Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Mountoptionen von SSD in fstab

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
f.gruber
Hacker
Hacker
Beiträge: 536
Registriert: 24. Jun 2006, 19:40
Wohnort: Bad Schallerbach

Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von f.gruber »

Hallo,
ich habe kürzlich auf einem Notebook mit SSD Suse 15.3 installiert und sehe, dass in der Datei /etc/fstab nur die option defaults steht.

Ist es jetzt nicht mehr notwendig, die Option discard anzugeben?
Ich habe bisher bei SSD Geräten immer folgende Optionen verwendet: discard, noatime, nodiratime

Danke für Aufklärung.
Gruß
Ferdinand
Benutzeravatar
susejunky
Moderator
Moderator
Beiträge: 1040
Registriert: 19. Sep 2014, 18:22

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von susejunky »

Hallo f.gruber,
f.gruber hat geschrieben: 11. Nov 2021, 10:53... ich habe kürzlich auf einem Notebook mit SSD Suse 15.3 installiert und sehe, dass in der Datei /etc/fstab nur die option defaults steht.

Ist es jetzt nicht mehr notwendig, die Option discard anzugeben?
welche Optionen sich hinter default verbergen ist u.a. abhängig vom Dateisystem (und Du hast leider nicht verraten, welche(s) Du verwendest); z.B.

Code: Alles auswählen

> man ext4
...
       discard/nodiscard
              Controls  whether ext4 should issue discard/TRIM commands to the underlying block device when blocks are freed.  This is useful for SSD devices and sparse/thinly-provisioned LUNs, but it is off by default until sufficient testing has been done.
...
Bei meinem openSUSE Tumbleweed existiert ein systemd.timer der in regelmäßigen Abständen fstrim ausführt

Code: Alles auswählen

> systemctl | grep timer
...
  fstrim.timer                                                                             loaded active waiting   Discard unused blocks once a week
...
>
Viele Grüße

susejunky
Lieberknecht
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 2. Sep 2021, 14:00

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von Lieberknecht »

Nicht unbedingt @ susejunky

Einige "große" Distributionen haben mit discard nichts mehr am Hut.

https://manpages.ubuntu.com/manpages/bi ... rim.8.html

Das mag bei Suse "im Moment" noch anders sein aber nicht mehr lange.

gruß
Christina
Member
Member
Beiträge: 190
Registriert: 4. Mär 2019, 13:44

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von Christina »

Bei openSUSE ist es auch nicht anders:
util-linux 2.36.2 — Leap 15.3
Manpage fstrim (Mai 2019)
Die häufige Ausführung von fstrim oder auch mount -o discard kann die Lebensdauer qualita-
tiv minderwertiger SSD-Geräte negativ beeinflussen. Eine für die meisten Arbeitsplatzrech-
ner und Server sinnvolle Zeitspanne ist einmal pro Woche.

Code: Alles auswählen

systemctl list-timers

NEXT                        LEFT                LAST                        PASSED            UNIT                         ACTIVATES                     
…
Mon 2021-11-15 00:44:46 CET 3 days left         Mon 2021-11-08 10:38:12 CET 3 days ago        fstrim.timer                 fstrim.service
P.S. Ein kurzes Eintippen in die Suchfunktion hier im Forum ergibt, dass es diese Dienste fstrim.service und fstrim.timer schon seit openSUSE 13.2 gibt, also seit 4. November 2014.
Benutzeravatar
f.gruber
Hacker
Hacker
Beiträge: 536
Registriert: 24. Jun 2006, 19:40
Wohnort: Bad Schallerbach

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von f.gruber »

Danke vielmals für die Hinweise.

Okay, ich habe mich mit dem Thema SSD unter Linux schon einige Jahre nicht mehr wirklich beschäftigt, was ich nun ein wenig nachgeholt habe.

Ich verwende als Dateisystem immer noch ext4. Ich konnte mich bisher nicht entschließen, auf btrfs umzusteigen. :irre:

Ich fasse also meine Erkenntnisse kurz zusammen:

Ein sogenanntes Online Discard über die Mount-Option discard in der /etc/fstab ist also definitiv bei Suse 15.3 nicht mehr nötig. Der Trim Befehl wird periodisch über einen systemd-timer ausgeführt, was aus der Ausgabe von

Code: Alles auswählen

systemctl list-timers
ersichtlich ist.

Sind die Optionen noatime und nodiratime bei einer SSD noch angebracht?
Gruß
Ferdinand
Christina
Member
Member
Beiträge: 190
Registriert: 4. Mär 2019, 13:44

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von Christina »

f.gruber hat geschrieben: 11. Nov 2021, 22:24 Sind die Optionen noatime und nodiratime bei einer SSD noch angebracht?
Woher hast du das alles eigentlich?

Ich habe gerade aus der Bücherei einen (Linux) Kofler von 2015 da.
In einer Tabelle mit verschiedenen Mountoptionen sind Deine gar nicht aufgelistet: gar nichts, was mit time zu tun hat.
Benutzeravatar
f.gruber
Hacker
Hacker
Beiträge: 536
Registriert: 24. Jun 2006, 19:40
Wohnort: Bad Schallerbach

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von f.gruber »

Christina hat geschrieben: 11. Nov 2021, 22:31
f.gruber hat geschrieben: 11. Nov 2021, 22:24 Sind die Optionen noatime und nodiratime bei einer SSD noch angebracht?
Woher hast du das alles eigentlich? ...
Zum Beispiel von hier: https://wiki.debian.org/SSDOptimization ... ilesystems
Gruß
Ferdinand
Christina
Member
Member
Beiträge: 190
Registriert: 4. Mär 2019, 13:44

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von Christina »

Kennst du den Unterschied zwischen "noatime" und "relatime"?
josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5658
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von josef-wien »

man fstrim hat geschrieben:Die häufige Ausführung von fstrim oder auch mount -o discard kann die Lebensdauer qualitativ minderwertiger SSD-Geräte negativ beeinflussen.
Das ist eine Behauptung ohne Nachweis.

discard teilt der SSD sofort mit, wenn ein logischer Sektor vom Dateisystem nicht mehr verwendet wird. fstrim ermittelt immer alle vom Dateisystem nicht mehr verwendeten logischen Sektoren und teilt jeden davon der SSD mit. discard kann bei viel beschäftigten Datenservern zu Verzögerungen der anderen Zugriffe führen (vor allem, wenn

Code: Alles auswählen

grep queued /sys/class/ata_device/dev*/trim
"unqueued" ergibt). fstrim ist bei Datenservern sinnvollerweise zu einer Zeit durchzuführen, wo die übrige Belastung gering ist. Bei einem "normalen" PC ist die gewählte Variante Geschmackssache.

Der Kernel verwendet seit langer Zeit standardmäßig relatime, d. h. eine Änderung des Zeitpunkts eines Lesezugriffs wird nur dann vorgenommen, wenn der letzte derartige Zugriff eine bestimmte Zeit (standardmäßig sind es 24 Stunden) zurückliegt. Bei Datenservern ist diese Angabe insofern von Bedeutung, daß länger nicht verwendete Dateien gegebenenfalls auf ein langsameres Medium ausgelagert werden können. noatime gibt es noch viel länger, dadurch wird der Zeitpunkt eines Lesezugriffs nicht gespeichert. Die zusätzliche Angabe von nodiratime ist unnötig.


f.gruber hat geschrieben:Sind die Optionen noatime und nodiratime bei einer SSD noch angebracht?
Theoretisch ist alles gut, was unnötige Schreibzugriffe vermeidet. Praktisch wirst Du von dieser Verlängerung der Lebenszeit der SSD nichts haben.
Benutzeravatar
f.gruber
Hacker
Hacker
Beiträge: 536
Registriert: 24. Jun 2006, 19:40
Wohnort: Bad Schallerbach

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von f.gruber »

Christina hat geschrieben: 11. Nov 2021, 23:07 Kennst du den Unterschied zwischen "noatime" und "relatime"?
Etwas schwer zu verstehen für mich - leider.

Anscheinend wird durch die Verwendung der Option relatime die Anzahl unnötiger Festplattenzugriffe ja reduziert.
Ich schließe nun daraus, dass man auf noatime und nodiratime verzichten kann, wenn man relatime verwendet.

Also kann man die Mount-Option defaults verwenden, da sie ja relatime enthält.

Aber Schaden richtet man wohl auch keinen an, wenn man noatime und nodiratime stehen lässt :???:
Hier noch ein Link: https://stackpointer.io/unix/linux-io-p ... atime/388/
Gruß
Ferdinand
Benutzeravatar
f.gruber
Hacker
Hacker
Beiträge: 536
Registriert: 24. Jun 2006, 19:40
Wohnort: Bad Schallerbach

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von f.gruber »

josef-wien hat geschrieben: 11. Nov 2021, 23:20 ...
discard teilt der SSD sofort mit, wenn ein logischer Sektor vom Dateisystem nicht mehr verwendet wird. fstrim ermittelt immer alle vom Dateisystem nicht mehr verwendeten logischen Sektoren und teilt jeden davon der SSD mit.
...
Bei einem "normalen" PC ist die gewählte Variante Geschmackssache.
Bei Suse wird nun also über einen Systemd-timer fstrim periodisch ausgeführt. Daraus kann ich nun schließen, dass es nicht mehr sinnvoll ist, die Option discard in der /etc/fstab zu setzen.

Liege ich da richtig?
Gruß
Ferdinand
josef-wien
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5658
Registriert: 23. Sep 2008, 17:09

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von josef-wien »

Mit noatime (enthält nodiratime) wird relatime außer Kraft gesetzt. discard gemeinsam mit fstrim ist nutzlose Beschäftigung des PC, da fstrim jedes Dateisystem analyiert und dabei nichts zu Meldendes findet.
Christina
Member
Member
Beiträge: 190
Registriert: 4. Mär 2019, 13:44

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von Christina »

josef-wien hat geschrieben: 11. Nov 2021, 23:20
f.gruber hat geschrieben:Sind die Optionen noatime und nodiratime bei einer SSD noch angebracht?
Theoretisch ist alles gut, was unnötige Schreibzugriffe vermeidet. Praktisch wirst Du von dieser Verlängerung der Lebenszeit der SSD nichts haben.
@f.gruber Schaue dir doch mal den "health status" deiner SSD an.

Code: Alles auswählen

/usr/sbin/smartctl -a /dev/sd{x}
f.gruber hat geschrieben: 11. Nov 2021, 23:56 Bei Suse wird nun also über einen Systemd-timer fstrim periodisch ausgeführt.
Schon seit 7 Jahren.
In seinem Linux-Buch (2015) spricht sich Michael Kofler gegen mount … -o discard und für wöchentliches fstrim aus.
f.gruber hat geschrieben: 11. Nov 2021, 23:46 Aber Schaden richtet man wohl auch keinen an, wenn man noatime und nodiratime stehen lässt :???:
Hier noch ein Link: https://stackpointer.io/unix/linux-io-p ... atime/388/
Die Antwort steht doch im verlinkten Artikel (25 Oct 2014):
It depends on the needs of the users and the applications or services being run on the system.
Benutzer 57880 gelöscht

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von Benutzer 57880 gelöscht »

josef-wien hat geschrieben: 12. Nov 2021, 00:29 Mit noatime (enthält nodiratime) wird relatime außer Kraft gesetzt. ....
Häh, Lötzinn, :roll:

Halbwahrheit !!

Linux speichert standardmässig die letzte Zugriffszeit einer Datei (atime). Wenn diese Informationen nicht gebraucht werden, können Partitionen mit der Option noatime, nodiratime bzw. relatime gemountet werden. Dies bringt einen kleinen Geschwindigkeitsschub und reduziert die Anzahl an Schreibzyklen (interessant z. B. für SSD). Nachteilig ist allerdings, dass einige speziellere Anwendungen die Dateizugriffszeiten zwingend benötigen. So verwendet der Text basierte E-Mail-Klient MUTT die Ordnerzugriffszeiten um Ordner auf neue E-mails zu prüfen und Programme welche selten benötigte Dateien auf sekundäre Festplatten verschieben würden nicht mehr richtig funktionieren (in den allermeisten Fällen handelt es sich jedoch um Spezialanwendungen und noatime stellt kein Problem dar).

https://wiki.archlinux.de/title/Noatime

etliche andere Beispiele die folgen können..
Benutzeravatar
susejunky
Moderator
Moderator
Beiträge: 1040
Registriert: 19. Sep 2014, 18:22

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von susejunky »

montagne hat geschrieben: 14. Nov 2021, 16:38
josef-wien hat geschrieben: 12. Nov 2021, 00:29 Mit noatime (enthält nodiratime) wird relatime außer Kraft gesetzt. ....
Häh, Lötzinn, :roll:

Halbwahrheit !!
Zitat aus man mount (System: openSUSE Tumbleweed 20211107):

Code: Alles auswählen

noatime
              aktualisiert  die  Inode-Zugriffszeiten  auf  diesem  Dateisystem  nicht  (zum  Beispiel  für schnelleren Zugriff auf die Nachrichtenwarteschlange zum Beschleunigen von
              News-Servern). Dies funktioniert für alle Inode-Typen (auch Verzeichnisse), es impliziert also nodiratime.
Viele Grüße

susejunky
Benutzer 57880 gelöscht

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von Benutzer 57880 gelöscht »

Suchmaschine deiner Wahl.
Zu faul zum Linken nur dieser eine..

https://opensource.com/article/20/6/linux-noatime
Christina
Member
Member
Beiträge: 190
Registriert: 4. Mär 2019, 13:44

Re: Mountoptionen von SSD in fstab

Beitrag von Christina »

montagne hat geschrieben: 14. Nov 2021, 16:38 Linux speichert standardmässig die letzte Zugriffszeit einer Datei (atime). Wenn diese Informationen nicht gebraucht werden, können Partitionen mit der Option noatime, nodiratime bzw. relatime gemountet werden. Dies bringt einen kleinen Geschwindigkeitsschub und reduziert die Anzahl an Schreibzyklen (interessant z. B. für SSD).
montagne hat geschrieben: 14. Nov 2021, 16:38 Häh, Lötzinn, :roll:

Halbwahrheit !!
… denn dieses Thema ist für HDDs (rotierende Magnetscheiben) mindestens genauso interessant.
Antworten