Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

mounten eines USB-Sticks oder einer externen USB-Festplatte

Alles rund um Hardware, die unter Linux läuft oder zum Laufen gebracht werden soll

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
mschira
Member
Member
Beiträge: 79
Registriert: 2. Mär 2004, 14:43
Wohnort: Sydney

mounten eines USB-Sticks oder einer externen USB-Festplatte

Beitrag von mschira »

Hi
Ich versuche gerade eine externe USB-Festplatte unter SuSe 9.1 zum laufen zu bringen.
Wenn ich das Gerät anstecke passiert gar nix. Sollte da nicht der hardware Monitor melden, dass es da ein neues Gerät gibt oder so?
Irgendwie reagiert mein Computer überhaupt nicht darauf.
Wie ist das allgemeine Procedere?
Mark
Benutzeravatar
spunti
Hacker
Hacker
Beiträge: 598
Registriert: 6. Mai 2004, 10:49

Beitrag von spunti »

Das ist leider je nach Stick und Linux verschieden:-)

Du könntest mal den Konqueror öffnen und in das Verzeichnis media schauen, ob dort sich was getan hat.

spunti
Benutzeravatar
mschira
Member
Member
Beiträge: 79
Registriert: 2. Mär 2004, 14:43
Wohnort: Sydney

Beitrag von mschira »

Oh,
Ja da hat sich was geändert. Dort sinnd 3 ordner. Einen kann ich öffnen, er enthält eine der beiden Partitionen. Die anderen beiden Ordner (und auch die 2. Partition) sind nicht verfügbar....
Warum sagt einem keiner, dass die Festplatte gemountet wurde? (zumindedt teilweise)
danke....
Benutzeravatar
mschira
Member
Member
Beiträge: 79
Registriert: 2. Mär 2004, 14:43
Wohnort: Sydney

Beitrag von mschira »

ach ja, wie unmounte ich es dann wieder?
außerdem, kann ich dort die partitionen irgendwie formatieren etc?
Mark
Benutzeravatar
spunti
Hacker
Hacker
Beiträge: 598
Registriert: 6. Mai 2004, 10:49

Beitrag von spunti »

Daß mit dem Mounten/Unmounten ist so eine Sache. Da gibts mittlerweile verschiedene automatische Techniken die sich auch noch gegenseitig behindern. Deswegen ist das noch eine Glückssache unter Linux, wenn man nicht alles abschaltet und es per Hand macht.

Mein USB-Stick hat eine LED, da seh ich ob gerade etwas geschrieben wird. Wenn die nicht mehr blinkt, steck ich den einfach ab.

Zum Formatieren guck mal ins KDE-Kontrollzentrum/yast/system/partitionieren, ob er da auch ist.

spunti
Benutzeravatar
mschira
Member
Member
Beiträge: 79
Registriert: 2. Mär 2004, 14:43
Wohnort: Sydney

Beitrag von mschira »

Noch was komisches: Die Platte (deren eine Partion ich mit lesen und schreiben bearbeiten kann) erscheint nicht im KDE Infozentrummunter partitionen, das einzige was unter partitionen zu finden ist ist das CDROM...
Mark
Benutzeravatar
misiu
Moderator
Moderator
Beiträge: 4001
Registriert: 8. Mär 2004, 11:27
Wohnort: bei Schweinfurt

Beitrag von misiu »

Nicht im Infozentrum (da sind nur Infos drin) !

Starte einfach das Programm YaST, dann links "System"
und rechts "Partitionieren" wählen.

YaST ist in der Standard-Linux-Installation im "Kontrollzentrum"
zu finden (nicht mit Infozentrum verwechseln), oder
im Startprogrammmenü bei den Systemprogrammen.

MfG
misiu
Benutzeravatar
mschira
Member
Member
Beiträge: 79
Registriert: 2. Mär 2004, 14:43
Wohnort: Sydney

Beitrag von mschira »

Ich weis. Aber was im Infozentrum fehlt ist auch im YaST nicht zu sehen. Und so ist es auch mit der Festplatte. Sie ist unter /media/blabla zu lesen und auch zu beschreiben aber in keiner mount- tabelle (auch nicht /etc/fstab , mtab usw.) zu finden. Darum habe ich ja solange herumgerätzelt und war der Meinung das Teil wird nicht erkannt. Irgendwie greift Linux auf viel viel seltener auf die Platte zu alsl Windows - darum hat auch kein grünes Lichtchen an der Platte geleuchet und ich dachte sie sei gar nicht gemountet.

Wie in aller Welt soll man ahnen, dass das Teil klammheimlich gemoutet wird?

Naja. Aber formatieren und partitionieren (z.B. wenn ich EXT3 dort haben willl) kann ich immer noch nicht. In viele Fällen stört es nicht wenn das teil nicht in der fstab ist aber manchmal eben doch.
Mark


DOOF!
Antworten