Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Linux -> Probleme mit externem DNS-Forwarding?

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Neo1012
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 17. Aug 2005, 14:12

Linux -> Probleme mit externem DNS-Forwarding?

Beitrag von Neo1012 »

Grüße an alle!

Dieses Thema habe ich auch bereits in gleicher Form auf suse-forum.de aufgemacht.

Habe mich vor kurzem erst wieder dazu entschlossen mich wieder mehr mit Linux und dabei in erster Linie der SuSE zu beschäftigen nachdem ich es so lange Zeit vernachlässigt habe.

Nun zu meiner Frage: Kann mir jemand erklären woran das liegt dass Linux Probleme mit der DNS-Auflösung hat, wenn als DNS-Server ein Router mit DNS-Forwarding eingetragen ist?
Ich benutze einen Vigor 2900 als Breitbandrouter. Unter Windows nutze ich dessen IP als DNS-Server. Da der Vigor die DNS-Requests des Clients an die entsprechenden Server des Providers weitergibt, funktioniert das natürlich wunderbar. Leider funktioniert das gleiche Prinzip unter Linux nur eingeschränkt, will heißen: die Verbindung ist gähnend langsam (natürlich nur beim Aufrufen einer neuen Seite usw. also allem wo DNS ins Spiel kommt).
Dieses Problem hab ich sowohl unter SuSE als auch unter Ubuntu/Debian beobachtet. Ich benutze daher immer die direkten Serveradressen.
Also nicht dass es mich stört aber es interessiert mich einfach woran es liegt.

Interessanterweise schreibt Martin Breidenbach in seinem HOWTO "Internet-Zugang ueber Router" hier im Forum von der Methode den Router als DNS-Server zu benutzen.

Bin für jede Erklärung dankbar.
Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Re: Linux -> Probleme mit externem DNS-Forwarding?

Beitrag von Bonsai »

Neo1012 hat geschrieben:... woran das liegt dass Linux Probleme mit der DNS-Auflösung hat, wenn als DNS-Server ein Router mit DNS-Forwarding eingetragen ist?
Linux???? Welches?

Du meinst eine Suse? 9.x?

Bei irgendeiner Suse 9.x tritt das Problem auf, dass zuerst eine IPV6 DNS abfrage getätigt wird, auf die wird dann ewig gewartet und dann endlich folgt der sinnvolle DNS-Request.

Nimm ne andere Distribution, Version, oder suche mal nach dem von mir beschriebenen Problem hier im Forum. Ich habe da damals mitgeredet, kann mich aber nicht mehr an das Ergebnis erinnern.
Wer ein Problem erkannt hat und nichts dagegen unternimmt, ist ein Teil des Problems (Indianisches Sprichwort)
Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Beitrag von Martin Breidenbach »

Der Martin Breidenbach schreibt aber auch hier

http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=16677

daß das mit der DNS-Weiterleitung bei manchen Routern massiv Ärger macht und er leider immer noch keinen Plan hat wieso das so ist :(

Ich habe das jetzt mal in das Router-Howto mit reingeschrieben.
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !
Neo1012
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 17. Aug 2005, 14:12

Thema ist solved!

Beitrag von Neo1012 »

Zuerst einmal vielen Dank für eure Antworten. Werde heute nochmal die IPv6-Geschichte ausprobieren und das Ergebnis posten!
Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai »

Und wenn Du einfach nur einen Router willst, und sonst nix, oder nicht viel, dann nimm Fli4l http://www.fli4l.de
Der macht keinen Ärger mit sowas.
Wer ein Problem erkannt hat und nichts dagegen unternimmt, ist ein Teil des Problems (Indianisches Sprichwort)
Antworten