Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Lotus Notes 6.x und Datensicherung !

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Olli
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Okt 2004, 13:16
Kontaktdaten:

Lotus Notes 6.x und Datensicherung !

Beitrag von Olli »

Hallo Leutz,
ich habe hier einen Server mit Lotus Notes 6.x und SuSE 9.0 und möchte nun jeweils ein full-backup p. Woche und dann tägl. inkrementelle Backups erstellen.

Kann mir jemand hierzu eine speziefische Software empfehlen?

MfG

Olli
Teasy
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 28. Nov 2003, 18:31
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Lotus Notes 6.x und Datensicherung

Beitrag von Teasy »

Hallo,
unsere Domino-Linux-Server sichere ich mit ArcServe.
Dafür gibt es auch einen Linux-Agent mit dem man das
wöchentliche Backup duchführen kann. Da keine speziellen
Agenten für "Domino auf Linux" verfügbar sind muss der
Dominoserver für die Sicherung runter gefahren werden.
(Die Sicherung eines Dominoservers im laufenden Betrieb
unter Linux bietet meines Wissens nur IBM mit Tivoli an.)

Für die inkrementelle Sicherung des Dominoservers benutze
ich die Domino-Transaktionsprotokollierung. Diese Protokoll-
dateien können dann wieder mit ArcServe gesichert werden.

Eine inkementelle Sicherung das Dominoservers auf basis der
letzten Änderung einer jeden Datei halte ich nicht für Sinnvoll,
da Domino in jede Datenbank den letzten Zugriff speichert.
Das bedeutet, das jede Datenbank in der nur gelesen wurde
sofort ein neuen Zeitstempel bekommt und somit gesichert
wird obwohl keine Inhaltliche Änderung erfolgt ist.

Gruß
Teasy
:mrgreen: Life is a Game - Scheiß Handlung aber geile Grafik !!! :mrgreen:
Benutzeravatar
Olli
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Okt 2004, 13:16
Kontaktdaten:

Beitrag von Olli »

Hi Teasy,

vielen Dank für deine Antwort.
Wo finde ich denn die Domino-Transaktionsprotokollierung?

Lässt du das Domino irgendwie automatisiert herunterfahren (cron ?)
und wie lässt du es dann wieder starten (ebenfalls cron?)

Noch ne Frage, welchen Streamer setzt du dafür ein?
Ich wollte einen DAT24i von HP einsetzen.

MfG

Olli
Teasy
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 28. Nov 2003, 18:31
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Teasy »

Hallo Olli,

die Transktionsprotokollierung findest Du im Serverdokument. Eine gute
Beschreibung steht in der Admin-Hilfe-DB.

Ich habe für den Dominoserver Start- und Stoppscripte eingerichtet. Bei
meiner Datensicherungsoftware (ArcServer) kann ich einen Befehl vor und
einen Befehl nach der Datensicherung automatisch ausführen lassen. Das
heisst, sobald die Datensicherung startet, wird vorher "rcdomino stop"
ausgeführt und nach der Datensicherung wird "rcdomino start" ausgeführt.

Als Streamer habe ich einen Exabyte-VXA-2
http://www.cristie.de/fileadmin/FM01/Da ... Loader.pdf

Vorher hatte ich auch ein HP-Autochanger für DAT. Der ist mit der Zeit
allerdings aus den Nähten geplatzt. Ansonsten war ich mit dem Gerät sehr
zufrieden.

Setzt Du den Server Produktiv ein oder ist das eine Testmaschine?
Man findet leider nicht sonderlich viele Admins die einen Dominoserver
unter Linux betreiben. Auch in den Domino-Foren sieht es da eher mau aus.

Gruß
Teasy
:mrgreen: Life is a Game - Scheiß Handlung aber geile Grafik !!! :mrgreen:
Benutzeravatar
Olli
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Okt 2004, 13:16
Kontaktdaten:

Beitrag von Olli »

Hi Teasy,

vielen Dank für deine Antwort.

Um dir den Umstand ein wenig erklären zu können, muss ich ein wenig ausholen:

der Server wird Produktiv in einem Franchise-Unternehmen eingesetzt. - !derzeit ohne jegliche Datensicherung! -
Das Domino selbst wurde von einer anderen Person eingerichtet.

Ich hatte den Server mal "vertretungsweise" administriert.
Dort war vorher RH9 installiert.
Als ich mir das ganze mal angeschaut habe, wurde mir doch richtig "übel".
- Meine Vermutungen hatten sich bestätigt.-
Der Server wurde via SSH übers Internet mit dem Root-Account administriert. Hierbei haben sich im RH jede Menge Viren, Trojaner und Rootkits installiert. SAMBA war an der öffentlichen eth konfiguriert usw usw.
Da ich persönlich eher nur meine Rooties im Internet betreue, war hier ein neuer Aufgabenbereich für mich "geboren".
Also habe ich mich ein wenig eingearbeitet.
RH9 runtergeschmissen, da eine Virenentfernung doch eher sinnlos für mich war.
SuSE 9.0 drauf und los ging es.
Das Domino hatte dann nochmals die Person eingerichtet, die es bereits vorher getan hatte. Die Daten waren ja soweit vorhanden, nur Domino hatte sich nicht starten lassen (konnte auf irgendeine *lib*.so nicht zugreifen). Bis ich mich dann irgendwo durchgefragt hätte, hab ich dann der Fa. mitgeteilt, der "Domino"-Mann sollte es nochmals einrichten. Diesmal hab ich aber ein AntiVirus installiert und chkrootkit sowie rkhunter.

Nachdem nun alles eingerichtet ist, bin ich für die Kiste - als externer Dienstleister - verantwortlich. Ich denke das ich das gebacken bekomme.

Was mich nur irgendwie ein wenig irritiert ist, die derzeit 25 FN-Partner replizieren auf dem Server, dieser hängt an einer Std. 3000er DSL-Leitung mit dyn. IP. Ich persönlich denke, das es wohl nicht soviel Sinn macht. Zumal die 10 oder 15 User, die beim FN sitzen, via SQUID über diese Leitung auch noch surfen. Dann wundern Sie sich das das Internet manchmal so langsam wird *ggg*.
Ich kann ja nur eine Empfehlung ausprechen. Wenn der GF sagt:"Wir haben kein Geld für eine Standleitung"...bitte dann kann ich ihm auch nicht helfen.
Ich persönlich, kenne es von Domino so:
Wir setzen bei uns (wir sind FN im PC-Bereich) in der Zentrale Server ein und pro Standort einen Server. Hier wird dann von SERVER zu SERVER repliziert und die Clients rufen dann auf ihrem "lokalen" Server die Notes-Daten ab. - Aber bei denen greift irgendwie jeder mit seinem Client direkt auf den Server in der "Zentrale" zu. Na ja was solls. Die "schlimmsten" Anfänger-Fehler habe ich ja erstmal ausgebügelt.

Nun soll ich mich auch mit der Datensicherung befassen. Den Runlevel-Script unter SuSE habe ich bereits für Domino auch schon eingerichtet.


Hast du hierzu spezielle Literatur etc.?
Vielleicht FAQ? oder ein paar gute Links?
Wäre wirklich nett von dir, wenn wir uns ein wenig über die Domino-Geschichte austauschen könnten. Vielleicht kann ich ja noch nicht soviel beisteuern. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

MfG

Olli

ps.: was ich dich noch fragen wollte-gibt es einen Notes-Client auch für Linux?
Teasy
Member
Member
Beiträge: 65
Registriert: 28. Nov 2003, 18:31
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Teasy »

Hallo Olli,

ich habe mir gerade mal deine Homepage angeschaut - die is ja noch ganz frisch :wink:

Da ich mich gleich in ein verlängertes Wochenende ausklinke mache ich es mal kurz:

Das, meiner Meinung nach, beste deutschsprachige Buch über Notes/Domino 6:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3 ... 26-4235728

RedBook von IBM: Domino 6.5 for Linux:
http://www.redbooks.ibm.com/redbooks/pdfs/sg247021.pdf

Das DominoForum
http://www.dominoforum.de

Einen Notes-Client unter Linux wird es laut IBM nicht geben. Allerdings gibt es eine
kurze Beschreibung wie man den Notes-Client mit wine zum fliegen bekommt:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/44271

Ich selber habe mir dafür die CrossOverOffice gegönnt.
http://www.codeweavers.com

Gruß
Teasy
:mrgreen: Life is a Game - Scheiß Handlung aber geile Grafik !!! :mrgreen:
Benutzeravatar
Olli
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Okt 2004, 13:16
Kontaktdaten:

Beitrag von Olli »

Hi Teasy,

wie meinst du das jetzt mit "...ist ja ganz frisch..." :wink: ?

OK, dann danke ich dir erstmal für die Infos.
Werde mir ja dann wohl die Literatur mal zulegen.

CrossOverOffice habe ich auch. Nur noch nicht sooooo intensiv mit beschäftigt. *gg*

Ich habe mal mein Profil noch ein wenig erweitert zur Kontaktaufnahme. :wink:

MfG

Olli
Antworten