Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Suse 9.1, Netzwerkkarte nach reboot nicht gefunden

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

stealth
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 22. Mai 2004, 02:37

Beitrag von stealth »

ich befürchte ich habe einen erneuten ansatz für meinen fehler.
ich habe nun eine realtek eingebaut, a stimmen die parameter
modprobe 8139too
modprobe ne2k-pci
schon. nur scheint es viel fataler zu sein als ich vermuten mochte.

erst sag ich mal danke Bonsai, da du ja viel zeit investierst !!!

so nun muss ich mal was ganz anderes erklären.
ich habe den rechner neu gemacht.
es ist ein pentium 600 mhz mit 384 mb sdram.
für das was ich damit machen will ist das genug.
da habe ich nun eine wdd 160 gb flüssiggelagert mit 8 mb cash.

genau diese wdd wurde aber von meinem bios nicht erkannt, shit denke ich, ist aber egal, ich habe also dennoch linux installiert und boote nun von der cd. dann gehe ich auf installiertes system starten. das funktionierte auch soweit ganz gut.
nun habe ich aber mal ein onlineupdate gemacht, dabei auch den kernel upgedatet.
natürlich habe ich mir da nicht überlegt das der kernel ja nicht geladen wird, sondern der von der cd (2.4.21 -99), auf der platte unter lib/modules liegt dann aber 2.4.21 -215. also findet der beim booten vom installierten system wohl den kernel nimmer, bzw die module. sorry ich bin anfänger, sollte ich mich falsch ausdrücken.
wenn ich jetzt uname -a eingebe kommt ja der alte -99 kernel. auf platte ist aber der neue, also kommt mecher: cant open ...blabla /lib/modules ... usw.

was kann ich tun um hier eine lösung zu finden ?
evtl eine mit der ich dann vernünftig booten kann ohne die cd zu nehmen.
gibt es eine möglichkeit evtl eine bootdiskette zu erstellen die dann den richtigen kernel läd.
das wäre genug da ich den rechner eh nie boote, oder halt nur wenn stromausfall ist. fertig konfiguriert ist der ja soweit, ausser der leidigen geschichte eben.

stealth
Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai »

Hmm, ja Diskette geht, aber das Problem ist, der Kernel muß auch laufen :)

Neue Karte, neues Glück :)

Verstehe ich das Richtig, Suse 9.1 und Kernel 2.4.x??? Sicher, daß es der Kernel ist? Ich habe da keine Erfahrungen, aber es kann sein, daß Du Kernelquellen für 2.4.x hast und Trotzdem einen 2.6.x Kernel. Programme kompilieren mit den älteren Quellen sauberer (steht irgendwo im Gentoo Forum)
Das Modul ist geladen?
In der /etc/module. conf steht so etwas wie:

Code: Alles auswählen

alias eth0 8139too
Ist Deine Firewall aus?

Ifconfig bringt jetzt eine IP Adresse, oder Du kannst damit eine zuweissen?
Wer ein Problem erkannt hat und nichts dagegen unternimmt, ist ein Teil des Problems (Indianisches Sprichwort)
stealth
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 22. Mai 2004, 02:37

Beitrag von stealth »

ich bin relativ sicher das der läuft !
ich muss nur das mit der diskette gebacken bekommen, so das ich nimmer von der cd starten muss.
ich suche schon nach infos wie ich diese bootdisk erstellen muss.
früher mit lilo war das einfacher ? mit dem neuen bootloader kenn ich mich nicht aus. ich kann im moment nichts zuweisen, also euch keine ip`s und was auch immer. er findet die module nicht. ich starte ja mit cd, da nimmt der den -99er kernel, auf platte wenn ich dann installiertes system starten wähle, mit f2 die suse werbung wegmache, dann sehe ich die ganzen fehlermeldungen, da er eben auf den pfad mit dem -99 zugreifen will. der liegt da aber nimmer, nur der 215er.
leno
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 19. Jun 2004, 19:13

Netzwerkkarte tot nach Installation von SuSE 9.1

Beitrag von leno »

Ich habe ein ähnliches Problem: Ich besitze eine 3c905-TX Netzerkkarte, welche problemlos mit Windows 2000 funktioniert. Ich habe als zweites Betriebssystem SuSE 9.1 installier und zwar per FTP. Das ist ja schon Beweis genug, dass die Netzwerkarte unter Linux automatisch erkannt wird und funktioniert. Sonst hätte ich ja SuSE nicht installieren können! Nach dem ersten Boot nach der Installation wird die Netzerkkarte erkannt -- bekommt jedoch keine IP zugewiesen von meinem DHCP Server. Auch eine fix zugeweiseene IP löst das Problem nicht. Ich kann nichts an-pingen. Wie soll ich es auch, wenn auf dem Hub die LEDs der Verbindung zu dieser Netzwerkkarte schwarz bleiben?
Boote ich wieder in Win2000 beginnen die LEDs des Hubs wie von Zauberhand wieder an zu leuchten und alles ist in Ordnung.
Yast erkennt die Netzwerkkarte und ifup eht0, ifdown eth0, ifconfig eth0 funktionieren.
Mein Hub ist übrigens ein alter --nur 100mbit-- Hub. Kann es sein, dass die Netzwerkkarte mit 10mbit kommunizieren will?

Danke für eure Hilfe
Benutzeravatar
Jopel
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 24. Jun 2004, 07:44

Beitrag von Jopel »

Moin!

Auch ich habe das Problem das meine Netzwerkkarte nicht beim booten gestartet wird.

Die Karte habe ich per Yast eingerichtet und dann funktioniert sie auch auch ein "rcnetwork restart" ist ohne weites möglich.
Ein reboot macht das ganze zu nichte. Auch ein "rcnetwork restart" läd lediglich das "lo".

So weit ich herausgefunden habe werden die Module beim Systemstart nicht geladen die für die Netzwerkkarten notwendig sind. Lade ich die per hand über modprobe <Modul>nach, klappt auch das "rcnetwork restart".

Ich denke mal ich muss dem Kernel nur bei bringen das er sie Module schon beim booten läd. Dann denke ich würde es theoretisch auch mit dem Netzwerk klappen.
Jopel
Benutzeravatar
Jopel
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 24. Jun 2004, 07:44

Beitrag von Jopel »

An alle die, die Hoffnung noch nicht aufgegeben haben. :)
Habe einen Lösungsansatz der sehr vielversprechend ist. Konnte ihn leider noch nicht testen. :(


Zum einen kam man versuchen, die Variable MODULES_LOADED_ON_BOOT in der Datei /etc/sysconfig/kernel mit den Modulnamen zufüttern.
z.B.

Code: Alles auswählen

MODULES_LOADED_ON_BOOT="module1 module2"

Zum anderen kann man versuchen eine neue RAMDisk zu erstelle, welche die Module beim booten enthält.
Dazu müssen die Module in die Variable INITRD_MODULES in der Datei /etc/sysconfig/kernel eingetragen werden.
z.B.

Code: Alles auswählen

INITRD_MODULES="module1 module2"
mit dem Befehl, ausgeführt im Verzeichnis /boot:

Code: Alles auswählen

mkinitrd -k vmlinuz -i initrd-test
wird die RAMDisk erstellt.

Achtung nicht die alte Überschreiben, die wird evtl. noch bebraucht wenn's schief geht.

Die RAMDisk muss nur noch in einem neuen Punkt in Grub oder Lilo eingebunden werden.
Hilfe zur Einrichtung der Bootloader, gibt’s im SuSE Linux Adminguide.
Jopel
Benutzeravatar
Jopel
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 24. Jun 2004, 07:44

Beitrag von Jopel »

So ich noch mal.
Erste Lösung hat bei mir zu Erfolg geführt.

Viel Spaß und Erfolg.
Jopel
leno
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 19. Jun 2004, 19:13

Beitrag von leno »

Problem gelöst: in /etc/modprobe.conf die Zeile
options 3c59x options=4
einfügen. Mein Verdacht, dass die Netzwerkkarte mit 10Mbit kommunizieren will wurde also bestätigt. Jetzt funktioniert alles.

Hier sind übrigens die Erklärungen der Optionen des Moduls 3c59x:
Possible media type settings
0 10baseT
1 10Mbs AUI
2 undefined
3 10base2 (BNC)
4 100base-TX
5 100base-FX
6 MII (not yet available)
7 <Use default setting>

8 Full-duplex bit
8 10baseT full-duplex
12 100baseTx full-duplex
16 Bus-master enable bit (experimental use only!)
Benutzeravatar
momomicha
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 10. Sep 2004, 13:18
Kontaktdaten:

Netzwerkkarte nach booten nicht gefunden

Beitrag von momomicha »

Danke an das Forum! Jetzt geht meine Karte auch endlich gleich nach dem Booten!
Ich habe die /etc/rc.d/boot.local Version genommen

Mein Eintrag dort
modprobe 8139too

Michael
gregma
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 11. Dez 2004, 17:26

Beitrag von gregma »

Hallo erstmal...

Habe auch Probleme mit den ethernets bei mir.

- SuSE 9.0, defaul-Kernel.
- Update mit SuSE 2.6.8-rpm
-> ethernets werden beim booten nicht gestartet
-> initrd mit dem benötigten modul neu gemacht, seitdem werden sie gestartet.

ein rcnetwort status zeigt aber nach dem booten:
dsl0 unused
folglich wählt sich der kollege noch nicht ins internet ein.
nach einem rcnetwork restart wechselt dsl0 auf running und alles funktioniert...
Was kann das noch sein, bzw. wie lässt es sich beheben?
thx4answer
daUruk
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 9. Feb 2005, 18:51

Beitrag von daUruk »

Also ich hatte das gleiche Problem mit der Netzwerkkarte und der USB Maus nach einem Update von 9.0 auf 9.1, der Tip mit dem Hotplug reinstallieren hat bei geholfen ....
Darkmax
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 9. Jul 2005, 16:06
Kontaktdaten:

Loesungsweg - Hotplug deaktivieren

Beitrag von Darkmax »

Hallo !

Der Lösungsansatz ist zwar radikal, hat bei mir aber geholfen. Die NForce Netzwerkkarte lies sich zwar einerseits mit yast problemlos zum Laufen bringen, sie war aber nach jedem Booten wieder weg. Ich mußte die Konfiguration nach jedem Booten mit yast löschen und neu eingeben.

Lösung :
.....................

Man richtet die Netzwerkkarte mit yast ein und deaktiviert danach die automatische Hardwarerkennung beim Starten. Das geht über yast-system-"Editor für etc/sysconfig-Dateien".

Man setzt dort unter System-SuSeconfig-"ENABLE-SUSECONFIG" den Wert auf "no". Danach kann man das System ohne Probleme hochfahren.

Die Verfahrensweise hat sicher auch Nachteile aber man kann die automatische Hardwareerkennung durch SuSE-Config ja bei bedarf wieder aktivieren.

Gruß

Darkmax
daUruk
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 9. Feb 2005, 18:51

Beitrag von daUruk »

Also das is ja nun schon alles so lange her, mein ultimativer Lösungsvorschlag für alle Linuxprobleme ist Suse 9.3... :D

da geht alles von allein
naetschix
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 12. Aug 2005, 20:33

Beitrag von naetschix »

von wegen suse 9.3!!!
ich hab Suse 9.3 und bin und könnte das ganze verfluchen!
hab einen neuen pc mit einer alten netzwerkkarte (RT8139D). An der Karte hängt mein Modem.
Jetzt hab ich ein Problem, was ich bis jetzt eigentlich nur von Windows kenne:
Manchmal komme ich mit dem Modem ins Internet, manchmal nicht. Bei Linux kenn ich das eigentlich, entweder ein Hardwareteil fonktioniert oder nicht (wenn nicht, kann man es fast immer zum laufen bringen, wenn man sich auskennt....)

In yast steht bei Netzwerkkarten immer schön drinn:
bereits konfigurierte Geräte
RT8139D und ASRock vt6102

wenn das modem nicht funktioniert, muss ich beide karten löschen und wieder neu hinzufügen und neu konfigurieren. das ganze ist ja schnell geschehen, doch ist eigentlich nicht sinn der sache.

Ich habs versucht mit tip von Darkmax:
System-SuSeconfig-"ENABLE-SUSECONFIG" den Wert auf "no".

auch den tip von jopel:
MODULES_LOADED_ON_BOOT="capability raw1394 video1394 8139too"
in etc/sysconfig/kernel reinzuschreiben hab ich versucht.

Doch es ist immer noch wie vorher, manchmal geht das modem, manchmal nicht.... (am modem liegts nicht, das funktioniert unter windowas einwandfrei und nach der neukonfiguration der karten auch wieder!)

Weis da irgenjemand noch weiter.....?????
Liegts vielleicht an der restlichen Hardware:
ASRock K8 Upgrade VM800
Athlon 64 3000+
(sonst alles onboard)
naetschix
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 12. Aug 2005, 20:33

Beitrag von naetschix »

hallo,

mir ist noch ne idee gekommen:
ich hab im Bios das onboardmodem ausgeschaltet. wenn ich ne netzwerkkarte hab, brauch ich onboard ja nix. ich hoff mal, dass das ganze hilft. bis jetzt hab ich den computer erst 2 mal hochgefahren und es hat funktioniert. aber das hat ja noch nix zu sagen, da das modem bis jetzt immer wieder mal gefunden wurde.
falls jemand noch ne idee hat, bin ich für anregungen immer noch sehr dankbar, denn noch trau ich dem ganzen noch nicht....
Antworten