Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

java noch angesagt?

Alles rund um die verschiedenen Konsolen und shells sowie die Programmierung unter Linux

Moderator: Moderatoren

brufis
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 4. Feb 2004, 11:18
Wohnort: Wendland

java noch angesagt?

Beitrag von brufis »

hi,

in welchen bereichen wird eigentlich mit java programmiert?
also ich meine "richtige" anwendungen.
und ist java (ich meine nicht java script) eigentlich angesagt, oder geht java wieder unter??

danke

brufis
IMMUDS

Beitrag von IMMUDS »

Hallo Datenbanken die vorherrschende Sprache außer SQL ist Java#.

well
Gast

Beitrag von Gast »

Also Java ist die Zukunf.

Natürlich will ich damit nicht sagen, dass C / C++ aussterben werden. Das ist natürlich Quatsch.

Aber wie bekannt ist Java ja sehr portabel, d. h. dass Java-Programme maschinenunabhängig sind. Das ist allerdings ein Nachteil von C, dass man bei C genau wissen muss was man macht, damit das Programm einigermassen portabel wird.

Aus diesem Grund (Portabilität) wird Java auch oft im Internet eingesetzt.
Nachteil von Java ist aber, dass die Sprache viel langsamer ist als C.

Gruß
Wowan
datensurfer
Newbie
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: 22. Feb 2004, 14:19
Wohnort: hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von datensurfer »

Anonymous hat geschrieben:Also Java ist die Zukunf.
Falsch, das war es mal. Im Moment ist es so das java durch bestimmte lobbies geblockt wird so das eine Weiterentwicklung gerade ziemlich still steht und das für unbestimmte Zeit.

Zukunft ist ganz klar dot.net, zwar von dem falschen Unternehmen, aber es ermöglicht nunmal das man mit jeder prog. sprache dafür entwickeln kann. AUßerdem vereint es alle [ja wirklich alle] Vorteile von gängigen Programmiersprachen. Nur schade das es teilweise sehr stark abgeguckt ist und halt vom völlig falschen Unternehmen vermarktet.

Vor ein paar Jahren war es noch richtig das Java zukunft ist, momentan eher nicht.
Nachteile sind ganz klar die Performence von java-progs., vorteile ganz klar die Plattformunabhängigkeit. Leider wird dot.net wohl sehr bald java verdrängen ähnlich dem Netscape damals.
kwietsch
Newbie
Newbie
Beiträge: 35
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Kontaktdaten:

Re: java noch angesagt?

Beitrag von kwietsch »

brufis hat geschrieben:hi,

in welchen bereichen wird eigentlich mit java programmiert?
also ich meine "richtige" anwendungen.

danke

brufis
Warenwirtschaftssysteme bzw. Auftragabwicklungen/Lagerverwaltung/Kasselösungen werden von manchen Firmen mit Java entwickelt. Angeblich ohne größere Performance-Verluste gegenüber C++, allerdings bezweifle ich a) das es bei diesen Anwendungen überhaupt auf Performance ankommt (bei den Front-End's) und b) wenn kein Unterschied zu C++ festgestellt werden kann, wie schlecht die betreffenden Personen dann in C++ sind :roll:
greets kwietsch
peedee

Beitrag von peedee »

datensurfer hat geschrieben:
Anonymous hat geschrieben:Also Java ist die Zukunf.
Falsch, das war es mal. Im Moment ist es so das java durch bestimmte lobbies geblockt wird so das eine Weiterentwicklung gerade ziemlich still steht und das für unbestimmte Zeit.

Zukunft ist ganz klar dot.net, zwar von dem falschen Unternehmen, aber es ermöglicht nunmal das man mit jeder prog. sprache dafür entwickeln kann. AUßerdem vereint es alle [ja wirklich alle] Vorteile von gängigen Programmiersprachen. Nur schade das es teilweise sehr stark abgeguckt ist und halt vom völlig falschen Unternehmen vermarktet.

Vor ein paar Jahren war es noch richtig das Java zukunft ist, momentan eher nicht.
Nachteile sind ganz klar die Performence von java-progs., vorteile ganz klar die Plattformunabhängigkeit. Leider wird dot.net wohl sehr bald java verdrängen ähnlich dem Netscape damals.
Hi,

also das im Bereich Java nichts passiert, ist nicht so ganz richtig.

Sun hat gerade eine Version 1.5 (beta) herausgebracht, die auch in Sachen Geschwindig-
keit einiges an Boden gut macht.
Im Vergleich zu C und C++ muß man sagen, daß diese wirklich schneller sind, wenn es
um imperative Programmierung geht. Seine Vorteile kann Java erst ausspielen, wenn
man wirklich objektorientiert programmiert, da die Objekterzeugung im Speicher wesentlich
schneller ist. Dazu gibt es auch zwei Artikel in einer Ausgabe der Zeitschrift C't von 2003.

Ein Vorteil von .Net ist natürlich die Entwicklungsumgebung. Diese bietet wirklich alles.
Aber auch der Preis ist Spitze. Für Java gibt es auch eine gute IDE "Eclipse" auf
www.eclipse.org. Diese wird ständig weiterentwickelt und ein GUI-Designer ist als Plug-In
auch kostenlos.

Java wird vor allem im Bereich Application-Server eingesetzt. Die Trennung der Geschäftslogik
von der Präsentationsschicht (Stichwort JavaBeans) spielen hier eine große Rolle. Und auf
Großrechnern läuft halt UNIX. .Net dagegen läuft nur unter Windows.

Die Sprache Java ist so entwickelt, daß bekannte fehlerträchtige Sprachkonstrukte gar nicht
enthalten sind (Pointer usw.). Das hilft bei größeren Projekten, fehlerfreien Code zu schreiben.
Und Java ist einfacher zu erlernen ( im Vergleich zu C++ ). Microsoft hat das auch erkannt und
C# entworfen. Aber wieso viel zahlen, wenn es dies umsonst gibt. Man kann auch einem Open-Source-
Projekt Geld spenden..

Ich selber habe 6 Jahre lang mit Visual Basic 6 gearbeitet. Da sich aber in VB.Net so viel geändert
hat, daß ich komplett von vorne angefangen hätte, habe ich zu Java gewechselt. Bereut habe ich
das bis heute nicht.

"Programmier-Neulingen" kann ich nur zu Java raten.

Viele Grüße..
IMMUDS

Beitrag von IMMUDS »

Das beste Beispiel ist SAP alles java.

In der gesamten warenwirtschaft ob khk oder andere läuft fast alles auf java raus.

C ist eine sehr komplexe sprache aber portierung auf andere os sind leicht wenn einigermassen structuriert und offen programmiert wird.
Benutzeravatar
deac
Member
Member
Beiträge: 111
Registriert: 14. Apr 2004, 22:31

Beitrag von deac »

IMMUDS hat geschrieben:Das beste Beispiel ist SAP alles java.

In der gesamten warenwirtschaft ob khk oder andere läuft fast alles auf java raus.

C ist eine sehr komplexe sprache aber portierung auf andere os sind leicht wenn einigermassen structuriert und offen programmiert wird.
naja, den punkt mit c leicht portieren hätte ich mal nicht angebracht, es is schon nicht ganz einfach c von AIX auf Linux zu portieren und dann noch zwischen windof und linux...
(kommt natürlich aufs programm drauf an, verwendet man sokets oder mischt mal kräftig den speicher durch, wirds schon harig)
wumpfreak
Newbie
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 7. Apr 2004, 13:25
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von wumpfreak »

Ein wichtiges Einsatzgebiet von Java wurde hier noch gar nicht angesprochen: Kleinstgeräte. Also auf Händies und so ist Java auch extrem stark vertreten. Und das auf diesem Bereich M$ Fuß fassen kann, halte ich für unwahrscheinlich.

Zusammenfassend:
Java ist sehr verbreitet bei:
- Server-Anwendungen (J2EE)
- Kleingeräten (J2ME)
- normalen Anwendungen im Finanz/Wirtschaftsbereich (J2SE, J2EE)

Im Windows-Bereich wird in Zukunft IMHO ganz klar C# das Rennen machen, da M$ .NET extrem forciert und dabei C# die Sprache der Wahl ist (ich weiß, dass da auch andere Sprachen benutzt werden können [C++, J#, Perl, Brainfuck....], aber C# wird sich IMHO halt durchsetzen)

Für normale (kleinere) Desktopanwendungen, die nur eine Zielplattform haben, ist Java beim Starten einfach zu träge. (Ich möchte nicht 1 Minute auf einen Editor warten)

Und im Übrigen: Smalltalk [und Ruby] rulez 8)

Viele Grüße

Stephan
Benutzeravatar
deac
Member
Member
Beiträge: 111
Registriert: 14. Apr 2004, 22:31

Beitrag von deac »

zu dem punkt "ich möchte nicht 1 min auf einen editor warten":
hast du dir schon mal angesehen, was da so abgeht, wenn du ein c# programm startest und das .net framework benutzt?
das läd beim starten den ganzen .net schmutz -> so ca 25mb für einen einfachen dialog mit 3 o 4 controls...

naja, da is java ja richtig "speicherfreundlich"
Benutzeravatar
captain nemo
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: 30. Jan 2004, 04:46
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von captain nemo »

das hoert sich ja alles schon sehr gut an abder habt ihr mal so zufaellig nen paar links zu online tutorials und oder buchtipps fuer den absoluten anfaenger?
rechtschreibfehler sind gewollt

"imagination is more important than knowledge"
A. Einstein

mein blog
Benutzeravatar
deac
Member
Member
Beiträge: 111
Registriert: 14. Apr 2004, 22:31

Beitrag von deac »

http://java.sun.com die ganze seite is spitze, hier findest du alles zum thema java (Manuals, Tutorials, Updates, ...)
http://java.sun.com/reference/api/index.html hier findest du die API zu deiner Java Version
http://java.sun.com/j2ee/1.4/docs/tutor ... index.html
...
http://www.mycore.de/library/go-to-java ... 00003.html und mit diesem teil hab ich java programmieren gelernt
Benutzeravatar
captain nemo
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: 30. Jan 2004, 04:46
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von captain nemo »

danke fuer die links!!!
mal angenommen ich downloade und installiere nun eclipse, was brauch ich noch alles rein softwaremaessig?? java compiler direkt von sun, spezielle plugins fuer java oder aehnliches?

meine zweite frage ist ob ihr es fuer moeglich haltet, wenn ich mich mit dem eclipse und dem go to java 2 buch hinsetze, dass ich als absoluter newbie in java einsteigen koennte???

ich habe einige erfahrungen in html und ne winzigkleinigkeit in java script. ich weiss java und java script sind komplett verschieden aber ich denke so grundmechanismen wie schleifen und so kann ich von java script schon abgucken oder? zumindest die konzepte hinter dem code.

EDIT:
Ich hab mir nun das J2SDK von sun gedownloadet. wird dieses paket mich mit allem versorgen was ich brauche?

wie kann ich ein *.rpm.bin paket installieren ( das sun paket ist in dem format)
rechtschreibfehler sind gewollt

"imagination is more important than knowledge"
A. Einstein

mein blog
Loci

Beitrag von Loci »

./file.rpm.bin
--> entpackt die rpm (vorher ausführbar machen)
rpm -Uvh datei.rpm
Benutzeravatar
DJChris
Member
Member
Beiträge: 71
Registriert: 13. Apr 2004, 16:28
Wohnort: Kronach

Java ist Cool

Beitrag von DJChris »

Java ist Cool.

:roll:
Benutzeravatar
spunti
Hacker
Hacker
Beiträge: 598
Registriert: 6. Mai 2004, 10:49

I love Java.

Beitrag von spunti »

@Kapitän Nemo

Die Eclipse brauchst du nur runterzuladen, auszupacken und fertig. (Ist auch bei Suse9.0 dabei und angeblich auch auf den Suse9.1DVSs.)
JRE (Java Runtime Environment) ist ja meist schon bei Linux installiert, da brauchst du nichts weiter. Das SDK (Software Development Kit) brauch man nur für Serveranwendungen, wenn ich richtig informiert bin. Ich brauch's jedenfalls nicht.

In der Eclipse selbst, stellst hast du verschiedenen Ansichten und die stellst du auf Java und fertig. Plugins brauchst du auch keine installieren. Wenn du beim Programmieren Fehler machst, dann hast du links an der Zeile ein Symbol und da klickst du 1 mal drauf und kriegst einen Lösungsvorschlag - außerdem sagt er die nat., was sein/dein Problem ist.

Probleme wirst du mit dem Konzept der Objektorientierung bekommen. Das geht anfangs schwer in den Kopf rein - genau da würde ich anfangen zu lesen und dann wird es schon.

Ich mag übrigens Java, weil schön geschriebener Code einfach herrlich ist - fast wie ein Gedicht.

grüße von der front
spunti
Loci

Re: Java ist Cool

Beitrag von Loci »

DJChris hat geschrieben:Java ist Cool.

:roll:
seit wann?
Benutzeravatar
DJChris
Member
Member
Beiträge: 71
Registriert: 13. Apr 2004, 16:28
Wohnort: Kronach

Schon immer

Beitrag von DJChris »

Schon immer die sprache ist leicht zu erlehrnen, zimlich Sicher undc sie ist Platt formen unabhangik. Was will man mehr?

:lol:
peedee

Beitrag von peedee »

Wie spunti schon richtig gesagt hat, ist OOP so eine Sache.

OOP unterscheidet sich halt sehr von der imperativen Programmierung wie z.B. bei C. Alles wird ein wenig komplizierter, wenn man es richtig machen möchte (Entitäts- Schnittstellen- und Kontrollklasse, Assoziationen usw.)

Ob das immer notwendig ist, weiß ich nicht. Keinere Probleme wird man sicherlich nicht damit erschlagen wollen.

Um "nur" kleinere Programme oder Routinen zu schreiben, sollte man sich vielleicht eher Pascal ansehen. Pascal ist eine sehr schöne Sprache, genau so einfach und man muß sich nicht mit Objekterzeugung usw. rumärgern, wenn man nur einfach in dem Programm ein paar Variablen benötigt.
Allerdings kann man damit nur Konsolenprogramme schreiben. Für Fenster benötigt man hat die OOP.
nonnobis
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: 22. Feb 2004, 08:40

Beitrag von nonnobis »

peedee hat geschrieben:Alles wird ein wenig komplizierter, wenn man es richtig machen möchte (Entitäts- Schnittstellen- und Kontrollklasse, Assoziationen usw.).
Das ist wohl Ansichtssache. Ich finde, das OO die "natürliche" Denkweise einfach besser umsetzt. Im Beruf stelle ich oft fest, das ich mich mit den Fachbereichs-Leuten direkt unterhalten kann, wobei ich in Klassen und Methoden denke, während mein Gegenüber in seinen Real-World Entitäten denkt. Es gibt da einfach keinen Bruch.
peedee hat geschrieben:Ob das immer notwendig ist, weiß ich nicht. Keinere Probleme wird man sicherlich nicht damit erschlagen wollen.
Das stimmt in gewisser Weise. "Hello World" sieht in OO einfach komisch aus. :D
Antworten