Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Probleme eines Dummies mit NFS

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
zum
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 5. Mär 2004, 07:21

Probleme eines Dummies mit NFS

Beitrag von zum »

Versuche mich seit ein paar Wochen mit Linux. Habe zur Zeit 3 Server die ich mit SLES 8 aufgesetzt habe. Diese Server sollen in einem Netz mit Windows Clients arbeiten. Samba habe ich soweit im Griff (PDC, BDC und ein File-Server). Auch NIS funktioniert bis auf den Slave-Server ganz gut.
Nun stehe ich beim NFS an: Auf dem Fileserver habe ich die Datendisk mit Ext3 formatiert und im /home gemountet. Da ich auf dieser Disk alle Userdaten speichern will, habe ich diese per NFS freigegeben (über Yast) und bei den anderen beiden Servern (PDC und BDC) auch als /home gemountet. Nun kann ich zwar das Verzeichnis /home lesen, aber nicht schreiben. Was mache ich falsch? Oder wo liegt mein Denkfehler?

Gruss Markus
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8865
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine »

Hi,

wichtig wäre, wie die /etc/exports am NFS-Server aussieht
und die /etc/fstab an den NFS-Clients.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------
zum
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 5. Mär 2004, 07:21

Beitrag von zum »

Werd' ich morgen früh posten...


Gruss Markus
zum
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 5. Mär 2004, 07:21

Beitrag von zum »

Hier die /etc/exports am NFS-Server:

Code: Alles auswählen

/home/  *(ro,root_squash,sync)
und hier die /etc/fstab vom NFS-Client

Code: Alles auswählen

/dev/sda2       /       reiserfs        defaults 1 1
/dev/sda1       swap    swap    pri=42 0 0
devpts  /dev/pts        devpts  mode=0620,gid=5 0 0
proc    /proc   proc    defaults 0 0
usbdevfs        /proc/bus/usb   usbdevfs        noauto 0 0
/dev/sdb4       /media/zip      auto    noauto,user 0 0
/dev/cdrom      /media/cdrom    auto    ro,noauto,user,exec 0 0
/dev/dvd        /media/dvd      auto    ro,noauto,user,exec 0 0
/dev/fd0        /media/floppy   auto    noauto,user,sync 0 0

Gruss Markus
dshks

ro = read only

Beitrag von dshks »

HI,
ich denke einmal, es liegt an deiner /etc/exports, denn ro bedeutet doch readonly. Ändere das einmal auf rw readwrite.
/home/ *(rw,root_squash,sync)

cu ernst
zum
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 5. Mär 2004, 07:21

Beitrag von zum »

Hallo

Funktioniert leider auch mit rw nicht :cry: . Liegt es evtl. daran, dass ich normalerweise mit ReiserFS und auf der Datendisk mit Ext3 arbeite?
Überhaupt stellt sich für mich die Frage, welches FS am besten taugt...


Gruss Markus
dshks

Neustart von NFS

Beitrag von dshks »

Hi,
ich sehe da noch 2 weitere Probleme:
a) Hast du nach der Änderung der /etc/exports die Filesysteme neu exportiert, z.B mit:

Code: Alles auswählen

# exportfs -a
b) Wie sehen die Schreibrechte auf /home aus. Normalerweise hat nur root auf diesem Verzeichnis Schreibrecht:

Code: Alles auswählen

0 drwxr-xr-x    7 root     root          176 2004-03-09 16:37 home
cu ernst
zum
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 5. Mär 2004, 07:21

Beitrag von zum »

Ich habe die Änderungen im Yast vorgenommen und da heisst es zum Schluss, dass alle Angeben gespeichert und nun benutzt werden können.

Die Rechte für /home auf der Datendisk sehen so aus:

Code: Alles auswählen

drwxrwxr-x    3 root     root         4096 Mar  9 16:48 home
Abgesehen davon, habe ich sogar als root nur Leserechte! Bin auf den Rechnern (in der Testumgebung) nur als root unterwegs, da ich zur Zeit, wegen des fehlenden Schreibzugriffs auf /home keine Benutzer über NIS anlegen kann.

Gruss Markus
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8865
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine »

zum hat geschrieben:Ich habe die Änderungen im Yast vorgenommen und da heisst es zum Schluss, dass alle Angeben gespeichert und nun benutzt werden können.

Die Rechte für /home auf der Datendisk sehen so aus:

Code: Alles auswählen

drwxrwxr-x    3 root     root         4096 Mar  9 16:48 home
Abgesehen davon, habe ich sogar als root nur Leserechte! Bin auf den Rechnern (in der Testumgebung) nur als root unterwegs, da ich zur Zeit, wegen des fehlenden Schreibzugriffs auf /home keine Benutzer über NIS anlegen kann.

Gruss Markus
Wie mountest du das NFS-Verzeichnis?
Weil in deiner fstab der Clients kein Eintrag für NFS vorhanden ist.
Oder hat sich das inzwischen erledigt?? :oops:
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------
Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai »

@zum in meinem ehemaligen Praktikumsbetrieb sagte man mir, daß ReiserFS für solche Anwendungen das beste sei.
Die Datenrettungstools von Herrn Reiser seien auch spitze.
Wer ein Problem erkannt hat und nichts dagegen unternimmt, ist ein Teil des Problems (Indianisches Sprichwort)
zum
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 5. Mär 2004, 07:21

Beitrag von zum »

admine hat geschrieben: Wie mountest du das NFS-Verzeichnis?
Weil in deiner fstab der Clients kein Eintrag für NFS vorhanden ist.
Oder hat sich das inzwischen erledigt?? :oops:

Das Problem hat sich in der Zwischenzeit erledigt. Es lag schlussendlich doch an der /etc/exports. Ich musste die Parameter auf rw,no_root_squash,sync einstellen. Habe dies nach dem Studium der man-Pages gefunden.


Gruss Markus
Antworten