Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Suse 9.0 Netzwerkproblem, brauche Hilfe

Alles rund um das Internet, Internet-Anwendungen (E-Mail, Surfen, Cloud usw.) und das Einrichten von Netzwerken einschl. VPN unter Linux

Moderator: Moderatoren

Antworten
dago23
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 5. Feb 2004, 18:12

Suse 9.0 Netzwerkproblem, brauche Hilfe

Beitrag von dago23 »

Hallo Zusammen,

also, habe folgendes Problem,
hab auf meinem Rechner gestern Linux installiert und funktionierte eigentlich alles ohne Probleme, Suse hat die Netzwerkkarte automatisch erkannt und das System auch online geupdated.
Dann fuhr das System zum ersten mal hoch und ich bin auch sofort ins Internet gekommen. Lief alles ohne Problem und auch super schnell.

Als ich dann runtergefahren hab und später wieder hoch ging mit Internet nichts mehr und geht immer noch nichts.
Irgendwie glaube ich das die Netzwerkarte jetzt nicht mehr richtig funktioniert (kann den Router nicht anpingen!!??)
(Gibt es vielleicht noch irgend ne Möglichkeit die Nezwerkkarte zu testen!?).
Die Netzwerkkarte wird aber immernoch ohne Probleme im Yast angezeigt!?

Aber wie kann das denn auf einmal sein, es hat ja am Anfang alles Prima funktioniert.

Danke im Voraus für jegliche Hilfe.

mfg Daniel

achja...unter Windows XP funktioniert alles ohne Probleme, also Netzwerkarte ist nicht defekt oder so.
Gast

Beitrag von Gast »

hab's gerade nochmal getestet:

wenn ich ne Konsole öffne und z.B. "ping 192.168.0.1" eingebe erhalte ich folgende Fehlermeldung: "connect: Network is unreachable" !!???

ich versteh das nicht, kann doch nicht sein das nach der installation alles ohne Probleme funzt und später nichts mehr geht,oder??
dago23
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 5. Feb 2004, 18:12

Beitrag von dago23 »

ups, das da oben ^ war natürlich auch ich :)

hab nochmal getestet:

ping localhost funktioniert und die Karte wird mit lspci auch angezeigt....

aber beim hochfahren hab ich folgende Meldung gesehen:

setting up network interfaces...
lo (nicht sicher???) done
eth0 failed

hat das vielleicht irgendwas mit meinem Problem zu tun????
Benutzeravatar
basman
Member
Member
Beiträge: 217
Registriert: 4. Jan 2004, 01:08

Netzwerkkarte analysieren

Beitrag von basman »

Hi

die exakte Fehlermeldung betreffs eth0 ist für die Problemlösung relevant. Das gemeine ist ja, dass sie nach dem Booten nicht mehr da ist. Aber wie so oft bei Linux, hat irgend einer der OpenSource-Hacker daran gedacht. In der Datei /var/log/boot.msg findest Du die Meldung wieder.

Ein erneutes Konfigurieren im Yast könnte das Problem beheben. Wenn nicht, geht's richtig los:
  • Öffne eine Konsole (Strg+Alt+F2 oder grafisch: konsole oder xterm starten)
  • Öffne die Logdatei mit

    Code: Alles auswählen

    less /var/log/boot.msg
  • Suche nach dem Begriff "eth0", indem Du /eth0 und dann Enter eingibst
  • Mit "n" sucht man den nächsten Treffer und mit "q" geht's ab nach hause.
Und, wie lautet die vollständige Fehlermeldung?

Das Problem ist vermutlich, dass nicht das richtige Netzwerkkarten-Modul beim Starten geladen wird. Bei kniffligen Netzwerkkarten kann es passieren, dass Yast stolpert. Also muss man herausfinden, welches Modul passen könnte. Wem die jetzt folgenden Ausführungen zu hart sind, kann sich damit trösten, dass Linux nicht in 7 Tagen erschaffen wurde und auch Yast mal einen schlechten Tag hat. :twisted:

Ich gehe solche Hartnäckigkeiten allerdings immer frontal an:

Solange ifconfig eth0 (als Befehl in der Shell) mit Fehlermeldung meckert, wurde kein Treibermodul in den Kernel geladen, das passen könnte.

Die geladenen Kernelmodule können mit lsmod aufgelistet werden. Mit modprobe <modulname> kann man Module laden. Kandidaten für Netzwerktreiber befinden sich bei SuSE 8.2 unter /lib/modules/2.4.20-4GB/kernel/drivers/net/
Der Output von lspci -v kann als Hinweis dienen.
Unter SuSE 9.0 weicht der Pfad lediglich bei der Versionsnummer ab - wer sucht, der findet. Mit Modulname meine ich die Dateinamen der Kandidaten ohne die Endung ".o".

Sobald das richtige Modul geladen ist, kann per ifconfig eth0 192.168.0.24 die IP-Adresse konfiguriert werden.

Hat das geklappt und lässt sich der Router anpingen, muss das Treibermodul in die /etc/modules.conf unter alias eth0 <modulname> eingetragen werden. Damit ist die Sache "boot-proof" konfiguriert.

Und, liebe Kinder, wie man nach einer solch anstrengenden Hackersession wieder zu Kräften kommt, erklären wir Euch nächstes Mal... :)
Benutzeravatar
nny
Member
Member
Beiträge: 226
Registriert: 4. Jan 2004, 17:06

Beitrag von nny »

da bleibt mir nur noch eine ganz winzige Kleinigkeit zum dranhängen

Code: Alles auswählen

ifconfig eth0 192.168.0.24 mask 255.255.255.0 up
aktiviert die karte, und mit

Code: Alles auswählen

ifconfig eth0 192.168.0.24 mask 255.255.255.0 down

deaktiviert man sie

greetz nny
it takes a nation of millions to hold us back
Chuck D / Public Enemy No1
/join #nny @ euIRC
dago23
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 5. Feb 2004, 18:12

Beitrag von dago23 »

danke erstmal, werd mich jetzt mal dranmachen und eure Vorschläge ausprobieren, sag dann nochmal bescheid wie's geklappt hat.
dago23
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 5. Feb 2004, 18:12

Beitrag von dago23 »

So, hab's jetzt mal so wie beschrieben ausprobiert, konnte aber leider kein passendes Modul finden, hier mal die ganzen Ausgaben:

/var/log/msg.boot :

da steht nur genau das wie oben schon angegeben
setting up network interfaces
lo done
eth0 failed
network status is 0 (oder so ähnlich, vergessen abzuspeichern ;))

ifconfig eth0 :

error fetching interface information: device not foung

lsmod :
Module Size Used by Tainted: P
nvidia 1966536 6 (autoclean)
ext3 79112 0
jbd 46976 0 [ext3]
xfs 504188 0 (unused)
jfs 149436 0 (unused)
reiserfs 200052 1
lvm-mod 62628 0
usb-storage 65280 0 (unused)
multipath 10768 0 (unused)
raid5 16872 0 (unused)
xor 8916 0 [raid5]
raid1 13328 0 (unused)
raid0 3176 0 (unused)
pdcraid 12256 2
ataraid 6724 2 [pdcraid]
parport_pc 26216 0
parport 22856 0 [parport_pc]
keybdev 1996 0 (unused)
hid 19972 0 (unused)
input 3328 0 [keybdev hid]
ehci-hcd 16556 0 (unused)
usb-uhci 22224 0 (unused)
usbcore 58636 1 [usb-storage hid ehci-hcd usb-uhci]
ide-cd 29664 0
sg 32224 0 (unused)
sr_mod 13432 0 (unused)
sd_mod 12288 0 (unused)
scsi_mod 97108 3 [usb-storage sg sr_mod sd_mod]
cdrom 26752 0 [ide-cd sr_mod]
cramfs 37396 0
vfat 9868 1
fat 30712 0 [vfat]
af_packet 12208 0 (unused)
nvram 4428 0

lspci -v

02:09.0 Ethernet controller: Intel Corp. 82540EM Gigabit Ethernet Controller (rev 02)
Subsystem: Intel Corp.: Unknown device 3013
Flags: bus master, 66Mhz, medium devsel, latency 32, IRQ 9
Memory at e3000000 (32-bit, non-prefetchable)
I/O ports at a000
Capabilities: [dc] Power Management version 2
Capabilities: [e4] PCI-X non-bridge device.
Capabilities: [f0] Message Signalled Interrupts: 64bit+ Queue=0/0 Enable-



Bin leider blutiger Linux Anfänger und kann damit nicht soviel anfangen, weiß nicht wie ich das passende Modul herausfinden kann!?
Benutzeravatar
basman
Member
Member
Beiträge: 217
Registriert: 4. Jan 2004, 01:08

Gigabit - ich werd verrückt

Beitrag von basman »

Hi dago32

Laut lsmod sind tatsächlich keine Kerneltreiber für Netzwerkkarten geladen.
dago23 hat geschrieben: lspci -v

02:09.0 Ethernet controller: Intel Corp. 82540EM Gigabit Ethernet Controller (rev 02)
Subsystem: Intel Corp.: Unknown device 3013
Flags: bus master, 66Mhz, medium devsel, latency 32, IRQ 9
Memory at e3000000 (32-bit, non-prefetchable)
I/O ports at a000
Capabilities: [dc] Power Management version 2
Capabilities: [e4] PCI-X non-bridge device.
Capabilities: [f0] Message Signalled Interrupts: 64bit+ Queue=0/0 Enable-

Bin leider blutiger Linux Anfänger und kann damit nicht soviel anfangen, weiß nicht wie ich das passende Modul herausfinden kann!?


So soo, der Herr haben eine Gigabit-Ethernet-Karte. Mensch junge, ich muss mich erst mal wieder beruhigen, nachdem ich vor Neid erblasst war. :shock:

Ich habe damit zwar keinerlei Erfahrung mit Gigabit, aber probiere doch mal
modprobe e1000 und dann mal wieder ifconfig eth0. Ich gehe mal davon aus, dass auch Gigabit-Karten ethX-Gerätenamen erhalten.

Wenn nicht, könnte ifconfig -a mehr Infos liefern, wobei lo und pppX in diesem Fall unwichtig sind. Damit listet man alle verfügbaren Netzwerkinterfaces auf, für die ein Treiber erfolgreich geladen wurde, auch diejenigen, die gerade down sind.

Was ist in der /etc/modules.conf unter alias eth0 ... genau eingetragen?

Gruss basman
Benutzeravatar
nny
Member
Member
Beiträge: 226
Registriert: 4. Jan 2004, 17:06

Beitrag von nny »

So soo, der Herr haben eine Gigabit-Ethernet-Karte. Mensch junge, ich muss mich erst mal wieder beruhigen, nachdem ich vor Neid erblasst war
*lol* so gings mir aber auch eben ;)
was für ne Anbindung hast Du denn? Backbone Telecom.... *gg*
Ich gehe mal davon aus, dass auch Gigabit-Karten ethX-Gerätenamen erhalten.
so isses....
falls basmans tips nicht zum Erfolg führen....
die harte Wahrheit...dann musst Du wohl den Kernel neu kompilieren, und Dir beim Networking Support Deine Intel(R) PRO/1000 Gigabit Ethernet support eintragen...

greetz nny
it takes a nation of millions to hold us back
Chuck D / Public Enemy No1
/join #nny @ euIRC
dago23
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 5. Feb 2004, 18:12

Re: Gigabit - ich werd verrückt

Beitrag von dago23 »

basman hat geschrieben:
So soo, der Herr haben eine Gigabit-Ethernet-Karte. Mensch junge, ich muss mich erst mal wieder beruhigen, nachdem ich vor Neid erblasst war. :shock:

Hmm, ist das was besonderes???
Ist halt so'n Onboard Teil das auf meinem Gigabyte Board sitzt.

Werd eure Vorschläge heut abend mal ausprobieren, hab jetzt für ne Klausur zu lernen und irgendwie verliere ich durch die ganze Installiererei viel zu viel Zeit. :(

Aber auf jeden Fall nochmal DANKE und ich sag dann später nochmal bescheid.
Benutzeravatar
basman
Member
Member
Beiträge: 217
Registriert: 4. Jan 2004, 01:08

@nny

Beitrag von basman »

@nny: Glaubst Du, dago23 ahnt von seinem Glück? ;) Oder ist das für ihn nur ein Wortspiel Gigabyte <-> Gigabit *gg*
Benutzeravatar
nny
Member
Member
Beiträge: 226
Registriert: 4. Jan 2004, 17:06

Beitrag von nny »

@base: neee, sorichtig wohl nicht, aber die boards werden tatsächlich mit Gigabit ausgeliefert, hab gerade nachgeguckt....
allerdings frag ich mich auch ernsthaft wie man daheim ein 1000 Mbit Netz betreiben will,
nur wegen kabel + zubehör kosten *jeeeez*
it takes a nation of millions to hold us back
Chuck D / Public Enemy No1
/join #nny @ euIRC
dago23
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 5. Feb 2004, 18:12

Beitrag von dago23 »

:idea: oh....das is also ne 1000Mbit Karte......bin jetzt echt der Verwechslung Gigabyte<->Gigabit verfallen :)

Das wußte ich aber nicht, hab mich bisher auch kaum drum gekümmert, bin immer davon ausgegangen das das ne Standart 100Mbit Karte ist......aber wie gesagt, bringen tuts mir ja eigentlich nichts.
Olli4u
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 17. Nov 2004, 14:21

Mist!

Beitrag von Olli4u »

Mist!

Ich habe leichtfertig von 8.2 (stabil laufend) auf 9.1 (nicht mal mehr schleichend) upgedatet.

Nachdem ich die (nicht mehr zum Lieferumfang gehörenden) Dateien zu make, gcc und gcc-devel eingespielt habe gabs weiterhin Probleme mit der Netzwerkkarte: diese Mistding wird nicht erkannt beim Booten.

Wenn ich nachher mit modprobe das Modul zufüge und mit ifconfig die ip zuweise klappt der ping

nun habe ich die Variable MODULES_LOADED_ON_BOOT mit dem Modul gefüllt. Ergebnis: Modul befindet sich im Kernel - aber es ist keine ip zugewiesen. Ausserdem sind auch alle meine Umgebungsdaten aus 8.2 weg.

Was tun?
Nimm alles, dann brauchst Du nichts
Antworten