Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

wie bekomme ich meine eigene IP-Adresse herraus ?

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Hartmann2
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 20. Apr 2004, 13:16

wie bekomme ich meine eigene IP-Adresse herraus ?

Beitrag von Hartmann2 »

Hallo

wie bekomme ich ähnlich wie bei Windows mit dem Befehl ipconfig meine vom DHCP-Server vergeben IP-Adresse herraus.

viele Grüße

Torsten
Gast

Beitrag von Gast »

In der Shell:
ifconfig
oder
ifconfig eth0
Hartmann2
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 20. Apr 2004, 13:16

Beitrag von Hartmann2 »

Vielen Dank,

aber die nächste Frage wie komme ich an die shell, in den Benutzerandbüchern steht zwar jede Menge darüber, aber nicht wie man da hinkommt.

viele Grüße
Wernux
Member
Member
Beiträge: 52
Registriert: 2. Apr 2004, 18:40

Beitrag von Wernux »

Das Symbol mit der Muschel unten in der K-Leiste
PC kann, Softwär darf, Linux muss.
Hartmann2
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 20. Apr 2004, 13:16

Beitrag von Hartmann2 »

nach eingabe dieses Befehls in die shell kommt leider nur

"bash: ifconfig: command not found"

weiß jemand weiter

Grüße
Wernux
Member
Member
Beiträge: 52
Registriert: 2. Apr 2004, 18:40

Beitrag von Wernux »

Normalerweise müsste er Dir beim Starten von Linux (Wenn der ganze Roman über den Bildschirm läuft) sagen, für welche Adresse der Rechner konfiguriert ist.

Sorry, was schlaueres fällt mir im Augenblick auch nicht ein.
PC kann, Softwär darf, Linux muss.
Gast

Beitrag von Gast »

Manche "commands" gibt es doch nur als su ...

versuch dich mal per zum Superuser zu machen (root-passwort benötigt) und gib das dann nocheinmal ein.

habs grad probiert - als SU klappts
towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3726
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo »

m-pax hat geschrieben:Manche "commands" gibt es doch nur als su ...

versuch dich mal per zum Superuser zu machen (root-passwort benötigt) und gib das dann nocheinmal ein.

habs grad probiert - als SU klappts
Nur so zur Info, su heisst nicht Superuser, sondern Switch User, mit diesem Befehl kann man zu jedem existierenden User switchen!
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild
Gast

Beitrag von Gast »

towo2099 hat geschrieben: Nur so zur Info, su heisst nicht Superuser, sondern Switch User, mit diesem Befehl kann man zu jedem existierenden User switchen!
UUUps, des wusst ich ed, dachte immer Superuser (wie's bei Redhat doch ein gab) - danke für die Info =o)

Müsste des dann korrekt

Code: Alles auswählen

su root
heißen???
towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3726
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo »

m-pax hat geschrieben:
towo2099 hat geschrieben: Nur so zur Info, su heisst nicht Superuser, sondern Switch User, mit diesem Befehl kann man zu jedem existierenden User switchen!
UUUps, des wusst ich ed, dachte immer Superuser (wie's bei Redhat doch ein gab) - danke für die Info =o)

Müsste des dann korrekt

Code: Alles auswählen

su root
heißen???
su ohne Parameter switcht sutomstisch zu root, für mehr einfach mal man su lesen.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild
Benutzeravatar
imat
Member
Member
Beiträge: 69
Registriert: 7. Apr 2004, 12:48
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von imat »

ifconfig zum Abfragen des Devices geht auch ohne Rootrechte. Das Problem ist, der /sbin und /usr/sbin Pfad ist nicht im default Userpfad ....

/sbin/ifconfig

ist die Userlösung :)

Root nur wenn man root braucht und wenn "su" dann "su -" :)
Gast

Beitrag von Gast »

Mh jo, ich weiß, dass man beim root rauskommt, wollte nur wissen ob es "korrekter" wäre ...
Benutzeravatar
imat
Member
Member
Beiträge: 69
Registriert: 7. Apr 2004, 12:48
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von imat »

Ob du root angibst oder nicht macht es nicht "korrekter". Wichtiger ist das kleine "-" dieses bewirkt dass die neue Shell welche durch su gestartet wird eine Loginshell ist. Wenn das "-" fehlt bleiben die Umgebungsvariablen des Users gesetzt. Damit könnte der User eine Hintertür öffnen, das Root Befehle aus einem anderen Pfad ausführt. Das hört sich zwar so nicht schlimm an kann aber eventuell doch sehr viel Schaden anrichten.

z.B. Jemand hat eueren Useraccount kompromitiert (Virus, exploit o.ä.) schaft es aber nicht root zu werden. Er kann jedoch ein Script z.B. ifconfig im bin/ des Users ablegen, welches z.B. das Rootpasswort löscht und erst danach ganz normal ifconfig ausführt. Er muss also nur warten bis der entsprechende User einmal leichtsinnig "su" macht und schon hat er nen root Zugang.
Gast

Beitrag von Gast »

Das hab ich nie bedacht, aber du hast eigentlich völlig Recht!
Ich hab den Strich immer weg gelassen - naja, werd ich nu au nimmer!
Antworten