SuSE 10.0 bootet nicht nach Installation

Alles rund um die Installation Eures Linuxsystems, sowie die Updatefunktionen des Systems und das Paketmanagement

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
CrazyDigital
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 29. Jun 2005, 22:58
Wohnort: 35390 Gießen
Kontaktdaten:

SuSE 10.0 bootet nicht nach Installation

Beitrag von CrazyDigital » 14. Jan 2006, 19:55

Nabend zusammen!


Kurz und schmerzlos folgendes:

Ich arbeite bis dato mit der SuSE 9.3 x86_64.
Im grunde läuft alles soweit einwandfrei, allerdings kriege ich einfach bei Filmen (CD's, DVD's, sonstogen Videos..) kein Ton ausgespuckt.

Ich habe auch schon über 60MB an RPM's von PackMan und anderen nachinstalliert, alles ohne Erfolg!

Und von unzähligen Beiträgen und RTFM in Foren, man's, helps mal ganz abgesehen. Hab ich alles erfolglos durch...


Nun ja, irgendwann ist auch bei mir dann mal "Schluß mit lustig!!!", und habe mir die SuSE 10.0 64bit installiert.


Und da kommen wir zum Problem:

Die Inst. von der ersten CD verläuft reibungslos. Nur nachdem mein System beim "ersten Systemstart" ist (also noch in der Installation!), bleibt es immer wieder an folgender Stelle einfach stehen:

---
...
blablabla
...
...
-> waiting for device /dev/hda1 to appear ... not found <-
-> waiting for device /dev/hda2 to appear ... not found <-
...
...
Exiting to /sbin/sh
$
---

FEDDISCH!

Danach geht goarnautmehr!


Was scheppert da?
/dev/hda1 ist die /swap - /dev/hda2 ist die / (mount)

Aber er hat doch scheinbar (definitiv(?)) das 10er System installiert, oder? Muss er ja doch logischweise...
Egal was ich danach für Befehle einsetze, es wird nur bei "pwd" und teilweise bei "cd" reagiert. alles andere kennt der nicht. kein init, kein ls, kein joe, kein yast, kein find, einfach garnix.


Wisst Ihr evtl. was es damit auf sich hat?
Ist meine Frage evtl. berechtigt, SuSE den Rücken zuzuwenden?

Irgendwie habe ich von dieser ganzen Fehlerscheisse langsam die Hacke voll und möchte "endlich" mal ein Linux-System haben, was von Anfang an funtzt...


Besten Dank schon jetzt für Eure Hilfe & Aufopferung,

der Marc...



---
ASRock K8Upgrade-NF3
AMD Sempron64 2800+
256er RAM DDR
Matrox "irgendwas" 8MB (noch, aber nicht mehr lange ;O)
HDD weiss ich jetzt garnicht genau, irgendwas um die 15GB rum Seagate? Quantum? keine ahnung ;=)))

Werbung:
SP
Member
Member
Beiträge: 206
Registriert: 14. Mär 2004, 09:43

Beitrag von SP » 16. Jan 2006, 00:21

kontrollier evtl mal beim reboot ob im grub alles richtig eingestellt ist und setz wenns trotzdem nicht geht mal den boot parameter dma=nodma
Die Optimisten glauben, dass wir auf der besten aller möglichen Welten leben;
Die Pessimisten befürchten, dass das stimmt.

openSUSE 10.3

catnipper
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 18. Jan 2006, 17:48

Problem mit der Hardware (Rocketraid)?

Beitrag von catnipper » 18. Jan 2006, 18:12

Hallo, bin ganz ähnlich dran:

nachdem ich verzeifelt versucht habe in ein laufendes System (SuSE 10.0, Kernel 2.6) nachträglich einen "Highpoint Rocketraid 1640 SATA-Raid Controller" einzubinden - bin kläglich an den treibern gescheitert - habe ich mich entschlossen eine Neuinstallation auszuprobieren.

Hardware Compaq AP550:
+ 2x866 MHz PIII
+ 19,4 GByte Compaq U160-SCSI
+ Onboard Compaq SCSI-Controller
+ Highpoint Rocketraid 1640 PCI-SATA Raidcontroller
+ 2xMaxtor 200 GByte SATA als Raid 0 an Rocketraid

Wird der Treiber von Highpoint (hpt374) während der Installation nicht manuell mit "F5" von Diskette geladen kommt die hinlänglich bekannte Fehlermeldung in der Hardwareerkennung daß nur ein SoftRaid erstellt werden kann. Lade ich den Treiber (V. 2.13) von Diskette wird das erzeugte Raid als "/dev/sda" erkannt.

Installieren lasse ich dann aber vollständig auf "/dev/sdb" (19,4 GByte U160-Platte). Während der Installation werden dann die Partitionen erstellt, der Bootloader in den MBR von "/dev/sdb" geschrieben und die Daten von "CD1" geschrieben.

nach der CD1 (zwangsweiser Neustart von YAST) kommt dann aber nur noch ein "Kernel panic" daß "/dev/sdb1" und "/dev/sdb2" nicht gefunden wurden.

Die einzige Anpassung die ich während der Installation mache sind also:
1. mit "F3/F5" die Treiber von Highpoint für SuSE 10.0 von Diskette laden
2. das Raid (/dev/sda) in der Partitionierung mit "ext3" Formatieren und den Mountpoint auf "/srv" setzen

Ich hoffe bei meiner bisherigen Suche keinen relevanten Lösungsansatz übersehen zu haben und ausführlich genug in der Beschreibung der Umstände gewesen zu sein.

Danke für Eure Hilfe!

Ergänzung:
- Habe eben eine FTP-Installation probiert, ging auch nicht durch...
- Vielleicht noch ein Hinweis: Wie ich feststellen konnte, hatten mein SCSI-Controller und der RAID-Controller den gleichen IRQ. Nach einem Tausch des PCI-Slots konnte ich zumindest für die Controller zumindest unterschiedliche IRQ's einrichten. Die SCSI-Platte wird nun zumindest als "/dev/sda" gefunden und kann mit dem Bootparameter "root=/dev/sda2" gemountet werden (allerdings mit vielen Fehlern). Bei endgültigem (Installations-)Erfolg lass' ich's wissen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste