Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Pocket PC / PDA Kernel

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Simeon
Newbie
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 10. Aug 2004, 11:38

Pocket PC / PDA Kernel

Beitrag von Simeon »

Hi Leute, ich würde gerne einen kernel compilieren um auf meinem Pocket PC linux nutzen zu können. (Acer n10) Es gab da bereits mal ein Projekt, jedoch arbeitete der mit einem alten kernel, und das war alles sehr sehr unstabel. Ich wollte ma fragen ob mir jemand hier infos posten kann wie ich das am besten angehe, vorallem da das Ding ziemlich klein sein muss, weil ich nur den Speicher nutzen will, der Frei verfügbar ist, sodas ich nach jedem Reset wieder mein Windows habe. (Nicht weil ich so scharf drauf bin, sondern weil es warscheinlich net beim ersten mal klappen wird mit dem kernel und ich den dann nicht einschicken will ;) )
Habe auf dem PPC 64MB SDRAM zur verfügung, der Flash ROM darf nicht angerührt werden.
Außerdem muss auch gleich ein X server dabei sein, weil ich ja nur mit dem Toughtscreen arbeiten kann, weil das ding keine Tastatur hat.

Bin für jede Info dankbar.
mfg
Simeon
Benutzeravatar
moses
Member
Member
Beiträge: 57
Registriert: 3. Aug 2004, 10:27
Wohnort: Neuwied
Kontaktdaten:

Beitrag von moses »

? Woher soll denn der Kernel kommen wenn er nur im RAM läuft. Wie hast du dir das denn vorgestellt. Vielleicht kann ich dir nicht ganz folgen aber wenn du versuchst Linux einfach so auf dem PocketPC laufen zu lassen wird das kaum gehen. Es gibt ein Projekt das Linux auf (einige) Compaq PDAs portiert und es gibt Linux PDAs wie den Zaurus aber wenn du versuchen den auf deiner Hardware zu installieren dürfte das wohl schief gehen.
Benutzeravatar
Simeon
Newbie
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 10. Aug 2004, 11:38

Beitrag von Simeon »

Das is ja gerade der Trick bei der Sache:
http://sprite.student.utwente.nl/~jeroen/n10-linux/
Das dort angebotene Linux leuft so ab:
Man startet den PPC, dann klickt man auf sone exe datei, dann fängt er an den kernel zu laden und danach den X-Server, jedoch wenn ich n Reset mache, auch wenns nur n Soft Reset ist, ist mein Windows wieder da, zwar mit den Werkeinstellungen, aber es ist da. Das Projekt von IPAQ und Zaurus kenne ich, das ist aber nicht so mein Fall, weil damit hab ich mir schon n PPC versaut, weil der nämlich das Windows einfach löscht. Wie der Herr Domburg das gemacht hat weiß ich nicht. Ich hab gedacht vielleicht hat ja einer von euch Gurus ne jude Idee ;). Habe selber nämlich nochnie den Kernel gehackt/compiliert, allerdings ist mir wie gesagt das Linux viel zu unstabil, weil die Tastatur des X-servers sie oft aufhängt, dann muss ich rebooten und linux neu laden. Daher wollt ichs jetzt mal versuchen sowas selber zu machen. Habe auch schon die Lektüren des Forums durchgelesen, doch nichts passendes gefunden für meinen Fall.
Benutzeravatar
moses
Member
Member
Beiträge: 57
Registriert: 3. Aug 2004, 10:27
Wohnort: Neuwied
Kontaktdaten:

Beitrag von moses »

Naja also so wie ich das verstanden habe geht es da erstens nur um den Kernel und zweitens kann man nur eine Demo runterladen. Ich finde das Projekt ist ziemlich mies dokumentiert und wenn du so etwas selber machen willst brauchst du Erfahrung im Bereich Kernel kompilieren und über die Architektur. Im Moment denke ich bist du ziemlich aufgeschmissen damit.

Das das ipaq Linux Windows löscht sollte klar sein, es gibt bei neueren Versionen auch einen Hinweis darauf wie man ein Backup anlegt.
Benutzeravatar
Simeon
Newbie
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 10. Aug 2004, 11:38

Beitrag von Simeon »

moses hat geschrieben:Naja also so wie ich das verstanden habe geht es da erstens nur um den Kernel und zweitens kann man nur eine Demo runterladen. Ich finde das Projekt ist ziemlich mies dokumentiert und wenn du so etwas selber machen willst brauchst du Erfahrung im Bereich Kernel kompilieren und über die Architektur. Im Moment denke ich bist du ziemlich aufgeschmissen damit.

Das das ipaq Linux Windows löscht sollte klar sein, es gibt bei neueren Versionen auch einen Hinweis darauf wie man ein Backup anlegt.
Ja das Projekt ist schlecht documentiert. Aber du hast recht, imo bin ich dazu nicht in der lage, deshalb ja meine Frage nach Fachlektüre zu dem Thema. Weil ich weder weiß wie ichs hinbekomme das der kernel klein genug ist, oder wie ich den auf die Architektur anpasse, noch wie ichs anstelle, das der bei mir das Windows nicht komplet löscht sondern die Werkeinstellungen in ruhe lässt, so wie bei der Demo. Wobei man sagen muss, das der auch selber erst ne demo hat, weil der wegen seiner Schule net dazu kommt weiter zu machen. Also wenn jemand da zufällig n Bookmark zum Thema hat posten ;).
Habe selber schon gesucht, doch finde nur den obigen link oder angebote zum kauf :/
Benutzeravatar
moses
Member
Member
Beiträge: 57
Registriert: 3. Aug 2004, 10:27
Wohnort: Neuwied
Kontaktdaten:

Beitrag von moses »

Wenn es dir erst mal darum geht den Kernel klein zu kriegen solltest du dir mal µCLinux angucken: http://www.uclinux.org/ports/. Aber das dürfte dir auch nicht wirklich weiterhelfen.
Bochs gibt es auch für Pocket PC aber es ist da genauso langsam wie sonst auch, hilft dir also auch nicht weiter.
Benutzeravatar
Simeon
Newbie
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 10. Aug 2004, 11:38

Beitrag von Simeon »

moses hat geschrieben:Wenn es dir erst mal darum geht den Kernel klein zu kriegen solltest du dir mal µCLinux angucken: http://www.uclinux.org/ports/. Aber das dürfte dir auch nicht wirklich weiterhelfen.
Bochs gibt es auch für Pocket PC aber es ist da genauso langsam wie sonst auch, hilft dir also auch nicht weiter.
*gg* was mir NICHT weiterhilft wusste ich auch :mrgreen:
Antworten