Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

SuSE Linux 9.1 - viele probleme

Alles rund um Hardware, die unter Linux läuft oder zum Laufen gebracht werden soll

Moderator: Moderatoren

babydoll

Re: Au weia das ist hartnäckig

Beitrag von babydoll »

dr_seltsam hat geschrieben:....Dann die Paketwahl. Dann KDE wegschmeißen....
selten so gelacht

Meine Lösungsansätze wären:
-Boote doch mal über eine externe Festplatte
-tu mal (mit PM) die win-partitionen ausblenden, vielleicht gehts ja dann mit suse
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

Danke für die vielen Hinweise.
Das Problem hat sich aber jetzt geregelt, nachdem ich die Windows-
Partition gelöscht habe und Linux auf der ganzen Platte verteilt habe.
Etwas blöd ist das schon, weil man Windows gelegentlich doch braucht,
aber fürs erste lass ich halt mal nur Linux auf der Platte.
Gast

Beitrag von Gast »

was labert denn eigentlich der susesupport so?
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

der SuSE- Support meint bei dem Mauszeiger- "Fn"- Tasten- Problem,
dass das nicht zum Install- Support gehört und beim GRUB- Problem,
dass der LBA- Modus für große Festplatten aktiviert sein muss.
Das hat nicht funktioniert, da wollten die, dass ich ihnen die ausgabe von
"siga no -boot" zuschicke, aber da hatte ich schon längst die Geduld
verloren (s.o.). Weil die ungefähr ne Woche gebraucht haben, bis
die soweit waren.
Loci

Beitrag von Loci »

Weil die ungefähr ne Woche gebraucht haben, bis
die soweit waren.
auf der anderen seite mußt du aber auch mal sehen, daß du nicht der einzige bist der da anruft oder mails schreibt.. grad wenn ein neues produkt rauskommt rufen da unmengen leute an die fragen haben oder die hilfe wollen.. ich kenn das weil ich selber von zeit zu zeit hinter einer solchen hotline sitze...
und 6 tage ist da schon relativ schnell... wenn du bedenkst, daß jedesmal die gesamtsituation ermittelt und analysiert werden muß... für jeden einzelnen kunden... dann müssen die infos beschafft werden.... das kann teilweise auch relativ lange dauern weil es manchmal anfragen an andere hersteller sind... anschließend muß noch eine antwort geschrieben werden in der ein lösungsweg so beschrieben werden muß, daß es möglichst jeder versteht... denn die leute wissen ja ned wer da hinten an der leitung sitzt und hilfe haben will... kann ja auch ein noob sein der keinen plan hat...
weil man Windows gelegentlich doch braucht,
wozu? ich hab nur noch linux und bis jetzt hab ich alles so hingekriegt... ich spiele aber auch kaum oder gar nicht.

Loci
Benutzeravatar
nobbiew
Hacker
Hacker
Beiträge: 497
Registriert: 1. Mär 2004, 23:26

Beitrag von nobbiew »

Also GRUB sollte eigentlich keine Probleme mit der 1024 Zylindergrenze haben. Was jedoch evtl problematisch ist, ist die /boot/grub/device.map. Darin ist hinterlegt, welchem Grub-Gerätenamen welcher Linux-Gerätename zugeordnet ist.

Währen der Installation wird diese Zuordnung eigentlich automatisch gemacht. Hab aber auch schon Systeme gesehen, bei denen das schief ging. Man kann die Datei jedoch anpassen. Und jetzt kommt die Krux bei SuSE 9.1. Leider ist das Script grub-install fehlerhaft. siehe hierzu http://lists.suse.com/archive/suse-linu ... /3867.html

Leider hast du das ganze schon gekillt. So dass du es jetzt nicht mehr nachvollziehen kannst.
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

na ja. mittlerweile habs ich wieder. und der SuSE- Support weiss
bislang trotzdem noch keine Lösung, behauptet aber folgendes:
Einer unser Entwickler arbeitet an einer Möglichkeit, die Partitionstabelle im nachhinein so umzuschreiben, dass auch Windows wieder bootet. Wann das Ergebnis vorliegen wird, kann ich nicht sagen.
Genauere Angaben, wo das Problem festzumachen ist habe ich
angefordert, sind aber noch nicht da.

Solange bin ich für Experimente zu haben, also nur her mit den
Empfehlungen...
Benutzeravatar
nobbiew
Hacker
Hacker
Beiträge: 497
Registriert: 1. Mär 2004, 23:26

Beitrag von nobbiew »

Also langsam hab ich den Überblick verloren. Noch mal langsam zum mitschreiben.

Gib uns mal mehr Informationen zu deinem System. Welcher Rechner? evtl. welches Board o. Controller? Welche Platte(n)?
Unter welchen Gerätenamen werden die Platte(n) angesprochen und die Ausgabe von "fdisk -l /dev/gerätedatei" , deine fstab, und die dateien /boot/grub/menu.lst u. /boot/grub/device.map. Dann können wir uns glaube ich einen besseren Überblick verschaffen.
Und schildere bitte noch mal genau wie sich der Fehler derzeit darstellt.
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

Der Rechner ist ein Laptop: ein Gericom Hummer FX 5600.
Prozessor Intel P4 3.06, HDD: HITACHI_DK32EA-60 (60GB),
die Platte ist hda (hda1 - Windows), (hda2 - Linux), (hda3 - swap).
Die größte Partition ist Windows, Swap ist ca. ein GB groß, und die
Linux- Partition ca. 12.
Der Chipsatz ist ein Intel 82845 PE + 82801DB (ICH4)
-> so stehts mal im Handbuch.
Wenn ich unter YaST Festplatten-Controller aufrufe kommt:
"es wurde kein konfigurierbarer Controller gefunden".
linux:/home/simon # fdisk -l /dev/hda

Platte /dev/hda: 60.0 GByte, 60011642880 Byte
16 Köpfe, 63 Sektoren/Spuren, 116280 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 1008 * 512 = 516096 Bytes

Gerät Boot Start End Blocks Id System
/dev/hda1 * 1 88116 44410432+ 7 HPFS/NTFS
/dev/hda2 88117 114200 13146336 83 Linux
/dev/hda3 114201 116280 1048320 82 Linux Swap
/etc/fstab :
/dev/hda2 / reiserfs acl,user_xattr 1 1
/dev/hda1 /windows/C ntfs ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/hda3 swap swap pri=42 0 0
devpts /dev/pts devpts mode=0620,gid=5 0 0
proc /proc proc defaults 0 0
usbfs /proc/bus/usb usbfs noauto 0 0
sysfs /sys sysfs noauto 0 0
/dev/dvdrecorder /media/dvdrecorder subfs fs=cdfss,ro,procuid,nosuid,nodev,exec,iocharset=utf8 0 0
/boot/grub/menu.lst
# Modified by YaST2. Last modification on Tue May 25 23:05:57 2004


color white/blue black/light-gray
default 0
timeout 8
gfxmenu (hd0,1)/boot/message

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title Linux
kernel (hd0,1)/boot/vmlinuz root=/dev/hda2 splash=silent acpi=off desktop resume=/dev/hda3 showopts
initrd (hd0,1)/boot/initrd

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: windows###
title Windows
root (hd0,0)
chainloader +1

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe
kernel (hd0,1)/boot/vmlinuz root=/dev/hda2 showopts ide=nodma apm=off acpi=off vga=normal noresume nosmp noapic maxcpus=0 3
initrd (hd0,1)/boot/initrd
/boot/grub/device.map :
(hd0) /dev/hda
Das Problem:
Windows und funktionieren auf dem System einwandfrei,
wenn sie alleine und ausschließlich also nicht zusammen mit Bootmanager
installiert sind. Sobald ich aber beide Systeme benutzen möchte,
und es ist egal, ob ich GRUB oder LILO verwende, startet nichteinmal
mehr der Bootmanager.
Bei GRUB bekomme ich nach dem laden des BIOS nur ein "GRUB _" zu
sehen und es passiert nichts mehr. Bei LILO sehe ich ein "L _" und
es geht auch nicht weiter.
Das System lässt sich nur über die Installations- CD/DVD starten,
indem man dann "Installation", und "installiertes System starten"
wählt.
Die Datei menu.lst spielt also noch gar keine Rolle, weil GRUB gar nicht
soweit kommt die Anweisungen darin auszuführen.
Nachdem ich bisher ca. 15 eMails mit dem SuSE- Support
gewechselt habe, haben die einen "Patch" für das Problem geschrieben
näheres dazu findet ihr hier:
http://portal.suse.de/sdb/de/2004/05/fh ... ing91.html
Leider funktioniert auch das nicht, der Patch zeigt mir statt wie hier
beschrieben nicht "broken" an, sondern "ok" und anschließend eine
Meldung "Partition table looks good".
Möglicherweise ist nicht die Festplattengeometrie schuld, auf die
der Support schon seit geraumer Weise tippt.

Na ja, mittlerweile habe ich schon soviel probiert, dass ich gar nicht
mehr alle Maßnahmen weiß, die ich durchgeführt habe, allerdings
hat mich nichts auch nur einen Schritt weiter gebracht.
Der SuSE- Support braucht immer bis zu einer Woche bis er antwortet,
also läuft auch das nur sehr sehr schleppend voran.

Wäre Klasse, wenn du mir da helfen könntest!
Ich bin langsam dabei die Hoffnung aufzugeben. Ich find zwar
Linux echt genial und seit einigen Wochen arbeite ich nur damit
(Windows kann ich ja nicht starten), aber wenn ich mich letztlich
entscheiden muss, bin ich gezwungen Windows zu verwenden,
weil ein Teil meiner (externen) Hardware von Linux nicht unterstützt
wird.
Benutzeravatar
nobbiew
Hacker
Hacker
Beiträge: 497
Registriert: 1. Mär 2004, 23:26

Beitrag von nobbiew »

Ich bin ehrlich gesagt auch ratlos. Ich hab mal deine Komponenten durchgecheckt u. keinen Fehler finden können. Die Fehlermeldung, dass kein Controller zu konfigurieren gefunden wurde ist OK, da hier nur zusätzliche Controller angeboten werden. Der interne IDE-Controller muss nicht konfiguriert werden.

Du kannst eigentlich nur noch eines probieren. Dazu musst du jedoch noch mal komplett neu installieren.
Deine Festplatte solltest du folgendermaßen paritionieren:
/dev/hda1 /boot ca. 100 MB
/dev/hda2 swat 2x Speicher (max. 512 MB)
/dev/hda3 Windows
/dev/hda5 / min. 3 GB

Dann zuerst Windows installieren u. anschließend Linux.
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

das mit der Boot- Partition hatte ich schonmal ausprobiert
(wegen dem Problem habe ich Platte schon zahllose Male
umpartitioniert), aber das funktioniert auch nicht.
Aber Danke für deine Bemühungen!
fstab
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 14. Sep 2004, 08:05

Installationsprobleme

Beitrag von fstab »

Hallo !

Probleme bei Installation von Betriebssystemen und Startschwierigkeiten ist oft auf den BIOS-Virenscanner zurückzuführen. Eine Deaktivierung ist sehr sinnvoll. Löschen des MBR ist ebenfalls zu empfehlen. Das 1024 Zylinderproblem gibt es bei neuen Distributionen nicht mehr.
Antworten