Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Runlevels ordentlich machen?

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2858
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Runlevels ordentlich machen?

Beitrag von nbkr »

Hallo,

habe gerade gelesen, dass Debian Standardmäßig im Runlevel 2 läuft. Inklusive Netzwerk & X. Das finde ich überaus unpraktisch, da ich mein Notebook öfter mal im Zug einsetze und deshalb aus Stromspar- und Performancegründen auf einige Programme (wie z.B. die graphische Oberfläche, etc) verzichten möchte.

Wenn aber bei Debian alles im Runlevel 2 gestartet wird geht das aber nicht. Ich wollte jetzt anfangen die Runlevels richtig zu ziehen, so das X erst im 5 Runlevel gestartet wird. Allerdings blicke ich nicht ganz durch welcher Dienst in welchem Runlevel gestartet / gestoppt werden muss.

Nicht falsch verstehen: Mir ist schon klar, dass Runlevel 1 Singleuser mode ist, 3 Multiusermode mit Netzwerk und 5 Multiuser mit X. Aber mir fehlt der Durchblick welche der Scripte in /etc/init.d/ wo erforderlich sind. Hat da jemand einen Tipp wo man das nachlesen kann?

Gruß
nbkr
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.
Benutzeravatar
steos
Member
Member
Beiträge: 57
Registriert: 17. Jul 2004, 14:23
Wohnort: Wien

Beitrag von steos »

Die Runlevels haben bei Debian nicht die gleiche Bedeutung wie be SUSE. Die automatisch zu startenden Dienste kann man z.B. mit

Code: Alles auswählen

...# rcconf
festlegen. Nachdem ich meine Kiste zeitweise auch als reinen "Numbercruncher" verwende, beende ich den X-Server bzw. KDE mittels

Code: Alles auswählen

...# /etc/init.d/kdm stop
(kdm = KDE Displaymanager) und fertig. Dann läuft die Kiste nur mehr im reinen Terminal-Mode.

An den Runlevels ändere ich eigentlich nie etwas, s' aber Geschmackssache.
AMD Athlon XP 1800+
MSI KT3 Ultra, 1GB RAM
D-Link NIC DFE-550TX
nVidia GeForce4 Ti 4600
Benutzeravatar
Geier0815
Administrator
Administrator
Beiträge: 4423
Registriert: 14. Jun 2004, 09:12

Beitrag von Geier0815 »

Moin nbkr,

das mit den runleveln händel ich recht simpel: in init.d sind die ganzen Skripte drin und in den rc0-6.d sind nur die symbolischen Links auf diese Skripte. Wenn ich also ein Skript in runlevel 5 nicht starten lassen will, lösche ich nur den entsprechenden Link in rc5.d und voilla: Wird nicht mehr gestartet. Genauso wenn etwas gestartet werden soll: einfach im rc5.d einen symLink auf das Skript in init.d und siehe da: läuft beim Start im Runlevel 5.

Ich weiß ja nicht woher Du deine Info hast aber ich meine das das voll ausgebaute Level (X und Netz) auch bei Debian die Nummer 5 ist.
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?
Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2858
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Beitrag von nbkr »

Unter http://www.debiananwenderhandbuch.de/st ... ml#inittab (bißchen scrollen) stehts. Kannst Du auch mit /sbin/runlevel prüfen. Ich hab das Runlevelproblem jetzt soweit gelöst, dass ich beim booten auch nur ins 3er starten kann.
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.
Benutzeravatar
Geier0815
Administrator
Administrator
Beiträge: 4423
Registriert: 14. Jun 2004, 09:12

Beitrag von Geier0815 »

nbkr hat geschrieben:Unter http://www.debiananwenderhandbuch.de/st ... ml#inittab (bißchen scrollen) stehts. Kannst Du auch mit /sbin/runlevel prüfen. Ich hab das Runlevelproblem jetzt soweit gelöst, dass ich beim booten auch nur ins 3er starten kann.
OK, ich merke schon wieder das ich mit meiner 'kreativen' Art wohl doch nicht so wirklich Regelkonform bin. Hinzu kommt noch das ich ein Sid fahre und da auch schon ziemlich drin 'rumgepfuscht' hab. Egal, der Weg den ich dir beschrieb, funktioniert bei mir auf jeden Fall prima, bei mir ist aber auch Runlevel5 das default-level, deswegen auch meine Beispiele.
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?
Benutzeravatar
TeXpert
Guru
Guru
Beiträge: 2166
Registriert: 17. Jan 2005, 11:22

Beitrag von TeXpert »

um jetzt mal eine Lanze für die Debian-Idee zu brechen:
das macht bei Servern sehr viel Sinn, Du bootest in RL2 mit minimalen Diensten und z.B. nur einem Administrativen SSH-Zugang auf einem anderen Port, dann kannst Du verschiedene Arbeitsmodi definieren, also Baqckupsysteme in 3 starten produktiv in 4 etc.... gerade ein extra Backup-Mode macht bei einem Restore Sinn, auch wenn Du alle Produktiv-Dienste neustarten willst, geht das dann recht schnell mit einem init 2 und init 4... für eine Workstation mag das u.u. etwas zuviel sein :)

Code: Alles auswählen

# to resolve all your problems, try this:
HOWTO='pack c5,41*2,sqrt 7056,unpack(c,H)-2,oct 115' && perl -le "print $HOWTO"
Ich beantworte keine Supportfragen per PM!
Antworten