Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

SuSE9.2: DSL Verbindung per cron beenden und restarten

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
SCT
Member
Member
Beiträge: 90
Registriert: 19. Jan 2005, 19:46
Wohnort: Berlin

SuSE9.2: DSL Verbindung per cron beenden und restarten

Beitrag von SCT »

Hallo erstmal...

ich habe ein Gateway zu laufen, der bei T-Online dran hängt. Also dynamische IP-Adresse...... Außerdem ist ja da immer noch diese Zwangstrennung nach 24h :(

Der Gateway hat einen idle timeout von 0 (also unendlich), dial on demand und die permannt option in der datei 'option' ist auch gesetzt. Ich bin also den ganzen Tag online und auch von außen erreichbar. Soweit alles paletti.

Wegen der Zwangstrennung fahre ich die Netzwerke zur Zeit per cron um 4:29Uhr per /etc/rc.d/network stop runter und um 4:30Uhr mit /etc/rc.d/network start wieder rauf. Dann noch zwei Ping Versuche um 4:31Uhr und ip-up wird auch gestartet. Das war's. Das Timeout der Zwangstrennung habe ich somit um 1Min. unterschritten. Das dyndns wird in ip-up.d in einem Script dort wieder aktualisiert.

ABER: Das kanns doch eigentlich nicht sein, zumal bei der ...stop-Prozedur dsl0 nicht richtig heruntergefahren wird (was aber scheinbar nichts ausmacht). Ich denke das das ist Kanonen auf Spatzen schießen. Das muß doch auch anders gehen, oder? Vieleicht mit cinternet?

Ciao
SCT
Benutzeravatar
framp
Moderator
Moderator
Beiträge: 4316
Registriert: 6. Jun 2004, 20:57
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von framp »

Alternative: Wenn Du disconnected wirst startest Du einfach wieder alles. Aber der 'Hammer' ist nicht zu umgehen.
SCT
Member
Member
Beiträge: 90
Registriert: 19. Jan 2005, 19:46
Wohnort: Berlin

Beitrag von SCT »

Bist Du Dir sicher? Ich kann wirklich nicht einfach mal ein disconnect machen ohne sämtliche Interfaces runterfahren zu müssen !!!! Das kann doch nicht wahr sein???? Weiß hier jemand mehr??

Das Problem dabei ist ja dass, wenn man '/etc/rc.d/network stop' macht, auch die Leitung zum XFree86 (der Client an dem man arbeitet) zerstört ist. Ich habe keine Lust immer in den keller zu rennen bloß um ein disconnect zu machen.

Also was ist los ihr "Schlafmützen"? Kann mir keiner helfen? Mit kinternet und cinternet geht das doch irgendwie auch. Wie machen diese Programme das bzw. welche scripte werden da im Hintergrund gestartet? Hat da jemand Ahnung?

Ciao
scotty
reini123

Beitrag von reini123 »

Hi,
ein killall wie bei adsl funkt nicht ?
Hatte mal unter ADSL so was in der Richtung laufen und bei bedarf mit killall pptp und anschliesenden reconnect keinerlei Probleme ^^
Ein '/etc/rc.d/network restart' sollte dabei nicht nötigsein und inwiefern stop und start einen Vorteil gegenueber restart bringt versteh ich ohnehin nicht !?
Mƒg ®êïñï
Benutzeravatar
oc2pus
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 6506
Registriert: 21. Jun 2004, 13:01

Beitrag von oc2pus »

SCT hat geschrieben:Also was ist los ihr "Schlafmützen"? Kann mir keiner helfen? Mit kinternet und cinternet geht das doch irgendwie auch. Wie machen diese Programme das bzw. welche scripte werden da im Hintergrund gestartet? Hat da jemand Ahnung?
du gibst dir doch die Antwort schon selber ... ja es geht mit cinternet.
Da ich mich aber zu der "Schlafmützen"-Fraktion zähle ... musst du jetzt selber in der man-page von cinternet nachlesen ;)
tell people what you want to do, and they'll probably help you to do it.
PackMan
LinWiki : Das Wiki für Linux User
gaw
Hacker
Hacker
Beiträge: 464
Registriert: 28. Sep 2004, 16:33

Beitrag von gaw »

Du musst nicht das ganze Netzwerk neu starten um eine Schnittstelle zu restaurieren. Es reicht in der Regel die Schnittstelle neu zu starten.

mfG
gaw
SCT
Member
Member
Beiträge: 90
Registriert: 19. Jan 2005, 19:46
Wohnort: Berlin

Beitrag von SCT »

Guten Morgen,

und wie geht das ? Bitte jetzt nicht 'man blubberblablabla' :!: Wenn es so einfach wäre, gäbe es dieses Forum nicht :x . 'man cinternet' habe ich schon hinter mir. Wenn ich cinternet gefolgt von return tippe, hoffe ich ja eine Kurzhilfe zu bekommen. Stattdessen passiert nichts. Keine Ausgabe...., nichts... Die Shell kehrt nicht wieder zum Prompt zurück. CTRL-C bricht das ganze wieder ab. Wer weiß was da passiert. Vieleicht sollte ich dieselbe Frage nochmal in's Forum stellen, nur mit der Überschrift: :arrow: "DSL-Verbindung per cinternet beenden und neu starten ???".

Ciao
SCT
Benutzeravatar
Bomber8475
Member
Member
Beiträge: 119
Registriert: 25. Nov 2003, 00:32

Beitrag von Bomber8475 »

Es ist sogar noch einfacher als "man cinternet", lesen muss man trotzdem:

Code: Alles auswählen

router:~ # cinternet --help
SuSE's `cinternet' is a frontend for `smpppd' and enables you to
control your internet connections.

Mandatory or optional arguments to long options are also mandatory
or optional for any corresponding short options.

  -I, --interface-list         list available interfaces
  -i, --interface-name=NAME    select a interface
      --interface-number=NUM   select a interface

  -P, --provider-list          list available providers
  -p, --provider-name=NAME     select a provider
      --provider-number=NUM    select a provider

  -A, --start                  start connection
  -D, --dialin                 trigger dialin (only for demand)
  -H, --hangup                 trigger hangup (only for demand)
  -O, --stop                   stop connection

      --add-link               add a link
      --remove-link            remove a link

  -s, --status                 show status
  -c, --config                 show configuration
  -l, --log                    show log

  -d, --debug={on,off}         turn debugging on or off

  -v, --verbose                be more verbose
  -o, --only-local             only connect local smpppd

  -C, --main-config            list main config of smpppd
  -L, --main-log               list main log of smpppd

      --script[=STYLE]         format output for scripts

      --version                show version number
      --help                   show this help
Du mußt jedenfalls die Schnittstelle angeben und dann einen weiteren Parameter zum stoppen
Mein Fli4L-Router
irc.freenode.net ... /join #linux-club.de
using --> http://www.ubuntulinux.org/
SCT
Member
Member
Beiträge: 90
Registriert: 19. Jan 2005, 19:46
Wohnort: Berlin

Beitrag von SCT »

AhA!! Also cinternet -i dsl0 --stop ??? Das werde ich dann heute Abend mal ausprobieren.

Ciao
scotty
hydraulik
Newbie
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 17. Jan 2005, 20:12
Kontaktdaten:

Beitrag von hydraulik »

du hast doch dial-on-demand?

zwangstrennung.....ping.....internet is wieder da....oder nich?

trennen musst du die verbindung so oder so, da kannste auch endgültig bis zur zwangstrennung warten....dann musste deine interfaces net hoch und runter fahren.

evtl. kannst du dir ja ein lustiges kleines script basteln, welches den zeitpunkt ausliest wann du online gegangen bist und damit wird dynamisch ein cron-job gesetzt, der 24 stunden später mit ner kleinen ping-orgie startet.....

müsste meiner meinung nach funktionieren....aber mit cinternet gehts auch.
SCT
Member
Member
Beiträge: 90
Registriert: 19. Jan 2005, 19:46
Wohnort: Berlin

Beitrag von SCT »

Ja, vielen Dank !! Ich lass mir da noch was einfallen.

cinternet funktioniert bei mir auch nicht. NAch dem Start von cinternet kehrt der Shell Prompt nie wieder zurück. Es erfolg keine Ausgabe. Nichts. Vieleicht gibts irgendwo noch eine log Datei und ein debug mode für cinternet, aber ich weiß nicht wo.

Sonst funktioniert ja alles. Übrigens habe ich das Netzwerk komplett mit YAST eingerichet. Warum cinternet dann nicht geht, so wie es im Buch steht (hab die proffessional) weiß ich auch nicht.

Trotzdem schönes Wochenende
SCT
Bernhard Peter

Hab' das gleiche Prob und löse es so...

Beitrag von Bernhard Peter »

Das steht bei mir in der crontab:

# ping damit die Verbindung nicht wegen timeout getrennt wird
*/12 * * * * ping -c 1 www.t-online.de > /dev/null 2>&1
# wegen Telekom: einmal taelich Verbindung trennen und wiederherstellen
1 1 * * * cinternet -i dsl0 --stop
55 3 * * * cinternet -i dsl0 --start
#das muß aber nicht gleich für 2 Stunden sein...

#Pruefen, ob Verbindung besteht und falls nicht Verbindung wieder herstellen
# Alle 45 Minuten pruefen ob die Verbindung steht
*/45 4-23 * * * /root/bin/checkinet

/root/bin/checkinet

#!/bin/sh
#
#Eintrag in messages
date +"%b %d %T Pruefe Verbindung dsl0..." >> /var/log/messages
STATUS1=`cinternet -i dsl0 --status | grep status`
STATUS=$(echo $STATUS1 | awk '{ print $2 }')
# nicht verbunden: neu verbinden und als Daemon laufen lassen
if [ STATUS != connected ]
then
cinternet -i dsl0 --start &
fi

Hoffe das hilft
Ben
Huflatisch
Hacker
Hacker
Beiträge: 543
Registriert: 5. Apr 2004, 22:40

Beitrag von Huflatisch »

Hey

Hier mal ne Lösung. Das Geheimwort ist "persist" Nachzulesen bei Oreily http://www.oreilly.de/german/freebooks/ ... tz0810.htm
Bitte mal eure Erfahrungen damit posten.

Ständige Einwahl ist das, was Anwender benutzen, wenn sie eine permanente Netzwerkanbindung haben wollen. Zwischen Einwahl nach Bedarf und dauerhafter Einwahl besteht ein feiner Unterschied. Bei dauerhafter Einwahl wird die Verbindung automatisch aufgebaut, sobald der PPP-Dämon gestartet ist. Der dauerhafte Aspekt an der Verbindung kommt immer dann zur Geltung, wenn eine Telefonverbindung unterbrochen wird. Ständige Einwahl stellt sicher, daß die Verbindung immer verfügbar ist, indem eine unterbrochene Verbindung automatisch wieder aufgebaut wird.

Vielleicht gehören Sie zu den Glücklichen, die nicht für ihre Telefonanrufe zahlen müssen, da sie kostenlose Ortsgespräche sind oder von Ihrem Arbeitgeber bezahlt werden. In einer solchen Situation ist dauerhafte Einwahl extrem nützlich. Wenn Sie Ihre Telefonanrufe allerdings selbst bezahlen müssen, sollten Sie vorsichtiger sein. Bezahlen Sie Ihre Telefonanrufe auf Zeitbasis, ist dauerhafte Einwahl ziemlich sicher nicht das, was Sie wollen, es sei denn, Sie benutzen Ihre Verbindung nahezu rund um die Uhr. Wenn Sie für jeden Anruf einzeln bezahlen müssen, die Anrufe aber nicht auf Zeitbasis abgerechnet werden, müssen Sie Situationen vermeiden, die das Modem zu endlosen Wahlwiederholungen anregen. Der pppd-Dämon bietet eine Option, die Ihnen dabei hilft, die Auswirkungen dieses Problems zu reduzieren.

Um dauerhafte Einwahl zu erreichen, müssen Sie die Option persist in einer Ihrer pppd-Optionsdateien angeben. Diese Option reicht völlig aus, um pppd dazu zu bringen, jedesmal den in der Option connect angegebenen Befehl auszuführen, um eine unterbrochene Verbindung wieder aufzubauen. Wenn Sie darüber besorgt sind, daß Ihr Modem die Wahlwiederholungen zu schnell durchführen könnte (bedingt durch einen Fehler im Modem oder beim Server am anderen Ende der Verbindung), steht Ihnen die Option holdoff zur Verfügung. Mit ihr können Sie die Mindestzeit angeben, die vor jeder neuen Verbindungsaufnahme verstreichen soll. Diese Option befreit Sie zwar nicht davon, für vergebliche Telefonanrufe bezahlen zu müssen, die durch irgendeinen Fehler zustandekommen, aber sie hilft Ihnen zumindest, die Auswirkungen des Fehlers zu reduzieren.

Eine typische Konfiguration mit Optionen für dauerhafte Einwahl sieht etwa folgendermaßen aus:

persist
holdoff 600

Die holdoff-Zeit wird in Sekunden angegeben. In unserem Beispiel wartet pppd ganze fünf Minuten, bevor eine unterbrochene Verbindung neu aufgebaut wird.

Es ist möglich, dauerhafte Einwahl mit Einwahl nach Bedarf zu kombinieren. Mit idle wird die Verbindung nach einer gewissen Zeit der Untätigkeit unterbrochen. Wir glauben zwar nicht, daß viele Benutzer dies interessant finden, aber dieses Szenario wird kurz in der Manpage von pppd beschrieben.
By Huflatisch
Antworten