Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Skriptgesteuerter ftp-upload

Alles rund um die verschiedenen Konsolen und shells sowie die Programmierung unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Thurisaz
Member
Member
Beiträge: 69
Registriert: 16. Nov 2004, 13:40
Kontaktdaten:

Skriptgesteuerter ftp-upload

Beitrag von Thurisaz »

...beide zum Glück nicht ultra-dringend, aber nun ja, man möchte es gerne wissen. :wink:

1. es gibt da doch irgendeinen Linux-Befehl, mit dem man einen Konsolenbefehl in regelmäßigen Abständen immer wieder ausführen lassen kann, z. B. alle drei Sekunden ein "ls (directory)". Ich habe meine alten Lehrgangsunterlagen durchwühlt, ich finde den Eintrag nicht mehr. Jemand von euch kann mir doch sicher weiterhelfen? :P

2. Beizeiten (wenn ich mal wieder einen Server 24/7 laufen habe) würde ich gerne einen Skriptgesteuerten ftp-upload auf meine Webpage durchführen. Dafür brauche ich natürlich die Login-Daten in einer Form, die das Skript auch verarbeiten kann. Da gibt's ja die Methode mit der Hinterlegung dieser Daten in .netrc... nur funktionierte das vor einer Weile bei meinem Test nur bei Eingabe "von Hand", aber nicht per Skript.
Ich wollte bei (Re-)Connect meiner DSL-Verbindung automatisch die aktuelle IP meines Servers auf eine geschützte Seite meiner Homepage hochladen, also am ehesten wohl in einem Skript wie poll.tcp-ip oder so unterbringen. Das dürfte doch mit root-Rechten ausgeführt werden, aber Eintrag in der root-.netrc ging nicht? Wo ist mein Denkfehler?

Danke im Voraus :wink:
M$ is not the answer, it is the question.

The answer is NO.
Benutzeravatar
scg
Hacker
Hacker
Beiträge: 399
Registriert: 4. Jul 2004, 09:56
Wohnort: Nürnberg (SuSE-City)
Kontaktdaten:

Beitrag von scg »

Thema wurde geteilt und umbenannt.
CU scg
Benutzeravatar
regexer
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1005
Registriert: 3. Dez 2004, 09:29
Wohnort: $_

Re: Skriptgesteuerter ftp-upload

Beitrag von regexer »

Thurisaz hat geschrieben:1. es gibt da doch irgendeinen Linux-Befehl, mit dem man einen Konsolenbefehl in regelmäßigen Abständen immer wieder ausführen lassen kann, z. B. alle drei Sekunden ein "ls (directory)". Ich habe meine alten Lehrgangsunterlagen durchwühlt, ich finde den Eintrag nicht mehr. Jemand von euch kann mir doch sicher weiterhelfen? :P
Zu 1 gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder man verwendet in etwa folgende Kombination:

Code: Alles auswählen

while [ 1 = 1 ]
do
sleep 3
ls (directory)
done
Oder wenn es sich um ein paar Minuten handelt die Crontab nehmen. Zum Beispiel wäre der Eintrag für alle 3 Minuten:

Code: Alles auswählen

*/3 * * * * ls (directory)
Benutzeravatar
scg
Hacker
Hacker
Beiträge: 399
Registriert: 4. Jul 2004, 09:56
Wohnort: Nürnberg (SuSE-City)
Kontaktdaten:

Beitrag von scg »

Tja, das ist schiefgelaufen. Das hätte eigentlich der ftp-Teil werden sollen.

:-)

Aber macht nix, einfach mal locker sehen :-)
CU scg
Benutzeravatar
regexer
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1005
Registriert: 3. Dez 2004, 09:29
Wohnort: $_

Re: Skriptgesteuerter ftp-upload

Beitrag von regexer »

Thurisaz hat geschrieben:2. Beizeiten (wenn ich mal wieder einen Server 24/7 laufen habe) würde ich gerne einen Skriptgesteuerten ftp-upload auf meine Webpage durchführen. Dafür brauche ich natürlich die Login-Daten in einer Form, die das Skript auch verarbeiten kann. Da gibt's ja die Methode mit der Hinterlegung dieser Daten in .netrc... nur funktionierte das vor einer Weile bei meinem Test nur bei Eingabe "von Hand", aber nicht per Skript.
Ich wollte bei (Re-)Connect meiner DSL-Verbindung automatisch die aktuelle IP meines Servers auf eine geschützte Seite meiner Homepage hochladen, also am ehesten wohl in einem Skript wie poll.tcp-ip oder so unterbringen. Das dürfte doch mit root-Rechten ausgeführt werden, aber Eintrag in der root-.netrc ging nicht? Wo ist mein Denkfehler?
Also: Das mit der .netrc kenne ich so:
Es wird immer die .netrc des Users verwendet (also $HOME/.netrc). Darin wird für die gewünschen auto-logins eine Zeile in der folgenden Form angelegt:

Code: Alles auswählen

machine [hostname] login [username] password [passwort]
Es gibt aber die Möglichkeit, ohne .netrc zu arbeiten. Das funktioniert zum Beispiel so:

Code: Alles auswählen

#!/bin/bash
machine=meinhost
login=ich
password=geheim
#
ftp -n $machine << END_OF_FTP
user $login $password
ls
END_OF_FTP
Natürlich muss man keine Umgebungsvarialben verwenden. Aber so ist es übersichtlicher.
Nachteil bei beiden Methoden ist, dass das Passwort im Klartext auf der Maschine herumsteht...
Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1398
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk »

Ich empfehle übrigens ncftp für sowas, die .netrc ist IMHO auch keine schlechte Idee. Der ncftp kann die Zugangsdaten auch in einem benannten Profil abspeichern.
Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?
Antworten