Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] Grub Probleme nach Neuanlegen von Partitionen

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Tantris
Member
Member
Beiträge: 74
Registriert: 16. Mai 2004, 12:32

[gelöst] Grub Probleme nach Neuanlegen von Partitionen

Beitrag von Tantris » 22. Feb 2008, 17:46

Hallo,

ich habe auf meinem Laptop OpenSuSE 10.3 installiert; auf der Platte waren:
1. Eine Lenovo Recovery Partition (versteckt)
2. Eine primäre Partition mit Vista
3. Eine primäre ext3 Partition mit SuSE
4. Die Swap-Partition
(in dieser Reihenfolge).

Das funktionierte auch wunderbar, allerdings habe ich etwas Platz gebraucht - und außerdem eine zusätzliche NTFS-Partition.
Mit Acronis Disc Director habe ich dann die Recovery-Partition gelöscht, die Vista-Partition nach vorne "verschoben", sie um 25 GB verkleinert und damit zwischen der Vista-Partition und der Linux-Partition 30 GB freien Platz erhalten, in dem ich eine erweiterte und in dieser eine logische NTFS-Partition angelegt habe.

Das dumme ist: Linux bootet jetzt nicht mehr.
Vorher war die Linux-Partition sda5, swap sda6; im MBR der Platte ist *kein* Grub, dieser ist nur auf (der alten) sda5 installiert und wird mittels Vista-Bootloader angesprungen.

Nun gut, ich habe dann das Rettungssystem gestartet, meine Linux-Partition gemountet, und in /etc/fstab sowie in der /boot/grub/menu.lst die Pfade von sda5 auf sda6 umgebogen, aber auch das hat nichts gebracht.
Dann habe ich vom Rettungssystem aus ein chroot in meine Installation gemacht und versucht, mit YAST den Grub neu zu installieren - und da kam die tolle Meldung
"Error: Because of the partitioning, the boot loader cannot be installed properly."

Ebenfalls seltsam: Wenn ich das Rettungssystem starte, dann
mount /dev/sda6 /mnt
chroot /mnt
und dann
mount
eingebe, ist /dev/sda*5* als / eingehängt - außerdem ergibt ein
fdisk -l /dev/sda
genau gar nichts an output.
Erst wenn ich das chroot verlasse ergibt ein fdisk -l /dev/sda folgendes:

Code: Alles auswählen

Device       | Boot    | Start      | End      | Blocks           | Id   | System
/dev/sda1     *           1            10445     83893285            7      HPFS/NTFS
Partition 1 does not end on cylinder boundary
/dev/sda3                10445       19457      72395032+            5      Extended
Partition 3 does not end on cylinder boundary
/dev/sda5                10445       14594      33332008+            7      HPFS/NTFS
/dev/sda6                14595       19190      36917338+            83     Linux
/dev/sda7                19191       19457        2144646            82     Linux swap

(in der menu.lst habe ich sowohl aus hd(0,4) ein hd(0,5) gemacht, sowie sda5 auf sda6 geändert)
Wenn ich versuche Linux zu starten, lande ich auf der "Grub-Kommandozeile".

Würde es etwas helfen, die neue Partition nochmal rauszuhauen und die Partitionsgrenzen mit gparted zu "verändern"? (das "... does not end on cylinder boundary" liest sich etwas seltsam, ich vermute, dass der Disc Director hier mist gebaut hat...)
Zuletzt geändert von Tantris am 23. Feb 2008, 18:59, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3159
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Beitrag von robi » 23. Feb 2008, 17:32

Ich habe zwar nicht 100% begriffen, was du da alles versucht hast, aber ich kann mir vorstellen was da nicht richtig passen könnte.
binde mal bevor du ein chroot machst die Systemfilesysteme zusätzlich in das Verzeichnis ein, in das du mit chroot wechseln willst.

Code: Alles auswählen

Rechner:/home # mount /dev/irgendwas /mnt
Rechner:/home # mount --bind /proc /mnt/proc
Rechner:/home # mount --bind /sys /mnt/sys
Rechner:/home # mount --bind /dev /mnt/dev
Rechner:/home # chroot /mnt 
(sollte deine LiveCD kein Systemfilesystem /sys oder /dev haben, bekommst du beim Versuch das neu zu mounten Fehlermedlungen die du ignorieren kannst.)

jetzt sollte fsdisk auch was vernünftiges anzeigen und somit kannst du von dort aus Grub dorthin installieren wo du ihn denn brauchst,
nach dem verlassen von chroot dann wieder umount /mnt/proc /mnt/sys /mnt/dev /mnt

robi

Tantris
Member
Member
Beiträge: 74
Registriert: 16. Mai 2004, 12:32

Beitrag von Tantris » 23. Feb 2008, 18:59

super :) genau das wars - vielen Dank für den Tip!

Freddie62
Guru
Guru
Beiträge: 1548
Registriert: 24. Jan 2006, 14:21

Beitrag von Freddie62 » 23. Feb 2008, 20:18

Dann markier doch den Thread bitte als gelöst, das^hilft anderen oft bei der Suche nach Lösungen!

CU Freddie
Leap 42.3, Kernel: 4.4, LXDE. Schleppi: Dell Latitude 5520 mit Win7 Prof./Leap42.3-X64, Kernel: 4.14.15-5.g9a6fca5-default, LXDE

Tantris
Member
Member
Beiträge: 74
Registriert: 16. Mai 2004, 12:32

Beitrag von Tantris » 23. Feb 2008, 20:36

öhm... ist er doch ;-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste