Am 20.05.2022 bekommt das Forum ein neues Update. Ab ca. 12:00 ist das Forum nicht mehr erreichbar und wird spätestens am 21.05. wieder online sein. Alle bis dahin erstellten Daten bleiben natürlich erhalten.

Vielen Dank für euer Verständnis. Bei Rückfragen: webmaster@linux-club.de (Christian)

Ext. Platte Firewire vs. USB 2.0

Alles rund um Hardware, die unter Linux läuft oder zum Laufen gebracht werden soll

Moderator: Moderatoren

Antworten
vitus
Newbie
Newbie
Beiträge: 39
Registriert: 20. Feb 2006, 23:41

Ext. Platte Firewire vs. USB 2.0

Beitrag von vitus »

Hallo,

System: OpenSuse, AMD 3000+, 1GB, MSI K7n2 Delta ILSR, 2 SATA an Promise Controller, 1 PATA, 1 externe Platte (um die gehts hier)
LieblingWM: KDE (3.51)

ich habe mir dieser Tage mal eine externe Platte für Backup Zwecke geholt. Dieses WD Produkt hat nun Firewire als auch USB 2.0 Anschluß. Mein Board auch - wie schön.

Nun habe ich mal beide Anschlüsse ausprobiert. Ergebnis der Kopieraktion größerer Dateien: Firewire pendelt sich so bei knapp 5MByte/sec ein. USB 2.0 jedoch bei fast 18 Mbyte/sec.

Ich habe nun sehr viele Spezifikationen über Firewire studiert. Viel gegoogelt, Wikipedia und alles. Auch hier im Forum war ich auf der Suche. Nach allem was ich bislang rausbekomen habe sollte Firewire doch etwas mehr unter der Haube haben?!

Frage: gibt es unter OpenSuse irgendwo noch eine Handbremse, die ich lösen kann, vergleichbar mit DMA Modus o.ä.?

Oder sind die Werte so in Ordnung?

Wie sind Eure Erfahrungen?

beste Grüße

Vitus
Benutzeravatar
Dr.Ryan
Member
Member
Beiträge: 92
Registriert: 2. Jan 2006, 12:17

Beitrag von Dr.Ryan »

USB 2.0 ist auf jeden Fall schneller, als Firewire.
USB 2.0: 400MBit/s
Firewire: 480Mbit/s
Suse 11.3; Ubuntu Server
Bild
Benutzeravatar
Borderlinedancer
Member
Member
Beiträge: 60
Registriert: 1. Sep 2005, 09:27

Beitrag von Borderlinedancer »

Dr.Ryan hat geschrieben:USB 2.0 ist auf jeden Fall schneller, als Firewire.
USB 2.0: 480MBit/s
Firewire: 400Mbit/s
Dr.Ryan hat sich verschrieben .

Wen du aber einen PCI Controller hast (FireWire/USB2) wirst du die leistung niemals auschöpfen können. Den der PSI-Bus kann der Leistung des anschlusses nicht gerecht werder. Selbst bei den allerneusten Rechnern sind 33MHz/32Bit einfach viel zu wenig. Wen du auf 20-30MBite/s kommst ist das schon ganz beachtlich.
vitus
Newbie
Newbie
Beiträge: 39
Registriert: 20. Feb 2006, 23:41

Beitrag von vitus »

Borderlinedancer hat geschrieben:
Dr.Ryan hat geschrieben:USB 2.0 ist auf jeden Fall schneller, als Firewire.
USB 2.0: 480MBit/s
Firewire: 400Mbit/s
Dr.Ryan hat sich verschrieben .

Wen du aber einen PCI Controller hast (FireWire/USB2) wirst du die leistung niemals auschöpfen können. Den der PSI-Bus kann der Leistung des anschlusses nicht gerecht werder. Selbst bei den allerneusten Rechnern sind 33MHz/32Bit einfach viel zu wenig. Wen du auf 20-30MBite/s kommst ist das schon ganz beachtlich.
Ja, die theoretischen Werte kenne ich, und auch die Tatsache, daß die in der Praxis nie erreicht werden. Ich bin im Grunde mit fast 20 Mbyte auch ganz zufrieden.

Da ich aber ohnehin soviel am USB Bus hängen habe, dachte ich hier könne ich mal Firewire verwenden. Aber 5 Mbyte waren mir dann doch zuwenig. Daher die Frage ob man unter Suse10 noch irgendwo was tunen kann.

Bei Suse 9.irgendwas (kann auch die 8 gewesen sein) war mal standardmäßig DMA für CD Laufwerke ausgestellt. An sowas dachte ich halt....

Parameter im sysconfig oder so....
towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3752
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo »

Dr.Ryan hat geschrieben:USB 2.0 ist auf jeden Fall schneller, als Firewire.
USB 2.0: 400MBit/s
Firewire: 480Mbit/s
USB ist zwar theoretisch schneller, nur praktisch hat usb den Nachteil, das die CPU-Last wesentlich höher ist, da hier kein DMA benutzt wird.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild
jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh »

Borderlinedancer hat geschrieben:
Dr.Ryan hat geschrieben:USB 2.0 ist auf jeden Fall schneller, als Firewire.
USB 2.0: 480MBit/s
Firewire: 400Mbit/s
Dr.Ryan hat sich verschrieben .
[...] Den der PSI-Bus
Borderlinedancer hat sich auch verschrieben.

Aber: egal wie schnell Firewire angegeben wird, hat es folgendes Problem lt. Wikipedia:
In a multi device environment Firewire rapidly loses ground to USB: Firewire's mixed speed networks and long connection chains dramatically affect its performance.
vitus
Newbie
Newbie
Beiträge: 39
Registriert: 20. Feb 2006, 23:41

Beitrag von vitus »

jengelh hat geschrieben: Aber: egal wie schnell Firewire angegeben wird, hat es folgendes Problem lt. Wikipedia:
In a multi device environment Firewire rapidly loses ground to USB: Firewire's mixed speed networks and long connection chains dramatically affect its performance.
Hmm, das hilft mir alles nicht so recht weiter. Weder treffen die "mixed speed networks" noch "long connections" zu.

Nochmal: Firewire 4-5 Mbyte/s - USB 2.0- fast 20 Mbyte/s - Die Platte hängt direkt mit dem mitgelieferten Kabel am PC.

Hat denn niemand eine externe Festplatte via Firewire unter Suse 10 am Start und kann die Werte bestätigen resp. dementieren? :cry:

Viele Grüße

Vitus
vitus
Newbie
Newbie
Beiträge: 39
Registriert: 20. Feb 2006, 23:41

Beitrag von vitus »

Ich habe jetzt nochmal eine Firewire Karte (NEC Chipssatz) getestet - der Onboard Controller wurde deaktiviert.
Ergebnis: Die Karte wird sofort erkannt. -> Gut.

Jedoch ist der Durchsatz genauso mies wie bei meinem Onboard Anschluß. :? 4-5 Mbyte/sec. Das immerhin dauerhaft.

Irgendwo steht da doch jemand auf der Leitung..... Seltsam, daß sonst niemand die Probleme zu haben scheint.

In der neuen Linux User ist ein Bericht über externe Festplatten via Firewire 400, 800 und USB2.0. Hier wird jedoch auch nichts erwähnt, was mir weiterhelfen könnte.

Seltsam seltsam...
Benutzeravatar
starter
Newbie
Newbie
Beiträge: 41
Registriert: 10. Mär 2006, 10:45

Beitrag von starter »

ich habe suse noch nicht mit firewire ausprobiert, aber mein unix läuft auf den theoretischen 800 Mb auf jeden Fall schneller als usb2.0.

Die Aussage dass USB2.0 immer schneller ist als Firewire kann ich nicht bestätigen denn es ist ein wenig unreal die zweite Generation von USB mit der ersten Generation von Firewire zu vergleichen. Soche vergleiche ziehen doch sonst immer nur die Windowsianer.
Benutzeravatar
Dr.Ryan
Member
Member
Beiträge: 92
Registriert: 2. Jan 2006, 12:17

Beitrag von Dr.Ryan »

Hallo Starter,

sicherlich wäre ein Vergleich von ganz ungleichen Standards nicht angebracht, aber wo jetzt das Problem bei deinem Ansatz liegt, kann ich nicht nachvollziehen. Wie bereits oben erwähnt, wobei ich da dummerweise wirklich die Zahlen vertauscht habe, ist USB 2.0 schneller. Natürlich sind das die Maximalwerte und es kann durchaus sein, dass bei dir Firewire ziemlich nah daran läuft.
Suse 11.3; Ubuntu Server
Bild
Benutzeravatar
starter
Newbie
Newbie
Beiträge: 41
Registriert: 10. Mär 2006, 10:45

Beitrag von starter »

Hallo Dr.Ryan,

derzeit gibt es im freien Markt zwei Versionen von USB:
- Version 1.1 liegt bei einer theoretischen Datenrate von 12Mb
- Version 2.0 liegt bei einer theoretischen Datenrate von 480Mb

und es gibt derzeit zwei varianten von Firewire:
- erste Version mit einer theoretischen Datenrate von 400Mb
- zweite Version mit einer theoretischen Datenrate von 800Mb

hierbei spreche ich von den normalen handesüblich bestückten Rechnern. Natürlich gibt es im Backplane-Bereich auch noch Firewire mit 1600Mb und 3200Mb aber dafür gibt es zur Zeit für den Normalsterblichen keine Hardware. Und die aller erste Testversion waren auch nicht 400Mb sondern 100Mb.

Somit gab/gibt es auch verschiedene PCI-Kombikarten
- USB1.1/Firewire 400
- USB2.0/Firewire 400
- USB2.0/Firewire 800

da kommt es nun darauf an, von wann die Karte ist.

Ergo: Die Aussage "USB2.0 ist immer schneller als Firewire" ist somit nicht richtig. Du solltest dann schon besser sagen "...schneller als die erste Version von Firewire" Ich glaube langsam du wusstest nicht dass der Standard bei Firewire seid ca 2 Jahren bei 800Mb ist?! kein Problem, ich weiß auch vieles nicht.


Aber eigentlich ist es ja egal und wenn sich jemand genauer dafür interresiert kann er ja mal google befragen.
Ich wollte nur sagen, dass bei mir die Geschwindigkeitsunterschiede unter Unix funktionieren. (natürlich nicht die theoretischen)
carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten »

ggfs. macht auch die FW-Schnittstelle in der ext. Box nicht mehr. Hast du es schonmal an nem anderen PC und unter einem anderen Betriebssystem probiert?
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)
Benutzeravatar
Borderlinedancer
Member
Member
Beiträge: 60
Registriert: 1. Sep 2005, 09:27

Beitrag von Borderlinedancer »

:shock:
Naja ich will euch nicht deprimieren oder so, aber könnt ihr mir bitte mal erklähren was es nützt eine USB2/FireWire 400 oder 800 PCI-Karte anzuschafen wen man da sowiso nur 133.2MB/s durchschmettern kann (teoretisch)?

Woher ich die zahl habe?
Berechnet..
Die formel zum berechnen des Durchsatzes aller BUS(e) lautet:
MHz x Byte = Datendurchsatz
Bei PCI heisst das: 33.3MHz x 4 Byte = 133.2MB/s
(8bit = 1Byte, 32bit = 4 Byte)

Hat man 4 PCI Steckplätze, verteilt sich diser Duchsatz auf alle besetzen Steckplätze (2 PCI Karten = 133.2 : 2 = 2 x 66.6MB/s).

Noch was: Wenn man pech hat, läuft die USB2 Schnitstelle auch über die SouthBritge, Die SouthBritge hängt an der wesentlich Leitungsfehogern NorthBritge und verwaltet PCI, Sound, PS2, ATA, SATA und eben auch USB.
Auch hier lasst sich der Bus zwischen North und SouthBritge berechnen (zb. 66.6MHz x 4 byte = 266.4MB/s). Und genau wie bei PCI verteilt sich dieser Durchsatz auf alle angeschlossen Geräte.
Nahc dem Motto: 2 SATA Platten und die Schnittstelle ist ausgelastet.

Ich sagte das schon an vielen Orten und in vielen Foren: "Das Herz eines jeden PC's, ist und bleibt der Chipsatz auf dem Board (North- und SouthBritge). Er bestimmt wie schnell, und wie viel der PC leisten kann. Der CPU kann nur umsetzen/umrechnen was er geliefert bekommt. Und das ist eben die Aufgabe des Chipsatzes".
Benutzeravatar
Dr.Ryan
Member
Member
Beiträge: 92
Registriert: 2. Jan 2006, 12:17

Beitrag von Dr.Ryan »

Hallo Starter,

ich wusste nicht, dass Firewire schon eine massenmarktfähige Version mit 800 MBit/s. Habe nur mal gelesen, dass 1600 Mbit/s und 3200 Mbit/s geplant sind. Von daher verändere ich natürlich meine Aussage, denn man sollte selbstverständlich die neuesten Standards miteinander vergleichen: Firewire ist schneller als USB 2.0, gemessen an der theoretischen maximalen Durchsatzleistung.
Wie das ganze praktisch aussieht, hm, also die Berechnung von Borderlinedancer macht einen soliden Eindruck, mangels genauer technischer Kentnisse möchte ich allerdings kein Urteil abgeben und schließe mich erstmal opportunistisch seiner Meinung an, solange ich hier nix überzeugenderes lese.
Suse 11.3; Ubuntu Server
Bild
Benutzeravatar
Borderlinedancer
Member
Member
Beiträge: 60
Registriert: 1. Sep 2005, 09:27

Beitrag von Borderlinedancer »

Ich möchte noch anfügen das AGP, PCI-E bestimmt über die NorthBritge laufen. FireWire und Gigalan leider aber nicht immer, aber meistens.
Wie schon erwehnt ist die NorthBritge wesentlich leistungsfehiger, das muss sie auch, da neben den oben genannten Ports und der SouthBritge, auch der FrontSideBus und der MemmoryBus beweltigt werden müssen. Und nach berechnung müssen da bei einem P4/HT/Sockel 478 bis zu 6,4GB/s FSB fliessen. Dieser Chip ist also wirklich wesentlich Leistungsfehiger.

EDIT:// Der Wert von 6.4GB/s gilt nur bei acktiven DualChanal und vier besezten Memory Bänken.
Benutzeravatar
misiu
Moderator
Moderator
Beiträge: 4025
Registriert: 8. Mär 2004, 11:27
Wohnort: bei Schweinfurt

Beitrag von misiu »

Letzte Linux-User bringt was über USB2.0 / Fireware (und RAID):
http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/04

MfG
misiu
fmfischer
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 3. Apr 2006, 06:07

Tips für Firewire versus USB 2.0 externe Platten

Beitrag von fmfischer »

Hab mal ein bisschen getestet und folgendes herausgefunden:

Unter SUSE 10.0 (oder 9.3, macht keinen Unterschied) sind bei ausreichender CPU-Leistung die Durchsätze von Firewire und USB 2.0 absolut vergleichbar. So um die 25MB/s bei async mount. Hab auch ein externes USB 2.0-Gehäuse, das schafft locker 33MB/s, kann aber kein Firewire.

Aber die externen Gehäuse haben verschiedene Chipsets verbaut. Selbst wenn bei zwei Gehäusen USB 2.0 oder Firewire draufsteht, kann dieselbe Platte je nach Gehäuse bis zu 30% langsamer oder schneller sein. Im Extremfall (neue externe TEAC-USB 2.0-Festplatte vom Mediamarkt) ist der Chipset so buggy, dass der Durchsatz bis unter 5MB/s fällt. Da half nur wegwerfen (denn einen Mediamarkt zu überzeugen, dass da ein Fehler vorliegt, wenn es doch "geht"...) und für schlichte 29€ einen richtiges Gehäuse kaufen.

Der Durchsatz hängt auch vom verwendeten Dateisystem ab. xfs liest deutlich schneller, reiserfs schreibt etwas schneller, ext2 und ext3 sollte man nur für Austauschzwecke mit Windows ( www.fs-driver.org) einsetzen, da der fsck bei so einer externen 250GB-Platte nervig lange dauert.

Wenn man aber einen älteren Rechner (CPU unter 1200MHz) mit einer externen Platte "aufbohren" möchte, hat Firewire klar die Nase vorn, denn die CPU-Belastung beim Schreiben auf die externe Platte ist deutlich niedriger als bei USB 2.0.

Ein Beispiel: Meine Platte macht so um 27MB/s auf einem 2200MHz-Rechner und fällt auf einem 600MHz-Rechner auf etwa 9,5MB/s ab. Schließe ich sie per Firewire an, bleiben immerhin noch etwa 16MB/s übrig.

FMF
Antworten