Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[solved] Installieren von file2divx3pass oder Alternative?

Alles rund um das Thema Multimedia unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
root24
Member
Member
Beiträge: 68
Registriert: 23. Dez 2004, 23:22
Wohnort: St. Pölten (Österreich)
Kontaktdaten:

[solved] Installieren von file2divx3pass oder Alternative?

Beitrag von root24 »

Hallo!

Ich wollte jetzt file2divx3pass installieren. Hat das jemand schon gemacht? Bei mir regt sich apt jedenfalls darüber auf, dass ich manche Perl-Module für das Programm nicht installiert habe. Falls jemand weiß wie ich es hinbiegen könnte es zu installieren bitte posten. Mir fehlt der perl-Filter und der perl-Gtk2, die wiederum Module von perl brauchen.

Weiters: Kennt jemand eine gute Alternative zu diesem Programm, das genauso wie dieses Videofiles in divx umwandeln kann? Wäre super wenn es eine Alternative zu dem Programm gebe. Bei freshmeat habe ich außer diesem Programm nur andere gefunden, die DVD's in Divx umwandeln können, aber nicht Files.

Danke!!

mfg,
root24.
Hardware: 128 MB ATI Radeon 9600 Pro All in Wonder, AMD Athlon XP 3000+, 512 MB DDR-RAM, Nvidia nforce2 Chipset
Software: SuSE Professional Linux 9.2, Kernel 2.6.8-24-default, Maschine i686, KDE 3.3.0
taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin

Beitrag von taki »

Ich benutze dafür mencoder. Die Manpage ist allerdings seeeeeehr lang... Dafür kann mencoder so ziemlich jedes von Linux unterstützte Format in jedes andere wandeln. Man kann es ausserdem auch gleich von der TV-Karte füttern (s.a. http://www.linux-club.de/viewtopic.php?p=132352#132352). Wenn man einmal die optimalen Einstellungen gefunden hat, hat man sich schnell ein Script zusammengebaut. Die meisten Scripte im Netz machen eh nichts anderes als mencoder aufzurufen.

Wenn die Filme nicht zu lang sind, mache ichs mir leichter und verwende kmenc15 als Frontend. Damit kann man zumindest Müll vor und nach dem eigentlichen Film gut wegschneiden. Das optimale Tool zum Editieren habe ich leider noch nicht gefunden. Das gibt es leider noch nicht über apt, muss man als Source holen und selbst übersetzen.

Überhaupt hält der mencoder aus dem MPlayer-Paket für eine ganze Reihe von Frontends als Engine her.

Was ist denn das Quellformat?
root24
Member
Member
Beiträge: 68
Registriert: 23. Dez 2004, 23:22
Wohnort: St. Pölten (Österreich)
Kontaktdaten:

Beitrag von root24 »

Danke für die Antwort. Das Quellformat ist meistens entweder mpeg-2 oder mpeg-4. Ich finde, dass file2divx3pass wirklich eines der Besten Frontends für mencoder ist. Leider lässt es sich nicht gut installieren, wegen dem perl-sch.... Na ja muss ich mich halt mit der manpage von mencoder herumschlagen. Und wegen den Formaten. mpeg-2 mpeg-4 müsste der mencoder eh in divx wandeln können oder?

Und wegen dem mit der TV-Karte füttern. Bei mir geht das leider nicht. Hab ne ATI All in Wonder Grafikkarte mit TV-in, aber das wird ja unter linux nur von den Gatos Treibern unterstützt, die bei der Unterstützung für Kernel 2.4.x stehen geblieben sind.

Danke!!

mfg,
root24.
Hardware: 128 MB ATI Radeon 9600 Pro All in Wonder, AMD Athlon XP 3000+, 512 MB DDR-RAM, Nvidia nforce2 Chipset
Software: SuSE Professional Linux 9.2, Kernel 2.6.8-24-default, Maschine i686, KDE 3.3.0
taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin

Beitrag von taki »

Mein Beileid zur ATI All in Wonder...

Hatte eine All in Wonder Pro mit Radeon-Chip (uralt). Mit GATOS-Treibern konnte ich damals fernsehen. Ob es damals schon mencoder gab weis ich nicht... Nützt Dir jetzt aber gar nichts. Bei GATOS ist nicht der Kernel das Problem. Vielmehr sind die GATOS-Treiber im 2.6 Kernel bereits enthalten, so dass man auf ihrer Projektseite keine neueren Patches mehr bekommt, weil man die auch nicht mehr braucht.

ATI gibt den Leuten vom GATOS-Projekt bei allen Karten >9200 keine Specs mehr, weil sie ja jetzt eigene Treiber anbieten :cry:

GATOS-Treiber waren in jeder Hinsicht besser als der Mist, den ATI jetzt rausgibt. Das nutzt uns nur leider nichts, wenn wir neuere Karten verwenden wollen...

mpeg2 und mpeg4 sind beides kein Problem für mencoder.

Die Manpage erschlägt einen, aber es lohnt sich. Seit ich angefangen habe, damit rumzuspielen, kommt der Wunsch nach besserer Literatur auf - vor allem Informationen zu den Grundlagen. Leider findet man immer wieder nur bebilderte Beschreibung diverser Windowsprogramme, aber wenig Grundlagenliteratur um mit einem so mächtigen Werkzeug wie mencoder schneller zum Ziel zu kommen.
root24
Member
Member
Beiträge: 68
Registriert: 23. Dez 2004, 23:22
Wohnort: St. Pölten (Österreich)
Kontaktdaten:

Beitrag von root24 »

Danke für die Informationen.

Einige Fragen hätt ich aber trotzdem noch:
Ich hoffe du kennst du DVD-Qualitäten (mpeg), die man eh eigentlich überall findet (DVD-Player, usw.). Wie z.B. Höchste Qualität (60 min.), Mittlere Qualität (2 Std.) niedrige Qualität (3 Std.). Mit diesen Qualitäten kann man dann DVDs erzeugen, so dass sie auf jeden DVD-Player abspielbar sind und sie dvdauthor schluckt. Kennst du die Einstellungen für diese Voreinstellungen oder weißt du wo man die findet? Hab schon oft im Google nachgesehen aber zu diesem Thema leider nichts gefunden.
Kennst du den Dr. Divx (Windows). Das Programm hatte ich früher oft im Einsatz. Kann man z.B. unter Linux Home Theatre Qualität oder Portable oder so einstellen einfach mit Werteingaben. Wenn ja weißt du die Wertangaben oder weißt du wo man sie im Internet findet? Wär super wenn das alles gehen würde. Wenn ich mich dann noch mit mencoder auskenne, würde ich nur mehr mencoder verwenden :)

Danke!!

mfg,
root24.
Hardware: 128 MB ATI Radeon 9600 Pro All in Wonder, AMD Athlon XP 3000+, 512 MB DDR-RAM, Nvidia nforce2 Chipset
Software: SuSE Professional Linux 9.2, Kernel 2.6.8-24-default, Maschine i686, KDE 3.3.0
taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin

Beitrag von taki »

Leider habe ich mir an DVD-Authoring die Zähne ausgebissen. Aber nachdem ich feststellen konnte, dass man mit divx4 Videos mit gleicher Qualität bei einem Bruchteil der Ressourcen erzeugen kann habe ich da auch den Ehrgeiz verloren... So belegt Herr der Ringe III - Die Rückkehr des Königs gerade mal zwei mal 1,2 GB.

Die divx4-Dateien, die ich mit dem erwähnten Script erstelle, sehen an meinem Linuxdesktop (19'' TFT), auf dem Archos AV420 Display unterwegs und mit dem Archos am Fernseher sehr gut aus.

Darüber hinaus scheint es dann mit der Kompatibilität vorbei zu sein. Jedenfalls konnte z.B. mein Bruder mit einer von mir gebrannten DVD weder auf seinem (angeblich?) divx4-tauglichen DVD-Player noch mit seinem Windows-PC was anfangen :?

Genau in diesem Punkt bin ich auch ziemlich unzufrieden... Warum ist es so schwierig, die passenden Parameter herauszubekommen, um in möglichst vielen Umgebungen gute Ergebnisse zu erzielen?! Und genau hier wünsche ich mir auch mal wirklich gute Literatur... Hat da jemand Vorschläge?

Gut wäre, wenn jemand eine Datenbank im Netz verfügbar machen würde, in die man brauchbare mencoder-Konfigurationen mit einer Beschreibung der damit getesteten Player ablegen könnte.
root24
Member
Member
Beiträge: 68
Registriert: 23. Dez 2004, 23:22
Wohnort: St. Pölten (Österreich)
Kontaktdaten:

Beitrag von root24 »

Das mit der Kompabilität ist komisch. Ich habe jetzt gerade drei Filme mit Divx4 encodiert und mit growisofs auf eine DVD gebrannt.

Ergebnis: Auf meinem Divx - fähigen DVD-Player und auf Windows funktionierte das Abspielen. Leider nicht auf meinem Notebook. Vielleicht habe ich einfach Divx nicht installiert gehabt.

Aber normal sollte es schon auf anderen Windows-PC's funktionieren, wenn es sogar auf dem DVD-Player klappt :) .

Zwei Fragen hätt ich da noch: Ich encodiere immer mit Divx4. Weißt du wie man mit Divx5 encodieren kann. Der Codec ist sicher um einiges besser als der 4er.
Der Kostenpflichtige Divx-Pro Codec unter Windows scheint mir meines Erachtens besser, da er meiner Meinung nach eine bessere Bildqualität hat. Vielleicht liegt es auch nur an dem Codec (Linux Divx4 und Windows Divx5).

Überhaupt kommt mir die Bildqualität nicht so vor, wie gut du sie beschrieben hast. Na ja wird irgendwie mit den Einstellungen zusammen liegen.

Ich hab außerdem noch den Dr. Divx mit dem Divx-Pro Codec getestet. Da hab ich mir die Testversion runtergeladen und dann alle Einstellungen, die angeblich mit DVD-Playern kompatibel sein sollen rausgeschrieben. Ich hab nämlich auch dass ich fürs Encodieren eine graphische Oberfläche mache. Skript hin oder her ich finde eine graphische Oberfläche ist in dem Fall das praktischste.

Weißt du außerdem, ob man mit mencoder auch DVD fähige Videos erstellen kann. Also aus avi mpeg dateien, die für dvd erstellung mit dvdauthor verwendet werden können oder braucht man da wirklich transcode. Wäre interessant zu wissen.

Wenn du meine Einstellungen wissen willst, die ich verwende schreib das dann einfach in dein nächstes Posting.

mfg,
root24.
Hardware: 128 MB ATI Radeon 9600 Pro All in Wonder, AMD Athlon XP 3000+, 512 MB DDR-RAM, Nvidia nforce2 Chipset
Software: SuSE Professional Linux 9.2, Kernel 2.6.8-24-default, Maschine i686, KDE 3.3.0
taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin

Beitrag von taki »

Ich muss die Euphorie, die ich letzens gezeigt habe, leider stark dämfen. mencoder ist sehr mächtig. Damit geht wahrscheinlich alles, wenn man versteht, was die vielen Parameter bedeuten.

Grundsätzlich kann man mit mencoder auch Videodateien erzeugen, die von jedem DVD-Player gespielt werden können. Mir war es aber zu kompliziert, habe da ehrlich die Lust verloren... Das Video- und Audioformat hatte ich schon hinbekommen, aber man muss noch was mit vob machen, damit das Authoring klappt. Hatte da nur noch die Hälfte verstanden und konnte mit den encodierten MPGs keine DVD erzeugen.

Wie ich mit mencoder kodieren muss um mit dem Archos und mit dem PC brauchbare Ergebnisse zu erziehlen habe ich überwiegend nur durch Versuch und Fehler rausbekommen... Das ist nicht wirklich so toll. Die TV-Mitschnitte laufen auf dem Archos auch doch nicht ganz so unproblematisch. Die Bildqualität ist besser als bei den auf dem Archos aufgenommenen Filmen (der nimmt eine 16:9 Sendung mit 512x288 als divx4 simple profile mit adpcm Audio auf). Gelegentlich gibt es aber Sync-Probleme zwischen Audio und Video (die seltsamer Weise bei den Softwareplayern unter Linux nicht auftreten) und manchmal Artefakte.

Irgendwas fehlt immer... Versuche, Werbung aus am PC aufgenommenen Videos rauszuschneiden sind bisher leider alle schiefgelaufen...

Ich träume schon länger davon ein eigenes Frontend zu mencoder zu machen. Es gibt schon viele, aber was ich vermisse ist, dass man, wenn man für einen bestimmten Zweck ein gutes Ergebnis gefunden hat, das verwendete Profil speichern kann und später einfach fertige Profile für bestimmte Zielplattformen hat. Diese sollten dann übers Netz verteilt werden können, so dass Anwender ihre Ergebnisse anderen einfach zur Verfügung stellen könnten. Dann bräuchte nicht mehr jeder Anwender aufs neue suchen und probieren, sondern könnte für bestimmte Zwecke einfach fertige und dokumentierte Profile anwenden.

Leider fehlt mir massiv die Zeit... Gäbe es die Zeitbank aus Michael Endes Momo hätte ich da sicher keine Einlagen, sondern massive Schulden und Kredite...
root24
Member
Member
Beiträge: 68
Registriert: 23. Dez 2004, 23:22
Wohnort: St. Pölten (Österreich)
Kontaktdaten:

Beitrag von root24 »

Danke für die Antworten!

Ich habe leider auch viel in der Schule zu tun, aber ich denke irgendwie wird sich das mit dem Frontend schon ausgehen.

Ich bräuchte jedoch noch kurz eine kleine Hilfe von dir. Ich hab auf einen FTP drei Bilder von der Windows-Variante Dr. Divx raufgespielt. Das ist das Programm, das ich geschrieben habe, dass ich es getestet habe.

Die haben da glaube ich einen Algorithmus. Wenn du einen Film encodieren willst, dann kommt es darauf an, wie groß er ist. Wenn er z.B. 1247 MB hat, dann wird er später so um die 600 haben. Ist er 6,2 GB groß, so wird er später 1,2 GB haben. Daraus ergibt sich ja, dass die Audio und auch die Framerate immer anders eingestellt werden, aufgrund der Einstellungen, die der zu encodierende Film hat. Mein Problem ist nur, dass ich nicht weiß wie man das am Besten machen sollte bzw. wie der Standard dafür ist. Home Theatre usw. sind ja Standardformate, die von DivX herausgegeben wurden. Wenn ich nun wüsste wie sich das Home Theatre und die anderen berechnen lassen, so würde ich sofort mit der graphischen Oberfläche beginnen. Ich hoffe, dass du weißt wie sich das berechnen lässt. Die Screenshots, die ich gemacht habe siehst du auf folgender Website: http://home.pages.at/christiank8287/

Danke schon mal für die Hilfe!!

mfg,
root24.
Hardware: 128 MB ATI Radeon 9600 Pro All in Wonder, AMD Athlon XP 3000+, 512 MB DDR-RAM, Nvidia nforce2 Chipset
Software: SuSE Professional Linux 9.2, Kernel 2.6.8-24-default, Maschine i686, KDE 3.3.0
Benutzeravatar
oc2pus
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 6506
Registriert: 21. Jun 2004, 13:01

Beitrag von oc2pus »

ich werfe hier mal noch ein paar Alternativen rein:

ripmake und tools (Kommandozeilentool, einfach und sehr gut!)
kmenc15 (GUI für mencoder)

(gibt es beide in suser-oc2pus via apt oder hier:
http://ftp.gwdg.de/pub/linux/suse/apt/S ... er-oc2pus/
http://ftp.gwdg.de/pub/linux/suse/apt/S ... er-oc2pus/)

avidemux2 (bei packman)

oder bei freshmeat.net schauen ;)

dein Problem mit dem perl kannst du ziemlich einfach lösen... evtl kann ich dir auch die RPMs schicken, ich habe das mal alles für mich gebaut gehabt ...
tell people what you want to do, and they'll probably help you to do it.
PackMan
LinWiki : Das Wiki für Linux User
Benutzeravatar
oc2pus
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 6506
Registriert: 21. Jun 2004, 13:01

Beitrag von oc2pus »

Mini-Howto für file2divx3pass:

Installation des Helferleins ;)
1.) apt install cpan2rpm (Repository suser-oc2pus)

Download der benötigten perl-Module ...
2.) wget -c http://search.cpan.org/CPAN/authors/id/ ... 205.tar.gz
3.) wget -c http://search.cpan.org/CPAN/authors/id/ ... .07.tar.gz
4.) wget -c http://search.cpan.org/CPAN/authors/id/ ... 062.tar.gz
5.) wget -c http://search.cpan.org/CPAN/authors/id/ ... 062.tar.gz
6.) file2divx3pass: hat du bereits ;)

Umwandeln der tar.gz in RPMs
7.) cpan2rpm ExtUtils-Depends-0.205.tar.gz
==> perl-ExtUtils-Depends-0.205-1.noarch.rpm
rpm -Uhv perl-ExtUtils-Depends-0.205-1.noarch.rpm
7.) cpan2rpm ExtUtils-PkgConfig-1.07.tar.gz
==> perl-ExtUtils-PkgConfig-1.07-1.noarch.rpm
rpm -Uhv perl-ExtUtils-PkgConfig-1.07-1.noarch.rpm
8.) cpan2rpm Gtk2-1.062.tar.gz
==> perl-Gtk2-1.062-1.i586.rpm
9.) cpan2rpm Glib-1.062.tar.gz
==> perl-Glib-1.062-1.i586.rpm
10.) rpm -Uhv perl-Glib-1.062-1.i586.rpm perl-Gtk2-1.062-1.i586.rpm
11.) cpan2rpm --author oc2pus file2divx3pass-2.1.tar.gz
==> perl-File2DiVX3Pass2-2.1-1.noarch.rpm
rpm -Uhv perl-File2DiVX3Pass2-2.1-1.noarch.rpm

FERTIG :)
tell people what you want to do, and they'll probably help you to do it.
PackMan
LinWiki : Das Wiki für Linux User
taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin

Beitrag von taki »

Eine Frage drängt sich mir gerade auf: Was bedeutet eigentlich 3pass? Hatte irgendwo mal eine Emfehlung gelesen nur einen encoder-Lauf zu verwenden, weil sonst die Qualität leiden würde.
root24
Member
Member
Beiträge: 68
Registriert: 23. Dez 2004, 23:22
Wohnort: St. Pölten (Österreich)
Kontaktdaten:

Beitrag von root24 »

Ich dachte mir 3pass ist von der Qualität her besser. Also doch nicht?
Dann werde ich mir wohl mal die 1pass Encodierung ansehen. Hast du zufällig schon mal die Option -divx4opts probiert, wenn du beim codec divx4 angibst. Wenn nicht könntest dus mal so ausprobieren? Weil beim mir will das einfach nicht hinhauen (Option divx4opts is not supportetd in MEncoder oder so). Komisch!

Danke!!

mfg,
root24.
Hardware: 128 MB ATI Radeon 9600 Pro All in Wonder, AMD Athlon XP 3000+, 512 MB DDR-RAM, Nvidia nforce2 Chipset
Software: SuSE Professional Linux 9.2, Kernel 2.6.8-24-default, Maschine i686, KDE 3.3.0
taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin

Beitrag von taki »

Habe Deinen anderen Thread schon gesehen. Leider kann ich da nicht wirklich weiterhelfen. Die Meldung, dass divx4opts keine menoder-Option sei weist m.E. auf einen anderen Fehler hin. Mir ist aufgefallen, dass wenn mencoder eine Option nicht auswerten konnte (z.B. wenn der Dateiname fehlt) genau diese Fehlermeldung für eine der späteren Optionen kommt.

Allerdings habe ich encodieren mit divx4 auch nicht hinbekommen und es nach mehreren Versuchen erst mal aufgegeben.

Ich verwende momentan nur lavc. Ich glaube mit lavc kann man auch divx5 erzeugen, sicher bin ich mir da aber nicht. Bin auch wirklich kein Crack, ich bin froh, dass meine von tv-Karte per mencoder mitgeschnittenen Videos auf dem Archos AV420 halbwegs funktionieren.

Gott gebe mir mehr Zeit... Was m.E. am meisten fehlt ist gute und auch in unserer Muttersprache verfügbare Doku. Von der manpage zu mencoder verstehe ich auch nur etwa ein Drittel. Ich staune über die unendlich vielen Möglichkeiten und Optionen. Nirgendwo findet man aber was darüber, welche Optionen mit einander klarkommen und welche sich ausschließen. Es ist so frustrierend, wenn man ein Werkzeug geschenkt bekommt, welches anscheinend wie ein Schweizer Taschenmesser Wunder vollbringen kann, einem aber die Zeit und die Mittel fehlen, die Bedienung zu erlernen.
Benutzeravatar
michael_33
Member
Member
Beiträge: 70
Registriert: 20. Jul 2004, 09:58

Beitrag von michael_33 »

oc2pus hat geschrieben:
8.) cpan2rpm Gtk2-1.062.tar.gz
==> perl-Gtk2-1.062-1.i586.rpm
DER Stolperstein schlechthin. Das mit "--version" hab ich jetzt hinbekommen, aber:

Code: Alles auswählen

cpan2rpm Gtk2-1.062.tar.gz --version=1.062
ergibt im Durchlauf dann ne Menge Fehler, weil er/sie/es kde-config nicht findet!?

Code: Alles auswählen

t/PangoFont..................ok 15/48sh: kde-config: command not found       
sh: kde-config: command not found
t/PangoFont..................ok                                              
t/PangoFontset...............sh: kde-config: command not found
sh: kde-config: command not found
t/PangoFontset...............ok                                              
t/PangoLayout................sh: kde-config: command not found
sh: kde-config: command not found
t/PangoLayout................ok                                              
        1/50 skipped: [sg]et_ellipsize are new in 1.6
t/PangoTabs..................ok                                              
t/PangoTypes.................ok                                              
        44/47 skipped: PangoMatrix is new in 1.6
Failed Test     Stat Wstat Total Fail  Failed  List of Failed
-------------------------------------------------------------------------------
t/GtkNotebook.t    0    11    58   22  37.93%  48-58
 (54 subtests UNEXPECTEDLY SUCCEEDED), 5 tests and 63 subtests skipped.
Failed 1/163 test scripts, 99.39% okay. 11/2982 subtests failed, 99.63% okay.
make: *** [test_dynamic] Fehler 255
error: Bad exit status from /var/tmp/rpm-tmp.7281 (%build)
Welches Paket fehlt denn jetzt noch?
KDE ansich ist installiert, allerdings nutze ich es nicht.

michael
.| 2.6.15-gentoo-r1 | .. fluxbox 0.9.14 ..|.
.| AMD Athlon(tm) XP 2400+ | GSA-4040B | Elitegroup K7S5A | Matrox Millennium G400 |.
Loki1811
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 22. Feb 2005, 21:49
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Loki1811 »

taki hat geschrieben:Eine Frage drängt sich mir gerade auf: Was bedeutet eigentlich 3pass? Hatte irgendwo mal eine Emfehlung gelesen nur einen encoder-Lauf zu verwenden, weil sonst die Qualität leiden würde.
also 3pass bedeutet, dass der Encoder den Film drei mal durchläuft.
beim ersten Durchlauf wird dabei in der Regel eine Analyse der Szenen durchgeführt.
Bewegungsreiche Szenen oder Bildwechsel benötigen dabei (bei gleicher Qualität) eine höhere Datenrate als bewegungsarme Szenen oder Standbilder, da zum Aufbau der folgenden Bilder das Differenzbild + Bewegungsschätzung herangezogen wird.
Der Encoder merkt sich also, wo er schlampig sein darf (da das menschliche Auge die Fehler nicht wahrnimmt) und wo er genauer sein muss (also höhere Bitrate).
Bei folgenden Durchläufen wird dieses Wissen dann angewandt und nach Möglichkeit die von dir vorgegebene durchschnittliche Bitrate eingehalten (besonders aber die maximale Größe der resultierenden Datei).

Wenn ein Encoder nur einen Durchlauf zur Verfügung hat, kann er dieses Finetuning nicht sonderlich gut durchführen, was also in einer größeren Datei oder bei gleicher Größe, schlechteren Qualität resultiert (was sich besonders in bewegungsreichen Szenen durch Artefakte bemerkbar macht).

Der Unterschied zwischen den divx-Versionen liegt,soweit ich weiß, hauptsächlich in einer verbesserten Bewegungsschätzung.
Die Schätzung der Bewegungsvektoren findet mit größerer Genauigkeit statt (viertel Bildpunkt und sie dürfen außerhalb des Bildes enden).
Außerdem können Teile des Bildes unterschiedlich quantisiert werden (sich bewegender Ball und Tennisspieler -> genau, quasistationärer Tennisplatz und Zuschauertribüne -> grob).

Mit denangesprochenen Tools kenn ich mich leider nicht aus, da ich erstens neu unter Linux arbeite und mich zweitens bei Windows damit nicht sonderlich beschäftigt habe.
Wenn du aber eine Frage haben solltest, was eine bestimmte Einstellung wohl tut, so kannst du sie ja mal stellen und ich guck,ob ich sie beantworten kann...

Schönen Gruß
Desktop: Athlon 1800, Asus A78NX, 256MB, Ati Radeon 9000, SUSE 9.2

Laptop: Toshiba Satellite 1710, 196MB, SUSE 9.2
Antworten