Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Debian gesaugt... und bootet nicht

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
multilingus
Newbie
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 7. Apr 2004, 21:50
Wohnort: Bremen

Debian gesaugt... und bootet nicht

Beitrag von multilingus »

Hallo Leute,
habe gestern noch die 2. ISO (rescue) gesaugt und mich dann daran gemacht die Installation abzuschließen,

Zu früh gefreut.

hab jetzt jede Menge Software auf der Debian-Partition, Hab in Menu.lst des SuSE-Systems einen Eintrag für Debian mit

kernel (hd0,3)/vmlinuz root=/dev/hda4
initrd (hd0,3)/initrd

Das initrd-Verzeichnis befindet sich auf /dev/hda4

Keine Veränderung des MBR, um den SuSE-Zugang nicht zu löschen.
Die swap-Partitions des SuSE-Systems hab ich auch bei Debian als swap angegeben.

Trotz allem stürzt der Rechner beim Bootversuch unter Hinweis auf initrd unixmäßig ab (d.h. ohne weitere Kommentare oder gar Angabe von Gründen).

Hat jemand eine Idee, was ich nicht oder falsch gemacht habe?
Opera forever!
Benutzeravatar
wenf
Hacker
Hacker
Beiträge: 422
Registriert: 8. Mär 2004, 11:23
Wohnort: ÖSI-Land
Kontaktdaten:

Beitrag von wenf »

initrd ist eine datei
und muß bei deiner Konfiguration im gleichen Verzeichnis liegen, wie die vmlinuz

wenn es nach dem mounten des / - Filesystems ein verzeichnis /initrd gibt, so wird das meist komprimierte Initrd-filesystem ((hd0,3)/initrd welches bisher nur im RAM existiert) nach /initrd gemountet.

wird deine initrd geladen ?
Benutzeravatar
multilingus
Newbie
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 7. Apr 2004, 21:50
Wohnort: Bremen

initrd

Beitrag von multilingus »

Hallo wenf,
ja - initrd, die Ramdisk, enthält das Bootsystem(?), eine Datei und kein Verzeichnis. Das Verzeichnis das ich unter / finde ist dann das Mount-Verzeichnis.... Ich habe sonst kein initrd! Irgendwo muß das doch herkommen, vmlinuz ist auf root (/). Ein Bootverz. ist nicht da, wie bei SuSE.

Nach allen Versuchen, das System zu booten, sind mir irgendwann gestern nacht dauernd Fehlermeldungen gekommen, die USB-Anschlüsse seien defekt (???). Debian ließ sich immer noch nicht booten.

Heute hab ich erstmal SuSE neu installiert (USB ist wieder ok!), den Atherostreiber von meinem Memorystick geladen und das Netz wieder in Betrieb genommen.

Als Nächstes werd ich jetzt die 1. Debian-CD installieren und Alles nochmal durchchecken...

Gruß
multilingus
Opera forever!
Benutzeravatar
multilingus
Newbie
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 7. Apr 2004, 21:50
Wohnort: Bremen

Filesystem corrupted

Beitrag von multilingus »

Die Debian-Installation macht mir jedesmal das filesystem kaputt!

Anscheinend sind die ISOs nicht ok...

Gruß
multilingus
Opera forever!
Benutzeravatar
multilingus
Newbie
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 7. Apr 2004, 21:50
Wohnort: Bremen

Das letzte Mal hat es geklappt!

Beitrag von multilingus »

Ein erneuter Versuch mit den ISOs hat das System irgendwie installiert.
Bei allen Bedieungen bekomm ich mehrere Bildschirme voll mit modprobe-Fehlern, aber es ist zumindest "bedienbar".
Habe versucht, es so zu machen, wie es auf einer Webseite mit Shnapshots beschrieben ist, auch wenn öfter noch andere Auswahlen dazwischen waren.

Der Netzwerkcontrller+Treiber war leider nicht wählbar, geschweige denn WLAN.
Zumindest ein PCMCIA-Treiber war dabei. Vielleicht schaffich es, meinen Memorystick zu erkennen. Dann könnte ich den WLAN-Treiber einspielen.

Insgesamt ist das System aber ziemlich mager.

multilingus
Opera forever!
Antworten