Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

DSL mit SuSE 8.0 Evaluation-Version

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Michael

DSL mit SuSE 8.0 Evaluation-Version

Beitrag von Michael »

Hallo,

vorab ich bin Neuling in Linux.
Habe mir obige Version installiert zum "üben" und habe nun folgendes Problem:

Die Konfiguration der Netzwerkkarte in YaST is ok.
Die Konfiguration des DSL-Zugangs über YaST auch ok.
Die Dateien /etc/sysconfig/network/ifcfg-dsl0 bzw. ifcfg-eht0 sehen meiner Meinung nach auch ok aus, d.h. die Daten werden entsprechend YaST übernommen.
Die Datei /etc/sysconfig/network/providers/dsl-provider0 enthält auch die korrekten Daten wie Anschlusskennung usw..

Doch der Verbindungsaufbau kommt nicht zustande:
Im Protokoll (kinternet) kommt ".....Warten auf PADO.Please check your setup..". (Was heist eigentlich PADO?).Aber die Daten scheinen vollkommen korekt zu sein.
Ach so ich benutze T-DSL über T-Online

Jetzt weiß ich leider nicht mehr weiter und hoffe man kann mir helfen

Danke im Voraus für die Mühe
Michael
dirk viher
Hacker
Hacker
Beiträge: 568
Registriert: 19. Feb 2004, 18:08
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von dirk viher »

Welche Komponneten hast du und wie sind sie eingerichtet? (IP, DNS, Gateaway)
Michael

Beitrag von Michael »

Die Netzwerkkarte ist das Ding von der Telekom (Allied Telesyn) mit dem Chip RTL-8139.

Meine Konfiguration:

IP-Vergabe über DHCP
Gateway:127.0.0.1
DNS: 194.25.2.129 (ist glaube ich der Server von der Telekom).

Bei der manuellen Konfiguration habe ich ihr das Modul "8139too" zugewiesen.

Die Karte erscheint unter "Netzwerk/Basis" wie folgt:

Netzwerkkarte Realtek Semiconductor Co., Ltd, RTL-8139
Als eth0 mit DHCP konfiguriert.
dirk viher
Hacker
Hacker
Beiträge: 568
Registriert: 19. Feb 2004, 18:08
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von dirk viher »

Wie sieht deine /etc/sysconfig/network/ifcfg-dsl0 aus?
Michael

Beitrag von Michael »

Die sieht so aus:
/etc/sysconfig/network/ifcfg-dsl0:

DEVICE="eth0"
PPPMODE="pppoe"
PROVIDER="dsl-provider0"
STARTMODE="manual"

Hab auch gleich folgende mitgeliefert
/etc/sysconfig/network/providers/dsl-provider0:

PROVIDER="DSL provider"
DSLSUPPORTED="yes"
MODEMSUPPORTED="no"
ISDNSUPPORTED="no"
USERNAME="xxxxxxxxxx@t-online.de"
PASSWORD="xxxxxxxxxx"
IDLETIME="300"
DEMAND="no"
DNS1=""
DNS2=""

Frage:
Der USERNAME ist doch so aufgebaut:
".........#0001@t-online.de"

Doch das "#"-Zeichen steht in der Datei nicht mit drin. Könnte das das Problem sein? Wenn ja wie bekomm ich das "#" dann rein (Kommentarzeichen?).

Nochmal danke für deine Antwort. Bei mir geht es leider nicht so schnell, da ich noch mit XP ins Netz gehe und die SuSE Partition auf dem gleichen Rechner liegt und ich immer neu starten muß.
dirk viher
Hacker
Hacker
Beiträge: 568
Registriert: 19. Feb 2004, 18:08
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von dirk viher »

Das # Zeichen brauchst du nur, wenn die t-onlienummer weniger als 12 Zeichen hat.
In dsl-provider0 DNS1 194.25.2.129 eintragen.
Der gateaway zeigt auf das loopback device. Normalerweise ist der gateaway die Netzwekkarte.
Michael

Beitrag von Michael »

Habe Deine Tipps gestern noch ausprobiert, aber irgendwie hat es auch nicht funktioniert.
Da ich bereits schon seit 2 Tagen daran herumgedoktort habe, habe ich mir kurzerhand für 5 EUR ne Zeitschrift mit'ner SuSE 9.0 Edition geleistet. Damit gings ohne Probleme, es wurde alles einwandfrei erkannt und der Verbindungsaufbau kam auch gleich zustande, so daß diese Antwort bereits aus LINUX kommt.
Trotzdem nochmal vielen vielen Dank für Deine Mühe.

Noch eine kurze Frage zum Abschluß (paßt vielleicht nicht ganz hierher):
Wie kann man GRUB wieder entfernen oder geht das überhaupt?

Auf alle Fälle vielen Dank nochmal!!

Gruß Michael
dirk viher
Hacker
Hacker
Beiträge: 568
Registriert: 19. Feb 2004, 18:08
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von dirk viher »

Wodurch willst du GRUB ersetzen?
Michael

Beitrag von Michael »

Ich hatte auf einem Rechner WinXP und habe parallel dazu Fedora 1.0 installiert, als neugieriger Linux-Anfänger, doch die bieten als Bootmanager nur GRUB an.
Tja und dann konnte ich plötzlich XP nicht mehr starten und mit den Einstellmöglichkeiten von GRUB kam ich nicht ganz klar. In der Literatur die ich habe stand dann auch, dass GRUB unter anderem Probleme macht bei WinXP und keine Deinstallation vorsieht.
Gast

Beitrag von Gast »

Ich nutze Grub mit XP ohne Probleme.
Du kannst Grub unter Linux auch durch LILO ersetzen über YAST. Ich weiß nicht, ob und wie du den Bootmanager von XP dazu bringen kannst Linux zu booten. Habe das früher mal bei Win 98 gemacht. Da ist es aber anders.
Jedenfals brauchst du einen Bootmanager zum Booten. Es gibt auch welche von anderen Herstllern.
Jenstw

Beitrag von Jenstw »

Behalte Grub und kämpfe Dich durch den Syntax. Man braucht mehrer Befehle, den Platte(n?) logische Nummern zuweisen, die Bootpartition angeben, bitet schau im Internet nach Hinweisen. Für meinen rechner zu Hause habe ich ein fetiges rezept gefunden, kann aber im Augenblick nicht damit dienen.
Grub ist ok.
Gruß Jens
Antworten