Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Debian: einige Startprobleme

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Dakuan
Hacker
Hacker
Beiträge: 282
Registriert: 30. Jul 2004, 09:46
Wohnort: Hamburg

Debian: einige Startprobleme

Beitrag von Dakuan »

Ich habe mir gerade AGNULA/DeMuDi installiert. Das ist eine Debian basierte Multimedia Version (2.4 Kernel und Gnome).
Leider geht jetzt meine Netzwerkkarte und mein Onboard Sound nicht, sodaß ich hier noch nachbessern muß.

Meine dringendsten Probleme sind jetzt folgende:
1) Wie bekomme ich ein deutsches Tastaturlayout, damit die Kiste bedienbar wird? Habe das bei der Sprachauswahl zwar angegeben aber das scheint den Installer nicht interessiert zu haben, obwohl das Layout währen der Installation richtig war.

2) Beim herunterfahren des Systems muß ich immer das root Passwort eingeben. Kann man das irgendwo ändern?

3) Kann ich die aktuellen Treiber von nForce auch für den 2.4 Kernel verwenden? Oder gibt es dafür sogar fertige Packete?

Sorry für die blöden Fragen, aber nach einer SUSE 9.2 und der Ubuntu Installation ist man von so viel Handarbeit erstmal überfordert.
Dakuan
Es ist zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Benutzeravatar
Geier0815
Administrator
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: 14. Jun 2004, 09:12

Re: Debian: einige Startprobleme

Beitrag von Geier0815 »

Dakuan hat geschrieben:Ich habe mir gerade AGNULA/DeMuDi installiert. Das ist eine Debian basierte Multimedia Version (2.4 Kernel und Gnome).
Leider geht jetzt meine Netzwerkkarte und mein Onboard Sound nicht, sodaß ich hier noch nachbessern muß.



Meine dringendsten Probleme sind jetzt folgende:
1) Wie bekomme ich ein deutsches Tastaturlayout, damit die Kiste bedienbar wird? Habe das bei der Sprachauswahl zwar angegeben aber das scheint den Installer nicht interessiert zu haben, obwohl das Layout währen der Installation richtig war.
Was sagt den 'echo $LANG'? Ich bin nicht sicher, aber 'export LANG=de_DE@euro' müßte dein Problem lösen können
2) Beim herunterfahren des Systems muß ich immer das root Passwort eingeben. Kann man das irgendwo ändern?
Schau mal welcher Gruppe das shutdown gehört. Entweder den User mit reinnehmen, oder gleich auf eine allgemeine Gruppe ändern. Gibt glaube ich noch 'ne Möglichkeit, die fällt mir aber spontan nicht ein.
3) Kann ich die aktuellen Treiber von nForce auch für den 2.4 Kernel verwenden? Oder gibt es dafür sogar fertige Packete?
Kernelmodul ist Kernelmodul, mußt aber in der Beschreibung drauf achten das es für den entsprechenden Kernel ist.
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?
Benutzeravatar
Dakuan
Hacker
Hacker
Beiträge: 282
Registriert: 30. Jul 2004, 09:46
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Dakuan »

Also, hab's mal eben probiert.

echo $LANG ergibt "de", wie ich eingestellt habe.
Die Menüs sind gemischt, d.h. "Applications" in deutsch und "Debian" in englisch.

export LANG=de_DE@euro kann ich nicht eingeben. immer wenn ich das "@" Zeichen eingebe kommt: (arg1) und der Rest der Zeile ohne den Klammeraffen.

Mit der Benutzerverwaltung muß ich mich morgen nochmal in Ruhe befassen. Auf der Konsole habe ich das noch nicht gemacht, da muß ich erstmal was lesen. Wenigstens weiss ich jetzt wonach ich suchen muß.
Kernelmodul ist Kernelmodul, mußt aber in der Beschreibung drauf achten das es für den entsprechenden Kernel ist.
Deswegen bin ich ja unsicher. Auf der nVidia Homepage gibt es eigentlich nur 2 Versionen, 32Bit und 64Bit. Die muß ich aber selber übersetzen. gcc und die Kernel Header scheinen vorhanden zu sein und für Ubuntu habe ich das schonmal gemacht.
Aber mit dem "kaputten" Tastaturlayout bekomme ich ja kaum eine Eingabe unfallfrei hin.
Der kernel heisst "vmlinuz-2.4.25-1-multimedia-k7" da wird es wohl kaum fertige Packete geben.

Wesentlich für diese Distri ist eigentlich der "low latency patch" und Jack als Soundserver. Kann man sowas evtl. auch für SUSE einrichten?

Dakuan
Es ist zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Benutzeravatar
Geier0815
Administrator
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: 14. Jun 2004, 09:12

Beitrag von Geier0815 »

Moin Dakuan,

schau mal hier ,ist zwar in 'nem Gentooforum sollte dir aber trotzdem helfen. Wegen dem Tastaurlayout such mal im Forum. Hier war einer der auch nur 'ne amerikanische Tastatur hatte, ich hatte darin geantwortet und irgendwer hatte ein Bild des amerikanischen Layouts gepostet, das müßte dir ja auch erstmal helfen.

[Edit] http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=24519 ist der Thread. Towo hat das Bild gepostet.[/Edit]
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?
Benutzeravatar
Dakuan
Hacker
Hacker
Beiträge: 282
Registriert: 30. Jul 2004, 09:46
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Dakuan »

Jo, danke erstmal.
Das Bild habe ich schonmal kopiert.
...ist zwar in 'nem Gentooforum sollte dir aber trotzdem helfen.
Wenn das man nicht ein Wink des Schiksals ist. Dies hier ist ein Testrechner auf dem ich verschidene BS ausprobieren will. Außer Win98 ist da SUSE9.2, Kanotix, Ubuntu und Agnula drauf. Der Platz wo jetzt Agnula drauf ist war eigentlich für Gentoo vorgesehen. Hatte dann aber beschlossen, das ich für Gentoo noch nicht fit genug bin...

Mal sehen ob ich's bis Sonntag abend hinkriege.

Dakuan
Es ist zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Benutzeravatar
Dakuan
Hacker
Hacker
Beiträge: 282
Registriert: 30. Jul 2004, 09:46
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Dakuan »

Moin,

die Sache mit dem Tastaturlayout hat sich fast erledigt. Meine manuellen Änderungen in denXF86Config... Dateien brachten zwar keine Besserung, aber man kann es im Gnome Desktop unter Dektop Einstellungen direkt einstellen. Allerdings scheinen einige der Tasten in der Konsole mit besonderen Funktionen belegt zu sein.
Das logout Problem habe ich dadurch gelöst, das ich im Anmeldemanager die Sicherheitseinstellungen gelockert habe.

Aber die Treiber bekomme ich nicht übersetzt. In der Log Datei ist folgende Fehlermeldung:

Code: Alles auswählen

-> /proc/version is Linux version 2.4.25-1-multimedia-k7 (free@debian) (gcc
   version 3.3.4 (Debian 1:3.3.4-6sarge1)) #1 SMP Fri Sep 3 12:28:18 CEST 2004
-> No precompiled kernel interface was found to match your kernel; this means
   that the installer will need to compile a new kernel interface.
ERROR: Unable to find the kernel source tree for the currently running kernel.
...
und dabei dachte ich das alles vorhanden ist.
Kann ich irgendwie überprüfen ob es nur an den Pfadnamen liegt?

p.s. Ist überhaupt ein merkwürdiges System. HTML Hilfedateien werden mit Lynx geöffnet. Etwas gewöhnungsbedürftig.

Dakuan
Es ist zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Benutzeravatar
Geier0815
Administrator
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: 14. Jun 2004, 09:12

Beitrag von Geier0815 »

Moin Dakuan,

die Meldung sagt dir ziemlich deutlich das Du die Kernelsourcen nicht installiert hast. Aber die gute Nachricht: Wenn ich das richtig sehe, ist das ein normaler Standardkernel, also nichts gepatchtes, solltest Du also die Sourcen bei kernel.org kriegen.
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?
Benutzeravatar
Dakuan
Hacker
Hacker
Beiträge: 282
Registriert: 30. Jul 2004, 09:46
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Dakuan »

Wenn ich das richtig sehe, ist das ein normaler Standardkernel, also nichts gepatchtes
Woran siehst Du das? Ich bin auf Agnula durch einen Artikel in der Zeitschrift Linux+ aufmerksam geworden. Der sog. "low latency patch" ist eigentlich sehr wesentlich und weil viele angeblich Probleme mit dessen Installation haben gibt es das bei Agnula fertig.

Die Quellen konnte ich auf www.agnula.org bisher nicht finden, aber vielleicht kann ich den Kompiler ja überlisten. Wenn das nicht klappt mache ich die Partition wieder frei.
Dieser Patch scheint überhaupt problematisch zu sein. Ich habe auch die LiveCD Version (basiert auf Knoppix) und die läuft nur auf einem von 6 getesteten PC's, da aber richtig gut.

Dakuan
Es ist zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Benutzeravatar
Geier0815
Administrator
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: 14. Jun 2004, 09:12

Beitrag von Geier0815 »

Moin Dakuan,

ich bin durch den Namen darauf gekommen. Gepatchte Kernel haben normalerweise im Namen die Angabe von wem sie gepatcht wurden, also ein von SuSE gepatchter Kernel hat 'suse' im Namen, der von Kanotix hat 'kanotix' drin, etc. Von daher ging ich davon aus, das dieser nicht, oder zumindest nicht so doll gepatcht ist. Aber da Du nur ein Modul bauen willst, ist es doch letztlich egal ob der Kernel selbst gepatcht ist. Lad dir die Quellen des Standard 2.4 und die Patch-Level und schau was passiert wenn Du das Modul bauen läßt. Wie gesagt: Du baust ja keinen neuen Kernel sondern nur ein Modul; und da ist es unwahrscheinlich das dieses nun genau die Quellen zu dem 'Spezialpatch dieses Systems' braucht.

Diese Angabe ist natürlich ohne Gewähr, da ich es nicht als 'Höchstes' ansehe jeden Tag einen neuen Kernel zu kompilieren! Weißt Bescheid?
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?
Benutzeravatar
thommyus
Member
Member
Beiträge: 158
Registriert: 24. Dez 2004, 11:10
Wohnort: Frankfurt/Main
Kontaktdaten:

Beitrag von thommyus »

Moin

Der Kernel ist auf jeden Fall gepatcht. Zuerst ersichtlich durch -multimedia- und der OP hat es auch noch geschrieben.

Code: Alles auswählen

Wesentlich für diese Distri ist eigentlich der "low latency patch"
Das -k7 kann ich nicht zuordnen.

Gruss
Thomas
Benutzeravatar
Dakuan
Hacker
Hacker
Beiträge: 282
Registriert: 30. Jul 2004, 09:46
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Dakuan »

Das -k7 kann ich nicht zuordnen.
Kann das bedeuten, das der Kernel für eine AMD CPU ist? Ich habe den Vorschlag einfach so vom Installer übernommen.
Dakuan
Es ist zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Benutzeravatar
thommyus
Member
Member
Beiträge: 158
Registriert: 24. Dez 2004, 11:10
Wohnort: Frankfurt/Main
Kontaktdaten:

Beitrag von thommyus »

Hi Dakuan

War wohl doch ein bischen spät heute Nacht (bzw. früh). Klar ist das AMD..

Gruss
Thomas (der sich jetzt noch mal einen Kaffee hinter die Binde schüttet)
Benutzeravatar
Dakuan
Hacker
Hacker
Beiträge: 282
Registriert: 30. Jul 2004, 09:46
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Dakuan »

So, ich bin schonmal einen Mikroschritt weiter.

Ich habe von denen eine sehr knapp gehaltene e-mail bekommen.
Ich soll

Code: Alles auswählen

apt-get install kernel-headers-$(uname -r)
eingeben. Toll, wenn die Netzwerkkarte noch nicht geht!

Aber ausserdem soll das Packet auch auf der CD sein. Aber ich weiss nicht wie ich da rankomme. Vermutlich ist es in einer der vielen Archive versteckt. Gibt es da eine Standardmethode oder muß ich die alle auspacken?
Thomas (der sich jetzt noch mal einen Kaffee hinter die Binde schüttet)
Das werd ich auch gleich machen. Ich kämpfe mich gerade durch die APT man pages, habe aber festgestellt, das ich nicht mehr aufnahmefähig bin.

Dakuan
Es ist zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Benutzeravatar
Geier0815
Administrator
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: 14. Jun 2004, 09:12

Beitrag von Geier0815 »

Moin Dakuan,

dann folge mal dem Link: http://www.selflinux.org/selflinux-devel/html/apt.html dort wird Apt sehr gut erklärt. Nicht das Du noch vor dem Rechner zusammen brichst :lol:
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?
Antworten