Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Flash
Member
Member
Beiträge: 210
Registriert: 24. Nov 2005, 17:54

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Flash »

Hi, wie lange dauert es denn bis memtest durch ist?

Momentan läuft er seit 8h im Std Test.

Er hat 0 Fehler gefunden und ist gerade beim Test#8

Gibt es eine fest definierte Anzahl Tests?
Benutzeravatar
lOtz1009
Moderator
Moderator
Beiträge: 7177
Registriert: 23. Jan 2008, 09:51
Wohnort: Sulzbach/Ts.
Kontaktdaten:

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von lOtz1009 »

Nein, der läuft durch bis du den beendest.
Soll heißen der ist 8x komplett durchgelaufen?
(Falls das über Nacht lief kann das durchaus sein :D)
vi is an editor with two modes: one which destroys your input and the other which beeps at you.
Für meine Beiträge gilt:
Bild
Flash
Member
Member
Beiträge: 210
Registriert: 24. Nov 2005, 17:54

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Flash »

Ja der lief über Nacht.
Und bis ich auf arbeit musste, wurden keine Fehler gefunden. (Was mir persönlich gut gefällt. ;) )

Allerdings habe ich dann immer noch Segfaults - und zwar welche die auf Software zurück zu führen sein muss.
Benutzeravatar
lOtz1009
Moderator
Moderator
Beiträge: 7177
Registriert: 23. Jan 2008, 09:51
Wohnort: Sulzbach/Ts.
Kontaktdaten:

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von lOtz1009 »

Hast du beide KDE-Ordner umbenannt?
Falls ja, erstell doch mal einen neuen User und schau ob bei diesem dann auch Fehler beim Programmstart auftreten.
vi is an editor with two modes: one which destroys your input and the other which beeps at you.
Für meine Beiträge gilt:
Bild
Benutzeravatar
Jägerschlürfer
Moderator
Moderator
Beiträge: 4506
Registriert: 1. Jul 2005, 12:22
Wohnort: nahe Würzburg

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Jägerschlürfer »

ich hatte auch ab und an immer Segmentation faults aber die habe ich auch hinbekommen. Liegt, so denke ich daran, dass ich seit der KDE4.1er Version mein .kde4 Verzeichnis verwendet habe. Nach dem testen mit einem anderen neu angelegten User, bei dem die Probleme nicht mehr auftraten, habe ich mich dann dazu entschieden den .kde4 Ordner neu erstellen zu lassen und siehe, da meine segmentation faults sind wie weggeblasen.

Mache das also auch mal, falls du das noch nicht gemacht hast, wie auch lOtz schon geschrieben hat.

ps. meine Fehler traten immer im dolphin auf, was natürlich sehr ärgerlich ist, da man einen Dateibrowser ja doch immer wieder benötigt
>Linux-Club Foren FAQ< >LC-Wiki<

Know your enemy and know yourself Sun Tzu
Benutzeravatar
prinzunix
Hacker
Hacker
Beiträge: 520
Registriert: 19. Sep 2005, 11:05
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil?

Beitrag von prinzunix »

gropiuskalle hat geschrieben:
Flash hat geschrieben:Bei mir kommt bei jedem Bootvorgang, dass diverse KDE Tools abgestürtzt sind. Das passiert auch so gern mal zwischendurch.
...ist sicherlich nicht mehr das typische Verhalten eines sauber aufgesetzten KDE4.
Hmm, ich kenne das Verhalten auf meinem aktuellen Notbook auch.
Networkmanager und Powermanger. hauen beim Booten in den Teich.
Das sehe ich aber nicht als ein KDE4 (4.34) Problem an, sondern als
Problem der Bootkonfiguration von 11.2.

Bei der automatischen Anmeldung kommen die Tools zu schnell hoch
und treffen auf noch nicht initialisierte Module. Ohne automatische
Anmeldung und nach Neuanmeldung ist alles OK.

Tut mir leid, aber schnelles Booten um jeden Preis ist keine Lösung!

Bis denn, Prinzunix.
Der Trend geht klar zum Siebtrechner. 64 Bit für alle!
Greets to linux-club.de powercrunchers!
Benutzeravatar
tucktuck
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 4. Dez 2009, 01:56
Wohnort: Ruhrstadt - Mitte

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von tucktuck »

Also hier - oS 11.2 'out of the box ohne Altlasten' mit mittlerweile KDE 4.3.4 - gibt es auch immer noch unsystematisch auftretende Segfaults bei KDE-Anwendungen, allerdings schon deutlich weniger als bei der ursprünglich verteilten Version. So gesehen bestätigt sich so in etwa auch hier wieder die alte Regel: Finger weg von KDE-Versionen < x.2.2 wenn einem am eigenen Nervenkostüm etwas liegt.

Reproduzierbare Abstürze gibts aber auch. Amarok z.b. quittiert das zu hektische Drücken auf den Vorspulknopf ( >| ) mit einem Absturz.

Oder beim Klick auf den Knubbel rechts oben und dann auf "Verkleinern" gibts immer einen Unterdesktop (oder wie auch immer dieses Feature heißen soll) zuviel, der sich nicht löschen läßt. Scrollen durch diese Unterdesktops läßt das System mitunter minutenlang hängen, und das bei einem Core2duo E8400 mit 3 GHz mit 4 GB RAM dahinter. Wobei auch die Bearbeitungssymbole dieser "Unterdesktops" verschwinden und nur sehr zögerlich wieder erscheinen.
Der überzählige "Geister"-Desktop hat gar keine Bearbeitungssymbole, drum läßt er sich auch nicht löschen.
Die Veränderung der Arbeitsflächenanzahl bewirkt keine "Heilung": der "Geister"-Unterdesktop bleibt.

Wobei sich mir der Sinn dieser Unterdesktops nun so gar nicht erschließt, vielmehr irritiert mich dieses Feature extrem :down: . Aber das gehört in einen anderen Thread.

Und ja: memtest hatte nach 12 stunden keinen einzigen Fehler zu melden.

Ingo
Zuletzt geändert von tucktuck am 15. Jan 2010, 01:19, insgesamt 2-mal geändert.
1. OpenSUSE 11.4 x86_64 auf Shuttle SG45H7 mit 4 GB RAM und Intel E8400;
2. SuSE 8.2 (schleichend upgedatet, Kernel 2.4.37.11) auf Asus T2P4 mit 256 MB RAM,
AMD K6III-400 LV und allerlei SCSI.
Flash
Member
Member
Beiträge: 210
Registriert: 24. Nov 2005, 17:54

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Flash »

Memtest hat bei mir auch nach 19Stunden keinen Fehler gefunden.
prinzunix hat geschrieben:Tut mir leid, aber schnelles Booten um jeden Preis ist keine Lösung!
Wie ich schreibe kommt das bei jedem Bootvorgang. Ich boote mit Passwort. Auch bei Neuanmeldung kommen die Segfaults.
lOtz1009 hat geschrieben:Hast du beide KDE-Ordner umbenannt?
Falls ja, erstell doch mal einen neuen User und schau ob bei diesem dann auch Fehler beim Programmstart auftreten.
Wie ich schon schrieb:
Flash hat geschrieben:Das habe ich gemacht. Die (Segmentation-)Fehler kommen aber haargenau so.
Als ich die Vorschläge hier sah und jetzt einen neuen User anlegen wollt passierte die Krönung der bisherigen Bugs. Nahezu alle Icons auf dem Desktop (inkl. Startleiste) sind verschwunden und durch "Ressource nicht gefunden" ersetzt worden. Es kann kein Programm gestartet werden - gar keins! Das Startmenü ist aber prinzipiell noch reaktionsfähig und man kann es durchsuchen (nur halt startet nichts).
Auch der reboot button tut nichts mehr.
Wenn ich in den Konsolenmodus wechsle (str+alt+F2) steht da immer "login: " aber egal was ich eingebe, er zeigt nur immer wieder "login" an. In str+alt+F1 steht auch "login: ". Dort ist das verhalten aber anders. Egal was ich eingebe, es wird akzeptiert, der "Welcome to openSUSE 11.2" Text ausgegeben und dann wieder "login: " hingeschrieben.

Vom Desktop habe ich mal ein Foto gemacht:
Bild

Ich werde nochmal versuchen das System kontrolliert neu zu starten (will nicht wieder mein Filesystem zerschießen) um dann das mit dem neuen User auszuprobieren.

Aber eins ist klar. Das System hier ist instabilier als Win98. Hier massiv ein Wurm drin...
Benutzeravatar
Jägerschlürfer
Moderator
Moderator
Beiträge: 4506
Registriert: 1. Jul 2005, 12:22
Wohnort: nahe Würzburg

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Jägerschlürfer »

aus was für einer Quelle kommt denn dein KDE? Normal ist das jedenfalls nicht.
Zeig doch mal die Ausgabe von

Code: Alles auswählen

zypper lr -p
>Linux-Club Foren FAQ< >LC-Wiki<

Know your enemy and know yourself Sun Tzu
mkossmann
Member
Member
Beiträge: 181
Registriert: 3. Aug 2009, 19:07

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von mkossmann »

Flash hat geschrieben:Wenn ich in den Konsolenmodus wechsle (str+alt+F2) steht da immer "login: " aber egal was ich eingebe, er zeigt nur immer wieder "login" an. In str+alt+F1 steht auch "login: ". Dort ist das verhalten aber anders. Egal was ich eingebe, es wird akzeptiert, der "Welcome to openSUSE 11.2" Text ausgegeben und dann wieder "login: " hingeschrieben.
Was gibts du denn ein ?
Dahin gehört entweder dein Benutzername oder "root" und nach dem Return wird das Passwort des Benutzers ( bzw von root) erwartet.
Wenn schon dsa nicht mehr funktioniert, es nicht der Windowmanger kaputt, sondern du hast ein tiefer darunterliegendes Problem.
K4m1K4tz3
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 987
Registriert: 19. Jan 2005, 13:54
Kontaktdaten:

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von K4m1K4tz3 »

Mir fallen da so spontan zwei Dinge ein:

1. Hast du eine Neuinstallation gemacht oder ein Update? Bei letzterem könnte es zu Fehlern kommen.
2. Festplatte vielleicht defekt?
Mein System: SUSE 11.4, x86_64, KDE 4.6

Mein Jabber: masterunderlined@jabber.ccc.de
Flash
Member
Member
Beiträge: 210
Registriert: 24. Nov 2005, 17:54

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Flash »

Ja ich habe aktualisiert. Und das lief auch nicht gaaaaanz so geschmeidig wie man hier lesen kann: http://www.linux-club.de/viewtopic.php? ... 11&start=0
Ich bin quasi bei lOtz1009 in Dauerbehandlung... :/
K4m1K4tz3 hat geschrieben:Festplatte vielleicht defekt?
Kann ich mit memtest auch die Festplatte prüfen?
mkossmann hat geschrieben:Was gibts du denn ein ?
Dahin gehört entweder dein Benutzername oder "root" und nach dem Return wird das Passwort des Benutzers ( bzw von root) erwartet.
Genau das habe ich probiert.


Das sind die Repos die ich habe:

Code: Alles auswählen

# | Alias           | Name                  | Aktiviert | Aktualisieren
--+-----------------+-----------------------+-----------+--------------
1 | Contributers    | Contributers          | Ja        | Ja           
2 | Packman         | Packman               | Ja        | Ja           
3 | openSUSE 11.2-0 | openSUSE 11.2-0       | Ja        | Nein         
4 | openSUSE_11.2   | JAVA                  | Ja        | Ja           
5 | repo-debug      | openSUSE-11.2-Debug   | Nein      | Ja           
6 | repo-non-oss    | openSUSE-11.2-Non-Oss | Ja        | Ja           
7 | repo-oss        | openSUSE-11.2-Oss     | Ja        | Ja           
8 | repo-source     | openSUSE-11.2-Source  | Nein      | Ja           
9 | repo-update     | openSUSE-11.2-Update  | Ja        | Ja           
Benutzeravatar
lOtz1009
Moderator
Moderator
Beiträge: 7177
Registriert: 23. Jan 2008, 09:51
Wohnort: Sulzbach/Ts.
Kontaktdaten:

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von lOtz1009 »

Mit memtest kannst du die Platte nicht überprüfen. Meistens bekommt man von den Herstellern Test-Tools von deren Homepages (auf http://www.ultimatebootcd.com sind auch einige).

Du kannst auch als Root touch /forcefsck ausführen und dann werden beim nächsten Systemstart alle Dateisysteme automatisch mit fsck getestet.

Soll heißen du kannst dich momentan gar nicht anmelden oder was? Steht im Syslog per STRG+ALT+F10 irgendwas?
vi is an editor with two modes: one which destroys your input and the other which beeps at you.
Für meine Beiträge gilt:
Bild
Flash
Member
Member
Beiträge: 210
Registriert: 24. Nov 2005, 17:54

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Flash »

Nach einem Neustart ist das Problem wieder behoben. Alles ist wie immer - inkl SegFaults.

Ich habe jetzt einen neuen User angelegt.
Der neue Nutzer hat exakt die gleichen Probleme wie der std user:

Es kommen 2 SegFaults (KDE-Dienst und UpdaterApplet) und die Fehler bei Firefox kommen auch.
Benutzeravatar
lOtz1009
Moderator
Moderator
Beiträge: 7177
Registriert: 23. Jan 2008, 09:51
Wohnort: Sulzbach/Ts.
Kontaktdaten:

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von lOtz1009 »

Führ doch mal

Code: Alles auswählen

zypper refresh
zypper verify
um zu schauen, ob alle benötigten Pakete installiert sind.

Dann bitte noch

Code: Alles auswählen

kde4-config --version
Eventuell hilft ein Update auf KDE4.3.4
Dazu einfach das Repo http://download.opensuse.org/repositori ... :/Desktop/ hinzufügen und dann die Pakete über Yast oder Zypper aktualisieren.

Anscheinend passt auch irgendwas mit gconf nicht, aber da bin ich noch nicht so ganz dahinter gekommen...
vi is an editor with two modes: one which destroys your input and the other which beeps at you.
Für meine Beiträge gilt:
Bild
gropiuskalle
Guru
Guru
Beiträge: 4603
Registriert: 20. Nov 2007, 15:17
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von gropiuskalle »

Edit: Mal wieder im Chor mit lOtz... :)

Uff, also so langsam bin ich mir fast sicher, dass Deine Probleme wenig bis gar nichts mit KDE4 zu tun haben. Hast Du bei Aktualisierungen oder Installationen einzelner Anwendungen vielleicht mal Abhängigkeiten ignorieren lassen oder dergleichen? Wirft ein als root ausgeführtes

Code: Alles auswählen

zypper verify
vielleicht was interessantes aus?
Flash
Member
Member
Beiträge: 210
Registriert: 24. Nov 2005, 17:54

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Flash »

Ich habe eure beiden Antworten jetzt erst gesehen.

Letzter Status war, dass ich mit touch /forcefsck die Festplattenprüfung anstoßen wollte.

Danach kam direkt wieder ein Fehler des Filesystems beim Boot. Das konnte ich aber mit e2fsck -f, wie in dem Thread von meinem letzten Problem beschrieben, wieder hinbiegen.

Als das System dann wieder lief, gab es wieder das Problem mit den verschwindenden Icons. Beim darauf nötig gewordenen Warmstart, kam wieder ein Fehler mit dem Filesystem.

Ums mal profan zu sagen: Meine Meinung zu openSuse 11.2 ist durch die Probleme leicht verzerrt und am besten mit :zensur: :zensur: openSuse 11.2 :zensur: !!! zu beschreiben.
Never Change a running System...

Ich probiere nochmal eure Vorschläge wenn ich das FS wieder hingebogen habe.

Falls es nichts bringt/nix findet: Wenn ich eine Neuinstallation machen möchte, aber meine home Partition behalten möchte, was muss ich da tun?
Kann ich bei der Installation angeben, dass das alte System überschrieben werden soll?
Freddie62
Guru
Guru
Beiträge: 1581
Registriert: 24. Jan 2006, 14:21

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Freddie62 »

Das ist mehr als einfach. Standardmäßig wird / formatiert, home jedoch nur auf dem Mountpoint /home eingebunden. Grundsätzlich sollte man dieses aber prüfen: Stichpunkt "benutzerdefinierte Formatierung". Trotzdem: Falls Du sehr wichtige Daten in /home hast gilt: Backup bringt Extra-Leben!
Ich habe seit 10.3 die neuen Versionen immer so installiert und bisher hatte ich noch keinen Datenverlust bei /home (Davor hatte ich einen anderen Rechner (mit 10.0 - 10.3)!).

CU Freddie
4 X Tumbleweed, Kernel: 5.4.10-1-default, LXDE. Schleppi: Dell Latitude 5520 mit Win7 Prof./Tumbleweed-X64, Kernel: 5.4.10-1-default, LXDE
Benutzeravatar
prinzunix
Hacker
Hacker
Beiträge: 520
Registriert: 19. Sep 2005, 11:05
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von prinzunix »

Ich würde erst mal die Platte auf Defekte prüfen mit einem geeigneten Tool.
DFT (Drive fitness Test) von Hitachi oder je nach Hersteller anders.
Aber nur testen!

Geht auch zur Laufzeit als root mit

Code: Alles auswählen

smartctl -t long /dev/sdx
und danach mit

Code: Alles auswählen

smartctl --all /dev/sdx
.

das Ergebnis abfragen nach der angegebenen Zeit.
Paket smartmontools, falls nicht installiert.

Datensicherung wäre auch sinnvoll vor einer Neuinstallation.
Der Trend geht klar zum Siebtrechner. 64 Bit für alle!
Greets to linux-club.de powercrunchers!
Flash
Member
Member
Beiträge: 210
Registriert: 24. Nov 2005, 17:54

Re: Ist KDE 4 überhaupt stabil? (Segfaults und andere Probleme)

Beitrag von Flash »

lOtz1009 hat geschrieben:Führ doch mal

Code: Alles auswählen

zypper refresh
zypper verify
um zu schauen, ob alle benötigten Pakete installiert sind.

Code: Alles auswählen

# zypper refresh
Repository 'Contributers' ist aktuell.
Metadaten von Repository 'Packman' werden abgerufen [fertig]
Zwischenspeicher für Repository 'Packman' wird erzeugt [fertig]
Metadaten von Repository 'openSuse-11.2-Multimedia' werden abgerufen [fertig]
Zwischenspeicher für Repository 'openSuse-11.2-Multimedia' wird erzeugt [fertig]
Metadaten von Repository 'JAVA' werden abgerufen [fertig]
Zwischenspeicher für Repository 'JAVA' wird erzeugt [fertig]
Repository 'openSUSE-11.2-Non-Oss' ist aktuell.
Repository 'openSUSE-11.2-Oss' ist aktuell.
Metadaten von Repository 'openSUSE-11.2-Update' werden abgerufen [fertig]
Zwischenspeicher für Repository 'openSUSE-11.2-Update' wird erzeugt [fertig]
Alle Repositories wurden aktualisiert.
Sie haben Post in /var/spool/mail/name.

# zypper verify
Daten des Repositorys laden ...
Installierte Pakete lesen ...

Abhängigkeiten aller installierten Pakete sind erfüllt.
lOtz1009 hat geschrieben:Dann bitte noch

Code: Alles auswählen

kde4-config --version

Code: Alles auswählen

# kde4-config --version
Qt: 4.5.3
KDE: 4.3.1 (KDE 4.3.1) "release 6"
kde4-config: 1.0
Ich mach mich jetzt mal an das Thema smartctl.
Antworten