Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

routing dauert lange

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Gerd
Member
Member
Beiträge: 56
Registriert: 13. Feb 2004, 10:57

routing dauert lange

Beitrag von Gerd »

Hallo,

um meinen neuen Router in Betrieb zu nehmen habe ich kurzzeitig für meine Netzwerkkarte eth0 dhcp aktiviert. Nach der Konfiguration des Routers habe ich eth0 wieder eine statische IP zugewiesen. Aber seitdem dauert die Verbindung zu Internetseiten ziemlich lange. Auch das Kommando route brauch eine Ewigkeit bis es die Einstellungen anzeigt. Obwohl ich dhcp in Yast für eth0 wieder disabled habe, kommt im Yast beim Aufruf des Punktes bei den man den Rechnernamen und die Nameserver eingeben kann die Meldung:
Die Resolver-Konfigurationsdatei (/etc/resolv.conf) wurde vorübergehend von
dhcpcd verändert. Sie haben zwei Optionen:
1.) Modifizieren Sie die aktuelle (geänderte!) Version der Datei
2.) Drücken Sie nun 'Übernehmen' und fahren Sie mit der Bearbeitung
anderer (nicht Resolver) Daten fort. Sie können später zu diesem Dialog
zurückkehren, wenn obiger Dienst beendet ist.
Ich habe im Runleveleditor schon nach dhcpcd gesucht, aber nicht gefunden.
Auch ein löschen von eth0 in Yast und ein erneutes Konfigurieren hat keine Verbesserung gebracht.
Unter Win2000 am selben Rechner funktioniert das Zusammenspiel mit dem Router einwandfrei und Seiten werden auch sofort gefunden.

für Hilfe sehr dankbar, da ich bald möglichst wieder nur unter Linux arbeiten will.
Gerd
bambi

Beitrag von bambi »

Durch die Umstellung wurde wohl deine DNS-Einstellung (/etc/resolv.conf) verändert.
Schau doch mal nach, welche DNS-Server du unter Windows nutzt und trage sie dann unter Linux ein.
Gerd
Member
Member
Beiträge: 56
Registriert: 13. Feb 2004, 10:57

Beitrag von Gerd »

Hallo Bambi,

daran liegt es leider nicht. In /etc/resolv.conf steht der richtige Nameserver. Das kann ich direkt oder über Yast einstellen. Selbst nur nach dem Einstellen durch Yast kommt bei erneutem Aufruf obige zitierte Meldung, obwohl der dhcp client doch eigentlich ausgeschaltet sein müsste.

Wenn ein falscher Nameserver eingetragen wäre, dürfte er ja überhaupt keine Seite finden. Oder liege ich da falsch?
Er findet die Seiten schon, aber es dauert nur so irre lange. Was ich auch nicht verstehe, ist dass das Kommando route so lange braucht. Lässt sich min. 30 sec Zeit um alle Einstellungen anzuzeigen. Dann steht aber der richtige Eintrag da:

Code: Alles auswählen

192.168.1.0        *           255.255.255.0    ..............
default         192.168.1.1  0.0.0.0     ...................
IP des Routers 192.168.1.1
Die selben Einstellungen wie unter Windows

Hab oben noch vergessen zu erwähnen, dass ich Suse 9.0 verwende

Gerd
bambi

Beitrag von bambi »

Man kann ja mehrere DNS-Server zur Namensauflösung angeben.
Wenn der 1. DNS-Server die Anfrage nicht auflösen kann, wird
der nächste gefragt. Also wenn der der 1. DNS-Server zb. offline ist, dauert es immer etwas, bis der 2. gefragt wird, was zu merklichen Verzögerungen führt.
Unter Windows läuft das etwas anders, soweit ich mich erinnere. Hier werden die DNS-Server wohl generell abwechselnd gefragt.

Hast du auch schon mal den Befehl "route -n" abgesetzt? Durch das "-n" erfolgt eine numerische Ausgabe und die Namensauflösung wird unterdrückt. Wenn dieser Befehl ebenfalls so lange dauert, dann liegt es nicht an der DNS-Config.

Der Routing-Table sieht jedenfalls OK aus.
Gerd
Member
Member
Beiträge: 56
Registriert: 13. Feb 2004, 10:57

Beitrag von Gerd »

Hallo,

nachdem ich die Konfiguration für die Netzwerkkarte noch mal gelöscht hatte, dann mit init 1 und init 3 einen Neustart der gesamten Netzwerkdienste ausgeführt habe, konnte ich in Yast eth0 ohne obige Meldung neu konfigurieren. Das komische ist nur, dass man bei der Konfiguration eine Domäne angeben muss, obwohl ich gar keinen Domän-Server habe. Das erzeugt als Eintrag in der /etc/resolv.conf:

Code: Alles auswählen

domain mydomain
nameserver 192.168.1.1
Nach dem Löschen von domain mydomain klappt die Namensauflösung auch wieder gewohnt schnell.
Subjectiv habe ich das Empfinden, dass das Internet unter Linux nicht ganz so schnell wie unter Windows ist.
traceroute liefert auch manchmal recht lange Antwortzeiten für seine Pakete, die tracert bei Win2000 nicht liefert (allerdings weiß ich hier nicht welche Paketgröße verschickt wird)

Gibt es irgendwelche Tools, um die Performance seines Netzwerkes und der Internetanbindung zu testen?

Unübersichtlich finde ich es auch, dass es so viele Konfigurationsdateien für die Netzwerkeinstellungen gibt. Ich habe mit ifconfig eine mtu=1492 eingestellt, dies wird auch mit ifconfig eth0 bestätigt, und ifstatus eth0 zeigt auch diese mtu an, aber in der Datei /etc/sysconfig/network/ifcfg-eth0 ist der Eintrag für MTU leer ??

Naja wenigstens die Namensauflösung klappt wieder gescheit, so dass ich meine Arbeiten wieder unter Linux machen kann :-)

Gerd
jado
Member
Member
Beiträge: 170
Registriert: 4. Mär 2004, 11:00
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jado »

Hi,

MTU:
wenn du über ifconfig Änderungen an den Einstellung machst, so sind diese temporär. Sprich nach einem Neustart des Systems gehen sie wieder verloren.
Für eine dauerhafte Änderung musst du die entsprechenden config-files anpassen. Oder du nutzt Yast :?
jado
Member
Member
Beiträge: 170
Registriert: 4. Mär 2004, 11:00
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jado »

Ach ja noch kurz zu deinem Performanceempfinden.

Ein entsprechendes Tool, das du suchst fällt mir jetzt zwar nicht ein,
aber du musst bedenken, dass die Routen und auch die Auslastung des Internets dynamisch sind. Wenn du z.b. eine Messung ins Internet unter Linux machst, und du bekommst schlechte Antwortzeiten, so muss das nicht an Linux liegen, sondern auch an der Auslastung des Internets. Genauso kannst du also auch unter Windows mal schlechte Antwortzeiten haben, wenn gerate viel Traffic im Netz ist.

Wenn du die Performance zw. Windows und Linux vergleichen möchtest, so müsstest du sicherstellen, dass gleiche Bedingungen vorliegen und dass kannst du wohl nur von deinem Rechner bis zum Router und evtl. bis zum Provider gewährleisten.
Gerd
Member
Member
Beiträge: 56
Registriert: 13. Feb 2004, 10:57

Beitrag von Gerd »

Hallo,

also ich habe den direkten Vergleich von zwei Rechnern: einer mit Linux ein anderer mit Win2000. In Win2000 ist der Seitenaufbau definitiv schneller. Auch auf der Linux-Kiste, wenn ich sie in Win2000 hochfahre. Ich benutze unter beiden OS Mozilla 1.6. Aber auch Konquerer hat die gleichen Probleme mit dem Seitenaufbau.

Wie stellt man unter Suse9.0 eigentlich Werte für RWIN ein?
Dieses habe ich in Win2000 auf 7fffh eingestellt.

Oder hat jemand noch andere Tipps, um den Seitenaufbau zu beschleunigen.

Gerd
Antworten