Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] /home-Partition verschwindet

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
gropiuskalle
Guru
Guru
Beiträge: 4603
Registriert: 20. Nov 2007, 15:17
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

[gelöst] /home-Partition verschwindet

Beitrag von gropiuskalle »

Hallo,

ich habe seit einigen Tagen massive Probleme mit dem Schreiben auf meine /home-Partition. Nach einiger Zeit zeigen sich Konflikte beim Speichern von z.B. Konfigurationsdateien nach dem Beenden von Anwendungen, kurz darauf verabschiedet sich mein /home komplett und kann auch nach einem reboot nicht mehr eingebunden werden. Hier der entsprechende Auszug aus dmesg: → klick

Mit externen Systemen (z.B. Knoppix) kann ich auf die Partition zugreifen, lediglich beim ersten Auftreten dieses Verhaltens war der Schaden an der Partition so groß, dass gar keine Zugriffsmöglichkeit mehr bestand. Auch das Spiegeln dieser Partition auf eine andere Platte änderte daran nichts. Die auf der gleichen Festplatte befindliche /-Partition und die darin befindlichen Daten bleiben dabei immer erhalten.

Neuinstallationen erwiesen sich in drei von sechs Fällen als Einbahnstraßen, indem nach dem ersten reboot ein "GRUB Error 17" erschien, auch nach scheinbar erfolgreichen Neuinstallationen von GRUB via SuSEs Systemreparatur blieb das so, in den anderen drei Fällen traten wiederum früher oder später (binnen 12 Stunden) die genannten Schreibprobleme und das anschließende Sterben von /home ein - auch hier half es nichts, den Einhängepunkt von / und /home auf die andere Festplatte zu setzen, nicht mal eine völlig andere Partitionierung führt zu einer Änderung der Symptome...

Unübersehbar, dass ich ziemlich planlos in der Gegend rumstocher, deshalb wäre es schön, wenn mir jemand etwas auf die Sprünge helfen könnte. Momentan weiß ich noch nicht mal, ob ein Hardware- oder Systemproblem vorliegt. Hier noch ein paar Ausgaben, die hoffentlich zur Eingrenzung des Problems beitragen:

Code: Alles auswählen

(none):~ # fdisk -l

Disk /dev/sde: 320.1 GB, 320072933376 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 38913 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
Disk identifier: 0xb8beb8be

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sde1   *           1        1958    15727603+  83  Linux
/dev/sde2            1959       38765   295652227+  83  Linux
/dev/sde3           38766       38913     1188810   82  Linux swap / Solaris

Disk /dev/sdg: 320.1 GB, 320072933376 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 38913 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
Disk identifier: 0xb8beb8be

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdg1               1       38913   312568641   83  Linux
Interessant ist vielleicht, dass ich die Partitionen sde1 bis 3 eigentlich auf sda angelegt habe.

Meine fstab:

Code: Alles auswählen

/dev/mapper/cr_sdb1  /home/kalle/datenzwei ext4       acl,user_xattr,noauto 0 0
/dev/disk/by-id/ata-WDC_WD3200JD-00KLB0_WD-WCAMR1269224-part3 swap                 swap       defaults              0 0
/dev/disk/by-id/ata-WDC_WD3200JD-00KLB0_WD-WCAMR1269224-part1 /                    ext4       acl,user_xattr        1 1
/dev/disk/by-id/ata-WDC_WD3200JD-00KLB0_WD-WCAMR1269224-part2 /home                ext3       defaults              1 2
proc                 /proc                proc       defaults              0 0
sysfs                /sys                 sysfs      noauto                0 0
debugfs              /sys/kernel/debug    debugfs    noauto                0 0
usbfs                /proc/bus/usb        usbfs      noauto                0 0
devpts               /dev/pts             devpts     mode=0620,gid=5       0 0

Code: Alles auswählen

(none):~ # mount
/dev/sde1 on / type ext4 (rw,acl,user_xattr)
/proc on /var/lib/ntp/proc type none (ro,bind)
Verwendetes System: openSUSE 11.2 mit desktop-Kernel.
Zuletzt geändert von gropiuskalle am 10. Jan 2010, 17:39, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3180
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Re: /home-Partition verschwindet

Beitrag von robi »

Das sieht mir verdächtig nach einer neuen Platte aus. hast du zufällig schon mal mit smartctl auf die Platte geschaut.

robi
gropiuskalle
Guru
Guru
Beiträge: 4603
Registriert: 20. Nov 2007, 15:17
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: /home-Partition verschwindet

Beitrag von gropiuskalle »

Die Fehler erschienen ja zunächst bei der Arbeit mit meiner alten Platte, und das war ja das Verwirrende: neue Platte, alte Platte, andere Partitionierung, völlig wurscht: irgendwann tauchten diese Fehler immer wieder auf, z.T. machten sie die ganze Partition unleserlich - und das ausschließlich in meinem /home.

Schwierig war es v.a., dieses "irgendwann" einzugrenzen, denn anfangs liefen neu installierte Systeme super, erst nach dem Einrichten und dem Importieren meiner Konfigurationsdateien und Ordnerstrukturen fing das an. Nun konnte ich endlich bestimmen, wann genau das alles anfing: ich konnte I/O-Buffer-Fehlermeldungen des Kernels provozieren, indem ich irgendwelche Operationen innerhalb eines bestimmten Pfades machte; selbst das bloße Navigieren innerhalb dieses Ordners via CLI spuckte schon zahlreiche errors aus.

Dateisysteme und dergleichen sind nicht so mein Gebiet, aber zweierlei war speziell: der Ordnername enthielt ein Sonderzeichen ("&") und innerhalb dieses Ordners wird sehr häufig Speicherplatz-pre-allocation betrieben, dass ist nämlich der Pfad für meine Downloads aus KTorrent.

Nachdem ich ein fsck auf die Partition los jagte und das "&" aus dem Ordnernamen entfernte (und die ohnehin korrupten downloads löschte), tauchen nun keine Fehler mehr auf. Komisch nur, dass ich diese Konfiguration schon seit Jahren habe und es damit niemals Probleme gab - aber mir scheint, dieser thread kann mit [gelöst] markiert werden. Ich schau mal, dass ich dem Team von KTorrent in den nächsten Tagen einen bugreport zukommen lasse, denn sollte derlei reproduzierbar sein, wäre das schon einigermaßen heftig.
Antworten