Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[hint] bereits früh auf die Kommandozeile gehen?

Alles rund um die verschiedenen Konsolen und shells sowie die Programmierung unter Linux

Moderator: Moderatoren

Übeltroll
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 29. Feb 2004, 09:32

[hint] bereits früh auf die Kommandozeile gehen?

Beitrag von Übeltroll »

Nach Lektüre einiger Hilfestellungen hier im Forum ist mir aufgefallen, daß oft GUI bis zum Abwinken praktiziert wird: zwar bittet SuSE mit Yast und dem KDE-Kontrollzentrum einige gute Tools, doch man sollte nicht vergessen, daß die nur ein grafischer Aufsatz zu Konfigurationsdateien und Kommandozeilentools sind -- im Gegensatz zu Windows, wo sie von vorneherein Teil des Konzeptes sind.

Gerade die Fehlersuche kann deshalb mit den GUI-Tools stark beeinträchtigt werden und ein Ausweichen auf die Kommandozeile ist angebracht. So ist meine Meinung, man sollte den Leuten lieber recht früh bereits bei der anfänglichen Diagnose die Kommandozeile nahebringen anstatt ihn langen, frustrierenden GUI-Experimenten ohne Ergebnis auszusetzen, ich denke man erreicht damit mehr Einsicht und Verständnis, wie etwas unter Linux funktioniert, anstatt Frust zu erzeugen, weil etwas nicht funktioniert.

Was haltet Ihr davon?

Ciao
Mattias
Benutzeravatar
DemoFreak
Member
Member
Beiträge: 92
Registriert: 29. Feb 2004, 16:03
Kontaktdaten:

Beitrag von DemoFreak »

Das unterstütze ich für meinen Teil voll.

Viele Dinge löst man deutlich schneller, wenn man sich die Konfigurationsdateien mit ihren meist sehr ausführlichen Kommentaren angeschaut hat, und dabei quasi so nebenher auch gleich mindestens ansatzweise versteht, wie das Ganze eigentlich funktioniert.
"Das Licht am Ende des Tunnels ist ein entgegenkommender Zug."

Bild
Benutzeravatar
r_heide
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 16. Feb 2004, 10:03
Wohnort: 88400 Biberach
Kontaktdaten:

Beitrag von r_heide »

Finde ich auch richtig, vor allem weil Lesen bildet.
...und Mäusestreicheln nicht
Benutzeravatar
marcor
Member
Member
Beiträge: 198
Registriert: 21. Feb 2004, 11:05
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Beitrag von marcor »

r_heide hat geschrieben:Finde ich auch richtig, vor allem weil Lesen bildet.
...und Mäusestreicheln nicht
Kommt auf das Mäuschen an :roll:

Aber im Prinzip stimmt das schon, die Kommandozeile wird selbst für die einfachsten Sachen benötigt, damit muss man sich auseinandersetzen...
Loci

Beitrag von Loci »

stimme ich voll und ganz zu...
dieses klicki-bunti-mausschupser-gehabe von microsoft geht mir gehörig auf den keks und war für mich der tropfen der das fass zum überlaufen gebracht hat, mich zum wechsel zu linux zu bewegen.
dieses gehabe ist nicht nur eingebildet sondern tatsache. ich selbst schreibe demnächst meinen MCSE (Microsoft Certified Systems Engineer). Wenn in der Prüfung die Frage nach der schnellsten Art etwas zu lösen gefragt ist und es stehen:
a) mit der Maus auf diesen und jenen und solchen Button klicken um dann dort und dort zu klicken
b) über Konsole dieses und jenes eingeben
c) diese und jene Fremdsoftware installieren

dann ist garantiert a die richtige Lösung, kein Scherz sondern bittere Wahrheit. Soll sich allerdings im 2003 Server gebessert haben.... :roll: was ich nicht ganz glauben kann... ich hab ihn gesehn und er sieht wie ein XP aus... :evil:

Loci
Benutzeravatar
marcor
Member
Member
Beiträge: 198
Registriert: 21. Feb 2004, 11:05
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Beitrag von marcor »

Loci hat geschrieben:stimme ich voll und ganz zu...
dieses klicki-bunti-mausschupser-gehabe von microsoft geht mir gehörig auf den keks und war für mich der tropfen der das fass zum überlaufen gebracht hat, mich zum wechsel zu linux zu bewegen.
Auch....und wenn man, wie ich mit nem 64er groß geworden ist, fehlt einem das tippen;-)

Aber die heutige Jugend kennt ja meistens nur noch Klicki-Klacki-Bunti und die wenigsten ineressieren sich wirklich dafür wie so ein Compi funktioniert.....seh ich aktuell an meinem Sohnemann....
GraveDigger
Member
Member
Beiträge: 61
Registriert: 20. Feb 2004, 20:13
Wohnort: unter der Erde

Beitrag von GraveDigger »

Da hier schon viel gesagt wurde, fasse ich mich kurz:

Ich stimme voll und ganz zu.. wenn nicht absolut nötig, arbeite ich inzwischen gar nicht mehr mit Grafischer Konsole...
Olaf
Member
Member
Beiträge: 244
Registriert: 24. Nov 2003, 09:54

Beitrag von Olaf »

Hi!

Da muß ich auch mal meinen Senf zu abgeben:

Wieso muß die Bedienung eines Computers daraus bestehen, irgendetwas in irgendwelche Konsolen per Tastatur einzugeben? Wir befinden uns im Jahre 2004 und in diesem sieht es nun mal so aus, das graphische Oberflächen das Nonplusultra sind. Na, eigentlich sind sie es schon seit so 1984 - mit Erscheinen des Atari ST und seinem TOS hat sich die Bedienung eines Computers nämlich grundlegend geändert und Ergonomie hat, zumindest in Grundzügen, die Herrschaft übernommen! Auch damals waren schon überall die Unkenrufe der "Pros" zu vernehmen, daß man da doch nicht verstehen würde, wie der Computer eigentlich funktioniert. Und genau diese damaligen "Pros" haben es schlußendlich zu verantworten, daß Microsoft, damals eben mit deren unsäglichem MSDOS, die Weltherrschaft übernehmen konnte, weil es ja doch so viel professioneller ist, etwas in die Tastatur zu hämmern, als die gleiche Sache mit ein paar Mausklicks zu erledigen.
Nun die Frage: Muß der geneigte Anwender verstehen, wie die Chose funktioniert? Wichtig ist zuerst einmal, daß es funktioniert und nicht wie!
Daß man unter Linux nun wiederum eben nicht alles per GUI erledigen, sondern auch auf die Texteingabe nicht verzichten kann, ist da nicht Schuld des Anwenders sondern die des BS.
Ich möchte mal behaupten, daß es nicht Ziel eines jeden, der Linux verwenden will, ist, zu verstehen, wie etwas funktioniert - vielleicht gibt es auch Menschen, die einen Rechner verwenden, um damit zu arbeiten?
Außerdem ist es ja wohl nicht so, daß jemand, der fragt, wie man eine rpm installiert und darauf die Antwort "rpm -Uvh *.rpm" erhält, "versteht", wie das funktioniert - einfach die Zeile eintippen und gut ist. Was ist da anderes dran als mit der Maus zu klicken?

M.E. ist es (noch?) ein großer Schwachpunkt von (SuSE-) Linux, daß sich nicht alles über die GUI machen läßt.

Gruß

NB: Warum müssen sich alle, die mit einem Rechner arbeiten, dafür interessieren, wie die Sache funktioniert? Muß ich, wenn ich mit der DB fahre, wissen, wie die Lok funktioniert? Muß ich mich dafür überhaupt interessieren? Interessiert es irgend jemanden, wie ein Verbrennungsmotor funktioniert, wenn er doch mit dem von A nach B fahren kann? Oder interessiert es hier jemanden, wie Toilettenpapier hergestellt wird? Das braucht sicherlich jeder hier täglich (Na ja, vielleicht manche auch nur einmal in der Woche ;-) ) und keiner will den Herstellungsprozeß kennen lernen? (Dazu ein kleiner Tip für den Anfang: Stichwort "Wasserstoffbrückenbindung") Man sollte hier nicht durcheinander bringen, ob jemand einen Rechner zum Arbeiten/Spielen oder was weiß ich betreibt oder ihn als Hobby ansieht.
Der ewige Einsteiger!
Dread_Lord_notloggedin

Beitrag von Dread_Lord_notloggedin »

Nun die Frage: Muß der geneigte Anwender verstehen, wie die Chose funktioniert? Wichtig ist zuerst einmal, daß es funktioniert und nicht wie!
Das Problem war doch dass es eben oft nicht funktioniert und dass es in diesem Fall meist einfacher ist den Fehler per Kommandozeile zu finden. Insbesondere bei einem Unix, bei dem nun mal, wie von Mattias angemerkt, die GUI nicht zum Grundkonzept gehört (OSX vielleicht mal ausgenommen).
NB: Warum müssen sich alle, die mit einem Rechner arbeiten, dafür interessieren, wie die Sache funktioniert?
Müssen sie nicht - solange sie funktioniert. Wenn sie nicht mehr funktioniert müssen sie entweder den Computer zum Fachmann bringen oder selbst Hand anlegen.

Wenn jemand sein Auto selbst repariert, versucht er ja auch irgendwie ein grundlegendes Verständnis für die Funktionsweise eines Autos zu besitzen und beschwert sich nicht wenn er das Auto nicht vom Fahrersitz aus reparieren kann sondern die Motorhaube öffnen muss.
(Ausgenommen ich: Neulich hab ich am Auto rumgeschraubt und mich echt gefragt, warum Autos noch keine Fernwartfunktionalität a la ssh haben, so dass man sie bequem vom Wohnzimmer aus warten kann und nicht draußen rumhocken muss, wo's saukalt ist *g*)
Benutzeravatar
miles-davis
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 20. Feb 2004, 12:45
Wohnort: bluemoon
Kontaktdaten:

Beitrag von miles-davis »

Aber nicht jeder der ein Auto fährt muß es auch reparieren könne und ich finde auch eine GUI viel schöner schließlich leben wir nicht mehr in dos zeiten.

Nur Systeme die eine funktionierende GUI haben ob KDE oder GNOM haben eine Chance am Markt.
Besser Freddy Freeloader als Warlord Bush
genius667

Beitrag von genius667 »

ne, auf dem Servermarkt ist ne GUI nur Balast.

Wozu braucht z. B. ein Webserver ne GUI?

mfg

Andy
IMMUDS

Beitrag von IMMUDS »

@miles hast du noch nie lust gehabt zu wissen wie etwas tickt wenn du im netzwerk bist hauptsache alles klappt"

Bist du nicht so neugierig zu wissen wie etwas funktioniert ohne etwas zu ändern einfach das gefühl jetzt weiß ich was sache ist.

Jedem das seine aber nur eine gui zu bedienen hat mir persönlich nie ausgereicht !
Killefits

Beitrag von Killefits »

@ immmuds du bist en carcker sonst würdeste sowas nicht sagen
IMMUDS

Beitrag von IMMUDS »

Hallo killefits lern erst deutsch bevor du hier als gast ein post abgibts.

Ist carcker was zu essen oder kiluaheli ?
genius667

Beitrag von genius667 »

@Killefits

Ein Cracker ist darauf aus Schaden bei CBIS anzurichten, ich glaub nicht, dass IMMUDS so jemand ist :)

mfg

Andy
Olaf
Member
Member
Beiträge: 244
Registriert: 24. Nov 2003, 09:54

Beitrag von Olaf »

Dread_Lord_notloggedin hat geschrieben:...
Wenn jemand sein Auto selbst repariert, versucht er ja auch irgendwie ein grundlegendes Verständnis für die Funktionsweise eines Autos zu besitzen
...
Hi!
Ist so nicht ganz richtig: Zum Reparieren muß man rein gar kein Verständnis für die Funktion haben, sondern nur wissen, wie man die Reperatur ausführen muß. Wenn ich z.B. den Throttle Position Sensor oder das Idle Air Bypass Valve wechseln will, so muß ich nur wissen, welche Schrauben zu lösen (und wieder zu befestigen ;-) ) sind, aber wie so'n Teil funktioniert, kann mir egal sein.
Etwas anderes ist sicher die Fehlersuche ...
Gruß
Der ewige Einsteiger!
IMMUDS

Beitrag von IMMUDS »

@ killefits du solltest nicht so einen blödsinn schreiben es gibt einen gewissen unterschied der dir nicht geläufig zu sein scheint.
Gast

Beitrag von Gast »

Olaf hat geschrieben: Wenn ich z.B. den Throttle Position Sensor oder das Idle Air Bypass Valve wechseln will, so muß ich nur wissen, welche Schrauben zu lösen (und wieder zu befestigen ;-) ) sind, aber wie so'n Teil funktioniert, kann mir egal sein.
Nunja, ich habe schon Lehrlinge erlebt, die eben gerade weil sie keine Ahnung von der Funktion und dem Aufbau eines Bauteils hatten, dieses mit der Schutzgasflamme zerstört haben, weil eine Schraube festsaß.

Ein grundlegendes Verständnis der Funktionsweise ist bei jedem technischen Gerät sinnvoll, sonst sollte man auch das Ölauffüllen dem Fachmann überlassen.

Ciao
Mattias

PS: gibt es für Drosselklappenpotentiometer und Zusatzluftschieber keine deutschen Begriffe?
GraveDigger
Member
Member
Beiträge: 61
Registriert: 20. Feb 2004, 20:13
Wohnort: unter der Erde

Beitrag von GraveDigger »

Bah, das ist genau die schwule M$ Philosophie: Alles sieht chick aus und läßt sich bequem per mausklick machen... und was wenn's mal nicht geht? Entweder blöde aus der Röhre gucken oder (wie M§ das am liebsten hat) teure Servicehotlines anrufen und/oder ebenfalls teure "Fachleute" kommen lassen (bzw. den Computer für ebenfalls teures Geld zum entsprechenden Service bringen). Das ist doch genau das selbe wie Vobis, die für den einbau vonnem RAM-Riegel 15€ haben wollen... Die Leute SOLLEN VERBLÖDEN, sich mit bunten Bildchen und netten Sounds (genannt Multimedia) zufrieden geben und die Arbeit anderen überlassen, damit sie sich auf ihre "Kernkompetenzen" spezialisieren können.. im Endeffekt geht's aber nur darum den Leuten einmal mehr Geld aus der Tasche zu ziehen... Algemeine Verdummung der Leute... und es wird immer schlimmer...

Versteh mich jetzt nicht falsch, ich habe nichts gegen GUIs, aber NUR zum Arbeiten... Alles was Konfiguration und Installation angeht, Wartung ung Instandsetzung, gibt's bei Linux nichts besseres als die Konsole... Denn nur wer was weiß, weiß was er tut...
GraveDigger
Member
Member
Beiträge: 61
Registriert: 20. Feb 2004, 20:13
Wohnort: unter der Erde

Beitrag von GraveDigger »

Nochwas: Ich habe damals mit DOS (DR-DOS 5) Angefangen, und ich hab mich sehr schnell an die Kommandozeile gewöhnt...

Ach und nochwas: Wenn man Linux veralten und warten will, zum Beispiel wird man mit dem Grafischen System bei den Heute üblicherweise langsamen Internetanbindungen (Immerhin, was ist an 786KBit oder den zukünftigen 1MBit schnell?) extrem das Kotzen kriegen... Text ist da schlanker, braucht weniger Bandbreite und läßt es genauso gut zu, sich auf das was eigentlich WICHTIG ist, zu konzentrieren... da bedarf es nicht netter Fenter und Menüs, Mauscursors oder evtl gar Hintergrundbilder....
Antworten