Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Automatische Anwahl bei Zugriff via PuTTy

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kaffy
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 11. Nov 2004, 13:10

Automatische Anwahl bei Zugriff via PuTTy

Beitrag von Kaffy »

Hallo,

ich habe einen kleinen ISDN-Router unter SuSE 9.1 für mein Netzwerk am laufen. Funktioniert (für meine Zwecke) soweit auch einwandfrei. Laufen tut lediglich eine Miniversion ohne grafische Oberfläche, allerdings mit DNS und DHCP. Der Firewall steht auf Quick (weil ich nicht soviel Ahnung hab)
Nun habe ich folgendes Problem: Versuche ich mich über PuTTY von einem Client anzumelden, baut der Router eine Verbindung auf. (Hab den Router auf DoD gestellt)
isdnctrl meldet:
OPEN:192.168.0.1(der Router) ->217.5.115.7 (müsste ein DNS-Server der telekom sein)UDP, port:1038 ->53

Was mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen ist, ist daß der Firewall meldet: You still have to allow tcp/udp port 53 on internal, dmz and/or external
und ip-up:
ip-up: postqueue: fatal: Cannot flush mail queue - mail system is down
(versucht der vielleicht "mails" zu holen.... )

Wäre super, wenn jemand eine Idee hat.
Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Beitrag von Martin Breidenbach »

Hast Du einen eigenen DNS-Server laufen ? Ich denke mal der versucht rauszukriegen wer ihn denn da anquatscht. Das kann man mit einem eigenen DNS verhindern. Evtl reichts auch die Einträge in der /etc/hosts zu machen.
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !
Kaffy
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 11. Nov 2004, 13:10

Beitrag von Kaffy »

Danke für die schnelle Reaktion
Ich hab bind9 als dns-server laufen.
Hier mal der Vollständigkeit halber meine hosts:

-----------------------------------------------------
127.0.0.1 localhost

# special IPv6 addresses
::1 localhost ipv6-localhost ipv6-loopback

fe00::0 ipv6-localnet

ff00::0 ipv6-mcastprefix
ff02::1 ipv6-allnodes
ff02::2 ipv6-allrouters
ff02::3 ipv6-allhosts
0.0.0.0 server.home
10.0.0.1 server.home server
192.168.0.1 server.home
----------------------------------------------

Ich kann da kaum etwas eintragen, da ich ja nen DHCP-Server laufen hab und nicht weiß, welcher Rechner, welche IP bekommt. Oder bleibt mir nichts anderes übrig, als dem DHCP zu sagen: gib laptop1 diese, lap2 jene und dem desk ne andere und so weiter...
Das wollte ich eigentlich vermeiden.
Oder (und wenn, dann wie) muss dhcp dem bind sagen: "du horch mal, hier issn rechner der grad ne ip von mir bekommen hat. der heisst xyz. trag den mal bei dir ein".

Sorry, wenn ich so umgangssprachlich und unqualifiziert frage. Bin ziemlicher Linux-Neuling. Habe zwar vom uralt-DLD auf Diskette über Suse 6, 7 bis jetzt 9.1 so ziemlich alles probiert, bin aber aus Zeitmangel und wohl auch "Blödheit" nie richtig tief eingestiegen. Hatte es in der Vergangenheit meist satt, mir irgendeine Hardware zu kaufen, nur weil meine nicht arbeiten wollte ;-)
Zum Glück hab ich diese Probleme mit SuSE 9 nicht mehr :)
Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Beitrag von Martin Breidenbach »

Es sollte reichen wenn der lokale DNS-Server glaubt er wäre zuständig und die Anfrage nicht weiterreicht.

Hast Du auch eine Zone für Reverse Lookup definiert ? Also Anfragen der Sorte ('Wer hat die 192.168.0.4') ? Wenn nicht dann mach das mal.
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !
Kaffy
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 11. Nov 2004, 13:10

Beitrag von Kaffy »

Vorläufig mal Danke!
reverse lookup ist schon mal ein gutes stichwort für google
Werd mich dann erstmal in mein stilles Kämmerlein zurückziehen und lesen und rumprobieren.
Bis später vielleicht ;-)
Antworten