Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst]Bootauswahl voll verkonfiguriert

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

[gelöst]Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

also ich hab bisschen was an der Bootreihenfolge ändern wollen um JAD als Standard haben zu können und SUSE 10.3 is noch nebenbei drauf.

Zur vorgeschichte: Urzustand war, dass ich beim Booten die Auswahl für Suse 10.3 und JAD 1.0 sowie Suse 10.3 Failsafe hatte. Wenn ich dann JAD wählte kam nochmal das Bootmenu nur mit JAD 1.0 und JAD Failsafe. Ich woll das ändern also hab ich unter YAST im JAD das ändern wollen, was dumm war denn dort steht ja kein Suse 10.3, also einfach beenden geklickt und gut - dacht ich. beim nächsten Start erschien dann nur noch das 2. Bootmenu also das von JAD ohne der Wahl für Suse 10.3. Also JAD gebootet und wieder in YAST und dort hab ich dann autom. Vorschlag genommen und gedacht, der macht das bestimmt... War ein Fehler. Nun schlägt er mir Suse 10.3 vor und RT und RT 2....(versionsnr. des Realtime KErnel von JAD) - Die beiden RT´s führen zu keinem bootvorgang, aber wenigstens suse 10.3 startet. Hab da dann auch nochmal eine Vorschlag machen lassen und er brachte mir JAD wieder ins Auswahlmenu. Wähle ich jedoch JAD aus kommt dann wieder Suse 10.3, RT und RT 2.... Also nichts womit ich JAD starten könnte.

Was kann ich tun damit im Bootloader zu Auswahl SUse 10.3 und JAD bekomme und wenn ich eines davon auswähle auch wirklich die beiden bekomme. Ich glaub ich hab mit dem spielerein schon ziemlich mist gebaut und hoffe dass einer von euch mir beschreiben kann wie ich das wieder korrigiere. Ich denke mal es läuft darauf hinauf dass ich die Bootsektionen manuell über "hinzufügen" einstellen muss, aber leider hab ich davon keine ahnung also schon im ersten auswahlmenu des Einrichtungsdialoges bin ich überfordert

Ich brauch am besten so schnell wie möglich Rat, denn ich muss die nächsten Tage unter JAD arbeiten und einige Aufnahmen abmischen für jemanden
Zuletzt geändert von tomaschko86 am 17. Sep 2008, 20:16, insgesamt 1-mal geändert.
Pause ist, wenn du zu Hause bist
pingu!
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 31. Aug 2008, 16:03

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von pingu! »

Hi,
erst mal einige Fragen.
JAD ist das ein Linux? (sorry, aber hab noch nichts davon gehört... :-)
Wie ist das System aufgebaut:
- Wieviele Disks sind installiert
- wo ist welches OS drauf
poste mal

Code: Alles auswählen

less /boot/grub/menu.lst
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

also JAD ist eine auf SUSE 10.2 mit Realtime Kernel basierende Multimediadistribution die für Musiker gemacht wurde

aufgebaut is es so: 1 Festplatte mit 2 partitionen bzw. durch die home und rootpartionen 4 stück. also läuft 10.3 auf sda1 und sda2 (home) und JAD auf sda3 und 4
Pause ist, wenn du zu Hause bist
pingu!
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 31. Aug 2008, 16:03

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von pingu! »

ok,
Kannst du mal den printout von less /boot/grub/menu.lst posten?
Auch noch ls /boot/ von SuSe 10.3 (sda1) 10.3 und JAD (sda3)
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von robi »

Du hattest ursprünglich bei einigen Einträgen eine Bootkaskade; Grub hat dabei wiederum ein anderes Grub als Bootloader gestartet
Du hast 2 Systeme und also hast du wahrscheinlich auch 2 mal /boot/grub/

Genau damit kann Yast2 überhaupt nichts anfangen. Siehe auch mal hier http://wiki.linux-club.de/opensuse/SuSE_und_Grub

Du müsstest also in einem der beiden Systeme eine Konfiguration per Hand anlegen. Dazu müsstest du mal von beiden Systemen die Dateien /boot/grub/menu.lst und deren eventueller Sicherheitskopien die Yast angelegt hat, sammeln und daraus mit den funktionieren Einträgen eine einzige Konfiguration per Hand erstellen. Wenn das dann sauber funktioniert, danach möglichst das Bootloadermenu von dem anderem System nicht wieder über Yast starten, das zerhaut dir das sonst wieder.

Solltest du damit Probleme haben dann die beiden menu.lst hier her posten, so kompliziert ist das bei dir nicht da du scheinbar nur eine Platte benutzt, das sollten wir auch aus der Ferne zusammenbekommen.

robi
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

Problem ist, dass ich auf JAD nicht mehr komme, d. h. da nicht die menu.lst auslesen kann, ausser es is eine datei die man irgendwie öffnen kann. ich hab ja die Home von JAD auf suse 10.3 gemountet, dann dürfte ich das mit der rootpartition auch hinkriegen ;)

menu.lst aus Suse 10.3:

Code: Alles auswählen

 Modified by YaST2. Last modification on Di Sep 16 22:12:50 CEST 2008
default 1
timeout 8
gfxmenu (hd0,3)/boot/message
##YaST - activate

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title openSUSE 10.3
    root (hd0,3)
    kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_WDC_WD800LB-07DWD-WCADW1593708-par
t4 resume=/dev/sda1 splash=silent showopts
    initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name:  JAD 1.0  (/dev/sda2)###
title JAD 1.0  (/dev/sda2)
    rootnoverify (hd0,3)
    chainloader (hd0,1)+1

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- openSUSE 10.3
    root (hd0,3)
    kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_WDC_WD800LB-07DWD-WCADW1593708-par
t4 showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
    initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default
~

/boot/grub/menu.lst lines 1-22/22 (END)    
und das geforderte ls /boot/

Code: Alles auswählen

tomas@linux-tssm:~> ls /boot/
backup_mbr                  symsets-2.6.22.5-31-default.tar.gz
boot                        symtypes-2.6.22.5-31-default.gz
config-2.6.22.5-31-default  symvers-2.6.22.5-31-default.gz
grub                        System.map-2.6.22.5-31-default
initrd                      vmlinux-2.6.22.5-31-default.gz
initrd-2.6.22.5-31-default  vmlinuz
message                     vmlinuz-2.6.22.5-31-default

Pause ist, wenn du zu Hause bist
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von robi »

tomaschko86 hat geschrieben:Problem ist, dass ich auf JAD nicht mehr komme, d. h. da nicht die menu.lst auslesen kann, ausser es is eine datei die man irgendwie öffnen kann. ich hab ja die Home von JAD auf suse 10.3 gemountet, dann dürfte ich das mit der rootpartition auch hinkriegen ;)
Du müsstest die Root-Partition von deinem JAD mal temporär mounten. Hier alles als root aus einer Konsole heraus.

Code: Alles auswählen

mount /dev/sda? /mnt
als Fragezeichen müsste eben die Nummer der Rootpartition von JAD eingesetzt werden.
und dann

Code: Alles auswählen

cat /mnt/boot/grub/menu.lst
sollte den Inhalt dieser Datei ausgeben.
wieder aushängen dieser Partition

Code: Alles auswählen

cd  / 
umount /mnt
Der openSUSE-Teil sieht schon mal gut aus. ;)

robi
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

ok also das kommt bei jad im menu.lst

Code: Alles auswählen

linux-tssm:/home/tomas # cat /mnt/boot/grub/menu.lst
# Modified by YaST2. Last modification on Di Sep 16 11:23:02 CEST 2008
default 0
timeout 8
gfxmenu (hd0,1)/boot/message
##YaST - activate

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title JAD 1.0

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: openSUSE 10.3 (/dev/hda4)###
title openSUSE 10.3 (/dev/hda4)
    kernel (hd0,3)/boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_WDC_WD800LB-07DWD-WCADW1593708-part4 resume=/dev/sda1 splash=silent showopts
    initrd (hd0,3)/boot/initrd-2.6.22.5-31-default

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- JAD 1.0

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: rt###
title rt
    initrd (hd0,1)/boot/initrd-rt

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: 2.6.19-5-rt###
title 2.6.19-5-rt
    initrd (hd0,1)/boot/initrd-2.6.19-5-rt
hoffe das sieht auch gut aus :)
Pause ist, wenn du zu Hause bist
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von robi »

tomaschko86 hat geschrieben:hoffe das sieht auch gut aus :)
leider nicht ganz so gut, da hier doch einiges fehlt ua. die genaue Bezeichnung des Kernels und der initrd, die nicht enthalten sind. aber damit kann ich das schon mal fast zusammenbauen. Folgendes speicherst du als menu.lst in deinem Suse ab. Gestartet wird automatisch per default JAD, aber bitte unten das noch mal überprüfen.
Modified by YaST2. Last modification on Di Sep 16 22:12:50 CEST 2008
default 1
timeout 8
gfxmenu (hd0,3)/boot/message
##YaST - activate

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title openSUSE 10.3
root (hd0,3)
kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_WDC_WD800LB-07DWD-WCADW1593708-part4 resume=/dev/sda1 splash=silent showopts
initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: JAD 1.0 (/dev/sda2)###
title JAD 1.0 (/dev/sda2)
root (hd0,1)
kernel /boot/vmlinuz root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_WDC_WD800LB-07DWD-WCADW1593708-part2 resume=/dev/sda1 splash=silent showopts
initrd /boot/initrd-rt

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- openSUSE 10.3
root (hd0,3)
kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_WDC_WD800LB-07DWD-WCADW1593708-part4 showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default


###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe JAD###
title Failsafe -- JAD 1.0
root (hd0,1)
kernel /boot/vmlinuz root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_WDC_WD800LB-07DWD-WCADW1593708-part2 showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
initrd /boot/initrd-rt
jetzt müsstest du noch mal die JAD-Rootpartition mounten wenn schon wieder ausgehängt und mal

Code: Alles auswählen

ls  -l /mnt/boot
absetzten sollte etwas sowas ähnliches hier rauskommen
insgesamt 8124
-rw------- 1 root root 512 5. Aug 2007 backup_mbr
lrwxrwxrwx 1 root root 1 5. Aug 2007 boot -> .
-rw-r--r-- 1 root root 72739 9. Jun 02:13 config-2.6.18.8-0.10-default
drwxr-xr-x 2 root root 4096 14. Sep 21:30 grub
lrwxrwxrwx 1 root root 28 4. Aug 21:11 initrd -> initrd-2.6.18.8-0.10-default
-rw-r--r-- 1 root root 3269652 4. Aug 21:11 initrd-2.6.18.8-0.10-default
-rw------- 1 root root 385536 29. Jul 20:59 message
-rw-r--r-- 1 root root 87730 9. Jun 02:14 symsets-2.6.18.8-0.10-default.tar.gz
-rw-r--r-- 1 root root 344115 9. Jun 02:14 symtypes-2.6.18.8-0.10-default.gz
-rw-r--r-- 1 root root 100632 9. Jun 02:13 symvers-2.6.18.8-0.10-default.gz
-rw-r--r-- 1 root root 745145 9. Jun 02:07 System.map-2.6.18.8-0.10-default
-rwxr-xr-x 1 root root 1766271 9. Jun 02:13 vmlinux-2.6.18.8-0.10-default.gz
lrwxrwxrwx 1 root root 29 4. Aug 21:10 vmlinuz -> vmlinuz-2.6.18.8-0.10-default
-rw-r--r-- 1 root root 1479164 9. Jun 02:07 vmlinuz-2.6.18.8-0.10-default
das sind 2 Softlinks dabei (erkennst du am kleinem L am Anfang der Zeile) diese Namen die hier markiert sind sollten mit den markierten Namen oben in der menu.lst übereinstimmen und auf Kernel und Initrd des RT-Kernels verweisen. Das müsstest du noch mal überprüfen, der Kernel könnte auch vmlinux-rt als Link haben. Sollten diese Links nicht da sein, dann musst du die Orginalversionen dort einsetzten, dann müssen die aber nach einem eventuellem Update wieder korrigiert werden. Ob du bei deinem JAD noch spezielle Kerneloptionen verwendet hast, ist auch nicht ersichtlich, ich habe mal die default von Suse eingesetzt. Ansonsten wenn das unter Suse als /boot/grub/menu.lst steht, und du die obrigen Einträge kontrolliert hast, sollte es hoffentlich mit dem Booten aller Menupunkte funktionieren.

robi
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

ls -1 /mnt/boot warrf mir folgendes aus:
linux-tssm:/home/tomas # ls -1 /mnt/boot
backup_mbr
boot
config-2.6.19-5-rt
grub
initrd
initrd-2.6.19-5-rt
initrd-rt
message
symsets-2.6.19-5-rt.tar.gz
symtypes-2.6.19-5-rt.gz
symvers-2.6.19-5-rt.gz
System.map-2.6.19-5-rt
vmlinux-2.6.19-5-rt.gz
vmlinuz-2.6.19-5-rt
vmlinuz-rt
sieht nicht so aus, wie bei dir :???:
Folgendes speicherst du als menu.lst in deinem Suse ab.
Ich hab das so verstanden, dass ich die Datei mit einem Editor (z. B. Kate, Kwrite) öffnen soll. Habe das auch erstmal getan, aber was mich stark wundert, die Datei ist leer - muss das so? Oo Ich frag lieber bevor ich noch mehr zerstör
EDIT: Sorry, hab grad gemerkt, dass ich die Datei nicht als root geöffnet habe - kein wunder das die leer war :D
Pause ist, wenn du zu Hause bist
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von robi »

tomaschko86 hat geschrieben: Ich hab das so verstanden, dass ich die Datei mit einem Editor (z. B. Kate, Kwrite) öffnen soll. Habe das auch erstmal getan, aber was mich stark wundert, die Datei ist leer - muss das so? Oo Ich frag lieber bevor ich noch mehr zerstör
EDIT: Sorry, hab grad gemerkt, dass ich die Datei nicht als root geöffnet habe - kein wunder das die leer war :D
zuerst machst du eine Kopie der alten Datei

Code: Alles auswählen

cp /boot/grub/menu.lst /boot/grub/menu.lst-alt
dann öffnest du unter Suse deine Datei /boot/grub/menu.lst mit einem Editor deiner Wahl als root.
Danach löscht du den ganzen Inhalt und kopierst oben das von mir erstellte rein. (oder du kannst auch den Inhalt entsprechen abändern, wenn dir das lieber ist) Aber Achtung, dass du nur den Text kopierst und nicht auch noch die 4 Farb-Markierungen oder irgendwelche "Geschützten Leerzeichen" oder ähnliches, also wirklich nur TEXT. Die beiden markierten vmlinuz änderst du in vmlinuz-rt um.
Danach das ganze dann wieder (/boot/grub/menu.lst) abspeichern. Noch mal kontrollieren. Vorsichtshalber noch mal ein

Code: Alles auswählen

grub-install
abgeben, damit der Bootloader auch wirklich auf deinen Bootloader von Suse eingestellt ist, dann kannst du schon Reboottest machen.

robi
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

hab das jetz gemacht wie du gesagt hast, aber was mir sorgen bereitet ist folgende ausgabe von grub-install
linux-tssm:/home/tomas # grub-install


GNU GRUB version 0.97 (640K lower / 3072K upper memory)

[ Minimal BASH-like line editing is supported. For the first word, TAB
lists possible command completions. Anywhere else TAB lists the possible
completions of a device/filename. ]
grub> setup --stage2=/boot/grub/stage2 (hd0,3) (hd0,3)
Checking if "/boot/grub/stage1" exists... yes
Checking if "/boot/grub/stage2" exists... yes
Checking if "/boot/grub/e2fs_stage1_5" exists... yes
Running "embed /boot/grub/e2fs_stage1_5 (hd0,3)"... failed (this is not fatal)
Running "embed /boot/grub/e2fs_stage1_5 (hd0,3)"... failed (this is not fatal)

Running "install --stage2=/boot/grub/stage2 /boot/grub/stage1 (hd0,3) /boot/grub/stage2 p /boot/grub/menu.lst "... succeeded
Done.
grub> quit
Pause ist, wenn du zu Hause bist
pingu!
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 31. Aug 2008, 16:03

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von pingu! »

Versuch mal folgendes:

Code: Alles auswählen

grub-install --recheck --no-floppy --root-directory=/ /dev/hda
oder einfach nur:

Code: Alles auswählen

grub-install /dev/hda
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

Bringt mir beides diesselbe Fehlermeldung wie zuvor
Pause ist, wenn du zu Hause bist
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von robi »

tomaschko86 hat geschrieben:hab das jetz gemacht wie du gesagt hast, aber was mir sorgen bereitet ist folgende ausgabe von grub-install

Running "embed /boot/grub/e2fs_stage1_5 (hd0,3)"... failed (this is not fatal)
Running "embed /boot/grub/e2fs_stage1_5 (hd0,3)"... failed (this is not fatal)

Running "install --stage2=/boot/grub/stage2 /boot/grub/stage1 (hd0,3) /boot/grub/stage2 p /boot/grub/menu.lst "... succeeded
Done.
grub> quit
Das ist normal wenn der Bootmager nicht in den MBR geschrieben wird, oder die Partition in die der Bootmanager geschrieben wird nicht zB reiserfs ist. Die Meldung kommt davon, weil grub versucht die stage1.5-Datei gleich an den Anfang der Platte oder Partition zu kopieren, wenn dort kein Platz dafür ist, dann kommt diese Warnung. Vollkommen normal

Ich frag mich nur, ob er dort auch gefunden wird, oder ob ein anderer bereits existierender Bootloader der davor entweder im MBR oder auf davorliegenden Partitionen sitzt nicht schon vorher das Ruder übernimmt. probier erst mal aus, was beim rebooten passiert,

Notfalls und wirklich nur, wenn Grub startet und dir aber das alte JAD-Menu zeigt, und nicht das was wir oben zusammengestellt haben, dann müsstest du im Grub welcher gestartet wird, dich mal bis auf die Grubshell durchkämpfen geht mit "ESC" und irgendwie "e" oder "c" (musst du lesen was Grub da jeweils schreibt, und dann dort in der Grubshell ) steht grub> als prompt dann dort

Code: Alles auswählen

setup --stage2=/boot/grub/stage2 (hd0) (hd0,3)
eingeben( Achtung: hier hättest du engliche Tastenbelegung), aber genau kontrollieren bevor du ok drückst. dann wird der Bootloader in den MBR installiert.

Oder dein Suse irgendwie anders booten sollte aus dem altem JAD-Menü eigentlich gehen, und dann die Datei /etc/grub.conf entsprechend anpassen. Das sollte das selbe drin stehen, also in der ersten Klammer ,3 rauslöschen. und grub-install noch mal ausführen.

robi
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

Also es zeigt mir das Menu von Suse und wenn ich da JAD wähle dann bleibt er im bootvorgang hängen. ich glaub das letzte was dasteht ist waiting for <festplatenbezecihnung)-part2
.......
ich schau lieber nochmal
Pause ist, wenn du zu Hause bist
pingu!
Member
Member
Beiträge: 63
Registriert: 31. Aug 2008, 16:03

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von pingu! »

Hi,
Versuch es mal mit der uuid:
Die uuid's der Disk kannst du mit:

Code: Alles auswählen

ls -l /dev/disk/by-uuid
nachsehen. z.b (hier sind 3 partitionen auf der selben disk.... jede partition hat eine eigene uuid:
lrwxrwxrwx 1 root root 10 2008-09-17 17:28 14b17e04-a5e8-4168-a136-3b6edbfe759e -> ../../hda5
lrwxrwxrwx 1 root root 10 2008-09-17 17:28 d579f517-cbf4-4d01-b858-ba880bfd83e6 -> ../../hda1
lrwxrwxrwx 1 root root 10 2008-09-17 17:28 fa670988-c00b-4632-9ce1-db56dfb6075c -> ../../hda3
lrwxrwxrwx 1 root root 10 2008-09-17 17:28 FEC4B0EAC4B0A5F5 -> ../../hdb1
den eintrag von /boot/grub/menu.lst must du ändern. Die uuid von der JAD partition muss dort drin stehen,

z.B:

Code: Alles auswählen

title JAD 1.0 (/dev/sda2)
root (hd0,1)
kernel /boot/vmlinuz root=/dev/disk/by-uuid/fa670988-c00b-4632-9ce1-db56dfb6075c splash=silent showopts
initrd /boot/initrd-rt
Zuletzt geändert von pingu! am 18. Sep 2008, 19:34, insgesamt 1-mal geändert.
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

Und woher weiss ich welche uid zu sda3 gehört?

vllt zur Info, das kommt beim booten:
Waiting for device /dev/disk/by-id/scsi<festplattenname>-part2 to appear:.......TSC appears to be running slowly. Marking it as unstable .....not found -- exiting to /bin/sh
Pause ist, wenn du zu Hause bist
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von robi »

hau am besten das ganze Disk-by-ID Geschmarre aus den beiden JAD Einträgen komplett raus. In beiden Einträgen die zu deinem JAD gehören die Kernelzeile wie folgt ändern, das gibt bei nur einer einzigen Platte im Rechner die wenigsten Probleme.

Code: Alles auswählen

kernel /boot/vmlinuz root=/dev/sda3 resume=/dev/sda1 ......................
Ansonsten müsstest du wieder dein JAD-Rootfilesystem mounten und nachschauen was dort als / in der /etc/fstab drin steht.

robi
tomaschko86
Member
Member
Beiträge: 117
Registriert: 8. Apr 2008, 10:17
Wohnort: im tiefsten osten
Kontaktdaten:

Re: Bootauswahl voll verkonfiguriert

Beitrag von tomaschko86 »

Ich hab jetzt wie den Beitrag vor meinem letzten geraten die UUID eingetragen. Hab es durch öffnen von dev/disk/by-uuid/ im Konquerer rausgefunden welche partition welche uuid hat - steht dann nämlich dabei... jetzt startet jad.

Danke :)
Pause ist, wenn du zu Hause bist
Antworten