Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Linux und USB

Alles rund um Hardware, die unter Linux läuft oder zum Laufen gebracht werden soll

Moderator: Moderatoren

Antworten
ingokr
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 26. Feb 2004, 20:22

Linux und USB

Beitrag von ingokr »

Hallo,

ich habe Suse Linux 8.2 und Windos XP auf meinem Laptop installiert leider hab ich da ein Problem. Windows und die Linux nativ /boot ligen auf dem Latop und das root Verzeichnis auf einer USB Platte. Wenn ich den Rechner starte wird der Bootloader (zur zeit GRUB) gestratet und ich kann zwischen Windows und Linux wählen, soweit ja OK.

Wenn ich Windows starte klappt auch alles, aber bei Linux wird das root Verzeichnis nicht gefunden da warscheinlich der USB-Treiber für die Platte nicht gestartet wird.

Und hier meine Frage: wie kann ich das so ändern das der USB-Treiber gestartet wird und dann erst auf das root Verzeichnis (sprich die USB HD) zugegriffen wird?

Gruß
Ingo
schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Re: Linux und USB

Beitrag von schweer »

ingokr hat geschrieben: Und hier meine Frage: wie kann ich das so ändern das der USB-Treiber gestartet wird und dann erst auf das root Verzeichnis (sprich die USB HD) zugegriffen wird?
Das usb module muss in der initrd enthalten sein.
Namen des Moduls eintragen in die Variable INITRD_MODULES in der Datei /etc/sysconfig/kernel und dann mkinitrd ausführen (alles als root).

wolfgang
nemihome
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 8. Sep 2004, 14:10

Beitrag von nemihome »

Woher weiß ich den namen des usb modules? Sprich was muß da genau eingetragen werden? Kann man das auf alle Distributionen anwenden? z.B. Mandrake? Ich habe nämlich das gleiche Problem und versuche verzweifelt Linux auf meiner USB-Platte zu starten.
Gast

Beitrag von Gast »

Wie die Module heißen hängt auch vom Kernel ab. Ich vermute du brauchst mindestens usbcore, usb-storage und möglicherweise, je nach USB-Version, uhci-hcd, ehci-hcd oder ohci-hcd.
nemihome
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 8. Sep 2004, 14:10

Beitrag von nemihome »

Hmm also wenn wir von Mandrake 10 ausgehen. Da ist ja der 2.63 drin. Angenommen das System ist vollständig installiert. Was muß ich dann genau machen.

Sorry für die noobigen fragen aber ich bin noch recht planlos bei Linux.
Gast

Beitrag von Gast »

Ich habe noch nie mit Mandrake gearbeitet, da es sich nicht auf meinem Laptop installieren lassen wollte. Kann daher nur raten:

Es wird sicher einen Befehl zum erstellen einer Ramdisk geben (z.B. mkinitrd oder mk_initrd). Unter SuSE kann man Module in diese Ramdisk mit der Option -m einbinden, also z.B. mkinitrd -k vmlinuz -i initrd -m "usbcore usb-storage ehci-hcd uhci-hcd". Allerdings ist das so eine SuSE Sache, da hier die Ramdisk standardmäßig zum Booten genutzt wird. Möglicherweise ist der Befehl unter Mandrake nicht so komfortabel zu bedienen. Poste das doch mal im Mandrake Forum.
nemihome
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 8. Sep 2004, 14:10

Beitrag von nemihome »

Naja wenn ich überhaupt mal ein Linux ans laufen bekomme wäre das ja schonmal ein Anfang. Ich habe diese Anleitung hier gefunden. Die aktuelle Suse Version beinhaltet ja den 2.6er Kernel. Versteht jemand genug von Linux, um mir sagen zu können, in wie weit die Anleitung mit dem aktuellen Kernel angepasst werden muß?

http://llg.cubic.org/docs/bootusb/suse.html
Antworten