Beiträge: 443
Registriert: 25. Nov 2004, 13:19

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von byron1778 »

Fuehre das Shellscript mit der Option #!/bin/sh -x aus und poste den Output.
Am besten poste das komplette Shellscript samt dem Consolenoutput!
fabmo
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2007, 08:34

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von fabmo »

Hallo,

also die betreffende Zeile im Skript lautet

Code: Alles auswählen

scp -o ConnectTimeout=2 -o NumberOfPasswordPrompts=0 -o StrictHostKeyChecking=no psshutdown.exe user@${i}:"/cydrive/c/Dokumente\ und\ Einstellungen/user/Startmenü/Programme/Austostart"
Der Output lautet

Code: Alles auswählen

 scp -o ConnectTimeout=2 -o NumberOfPasswordPrompts=0 -o StrictHostKeyChecking=no psshutdown.exe 'user@c1:/cydrive/c/Dokumente\ und\ Einstellungen/user/Startmenü/Programme/Austostart'
scp: /cydrive/c/Dokumente und Einstellungen/user/Startmenü/Programme/Austostart: No such file or directory
Der Rechner von dem ich das Skript ausführe ist ein anderer, als der von dem ich hier gerade Schreibe. Komischerweise hat er nun im Output die ü richtig gesetzt. Normalerweise steht bei den Output Zeilen anstelle des ü´s irgendwelcher Müll.
Kann das daran liegen, dass ich FVWM als WM benutze?
byron1778
Hacker
Hacker
Beiträge: 443
Registriert: 25. Nov 2004, 13:19

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von byron1778 »

Hallo!

Also wenn ich mir die Fehlermeldung durchlese hat er ein Problem mit dem richtigen Pfad.

[quote]
scp: /cydrive/c/Dokumente und Einstellungen/user/Startmenü/Programme/Austostart: No such file or directory
[/quote]

Woran das jetzt genau liegt, kann ich dir leider selber nicht sagen, da ich FVWM nicht benutze!
Zumindest die Fehlermeldung wuerde ich mir vll. genauer ansehen, vll. hilft diese weiter?!
fabmo
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2007, 08:34

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von fabmo »

Nee, es liegt nicht am falschen Pfad, die Shell interpretiert umlaute einfach Falsch
pft
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 843
Registriert: 22. Dez 2004, 13:01

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von pft »

Kann das daran liegen, dass ich FVWM als WM benutze?
Das sollte primär an der jeweiligen Zeichenkodierung liegen, was allerdings ein weites Feld sein kann. Wer mittels putty (ssh client für Windows) auf Linux rechner zugreift weiß wieviele Punkte es da zu einzustellen gibt.

Primär solltest DU mal sehen ob Du auf beiden Seiten mit UTF-8 arbeitest. Bzw mit was sonst. Hatte ich das nicht schon mal gefragt?

Wenn nicht stellt sich die Frage inwieweit scp hier mappen kann oder Du einfach die Zeichen "escapen" musst, sprich den Code fürs Zielsystem direkt angeben.
Sagt der Porsche bei 250 km/h zu seinem Fahrer: "Ich kann noch mehr - Du auch?"
... Ich hab zwar keinen Porsche aber dafür Linux
fabmo
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2007, 08:34

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von fabmo »

Hallo,

ich habe herausgefunden, dass wenn ich das Skript mit xemacs bearbeite es keine Probleme gibt. Wenn ich dagegen mit kwrite arbeite taucht geanu dieser Fehler auf. Muss wohl daran liegen, dass kwrite nicht mit UTF-8 arbeitet.
pft
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 843
Registriert: 22. Dez 2004, 13:01

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von pft »

well kwrite ist ja auch wirklich nicht dafür geeignet auch wenn ich ich vermehrt auf Leute treffe die sogar Mail mit Office / Open office schreiben. Auch da führt das i.d.R. zu vergleichbaren Problemen.

Note: skripte bzw. jegliche Programme schreibt man mit einem Editor. Egal welchen Begriff Du für Kwrite verwenden willst (Textprogramm, Textverarbeitung, Wordprocessor ... ) ein editor ist es nicht.
Der Unterschied ist, das es massiv zusätzliche Layout Informationen verwaltet die Du nicht gebrauchen kannst. Daher braucht es sich auch nicht an irgendlwelche Normen zur Zeichenkodierung halten. Reines wegfiltern reicht leider nicht immer oder ist zumindestens fehleranfällig wie Du hier schön bewiesen hast.
Sagt der Porsche bei 250 km/h zu seinem Fahrer: "Ich kann noch mehr - Du auch?"
... Ich hab zwar keinen Porsche aber dafür Linux
Benutzeravatar
panamajo
Guru
Guru
Beiträge: 2599
Registriert: 12. Feb 2005, 22:45

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von panamajo »

fabmo hat geschrieben:Muss wohl daran liegen, dass kwrite nicht mit UTF-8 arbeitet.
Kwrite Menü -> Tools -> Encoding
fabmo
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2007, 08:34

[SOLVED ]Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von fabmo »

Hallo,

ich arbeite eigentlich ganz gern mit Kwrite. Emacs finde ich persönlich nicht so toll. Welche Editoren nutzt ihr so?

Mein Problem habe ich auch wenn gegen meinen Willen nun mit emacs gelöst.


Danke nochmal
Benutzeravatar
Rainer Juhser
Moderator
Moderator
Beiträge: 3899
Registriert: 14. Aug 2006, 17:03
Wohnort: 04711 Münchhausen

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von Rainer Juhser »

pft hat geschrieben:Egal welchen Begriff Du für Kwrite verwenden willst (Textprogramm, Textverarbeitung, Wordprocessor ... ) ein editor ist es nicht.
Wie kommst du denn auf dieses dünne Brett? :???: Guckst du hier :roll:
Salü vom Rainer Juhser
_________________________
Bist du neu - guckst du hier:
Häufig gestellte Fragen == Hilfe zu Antworten aus dem Forum == WISSEN PUR: Linupedia - das Linux-Club WIKI!
pft
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 843
Registriert: 22. Dez 2004, 13:01

Re: Umlaute in Bash Skripten

Beitrag von pft »

Tja, da hast Du wohl recht. Muss es wohl mit KWord verwechselt haben.
Man sollte halt nicht über etwas schreiben was man nicht wirklich kennt - Asche auf mein Haupt :ops:
Sagt der Porsche bei 250 km/h zu seinem Fahrer: "Ich kann noch mehr - Du auch?"
... Ich hab zwar keinen Porsche aber dafür Linux
Antworten