Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Domäne einrichten geht nicht.

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle »

Die smb.conf liegt bei SuSE unter /etc/samba. Ich könnte Dir zwar meine posten, jdoch betreibe ich keinen WINS, da das für die wenigen Clients Overkill wäre (und ich zu faul war).
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.
Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 »

Du wolltest einen PDC einrichten..

Editiere /etc/smb.conf mit einem Editor
Prüfe danach mit testparm

Beispiel config
/usr/share/doc/packages/samba/examples/
Dort werden auch die wesentlichen Funktionen erläutert.

HowTo für PDC was aktuell ist siehe hier:
http://pfohlnet.de/artikel.php?sid=12&

Um den Samba zu WINS-Server zu machen brauchst Du nur:
wins support = yes in der global section
Bei den Clients dann ebenfalls den Samba-WINS Srver eintragen

Du kannst ja Deine erstellte smb.conf hier posten.

Meine helfen Dir leider nicht, weil sie nicht kommentiert sind.



[/u]
rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle »

Gut, jetzt zur allgemeinen Belustigung meine smb.conf:
# Samba config file created using SWAT
# from 0.0.0.0 (0.0.0.0)
# Date: 2005/03/06 13:29:13

# Global parameters
[global]
#allgemeine Einstellungen des Servers
workgroup = SAMBA-SV
#Domaenenname
netbios aliases =
#eventuelles Alias fuer den Server
server string =
#Beschreibung des Servers in der Netzwerkumgebung
interfaces = 192.168.255.100
#IP, an die der Sambaserver angeschlossen ist, alle anderen Ntzwerkverbindungen werden ignoriert
smb passwd file = /etc/samba/passdb.tdb
#Userdatenbank des Sambaservers
passdb backend = tdbsam
#Art der Userdatenbank
pam password change = Yes
#ermoeglicht das Aendern der Userdatenbank mit Windowsmitteln
unix password sync = Yes
#synchronisiert die Linux- und Sambapasswoerter der User
server signing = auto
add user script = /usr/sbin/useradd -m -g 100 -s /bin/false %u
#Script zum Hinzufuegen von Usern
add group script = /usr/sbin/groupadd '%g'
#Gruppen hinzufuegen
delete group script = /usr/sbin/groupdel '%g'
#Gruppen loeschen
add user to group script = /usr/sbin/groupmod -A %u %g
#User zu Gruppe hinzufuegen
delete user from group script = /usr/sbin/groupmod -R %u %g
#User aus Gruppe loesche
set primary group script = /usr/sbin/usermod -g '%g' '%u'
#primaere Gruppe des Users festlegen
delete user script = /usr/sbin/userdel -r %u
#User loeschen
add machine script = /usr/sbin/useradd -c Machine -d /var/lib/nobody -s /bin/false %m$
#Clientcomputer der Domaene hinzufuegen
logon script = netlogon.bat
#Script, das auf den Clients beim Anmelden eines Users ablaeuft
logon path = \\sv00\profiles\%U
#Pfad zu den Userprofilen auf dem Server
logon home =
#eventuelles privates Verzeichnis der einzelnen User
domain logons = Yes
#Ermoeglichen von Anmeldungen an der Domaene
os level = 65
#legt den Sambaserver als denjenigen Rechner fest, der die Namensaufloesung in der Domaene bevorzugt betreibt
preferred master = Yes
#ebendas
domain master = Yes
#definiert den Sambaserver als Domaenencontroller
ldap ssl = no
#unwichtig
read only = No
#macht global alle freigaben schreibbar
msdfs proxy = no

[profiles]
#Freigabe fuer die Userprofile
comment = network profiles service
#Beschreibung in der Netzwerkumgebung
path = /sambaserver/serverdaten/winprofile/
#Pfad auf dem Linuxrechner
# create mask = 0777
#erstellt alle Dateien mit vollen Rechten fuer alle
# force create mode = 0777
#erzwingt ebendasselbe
# force security mode = 0777
#"
# directory mask = 0777
#dasselbe fuer Verzeichnisse
# force directory mode = 0777
#erzwingt ebendasselbe
# force directory security mode = 0777
#"
profile acls = Yes
#Vererbung der Zugriffsrechte des jeweils darueberliegenden Verzeichnisses
browseable = No
#verhindert die Anzeige in der Netzwerkumgebung

[laserjet]
#Freigabe fuer den Drucker
path = /tmp
#Pfad fuer die zu druckenden temporaeren Dateien
printable = Yes
#macht aus der Freigabe einen Drucker
printer name = laserjet2100series
#Name des Druckers in der Netzwerkumgebung

[daten]
#Datenplatte
path = /sambaserver/daten
inherit acls = Yes
browseable = no
vfs objects = recycle:repository=.recycle
#Implementation eines Ordners fuer die Freigabe, der wie ein Papierkorb unter Windows funktioniert
recycle:versions=true
recycle:touch=false
recycle:keeptree=true
hide unreadable = yes
#zeigt den jeweiligen Usern nur die Verzeichnisse, auf die sie lesend zugreifen duerfen
dont descend = .recycle
#zeigt den Inhalt des Papierkorbs immer als leer a

[INSTALL]
#Installationsdateien des Rechnerausschusses
path = /sambaserver/install
inherit acls = Yes
browseable = No

[backup]
#Backupplatte
path = /backup
inherit acls = Yes
browseable = No

[netlogon]
#Freigabe, in der Windows nach einem Anmeldescript sucht
path = /sambaserver/serverdaten/netlogon
inherit acls = Yes
guest ok = Yes
browseable = No

[cd-images]
#CD-Kopien der Installations-CDs
path = /sambaserver/cd-images
inherit acls = Yes
browseable = No

[suse]
#Installationsdateien fuer den Linuxrechner
path = /sambaserver/suse
inherit acls = Yes
browseable = No
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.
Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 »

hier auch noch was zu schauen für Samba 3
einfachter PDC mit einigen Shares



[global]
workgroup = dosentreff.home
domain master = yes
local master = yes
domain logons = yes
prefered master = yes
os level = 99
wins support = yes
hosts allow = 192.168.2.0/255.255.255.0, 127.0.0.1
map to guest = Bad User
logon drive = K:
logon path = \\%N\%U\.msprofile
logon home = \\%N\%U
logon script = %U.bat
log level = 0
browseable = no
guest OK = no
read only = yes
guest account = nobody
inherit acls = yes
[netlogon]
comment = Network Profiles Service
path = /var/lib/samba/netlogon
valid users = root, @users
[profiles]
comment = Network Profiles Service
path = /var/lib/samba/profiles
read only = No
store dos attributes = Yes
create mask = 0600
directory mask = 0700
[homes]
comment = Home Directories
valid users = %S
read only = no
[mnt]
comment = tmlinux /mnt Partition fuer temp Files read only
path = /mnt
browseable = yes
valid users = @users
[Bilder]
comment = Bilder
path = /home/datashare/Bilder
browseable = yes
valid users = @users
read only = no
[datashare]
comment = Bilder, Filme, Programme und Dateien
path = /home/datashare
browseable = yes
valid users = @users
[sonstiges]
comment = sonstiges
path = /mnt/sonstiges
browseable = yes
read only = no
guest OK = yes
DasFragezeichen
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 8. Sep 2005, 11:45

Habe alles auf Anfang zurückgesetzt

Beitrag von DasFragezeichen »

So, habe alles auf Anfang zurückgesetzt und Linux komplett neu installiert. Nun poste ich einen Teil meiner Dokumentation.

Vorweg: Es gab jetzt keine Fehler oder Fehlermeldungen mehr. Trotzdem bekomme ich den Windows-Rechner nicht an die Domäne. Der IP-Bereich ist bei der Linuxkiste 192.168.75.12. Subnetmask: 255.255.255.0. Sollten weitere Einstellungen wichtig sein, bitte melden. Nicht eingetragenen habe ich die Rechner, die sich bei Linux anmelden dürfen, weil ich das für etwas übertrieben halte. Wir sind kein Hochsicherheitstrackt.

Dokumentation
Domäne einrichten

- K-Menü -> System -> Yast
o Eingabe des root-Passwort
- Netzwerkdienste -> Netzwerkdienste (xinetd) -> Aktivieren
- Dienst „swat“ suchen und markieren, anschließend auf den Button „Status wechseln“ (’An’ oder ’Aus’), dann „Beenden“.
- Konsole aufrufen und mittels „su“ sich als root anmelden (Rootpasswort) und mit dem Befehl „rcxinetd start“ den Domänedienst aktivieren. Zur Sicherheit kann mit dem Befehl „rcxinetd status“ überprüft werden, ob der Dienst tatsächlich läuft.
- Einen Browser (Firefox) öffnen und „localhost:901“ aufrufen. Als Passwort ist für den Anfang der Benutzer „root“ mitsamt Passwort nötig.
- Unter „Wizard“ werden folgende Einstellungen vorgenommen:
o Servertyp: Domäne-Controller
o Konfiguriere WINS“ Wins-Server
o Home Verzeichnis freigeben: No
- Sind diese Einstellungen gemacht übernimmt man diese Einstellungen und startet den „smbd“ und „nmbd“ Dienst. Der „winbindd“-Dienst bleibt inaktiv.

- Unter „Globals“ werden folgende Dinge eingetragen:
o Basisoption
 Workgroup: testdom
 Netbios name: li-server
 Server string: Samba .3.0.13-1.2-SUSE

o Browsing Optinon
 os level: 65
 prefered master: Yes
 local master: Yes
 domain master: Yes

Der Rest bleibt erst einmal unverändert. Nachdem die Einstellungen übernommen wurden, müssen die oben genannten Dienste noch einmal neu gestartet werden.

Gruppen und Benutzer anlegen

Nun müssen die Benutzer, welche sich an der Domäne anmelden sollen angelegt werden und Gruppen zugeordnet werden. Die Rechte werden über die Gruppe vergeben und müssen nicht für jeden einzelnen Benutzer eingestellt werden. Das erleichtert die administrative Tätigkeit, wenn Benutzerrechte aus welchen Gründen auch immer geändert werden müssen.

- Aufruf der Konsole. Erneut sich als „su“ anmelden
- Mit dem Befehl „groupadd member“ wird die Gruppe „member“ angelegt
- Nun werden mit "useradd –m –g –member –s /bin/false <Benutzername>" die einzelnen Benutzer angelegt
o –m bedeutet, dass der Benutzer sein eigenes Homeverzeichnis bekommt
o –g bedeutet, dass der Benutzer einer Gruppe zugeordnet wird, in diesem Fall der Gruppe „member“.
o –s /bin/false bedeutet, dass der Benutzer sich nicht direkt am Linuxserver anmelden darf.
- Nun werden die Samba-Benutzer angelegt, also jene Benutzer, die sich an der Domäne anmelden sollen
- Zunächst muss der „roor“ die Berechtigung haben sich an der Domäne anmelden zu dürfen, damit er die einzelnen Windowsrechner auch der Domäne hinzufügen kann. Hierfür ist der Befehl „smbpasswd –a root“ zuständig. Anschließend wird das Root-Passwort eingegeben. Die Meldung „Added user root.“ bestätigt die Richtigkeit des Befehls.
- Die Benutzer werden auf die gleiche weise am Sambaserver angemeldet, nur dass „root“ durch den Benutzername ersetzt wird.
Testweise habe ich bei "Interfaces" noch die IP des Rechners eingetragen, der in die domäne soll, also 192.168.75.14. Aber auch das blieb ohne Erfolg, daher habe ich es wieder raus.

Hoffe das hilft ein großes Stück weiter bei meinem Problem
Jeder hat mal angefangen. Auch du.
Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 »

Wenn Du testparm in der Console eingibst:
kommt diese Meldung? Server role: ROLE_DOMAIN_PDC
Wenn nein, hatst Du keinen PDC

Ohne domain logon = yes in der smb.conf wird das nämlich nichts.
Wo ist der Eintrag für den WINS-Server?
Eintrag interfaces ist total falsch, weg damit siehe man smb.conf
usw.

Wenn Du Deine smb.conf postest kann man die sich anschauen. Aber ohne smb.confund eine Anleitung (evtl. mit Fehlern oder für altere Samba Versionen) und der Verwendung von SWAT herzuleiten warum es nicht geht, ist sehr schwierig.
rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle »

Interfaces beschreibt die Netzwerkschnittstellen, auf denen der Sambaserver lauscht. Da muß also entweder eine Wildcard (*) oder die IP der Servernetzwerkkarte eingetragen sein.
Wie willst Du den Windowsrechner denn in die Domäne aufnehmen?
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.
DasFragezeichen
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 8. Sep 2005, 11:45

Beitrag von DasFragezeichen »

Die smb.conf:
# Samba config file created using SWAT
# from 127.0.0.1 (127.0.0.1)
# Date: 2005/09/21 11:03:52

# Global parameters
[global]
workgroup = testdom
map to guest = Bad User
username map = /etc/samba/smbusers
printcap cache time = 750
printcap name = cups
logon path = \\%L\profiles\.msprofile
logon drive = P:
logon home = \\%L\%U\.9xprofile
domain logons = Yes
os level = 65
preferred master = Yes
domain master = Yes
wins support = Yes
printer admin = @ntadmin, root, administrator
cups options = raw
include = /etc/samba/dhcp.conf

[profiles]
comment = Network Profiles Service
path = %H
read only = No
create mask = 0600
directory mask = 0700
store dos attributes = Yes

[users]
comment = All users
path = /home
read only = No
inherit acls = Yes
veto files = /aquota.user/groups/shares/

[groups]
comment = All groups
path = /home/groups
read only = No
inherit acls = Yes

[printers]
comment = All Printers
path = /var/tmp
create mask = 0600
printable = Yes
browseable = No

[print$]
comment = Printer Drivers
path = /var/lib/samba/drivers
write list = @ntadmin, root
force group = ntadmin
create mask = 0664
directory mask = 0775
Edit:
@rolle: Ich verstehe deine Frage nicht. Ich will den Rechner so in die Domäne aufnehmen, wie man eben einen Windows 2000-Rechner in eine Domäne aufnimmt. Wenn beim Server alles richtig ist (Windows 2003-Server steht ja da) funktioniert das auch prima.

Edit 2:
Ja, Server role: ROLE_DOMAIN_PDC wird mir angezeigt
Jeder hat mal angefangen. Auch du.
Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 »

Du solltest noch mal die Einstellungen für die serverbasierten Profile der Benutzer prüfen...
Netlogon, Homes, etc.
Schau dir meine Vorlage an oder Doko zu Samba 3 bzgl. üblichen Konventionen, man kann davon abweichen, bloß dann sollte man wissen was dahinter steht. Du erstellst einen logon home, gibst dazu aber kein Share frei
- Wenn Du User und Machinenaccounts in Unix und Samba anlegst
- den WINS Server am Win-Client einträgst
sollte ein beitreten funktionieren
Die globalen Einstellungen sehen soweit OK aus.

Gruss Frank
DasFragezeichen
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 8. Sep 2005, 11:45

Beitrag von DasFragezeichen »

Muss ich den Machinenaccount angeben? Wieso kann man darauf nicht verzichten?

So, Machinenaccount hinzugefügt und Homeverzeichnisse freigegeben. WINS wurde beim Client auch eingetragen, aber es geht einfach nicht. Langsam gehe ich in Frustration unter.
Zuletzt geändert von DasFragezeichen am 22. Sep 2005, 11:05, insgesamt 2-mal geändert.
Jeder hat mal angefangen. Auch du.
rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle »

Muss ich den Machinenaccount angeben? Wieso kann man darauf nicht verzichten?
Ja. Das hat was mit dem Vertrauen der Rechner untereinander zu tun. Für Näheres kannst Du aber auch Microsoft fragen, die haben das erfunden. Auch ein Blick in diverse Sambahandbücher und -howtos würde die Antwortfindung deutlich erleichtern.
Also, entweder legst Du den Maschinenaccount von Hand an oder Du erweiterst Deine smb.conf um die automatische Accounterstellung, wenn eine Workstation der Domäne beitreten will. Sieh Dir dazu die entsprechenden Zeilen in der von mit geposteten smb.conf an.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.
Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 »

ja, beitreten tut die Maschine.
Zu diesem Zeitpunkt steht doch noch gar nicht fest welche Benutzer Du auf der Maschine anlegst.


Wenn Du keine serverbasierten Profile oder Homeverzeichnisse haben willst mußt Du das auch so konfigurieren.
Du gibst an logon home = irgendwas, also wird da auch nach was gesucht werden und es wird nichts gefunden also gibt es irgendeinen Fehler oder vielleicht auch nicht. Das kann man nur ausprobieren, weil es nirgends dokumentiert ist.

Eine saubere Konfiguration ist Voraussetzung für ein ordentliches Funktionieren, ansonsten wird die Fehlersuche zur Qual.
DasFragezeichen
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 8. Sep 2005, 11:45

Beitrag von DasFragezeichen »

So, hier die ausführliche smb.conf, direkt aus Samba.

Vielelicht hilft es weiter, ich kapituliere
# Samba config file created using SWAT
# from 127.0.0.1 (127.0.0.1)
# Date: 2005/09/22 11:52:14

# Global parameters
[global]
dos charset = CP850
unix charset = UTF-8
display charset = LOCALE
workgroup = TESTDOM
realm =
netbios name = DIAK-KI-LI-SERVER
netbios aliases =
netbios scope =
server string = Samba 3.0.13-1.2-SUSE
interfaces =
bind interfaces only = No
security = USER
auth methods =
encrypt passwords = Yes
update encrypted = No
client schannel = Auto
server schannel = Auto
allow trusted domains = Yes
hosts equiv =
min password length = 5
map to guest = Bad User
null passwords = No
obey pam restrictions = No
password server = *
smb passwd file = /etc/samba/smbpasswd
private dir = /etc/samba
passdb backend = smbpasswd
algorithmic rid base = 1000
root directory =
guest account = nobody
enable privileges = No
pam password change = No
passwd program =
passwd chat = *new*password* %n\n *new*password* %n\n *changed*
passwd chat debug = No
passwd chat timeout = 2
check password script =
username map = /etc/samba/smbusers
password level = 0
username level = 0
unix password sync = No
restrict anonymous = 0
lanman auth = Yes
ntlm auth = Yes
client NTLMv2 auth = No
client lanman auth = Yes
client plaintext auth = Yes
preload modules =
use kerberos keytab = No
log level = 0
syslog = 1
syslog only = No
log file =
max log size = 5000
debug timestamp = Yes
debug hires timestamp = No
debug pid = No
debug uid = No
smb ports = 445 139
large readwrite = Yes
max protocol = NT1
min protocol = CORE
read bmpx = No
read raw = Yes
write raw = Yes
disable netbios = No
acl compatibility =
defer sharing violations = Yes
nt pipe support = Yes
nt status support = Yes
announce version = 4.9
announce as = NT
max mux = 50
max xmit = 16644
name resolve order = lmhosts wins host bcast
max ttl = 259200
max wins ttl = 518400
min wins ttl = 21600
time server = No
unix extensions = Yes
use spnego = Yes
client signing = auto
server signing = No
client use spnego = Yes
change notify timeout = 60
deadtime = 0
getwd cache = Yes
keepalive = 300
kernel change notify = Yes
lpq cache time = 30
max smbd processes = 0
paranoid server security = Yes
max disk size = 0
max open files = 10000
socket options = TCP_NODELAY
use mmap = Yes
hostname lookups = No
name cache timeout = 660
load printers = Yes
printcap cache time = 750
printcap name = cups
cups server =
disable spoolss = No
enumports command =
addprinter command =
deleteprinter command =
show add printer wizard = Yes
os2 driver map =
mangling method = hash2
mangle prefix = 1
stat cache = Yes
machine password timeout = 604800
add user script =
delete user script =
add group script =
delete group script =
add user to group script =
delete user from group script =
set primary group script =
add machine script =
shutdown script =
abort shutdown script =
logon script =
logon path = \\%L\profiles\.msprofile
logon drive = P:
logon home = \\%L\%U\.9xprofile
domain logons = Yes
os level = 65
lm announce = Auto
lm interval = 60
preferred master = Yes
local master = Yes
domain master = Yes
browse list = Yes
enhanced browsing = Yes
dns proxy = Yes
wins proxy = No
wins server =
wins support = Yes
wins hook =
wins partners =
kernel oplocks = Yes
lock spin count = 3
lock spin time = 10
oplock break wait time = 0
ldap admin dn =
ldap delete dn = No
ldap filter = (uid=%u)
ldap group suffix =
ldap idmap suffix =
ldap machine suffix =
ldap passwd sync = no
ldap replication sleep = 1000
ldap suffix =
ldap ssl =
ldap timeout = 15
ldap user suffix =
add share command =
change share command =
delete share command =
config file =
preload =
lock directory = /var/lib/samba
pid directory = /var/run/samba
utmp directory =
wtmp directory =
utmp = No
default service =
message command =
dfree command =
get quota command =
set quota command =
remote announce =
remote browse sync =
socket address = 0.0.0.0
homedir map = auto.home
afs username map =
afs token lifetime = 604800
log nt token command =
time offset = 0
NIS homedir = No
panic action =
host msdfs = No
enable rid algorithm = Yes
idmap backend =
idmap uid =
idmap gid =
template primary group = nobody
template homedir = /home/%D/%U
template shell = /bin/false
winbind separator = \
winbind cache time = 300
winbind enable local accounts = No
winbind enum users = Yes
winbind enum groups = Yes
winbind use default domain = No
winbind trusted domains only = No
winbind nested groups = No
comment =
path =
username =
invalid users =
valid users =
admin users =
read list =
write list =
printer admin = @ntadmin, root, administrator
force user =
force group =
read only = Yes
create mask = 0744
force create mode = 00
security mask = 0777
force security mode = 00
directory mask = 0755
force directory mode = 00
directory security mask = 0777
force directory security mode = 00
force unknown acl user = No
inherit permissions = No
inherit acls = No
guest only = No
guest ok = No
only user = No
hosts allow =
hosts deny =
allocation roundup size = 1048576
ea support = No
nt acl support = Yes
profile acls = No
map acl inherit = No
afs share = No
block size = 1024
max connections = 0
min print space = 0
strict allocate = No
strict sync = No
sync always = No
use sendfile = No
write cache size = 0
max reported print jobs = 0
max print jobs = 1000
printable = No
printing = cups
cups options = raw
print command =
lpq command = %p
lprm command =
lppause command =
lpresume command =
queuepause command =
queueresume command =
printer name =
use client driver = No
default devmode = No
force printername = No
default case = lower
case sensitive = Auto
preserve case = Yes
short preserve case = Yes
mangling char = ~
hide dot files = Yes
hide special files = No
hide unreadable = No
hide unwriteable files = No
delete veto files = No
veto files =
hide files =
veto oplock files =
map system = No
map hidden = No
map archive = Yes
mangled names = Yes
mangled map =
store dos attributes = No
browseable = Yes
blocking locks = Yes
csc policy = manual
fake oplocks = No
locking = Yes
oplocks = Yes
level2 oplocks = Yes
oplock contention limit = 2
posix locking = Yes
strict locking = Yes
share modes = Yes
copy =
include = /etc/samba/dhcp.conf
preexec =
preexec close = No
postexec =
root preexec =
root preexec close = No
root postexec =
available = Yes
volume =
fstype = NTFS
set directory = No
wide links = Yes
follow symlinks = Yes
dont descend =
magic script =
magic output =
delete readonly = No
dos filemode = No
dos filetimes = No
dos filetime resolution = No
fake directory create times = No
vfs objects =
msdfs root = No
msdfs proxy =

[profiles]
comment = Network Profiles Service
path = %H
read only = No
create mask = 0600
directory mask = 0700
store dos attributes = Yes

[users]
comment = All users
path = /home
read only = No
inherit acls = Yes
veto files = /aquota.user/groups/shares/

[groups]
comment = All groups
path = /home/groups
read only = No
inherit acls = Yes

[printers]
comment = All Printers
path = /var/tmp
create mask = 0600
printable = Yes
browseable = No

[print$]
comment = Printer Drivers
path = /var/lib/samba/drivers
write list = @ntadmin, root
force group = ntadmin
create mask = 0664
directory mask = 0775

[homes]
valid users = %S
read only = No
browseable = No
Jeder hat mal angefangen. Auch du.
rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle »

Mach's Sir doch nciht schwerer, als es ist. Nimm eine (z.B. meine) funktionierende smb.conf, schreibe sie für Deine Zwecke um, kopiere sie in Dein System und restarte die Sambadämonen.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.
Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 »

Das ist der Ausdruck mit testparm -v
Ich sehe da immer noch die Unsauberkeiten mit logon home. Ich weiß nicht ob das so funktionieren kann. Das müßte erst bereinigt werden.

Oder anders gefragt, was sind denn die Fehlermeldungen beim Domianenbeitrit, was steht in den samba logfiles (evtl. log level hochsetzen)
DasFragezeichen
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 8. Sep 2005, 11:45

Beitrag von DasFragezeichen »

@rolle: Sicher könnte ich deine smb.conf nehmen und für mich umschreiben, aber was ist damit gewonnen? Sicher, der domänecontroller würde vermutlich funktionieren, aber kann ich es auch alleine Einrichten? Habe ich das ganze deswegen verstanden? Nein. Copy & pase ist nicht mein Stil, der Lerneffekt ist gleich Null und ich mache das Ganze um es zu lernen.

@Frankie777: Windows 2000 kann die Domäne schlicht und einfach nicht finden. Alles andere muss ich morgen nachgucken.
Jeder hat mal angefangen. Auch du.
Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 »

findet Domaine nicht
- Beim Win PC den WINS-Server eingetragen???
ist die häufigste Ursache

Ansonsten kann man mit Ethereal ganz schnell sehen was da schief läuft
DasFragezeichen
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 8. Sep 2005, 11:45

Beitrag von DasFragezeichen »

Der WINS-Server ist bei Windpws 2000 eingetragen (192.168.75.12) Wenn ich "Ethereal" in die Konsole eingebe, geht ein Programm auf, mit ich aber nicht um zu gehen weis.
Jeder hat mal angefangen. Auch du.
Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 »

Der Samba Server ist gemäß testparm ein PDC und läuft als WINS-Server.
Bei dem Client ist der Samba-Server als WINS-Server registriert.
NetBios über TCP/IP ist beim Client in den Netzwerkeinstellungen eingetragen.
In der Datei lmhosts beim Win-PC befinden sich keine wiedersprüchlichen Einträge.
dann auf dem Win-PC Test der NetBios Namensauflösung:
net view NameSamba
net view IPSamba
funktioniert?
Ferner auf dem Win-PC als Administrator
nbtstat -a NameSamba
nbtstat -A IpSamba
zeigt unter anderem einen #1c Eintrag an?, der steht nämlich für den Domaincontroller.
Voraussetzung für das anmelden an einen Samba PDC ist das funktionieren der NetBios Namensauflösung. Wenn die nicht geht, geht alles andere auch nicht. Die NetBios Auflösung hat aber so ihre Tücken.

Mit Ethereal kann man sich die Kommunikation anschauen und erkennt in der Regel auf den ersten Blick wo es klemmt.
DasFragezeichen
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 8. Sep 2005, 11:45

Beitrag von DasFragezeichen »

Der Samba Server ist gemäß testparm ein PDC und läuft als WINS-Server. <-- Ja
Bei dem Client ist der Samba-Server als WINS-Server registriert. <-- Ja, ist so eingestellt und "Domäne-Controller
NetBios über TCP/IP ist beim Client in den Netzwerkeinstellungen eingetragen.<-- Ja
In der Datei lmhosts beim Win-PC befinden sich keine wiedersprüchlichen Einträge. <-- In der Datei ist in jeder Zeile ein "#" (auskommentiert?)
dann auf dem Win-PC Test der NetBios Namensauflösung:
net view NameSamba <-- Findet den eigenen Rechnername nicht, bei Suche nach Sambaserver meint er, dass ein "Systemfehler 53" aufgetreten sei und der "Netzwerkpfad nicht gefunden" wurde.
net view IPSamba <-- auch, aber mit "ping" findet er ihn
funktioniert?
Ferner auf dem Win-PC als Administrator <-- Ja, klar
nbtstat -a NameSamba <-- Knoten IP Adresse: 192.168.75.13 (Lokaler Windows 2000 Rechner) Bereichskennung []
Host nicht gefunden
nbtstat -A IpSamba <-- das Gleiche

Durch zuerst falsches lesen, gab ich netstat -a 192.168.75.12 ein und das ist jetzt echt interessant:

Aktive Verbindungen

Proto Lokale Adresse Remoteadresse Status
TCP testrechner:epmap testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:microsoft-ds testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:1029 testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:1042 testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:42510 testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:microsoft-ds testrechner.linuxdom:1042 HERGESTELLT
TCP testrechner:1042 testrechner.linuxdom:microsoft-ds HERGESTELLT
TCP testrechner:netbios-ssn testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
UDP testrechner:microsoft-ds *:*
UDP testrechner:netbios-ns *:*
UDP testrechner:netbios-dgm *:*
UDP testrechner:isakmp *:*
UDP testrechner:42508 *:*

Aktive Verbindungen

Proto Lokale Adresse Remoteadresse Status
TCP testrechner:epmap testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:microsoft-ds testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:1029 testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:42510 testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
TCP testrechner:netbios-ssn testrechner.linuxdom:0 ABHÖREN
UDP testrechner:microsoft-ds *:*
UDP testrechner:netbios-ns *:*
UDP testrechner:netbios-dgm *:*
UDP testrechner:isakmp *:*
UDP testrechner:42508 *:*
"linuxdom" hieß vorher die Domäne, die ich verwenden wollte, habs aber dann umbenannt in "testdom" wie oben geschrieben. Eigentlich dürfte der Rechner das nicht anzeigen, weil sich der Rechner in der Arbeitsgruppe "Blubber" befindet und nie in dieser Domäne war, weil er ja nicht ging.

Hilft das weiter? Gibt offensichtlich einige Ungereimtheiten. Überlege Windows 2000 (und Linux gleich mit, weil´s so schön ist) neu zu installieren. Offensichtlich sind die Fehler auf beiden Seiten.
Jeder hat mal angefangen. Auch du.
Antworten