Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bind und LDAP

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Jürgen
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: 25. Nov 2003, 20:41

Bind und LDAP

Beitrag von Jürgen »

Wir sind heute bei der Konfiguration unseres SLES9 als Router, Proxy-, DNS-, Postfix,-, Imap-, und Winbind-Servers darüber gestolpert, dass Yast die Zonendateien unter LDAP speichern möchte. Dabei wird der Inhalt der named.conf ein 2. Mal generiert und in selbige Datei geschrieben, womit bind9 nicht mehr startet. Ursache ist scheinbar das named-tool von SuSE, das unter /etc/sysconfig liegt. Nach dem lahm legen und erneuten editieren der named.conf läuft der bind nun. Nur- warum will Yast die Zonendateien im LDAP speichern? Mit Google konnte ich nichts zu diesem Thema finden. Kann mir jemand dabei mal auf die Sprünge helfen?

Danke im Voraus, Jürgen
Benutzeravatar
ThomasF
Hacker
Hacker
Beiträge: 578
Registriert: 1. Mai 2004, 12:37
Wohnort: Köln

Beitrag von ThomasF »

Hmm,

sagen wir es mal so, es ist möglich die DNS Daten in LDAP zu speichern ...

Es läuft darauf hinaus das alle oder möglichst viele Daten in LDAP gespeichert werden sollen um dort mit einem Tool den Server verwalten zu können. Und auch beim Backup hat dies Vorteile ;-)

Gerade die SLES hängt ja IMHO besonders unter der Kontrolle von NOVELL und wird wohl bald als Verwaltung die eDirectory bekommen.

Aber auch mit Openldap und dem entsprechenden Fontend ist dies möglich .... Yast ist allerdings in Bezug auf LDAP noch nicht wirklich ausgereift ;-)

Aber der in der SLES gelieferte BIND hat den Patch um die Zonen in LDAP zu speichern schon eingebaut und ist mit Sicherheit einen zweiten Blick wert ....

So long

ThomasF
______________________

Ich bin /root, ich darf das !
Jürgen
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: 25. Nov 2003, 20:41

Beitrag von Jürgen »

Danke für die Antwort,

soweit so gut, und ich sehe die Vorteile die man durch LDAP haben kann. Nur hat OpenLDAP bislang keine richtig komfortablen Frontends, mit der man die Database füllen oder gar migrieren kann! Abgesehen von den Erfahrungen die mir Samba3 mit OpenLDAP beschert hat, weil die Perl-Module nicht passen wollten (unter SuSE 8.2) - da bleibt so'n komisches Gefühl im Bauch.
Nun gut - Blick nach vorn und die Hoffnung dass die kostenpflichtigen SuSE-Produkte reifer werden (YaST).
Ich bin nämlich nur nebenberuflich Admin - wenn ich allerdings die investierte Zeit durch halbfertige Programme rechne, wohl doch eher hauptberuflich.

Jürgen
Antworten