Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

externe Netzwerkkarte funktioniert nicht

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
CapApril
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 12. Okt 2004, 02:47

externe Netzwerkkarte funktioniert nicht

Beitrag von CapApril »

hi!
das ganze hat ne etwas längere vorgeschichte, die ich des verständniss wegen zuerst ausführe:

ich hab hier nen alten P1 200MHz mit ca 100MB RAM zu nem Router umgebaut., darin befinden sich zwei Netzwerkkarten, eine mit der IP 192.168.1.1 an der das DSL-Modem angeschlossen ist und eine mit der IP 192.168.0.20, an der der Switch zum internen Netz hängt. Beide subnetmask 255.255.255.0

ein früheres problem war das ich nach jedem DSL-24h Disconnect den router neu booten durfte um wieder ins I-net zu kommen. die option "Dial on Demand" im Yast funktionierte leider nicht zufriedenstellend, nach dem starten des systems blieb dieses für einige minuten online um danach endgültig offline zu gehen und von "dial on demand" war keine spur.

dem wurde insofern abhilfe geschaffen das ein Cron eingerichtet wurde, der alle 60 sec ein "/usr/bin/cinternet -i dsl0 -A" ablaufen lässt.

der ganze spass hat recht lange zufriedenstellend funkltioniert, in letzter Zeit häufen sich allerdings die Probleme:

die Netzwerkkarte, an der das DSL-Modem hängt versagt anscheinend ihren Dienst.
Dabei ist es egal ob das modem an eth0 oder eth1 hängt, es ist immer die karte mit dem modem, die andere lässt sich aus dem internen netz problöemlos pingen, etc.

mit "tail -f /var/log/messages" bekomm ich dann immer die meldung, wenn der Cron läuft:
linux kernel: NETDEV WATCHDOG: eth1 transmit timed out
linux kernel: eth1 Tx queue start entry4 dirty entry 0
linux kernel: eth1 Tx descriptor 0 is ffffffff. (queue head)
linux kernel: eth1 Tx descriptor 1 is ffffffff.
linux kernel: eth1 Tx descriptor 2 is ffffffff.
linux kernel: eth1 Tx descriptor 3 is ffffffff.
linux kernel: eth1 Setting 100mbps full-duplex based on auto-negotiated partner ability ffff
danach ist die Kiste als router völlig unbrauchbar, weil eben zwar intern alles geht, aber inet tot ist. einzige abhilfe: ich steck das modem an die andere karte (inklusive der ganzen umkonfigurei im yast, IP tauschen, modem an die andere karte setzen und in der firewall die andere karte als "ins interne netz zeigend" einstellen.

nach einer unbestimmten zeitspane wiederholt sich nun die ganze aktion mit der anderen karte, selbe meldungen, etc (ausser das da eben jetzt eth0 steht)


ich hab jetzt mehrere verdachtsmomente, die reichen von Hardwaredefekt bis hin das sich die kiste am cron verschluckt hat. durch meinen mangel an Linux-erfahrung hab ich aber ka an was das nun wirklich liegt und hoff das das ganze für einen der hier anwesenden einen sinn ergibt.

meine Linuxerfahrung beschränkt sich leider bisher nur aufs einrichten des routers, was aber auch noch unter anleitung eines linux-users geschah, der allerdings mittlerweile für mich nicht mehr ereichbar ist.
bin also noch am lernen :wink:
gaw
Hacker
Hacker
Beiträge: 464
Registriert: 28. Sep 2004, 16:33

Beitrag von gaw »

Ob ein Hardwaredefekt vorliegt lässt sich per Ferndiagnose schlecht feststellen. Ob sich die Kiste am cron verschluckt lässt sich aber sehr leicht feststellen. Mit
/etc/init.d/cron stop
oder
rccron stop
lässt sich der cron zu Diagnosezwecken ausschalten um das Problem festzustellen.

Vielleicht hilft es ja einmal als Alternative den freien rp-pppoe von roaring pinguin zu verwenden: http://www.roaringpenguin.com/penguin/o ... -pppoe.php
Dieses Programm läuft sehr stabil und ist komplett skriptgesteuert. Nach dem Entpacken lässt es sich problemlos mit adsl-setup einrichten. Mit adsl-start bzw. adsl-stop lässt sich die dsl-Verbindung ab oder aufbauen. Mit asdl-status lässt sich überprüfen ob die adsl-Verbindung steht und ob die ppp-Verbindung ebenfalls am Laufen ist.

mfg
gaw
CapApril
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 12. Okt 2004, 02:47

Beitrag von CapApril »

danke, ich werds mal versuchen!

hab da nurn kleines DAU-Problem: wie lad ich das ganze runter und instaliers? hab auf dem router bisher nur übers yast sachen nachinstaliert und geh jetzt von aus das das hier nicht so einfach geht :wink:

ich hab hier auch nur text-konsole, den ganzen Grafischen kram hab ich wegen zu altem rechner und (im normalbetrieb) nutzlosigkeit nicht instaliert
gaw
Hacker
Hacker
Beiträge: 464
Registriert: 28. Sep 2004, 16:33

Beitrag von gaw »

How-to (Anleitung) zur Installation des rp-pppoe für Linux-Newbies und Konsolenungeübte:

Hinweise:

"tux" als Benutzername und "linux" als Rechnername sind nur als Beispiele zu betrachten 8). Sie sind nicht mit einzugeben, sondern nur das was hinter dem Prompt (Beispiele für dem Prompt="tux@linux:~>" oder "linux:~ #") steht und fettgedruckt ist, natürlich gefolgt von einem <ENTER> bzw. <RETURN>.


1) Du lädst das Paket herunter, beispielsweise mit wget:
2) Anschließend loggst du dich als root ein:
tux@linux:~>su
password: Hier dein Root Passwort eingeben!
linux: /home/tux:#
3. ..und verschiebst den tarball ins homeverzeichnis
des sysadmin und wechselst das aktuelle Verzeichnis dorthin:
linux:/home/tux; # mv rp-pppoe-3.5.tar.gz ~
linux:/home/tux: # cd ~
4) Nun entpackst du den tarball:
linux: ~ # tar -xvzf rp-pppoe-3.5.tar.gz
rp-pppoe-3.5/
rp-pppoe-3.5/README
rp-pppoe-3.5/SERVPOET
rp-pppoe-3.5/go
rp-pppoe-3.5/go-gui
rp-pppoe-3.5/rp-pppoe.spec
rp-pppoe-3.5/gui/
...
rp-pppoe-3.5/src/libevent/hash.c
rp-pppoe-3.5/src/libevent/hash.h
rp-pppoe-3.5/src/libevent/event_sig.c
rp-pppoe-3.5/src/plugin/
und tar zeigt dir die Liste der entpackten Dateien an.
5) Du wechselst wieder das aktuelle Verzeichnis.
linux: ~ #cd rp-pppoe-3.5/
linux: ~/rp-pppoe-3.5 #
6. .. und startest das Setup-Programm
linux: ~/rp-pppoe-3.5 #./go
Nun überprüft das Programm ob der Compiler gcc und einige Hilfsprogramme installiert sind. Wenn es hier zu Fehlern kommen sollte, fehlen dir wahrscheinlich einfach ein paar Entwicklerpakete, die sich aber über yast problemlos nachinstallieren lassen. Wenn alles funktioniert erscheint nach dem Compilerdurchlauf folgendes Bild:

Code: Alles auswählen

Welcome to the Roaring Penguin ADSL client setup.  First, I will run
some checks on your system to make sure the PPPoE client is installed
properly...

Looks good!  Now, please enter some information:

USER NAME

>>> Enter your PPPoE user name (default bxxxnxnx@sympatico.ca): 
Hier werden Schritt für Schritt deine persönlichen Daten und deine Konfiguration abgefragt, an welcher Netzwerkkarte dein DSL-Modem hängt, ob du eine demand-Verbindung wünscht, die Adresse des Provider. Die entsprechenden Dateien werden in /etc/ppp/pppoe.config abgelegt. Mit ein wenig Englisch sollte die Beantwortung kein Problem sein.

7. Wenn alles abgefragt ist kannst du mit...
linux: ~ # /usr/sbin/adsl-start
....deine DSL-Verbindung starten

8. und mit...
linux: ~ # /usr/sbin/adsl-stop
von Hand beenden.

9) Insbesondere lässt sie sich mit ...
linux: ~ # /usr/sbin/adsl-status
beobachten.

Viel Spaß.

mfG
gaw
CapApril
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 12. Okt 2004, 02:47

Beitrag von CapApril »

danke, mit der erklärung hats instaliern etc 1A funktioniert, musste zwar "gcc" nachinstaliern, aber da das im yast zu finden ist war auch kein problem :wink:
leider hat mir das aber nicht weitergeholfen, der router tut immernoch nicht.

ich hab zwischenzeitlich auch mal eine netzwerkkarte ausgebaut und durch ne andere ersetzt, weil sie sich auch aus dem internen netz nimmer pingen lies, bzw auch die internen PCs nimmer anpingte. hat aber an der funktionalität des ganzen nichts geändert.

mittlerweile bin ich so weit das ich mir neue Hardware gekauft hab und und mirn neuen router zusammenschraub.
Antworten