Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] USB-Sticks in FreeNX-Session mounten

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Olaf123
Member
Member
Beiträge: 219
Registriert: 21. Jun 2005, 00:49
Wohnort: Schleswig-Holstein, Kreis Segeberg
Kontaktdaten:

[gelöst] USB-Sticks in FreeNX-Session mounten

Beitrag von Olaf123 »

Hallo!

Ich schaffe es nicht, USB-Sticks vom Client in einer NX-Session korrekt zu mounten.
Beim Start einer nx-Session kommt immer die Meldung

"NXServer Message: Info: Share: '//name-des-clients/ordner failed to mount:
/usr/bin/nxnode: line1353: smbmount: command not found"

FreeNX versucht wohl, einen am Client eingesteckten USB-Stick immer mit dem Kommando "smbmount" zu mounten, was nach meinen Informationen aber nicht klappen kann, da dies seit längerer Zeit im Kernel durch mount.cifs ersetzt wurde. Sogar wenn ich in der Konfigurationsdatei "node.conf" von FreeNX umstelle von smbmount auf mount.cifs, kommt die gleiche Meldung.

In der node.conf von FreeNX gibt es die Optionen

SAMBA_MOUNT_SHARE_PROTOCOL="both"
"both" bedeutet hier, dass sowohl smbmount als auch cifs funktionieren sollen. Ich habs auch mit "cifs" getestet, ohne Erfolg. Es gibt both, smb, cifs, none.

ENABLE_SAMBA_PRELOAD="1"
Macht irgendwas mit dem Port, habs sowohl mit dieser Zeile als auch mit der auskommentierten Zeile getestet.

Die folgenden Zeilen sind ja weitestgehend selbsterklärend.
COMMAND_SMBMOUNT=smbmount
COMMAND_SMBUMOUNT=smbumount
COMMAND_SMBMOUNT_CIFS=/sbin/mount.cifs
COMMAND_SMBUMOUNT_CIFS=/sbin/umount.cifs

Ich schätze mal, das sind die Variablen, die in der /usr/bin/nxnode weiter verarbeitet werden (?)

Ich habe auch probiert
COMMAND_SMBMOUNT=/sbin/mount.cifs
Dies änderte aber nur die Fehlermeldung in

"Info: Share: `//name-des-clients/ordnername failed to mount: mount error(!):
Operation not permitted
Refer to the mount.cifs(8) page (e.g. man mount.cifs)"

Über
smb://IP-des-clients/ordner
kann ich den freigegebenen Ordner (bzw. den USB-Stick) aber problemlos aufrufen, d.h. die Freigabe des Ordners auf Seiten des Clients funktioniert.

Getestet habe ich mit verschiedenen Serverinstallationen und Clients: Suse 11.0, 11.2, ThinStation 2.2. Momentan hat mein Testaufbau:

Server: Suse 11.2, FreeNX 0.7.2-26.1, Samba 3.4.2-1.1.3.1
Client: Suse 11.1, Samba 3.2.7-11.4.1, nomachine 3.4.0-5

Wäre klasse, wenn mir da jemand helfen würde. Ich sitze an diesem Problem bereits seit Tagen und weder google noch die FreeNX-Mailingliste brachten mich weiter.

Gruß
Olaf
Zuletzt geändert von Olaf123 am 20. Feb 2010, 16:37, insgesamt 1-mal geändert.
Olaf123
Member
Member
Beiträge: 219
Registriert: 21. Jun 2005, 00:49
Wohnort: Schleswig-Holstein, Kreis Segeberg
Kontaktdaten:

Re: USB-Sticks in FreeNX-Session mounten

Beitrag von Olaf123 »

Hallo!

Seltsam, dass ein solches Problem noch niemanden aufgefallen ist?!

Wie dem auch sei, in der Zwischenzeit habe ich nach viel Lesen + Try & Error eine Lösung gefunden:
als root in eine shell eingeben

# ln -s /sbin/mount.cifs /sbin/smbmount
# ln -s /sbin/umount.cifs /sbin/smbumount

# chmod +s /sbin/mount.cifs
# chmod +s /sbin/umount.cifs

In der node.conf ändern:
COMMAND_SMBMOUNT=/sbin/smbmount
COMMAND_SMBUMOUNT=/sbin/smbumount

Sitzungen beenden, Server neu starten.
Danach funktioniert das Mounten von USB-Sticks / Freigaben. Vermutlich gilt dies auch für jede andere vorherige Suse-Version bei denen smbmount nicht mehr im Kernel ist.


(Nebenbei erwähnt: wer nicht die nomachine-Software von einem Client mit installierten Betriebssystem nutzt, sondern so wie ich z.B. folgenden Weg geht, für den reicht dies nicht, da es einen weiteren Bug gibt, in nx:
Server mit Opensuse stellt per tftp-Server pxe-images mit thinstation bereit, welche die "leeren" Clients booten, dieses thinstation wiederum ist so konfiguriert dass es den nomachine-Client automatisch startet indem er seine Parameter über die Konfigurationsdatei (thinstation.conf.xyz) bekommt und damit dann eine Sitzung zum Opensuse-Server aufbaut.
Bei dieser Vorgehensweise gibt es einen Bug in nx/freenx, durch den bedingt die Parameter für das Mounten nicht vollständig weitergegeben werden. Der Verlauf kann hier nachgeschaut werden:
http://old.nabble.com/TS-2.2.2-config-f ... 22371.html)


Gruß
Olaf
Antworten