Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[hint] Was der MPlayer so alles braucht (Liste)

Alles rund um das Thema Multimedia unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Gast

[hint] Was der MPlayer so alles braucht (Liste)

Beitrag von Gast »

Hallo allerseits,

damit die "neverending story" des "Mein Mplayer funktioniert nicht" endlich mal ein Ende hat, hier die Auflistung dessen, was der MPlayer so alles braucht - eine ganze Menge jedenfalls. Auch die eine oder andere Überraschung ist dabei. Denn wozu braucht ein Videoplayer eigentlich z.B. die cups-libs (diverse Druckerlibraries) oder gar lirc (ein IRC-Chatprogramm) ???

Diese Recherche wurde mit apt erstellt und basiert auf der MPlayer-Version 1.0pre3-pm.1 für SuSE 9.0. Größtenteils gilt dies hier aber auch für ältere SuSE-Versionen.

Zuerst die Auflistung aller Pakete, die im Lieferumfang von SuSE 9.0 enthalten sind und wahrscheinlich bereits installiert sind / installiert sein sollten:

alsa
arts
audiofile
bash
cdparanoia
compat
cups-libs
cyrus-sasl
DirectFB
esound
expat
fontconfig
freetype2
glibc
gpm
gtk
libacl
libattr
libdv
libgcc
libjpeg
libpng
libsmbclient
libstdc++
libungif
lirc
lzo
mad
ncurses
openldap2-client
openssl
pam
perl
popt
resmgr
SDL
XFree86-libs
XFree86-Mesa
zlib


Und hier die Packman-Pakete, die man außerdem benötigt, und die man sich bei http://packman.links2linux.de/?action=index besorgen kann:

a52dec
divx4linux
faad2
lame
libdvdcss2
libogg
libtheora
libvorbis
w32codec
xvid

Auch hier wieder der bereits obligatorische Hinweis: Mit apt / Synaptic kann man sich das mühsame einzelne Sammeln aller nötigen Pakete ersparen. Ein

Code: Alles auswählen

apt-get update
für den Download der allerneusten Paketliste und ein

Code: Alles auswählen

apt-get install MPlayer
(beides in einer Root-Konsole) unter Einbindung der Paketquellen "base", "packman" und "packman-686" reicht. Und nach der Installation (bei SuSE) nie vergessen:

Code: Alles auswählen

ldconfig
SuSEconfig
Weitere Infos betreffs apt / Synaptic unter:
http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=3219

Herzliche Grüße
datensurfer
Newbie
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: 22. Feb 2004, 14:19
Wohnort: hannover
Kontaktdaten:

Re: Was der MPlayer so alles braucht (Liste)

Beitrag von datensurfer »

Ich kann diese Liste nur begrüssen, hoffentlich hören dann die ständigen Fragen auf! ;)
Vielleicht sollte man die Install-Manual in die FAQ übernehmen?!
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

Hallo Leute,

hab das wie beschrieben versucht, bekomme aber
folgenden Fehler:

Code: Alles auswählen

linux:/home/simon # apt-get install MPlayer
Lese Paketlisten... Fertig
Erzeuge Abhängigkeitsbaum... Fertig
Die folgenden zusätzlichen Pakete werden installiert werden:
  libogg libogg-devel libsmbclient libtheora lzo xvid
Die folgenden Pakete werden upgegradet werden:
  libogg libogg-devel
Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert werden:
  MPlayer libsmbclient libtheora lzo xvid
2 upgraded, 5 newly installed, 0 entfernt und 541 nicht upgegradet.
Muss 0B/8944kB an Archiven holen.
Nach dem Auspacken werden 25,0MB zusätzlicher Plattenplatz benutzt werden.
Wollen Sie fortsetzen? [J/n] j
Unsigned /var/cache/apt/archives/libogg-devel_1.1-0.pm.0_i686.rpm: sha1 md5 OK
Unsigned /var/cache/apt/archives/libogg_1.1-0.pm.0_i686.rpm: sha1 md5 OK
Unsigned /var/cache/apt/archives/libtheora_0.9%5f1.0alpha3-0.pm.0_i686.rpm: sha1 md5 OK
Unsigned /var/cache/apt/archives/xvid_0.9.9%5f1.0.0%5frc3-0.pm.0_i686.rpm: sha1 md5 OK
Unsigned /var/cache/apt/archives/libsmbclient_3.0.3pre1-0_i586.rpm: sha1 md5 OK
Unknown signature /var/cache/apt/archives/MPlayer_1.0pre3-pm.1_i686.rpm: (SHA1) DSA sha1 md5 (GPG) NOT OK (MISSING KEYS: GPG#5f6842a4)
Error: Bad signature
linux:/home/simon #
:(
was hab ich falsch gemacht, oder was ist hier falsch gelaufen?
Danke im vorraus.
aurial

Fehler bei der Signatur-Überprüfung

Beitrag von aurial »

Hallo Icelord,

wie ich gerade ermittelt habe, verwenden viele Packman-Pakete nicht nur die md5-Checksumme zwecks Überprüfung der Datei-Integrität, sondern auch noch zusätzlich eine GPG-Signatur (GPG = Abkürzung für Gnu Privacy Guard; so etwas ähnliches wie PGP = Pretty Good Privacy).

Damit die Überprüfung der GPG-Signatur klappt, und nicht wie bei Dir mit einer Fehlermeldung endet (und damit sogar auch die Installation verhindert), musst Du mit

Code: Alles auswählen

rpm --import [PublicKey]
den richtigen öffentlichen Packman-Schlüssel in die rpm-Schlüssel-Datenbank importieren (den richtigen deshalb, weil es mehr als einen zu geben scheint; offenbar je nachdem, wer das Paket erstellt hat - Packman ist ja ein Team, das RPMs für SuSE erstellt)

Das ist die eine Möglichkeit, und diese solltest Du nutzen, wenn Du wirklich immer 100% sicher gehen willst, dass Du ein originales und kein manipuliertes Paket downgeloadet hast.

Die zweite Möglichkeit ist unsicherer, aber weitaus bequemer. Und zwar kannst Du in der Datei /etc/apt/apt.conf.d/gpg-checker.conf die Option

Code: Alles auswählen

RPM::GPG-Check true;
auf

Code: Alles auswählen

RPM::GPG-Check false;
setzen, und von nun an wird nie mehr bei einem "apt-get install [Paketname]" die GPG-Signatur überprüft. Du ersparst Dir damit das mühsame Recherchieren nach den richtigen zu importierenden Public-Keys.

Und übrigens noch was generelles, was ich erst heute abend gelernt habe (dazu muss man wissen, dass SuSE nicht mein primäres System ist): Schon mehrfach schrieb ich in diesem Forum, dass nach der Installation bei SuSE ein

Code: Alles auswählen

ldconfig
SuSEconfig
notwendig ist.

Dies stimmt überall dort, wo Pakete mit rpm -Uhv [Paketname] installiert werden. Bei einem "apt-get install [Paketname] werden bei SuSE diese beiden Kommandos automatisch ausgeführt, allerdings in der umgekehrten Reihenfolge, also zuerst SuSEconfig und danach ldconfig. Ob das was ausmacht ... ich denke es wird wurscht sein :-)

Herzliche Grüße
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

:D cool. Das hat soweit geklappt. Danke!
da ich leider keinen blassen Schimmer habe, wo genau ich die
Keys hätte herbekommen sollen, habe ich dann halt auf
Möglichkeit zwei zurückgegriffen (keine GPG- Prüfung),
das Programm dann aber problemlos installieren können.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann zieht das Programm die
Dateien von dem Server, den ich in die sources.file von apt
reingehämmert hab.
In meinem Fall der in diesem Forum empfohlene:

Code: Alles auswählen

rpm ftp://ftp.gwdg.de/pub/linux/suse/apt/ SuSE/9.0-i386 base funktronics gnome2 kde mozilla packman packman-i686 security suse-people suse-projects suser-kpietrz suser-ollakka suser-rbos suser-sbarnin suser-scorot suser-tcousin update usr-local-bin wine xfree86 
und dieser beinhaltet Sammlungen vieler verschiedener Pakete (!?)
Vielleicht beruht das jetzt auf einem Denkfehler meinerseits,
aber wie ich diese genau auf jedes einzelne Paket passenden Keys hätte
beschaffen sollen übersteigt bisher meinen Horizont.

Egal. Auf jeden Fall freue ich mich jetzt erstmal, dass es funktioniert.
aurial

Die Packman-Papiere ... äh keys

Beitrag von aurial »

Hallo Icelord,
und dieser beinhaltet Sammlungen vieler verschiedener Pakete (!?) Vielleicht beruht das jetzt auf einem Denkfehler meinerseits, aber wie ich diese genau auf jedes einzelne Paket passenden Keys hätte beschaffen sollen übersteigt bisher meinen Horizont.


Soweit ich das bisher überblicke, benutzen nur die Leute von Packman eine GPG-Signatur für einige ihrer Pakete (falls ich mich hier irre lasse ich mich gerne eines Besseren belehren).

Was bedeutet, dass Du auch nur die Public Keys der Packman-Leute benötigst. Diese bekommst Du in der Packman-FAQ unter dem Punkt #7 (also folgende Adresse):

http://packman.links2linux.de/?action=faq#7

Du kannst dort die public-keys.asc-Datei runterladen und die darin enthaltenen Schlüssel dann in den "öffentlichen Schlüsselring" von gpg und / oder rpm importieren.

Kannst Du machen ... musst Du aber nicht, jetzt wo Du von Möglichkeit 2 Gebrauch gemacht hast.

Herzliche Grüße
aurial

Kleine Fehlerkorrektur

Beitrag von aurial »

Hallo allerseits,

hier eine kleine Korrektur betreffs des ursprünglichen Beitrags ganz oben:

Lirc ist nicht ein Internet-Chat-Programm, sondern ein Programm zur Unterstützung von Infrarot-Fernbedienungen. Insofern macht es auch durchaus Sinn, dass dieses Programm in Verbindung mit dem Mplayer installiert wird.

Als ich den Beitrag oben geschrieben habe, dachte ich dabei wohl zu sehr an Licq ... das ist wirklich ein Chat-Programm.

Herzliche Grüße
aurial

Problem mit neuem Mplayer-Paket

Beitrag von aurial »

Hallo allerseits,

zwischenzeitlich ist vom Mplayer eine neue Version herausgekommen, und zwar

MPlayer-1.0pre3-pm.2.i686.rpm

In diesem Paket ist die für den MPlayer notwendige Bibliothek "libdha.so.0.1" leider nicht mehr enthalten; im alten Paket "MPlayer-1.0pre3-pm.1.i686.rpm" war sie noch drin. Wahrscheinlich hat der Ersteller des neuen Pakets einfach vergessen, sie mit in das neue rpm-Paket zu übernehmen.

Was bedeutet: Leute, die bereits das genannte alte Paket vom Mplayer installiert haben, können problemlos und ohne Paketkonflikt auf die neue Version updaten.

Bei Leuten aber, die den Mplayer bisher noch nie installiert haben, entsteht ein sogar unauflösbarer Paketkonflikt dadurch, dass die Library "libdha.so.0.1" angefordert wird, aber (außer dem alten MPlayer-Paket, das bei diesen Leuten ja nicht vorhanden ist) kein RPM-Paket für diese Library existiert.

Lösung: Das alte Mplayer-Paket besorgen (mit Suchmaschinen findet man es da und dort noch), daraus die oben genannte Library entpacken und an die richtige Stelle kopieren. Dann lässt sich problemlos die neue Version des Mplayers installieren.

Herzliche Grüße
ghagleit
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 17. Mai 2004, 19:58

Beitrag von ghagleit »

hi

danke für deise ausführliche anleitung , hat bei mir soweit geklappt nur das ein andere lib erroe kommt
player: error while loading shared libraries: libdirectfb-0.9.so.16: cannot open shared object file: No such file or directory
DirectFB ist aber installiert bei mir
und bevorich mit meiner isdn leitung umsonst was lade wollt ich fragen ob das auch mit der älteren version behebar ist.

danke
aurial

Beitrag von aurial »

Hallo ghagleit,

möglich, dass bei Dir DirectFB installiert ist, aber vielleicht nicht in der (notwendigen) allerneuesten Version 0.9?

Als fertiges RPM gibt's das maximal für SuSE 9.0 per ftp-Download, bei SuSE 9.1 muss man (was den ftp-Download anbelangt) noch bis 4. Juni warten.

Aber auf den SuSE-9.1-Installations-CDs wird's sicherlich auch drauf sein.

Für ältere Mplayer-Varianten (für SuSE 8.2 z.B.) sollte man am besten das DirectFB verwenden, das eben bei SuSE 8.2 dabei war, denn die diversen Mplayer-Pakete sind hinsichtlich der Standard-SuSE-x.x-Libraries erstellt bzw. gelinkt.

(und dass ich hier betreffs der Versionsnummer so fröhlich herumspekuliere, liegt daran, dass sie nicht genannt wurde - mensch Leutz, nennt doch immer die SuSE-Version, mit der ihr Probleme habt :-)

Herzliche Grüße
dasurfie
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 23. Mär 2005, 11:41

Re: Was der MPlayer so alles braucht (Liste)

Beitrag von dasurfie »

aurial hat geschrieben:... Denn wozu braucht ein Videoplayer eigentlich z.B. die cups-libs (diverse Druckerlibraries) oder gar lirc (ein IRC-Chatprogramm) ???...
Kein Chatprogramm! Hier mal ein Auszug von http://www.selflinux.org/selflinux/html ... l#d82e9348
7.3.1 Steuerung mittels LIRC

Linux Infrared Remote Control - verwendet einen einfach zu bauenden, selbstgebauten IR-Empfänger, (fast) jede beliebige Fernbedienung und steuere deinen Linux-Rechner damit. Mehr dazu auf en www.lirc.org.

Wenn du das lirc-Paket installiert hast, erkennt es configure automatisch. Wenn alles gut geht, gibt MPlayer während des Starts eine Nachricht wie etwa Setting up lirc support... aus. Wenn ein Fehler auftritt, wird dies auch gemeldet. Wenn gar nichts gesagt wird, ist auch keine LIRC-Unterstützung einkompiliert. Das ist alles :-)

Der Anwendungsname für MPlayer ist - oh, ein Wunder - mplayer. Du kannst jeden beliebigen MPlayer-Befehl benutzen und sogar mehrere nacheinander ausführen lassen, indem du sie durch \n voneinander trennst. Vergiss nicht, die repeat-Option in der .lircrc zu benutzen, wenn es Sinn macht (beim Suchen, bei der Lautstärke etc.). Hier ist ein Auszug aus meiner .lircrc:
Und das macht bei einem Videoplayer wieder sinn.
Der Nippeser
Newbie
Newbie
Beiträge: 19
Registriert: 15. Jun 2006, 17:35
Wohnort: Köln

Beitrag von Der Nippeser »

MPlayer habe ich jetzt erfolgreich installiert, lib*piep* auch.

Letzteres hatte ich bereits vorher von Hand installiert, für den MPlayer habe ich http://packman.iu-bremen.de/suse/10.1/ in mein YAST integriert. (Ja, ich habe SUSE 10.1.)
Bei der Installation wurden scheinbar auch alle Abhängigkeiten aufgelöst, jedenfalls lief alles sauber durch.

Wenn ich nun eine CD oder DVD einlege und versuche diese mit Mplayer zu öffnen erhalte ich die Fehlermeldung "Seek failed!"

Weiß jemand was ich nun schon wieder falschmache?

Viele Grüße aus Köln
Harald

<update>
Die Lösung lautet: Es fehlte das Paket "libdvdread". Nach dessen Installation funktioniert jetzt endlich auch die DVD-Wiedergabe!!!
:D
</update>
Antworten