Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Netzlaufwerk mit etc/fstab automatisch Mounten

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

heinz_xxii
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 17. Jan 2004, 13:41

Netzlaufwerk mit etc/fstab automatisch Mounten

Beitrag von heinz_xxii »

Hallo leute

Ich habe ein kleines Problem mit einem Share. Habe auf einem W2k-PC einen Ordner Pool freigegeben und möchte dass mein Linux 8.1 diesen Share beim Booten im Ordner /share mountet. Dazu habe ich in der /etc/fstab folgende Zeile eingetragen:

//client06/Pool /share smbfs auto,user,username=Drucker,password= 0 0

nach dem Befehl mount -a bekomme ich aber eine Fehlermeldung
SMB connection failed.

Wenn ich aber den client06 mit dem Programm LinNeighborhood anspreche kann ich den Share auch mounten. Was mache ich falsch??

Danke Heinz
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8895
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine »

Hi,

mach deinen Eintrag zum Mounten eines Samba-Shares in /etc/samba/smbfstab

Beispiel:

Code: Alles auswählen

//winmachine/testshare /windows/winshare 
auto,gid=users,fmask=0664,dmask=0775,iocharset=iso8859-15,username=benutzer,password=geheim 
Alles in eine Zeile.
Zuletzt geändert von admine am 9. Mär 2004, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------
jado
Member
Member
Beiträge: 170
Registriert: 4. Mär 2004, 11:00
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jado »

Hi,

wenn du mit password= versuchst, ein empty Password anzugeben,
versuch es mal mit Anführungszeichen password=""

Wenn es nicht hilft, schau dir auch nochmal dieses Thread aus der Samba-Rubrik an:
http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=3257


greez
heinz_xxii
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 17. Jan 2004, 13:41

Beitrag von heinz_xxii »

admine hat geschrieben:Hi,

mach deinen Eintrag zum Mounten eines Samba-Shares in /etc/samba/smbfstab

Beispiel:

Code: Alles auswählen

//winmachine/testshare /windows/winshare 
auto,gid=users,fmask=0664,dmask=0775,iocharset=iso8859-15,username=benutzer,password=geheim 
Alles in eine Zeile.
Danke für die Antwort. Leider funkt. es immer noch nicht. wenn ich in der bash folgendes eingebe

mount //CLIENT06/Pool /share

bekomme ich die Fehlermeldung das smb von meinem Kernel nicht unterstützt wird.
Ich habe die Kernelversion 2.4 und samba ist installiert.

Hast Du dazu auch eine Lösung?????
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8895
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine »

heinz_xxii hat geschrieben: Danke für die Antwort. Leider funkt. es immer noch nicht. wenn ich in der bash folgendes eingebe

mount //CLIENT06/Pool /share

bekomme ich die Fehlermeldung das smb von meinem Kernel nicht unterstützt wird.
Ich habe die Kernelversion 2.4 und samba ist installiert.

Hast Du dazu auch eine Lösung?????
Und läuft der smbd ??
Schau dazu mal in den Runlevel-Editor unter YAST2
oder besser, restarte mal den smb auf der Zeile:

Code: Alles auswählen

/etc/init.d/smb restart
als root.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------
jado
Member
Member
Beiträge: 170
Registriert: 4. Mär 2004, 11:00
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jado »

Wenn du von Linux auf Windows-Shares zugreifen möchtest,
wird das Kernelmodul smbfs (smbfs.o) benötigt.
Was passiert, wenn du manuell den Befehl
"insmod smbfs"
absetzt?

Normalerweise unterstützt das der SuSE-Kernel von hause aus.
Hast du dir einen eigenen Kernel gebaut?
ggf. das Kernelmodul nachziehen.

greez
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8895
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine »

jado hat geschrieben:Wenn du von Linux auf Windows-Shares zugreifen möchtest,
wird das Kernelmodul smbfs (smbfs.o) benötigt.
Was passiert, wenn du manuell den Befehl
"insmod smbfs"
absetzt?

Normalerweise unterstützt das der SuSE-Kernel von hause aus.
Hast du dir einen eigenen Kernel gebaut?
ggf. das Kernelmodul nachziehen.

greez
Da heinz_xxii schrieb, dass es mit LinNeighborhood geht,
hab ich angenommen, der smb-Client ist installiert und smbfs eingebunden.
Funftioniert LinNeighborhood anders?? :roll:

PS: mein smb restart war auch nicht das Wahre, logisch
:oops:
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------
heinz_xxii
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 17. Jan 2004, 13:41

Beitrag von heinz_xxii »

admine hat geschrieben:
Und läuft der smbd ??
Schau dazu mal in den Runlevel-Editor unter YAST2
oder besser, restarte mal den smb auf der Zeile:

Code: Alles auswählen

/etc/init.d/smb restart
als root.
na jetzt bin ich ja total baff

der sagt mir

bash: smb: command not found

aber samba ist installiert und läuft laut Runleveleditor im Runlevel 3 und 5?????????????
heinz_xxii
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 17. Jan 2004, 13:41

Beitrag von heinz_xxii »

jado hat geschrieben:Wenn du von Linux auf Windows-Shares zugreifen möchtest,
wird das Kernelmodul smbfs (smbfs.o) benötigt.
Was passiert, wenn du manuell den Befehl
"insmod smbfs"
absetzt?

Normalerweise unterstützt das der SuSE-Kernel von hause aus.
Hast du dir einen eigenen Kernel gebaut?
ggf. das Kernelmodul nachziehen.

greez
nach dem befehl insmod smbfs bekomme ich folgende Meldung:

Using /lib/modules/2.4.19-4GB/kernel/fs/smbfs/smbfs.o
insmod: a module named smbfs already exists
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8895
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine »

und statt restart start eingeben.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------
heinz_xxii
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 17. Jan 2004, 13:41

Beitrag von heinz_xxii »

admine hat geschrieben:und statt restart start eingeben.
das gleiche

bash: smb: command not found
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8895
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine »

heinz_xxii hat geschrieben:
admine hat geschrieben:und statt restart start eingeben.
das gleiche

bash: smb: command not found
und wo steht dann dein Script smb??
hast mal gesucht?
Aber versuchst es schon als root??
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------
Benutzeravatar
wenf
Hacker
Hacker
Beiträge: 422
Registriert: 8. Mär 2004, 11:23
Wohnort: ÖSI-Land
Kontaktdaten:

Beitrag von wenf »

rcsmb start sollte als root immer gehen -WENN SMB+NMB installiert ist

hast du den SMB-Clienten installiert ?
heinz_xxii
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 17. Jan 2004, 13:41

Beitrag von heinz_xxii »

sorry habe es als su probiert.
Aber jetzt unter der rootconsole

linux:/etc/init.d # smb restart
Shutting down Samba classic SMB daemon done
Waiting for cupsd to get ready done
Starting Samba classic SMB daemon done
linux:/etc/init.d # mount //CLIENT06/Pool /share
mount: Der Dateisystemtyp »smb« wird nicht vom Kernel unterstützt
linux:/etc/init.d #

und jetzt???
jado
Member
Member
Beiträge: 170
Registriert: 4. Mär 2004, 11:00
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jado »

Ohne es jetzt nochmal verifiziert zu haben, würde ich mal behaupten,
dass der Dateisystemtyp "smbfs" und nicht nur "smb" heißt.

probier mal:

Code: Alles auswählen

mount -t smbfs //CLIENT06/Pool /share
@admine:
Auch wenn der smbd läuft, muss der smb-Client ja nicht sauber funktionieren. Und da es explizit ein /etc/init.d/smbfs gibt und das smbfs.o on-demand geladen wird, wollte ich das ausschließen...
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8895
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine »

jado hat geschrieben: @admine:
Auch wenn der smbd läuft, muss der smb-Client ja nicht sauber funktionieren. Und da es explizit ein /etc/init.d/smbfs gibt und das smbfs.o on-demand geladen wird, wollte ich das ausschließen...
Ja, ist mir schon klar.
War eh ein Denkfehler meinerseits, die Sache mit dem SAMBA-Server.
Den brauch er ja gar nicht.
Ich glaube die Angabe des Filesystems smbfs wird jetzt die Lösung sein.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------
heinz_xxii
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 17. Jan 2004, 13:41

Beitrag von heinz_xxii »

jado hat geschrieben:Ohne es jetzt nochmal verifiziert zu haben, würde ich mal behaupten,
dass der Dateisystemtyp "smbfs" und nicht nur "smb" heißt.

probier mal:

Code: Alles auswählen

mount -t smbfs //CLIENT06/Pool /share
@admine:
Auch wenn der smbd läuft, muss der smb-Client ja nicht sauber funktionieren. Und da es explizit ein /etc/init.d/smbfs gibt und das smbfs.o on-demand geladen wird, wollte ich das ausschließen...
So jetzt bin ich schon etwas weiter

linux:/home/enrico # mount -t smbfs //CLIENT06/Pool /share
1186: Connection to CLIENT06 failed
SMB connection failed
linux:/home/enrico #

Diese Fehlermeldung ist sicher auf die fehlende Autentifizierung zurückzuführen.
Aber wie bringe ich jetzt meinem PC bei sich am anderen PC mit Drucker anzumelden??
jado
Member
Member
Beiträge: 170
Registriert: 4. Mär 2004, 11:00
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jado »

Code: Alles auswählen

mount -t smbfs -o username=<uid> password=<pwd> <share> <mountpoint>

man smbmount
heinz_xxii
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 17. Jan 2004, 13:41

Beitrag von heinz_xxii »

jado hat geschrieben:

Code: Alles auswählen

mount -t smbfs -o username=<uid> password=<pwd> <share> <mountpoint>

man smbmount
danke aber mein share ist weiterhin nicht zu mounten :-(
jado
Member
Member
Beiträge: 170
Registriert: 4. Mär 2004, 11:00
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jado »

mmhh??
Aber über deine LinNeighborhood kommst du noch drauf??
Antworten