Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

DynDNS leitet auf 192.168.1.1 weiter

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Slater84
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: 7. Dez 2004, 12:03

DynDNS leitet auf 192.168.1.1 weiter

Beitrag von Slater84 »

Hallo,
Ich habe schon seit längerem LAMPP auf meinem Suse 9.2 Rechner am laufen. Jetzt wollte ich ihn so einstellen, dass er vom Internet erreichbar ist. Ich sitze in einem Netzwerk mit einem Prestige 650ME Router. Die IP ist 192.168.1.4
Ich habe mir bei www.dyndns.org einen Account zugelegt und ihn eingerichtet. Auch den Router habe ich umgestellt:
NAT -> Port 80 für 192.168.1.4
Dynamic DNS -> Aktiviert und alles eingetragen
Firewall auf dem Suse Rechner = off

Wen ich jetzt aber meinen Account eingebe, verbindet dyndns auf 192.168.1.1 und fragt nach dem Routeruser/PWD...

Ich habe schon x einstellungen ausprobiert, aber gegangen ist bis jetzt noch nichts!
Was kann ich machen?

Grüsse
Slater
Benutzeravatar
Jongking
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 25. Okt 2004, 14:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Jongking »

Wen ich jetzt aber meinen Account eingebe, verbindet dyndns auf 192.168.1.1 und fragt nach dem Routeruser/PWD...
Hi, nicht verzagen. Das liegt daran, dass der Router (logischerweise) nur die IPs von außerhalb weiterleitet. Und da du ja innerhalb des Netzwerkes bist wirst du nicht weitergeleitet sondern gelangst zum Frontend deines Routers. Du solltest das mal mit einem Proxy versuchen oder jemand anderen fragen ob er deinen Rechner von außerhalb erreichen kann!

Du hast alles richtig gemacht, nur brauchst du halt `nen Proxy um deine Seite zu erreichen.

Wenn das nicht irgendwie gegen die Forumregeln verstößt gibts hier mal ne Addresse zum anonym Surfen... Falls doch, bitte löschen/melden.

http://www.anonymizer.com/ Oben in der leiste einfach deine DynDNS angeben....
[ Gentoo 2004.3 Stage 1 | KDE 3.4_beta1 | 2.6.11-rc1-jong1 ]
IRC: irc.freenode.net Channel: #linux-club.de
Klaus-D. Wenger
Hacker
Hacker
Beiträge: 271
Registriert: 24. Dez 2004, 12:03
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus-D. Wenger »

Jongking hat geschrieben:
Du hast alles richtig gemacht, nur brauchst du halt `nen Proxy um deine Seite zu erreichen.
Nicht unbedingt, ich kenne zwar den Router nicht, aber in den meisten Routern besteht die mindestens eine der beiden nachfolgenden Möglichkeiten, wenn nicht sogar eine für Spezialanwendungen (z.B. Spiele):
Umsetzen von Adressen

NAT (Network Address Translation = Umsetzen von Netzadressen) ermöglicht das Umsetzen von IP Adressen, die in einem lokalen Netz verwendet werden, in eine oder mehrere Adressen, die im öffentlichen, globalen Internet Verwendung finden. Die Funktion beschränkt die Anzahl von öffentlichen IP Adressen, die der Internetanbieter benötigt und unterstützt die Abgeschlossenheit und Sicherheit des lokalen Netzes.
und /oder:
Virtueller Server

Sie können das Gateway als virtuellen Server einrichten. Dadurch erhalten entfernt liegende Anwender über öffentliche IP Adressen Zugriff auf Dienste wie Internet oder FTP in Ihrem lokalen Netz, indem sie automatisch auf lokale Server weitergeleitet werden, die mit Internet IP Adressen eingerichtet sind. In Abhängigkeit des gewünschten Dienstes (TCP oder UDP Portnummer), leitet der Router die externe Anforderung zum entsprechenden Server (liegen auf unterschiedlichen, internen IP Adressen).
z.B. beim 2. Fall:
Nr. Interne IP Interner Port Typ Öffentlicher Port
1. 192.168.2.222 81 TCP UDP 80
2. 192.168.2.222 111 TCP UDP 110
usw.
Die IP-Nr. kann natürlich auch eine andere sein, ebenso wie die Ports wenn man es eingerichtet hat ;-)

Tschau aus Bremen
Klaus-D.
Benutzeravatar
Jongking
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 25. Okt 2004, 14:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Jongking »

Stimmt, das hab ich gekonnt überlesen *schäm*.

Aber bei NAT müssen doch keine spezifischen IPs angegeben werden, oder irre ich? Deswegen habe ich die variante mit dem Virtual Server angenommen. Bei meinem Router hatte ich das selbe Problem und ich benutze auch Virtual Server.

[EDIT] Und geht nicht auch eine gewisse Sicherheit verloren, wenn man NAT benutzt? [/EDIT]

Gruß
[ Gentoo 2004.3 Stage 1 | KDE 3.4_beta1 | 2.6.11-rc1-jong1 ]
IRC: irc.freenode.net Channel: #linux-club.de
Slater84
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: 7. Dez 2004, 12:03

Beitrag von Slater84 »

Ah, danke für die Antworten. Werde das mal mit dem Proxy testen!

Grüsse
Slater
Antworten