Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

SLED 10 Menü ist open source

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Boe
Hacker
Hacker
Beiträge: 538
Registriert: 13. Jan 2005, 22:52

SLED 10 Menü ist open source

Beitrag von Boe » 30. Jun 2006, 02:19

endlich ist es da, das neue SLED 10 menü. es ist open source und heißt "Slab". man kann es hier finden: http://cvs.gnome.org/viewcvs/slab/
derzeit gibt es noch kein rpm paket für suse, aber ich denke, dass es bald folgen wird. aus dem cvs kann man es aber auch installieren.
P4 540 3,2GHz HT, 2048MB RAM
200GB H.D.D., nVidia 6600 256MB
openSUSE 11.3, 2.6.34.7-0.7.1-default
Gnome 2.30.0

Werbung:
eet
Member
Member
Beiträge: 73
Registriert: 29. Apr 2005, 14:23

Beitrag von eet » 30. Jun 2006, 21:37

:) Könnte das wirklich einfach so nachträglich zu installieren sein? Immerhin ersetzt das Teil die normale Gnome-Startleiste, soweitl ich weiß.

Boe
Hacker
Hacker
Beiträge: 538
Registriert: 13. Jan 2005, 22:52

Beitrag von Boe » 1. Jul 2006, 00:44

ich habe überhaupt keine ahnung was das ganze paket enthält, aber wenn es die jetzige taskleiste durch eine ev. viel bessere ersetzt, dann ist mir das recht. ich möchte eigentlich nur das neue menü haben. hoffentlich gibts bald ein rpm paket.
P4 540 3,2GHz HT, 2048MB RAM
200GB H.D.D., nVidia 6600 256MB
openSUSE 11.3, 2.6.34.7-0.7.1-default
Gnome 2.30.0

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 1. Jul 2006, 01:31

Keine Ahnung, ob es das Menü noch für 10.1 geben soll - wahrscheinlich eher nicht - aber in 10.2 wird es definitiv drin sein.

Boe
Hacker
Hacker
Beiträge: 538
Registriert: 13. Jan 2005, 22:52

Beitrag von Boe » 1. Jul 2006, 01:52

in 10.2 wird es definitiv drin sein
ich möchte das glauben! woher hast du die info?
P4 540 3,2GHz HT, 2048MB RAM
200GB H.D.D., nVidia 6600 256MB
openSUSE 11.3, 2.6.34.7-0.7.1-default
Gnome 2.30.0

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 1. Jul 2006, 02:20

Weshalb sollte Novell so eine Software entwickeln und unter eine OpenSource-Lizenz stellen? Um sie hinterher nicht zu benutzen, aber dann unter einer OpenSource-Lizenz, so dass andere sie benutzen können? Das wäre doch einfach dumm.

"Definitiv" wäre vielleicht zuviel gesagt, aber den Hinweis habe ich von hier:

https://bugzilla.novell.com/show_bug.cgi?id=166213
JP Rosevear hat geschrieben:We have experimented with shrinking one entry menu items to the top level but we found it looked even worse. We will probably just replace that with the new menu in the enterprise product for 10.2.
PS: Ich bin auch neugierig und arbeite vielleicht demnächst mal an einem RPM.

Boe
Hacker
Hacker
Beiträge: 538
Registriert: 13. Jan 2005, 22:52

Beitrag von Boe » 1. Jul 2006, 02:28

ach, wie schön :D
ich freu mich schon
P4 540 3,2GHz HT, 2048MB RAM
200GB H.D.D., nVidia 6600 256MB
openSUSE 11.3, 2.6.34.7-0.7.1-default
Gnome 2.30.0

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 1. Jul 2006, 02:51

Kompiliert ist es schon mal:

http://img404.imageshack.us/img404/3124 ... oto2zx.png

War super-einfach und lässt sich garantiert problemlos als RPM verpacken, ohne das Original-Menü zu beschädigen.

Das RPM kommt aber erst morgen. ;)

Benutzeravatar
panamajo
Guru
Guru
Beiträge: 2587
Registriert: 12. Feb 2005, 22:45

Beitrag von panamajo » 1. Jul 2006, 03:06

Äh ... sind wir auch bei UN*X schon soweit das man so ein Geschrei um um eine Menüstruktur machen muss?

Das ist unterstes Vista Niveau (wir verkaufen dasselbe in grün mit neuen Lizenzen, ansonsten ändert sich ... äh ... ganz doll das L'n'F)...

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 1. Jul 2006, 03:28

Du musst keine Threads lesen, die Dich nicht interessieren.

Und ja, es ist "unterstes Vista Niveau", sich mit Ideen zu beschäftigen, wie man eine Desktop-Umgebung für Linux attraktiver gestalten kann. Ganz klar, und weißt Du was: Genau das, dieses "unterste Vista Niveau", können GNOME und Linux-Desktop-Umgebungen im Allgemeinen ganz wunderbar gebrauchen, wenn sie nicht schon wieder mal Jahrzehnte hinterherhinken wollen.

Ich wünsche allen, die in höheren Sphären schweben und kein Menü im Vista-Stil oder vielleicht sogar überhaupt kein grafisches Menü nötig haben, dass sie sich doch bitte mit dem begnügen, was sie haben, wenn sie nichts zum Thema beizutragen haben.

"Geschrei" kommt hier in diesem Thread übrigens nur von einer Seite, nämlich derjenigen, sie zum Thema slab nichts beizutragen hat und deshalb gerne still sein darf. Die anderen unterhalten sich hier einfach nur und möchten das bitte auch gerne weiterhin ungestört tun, danke.

Generelle Überlegungen zum Sinn der Existenz dieser Software und zum allgemeinen Für und Wider eines Menüs darfst Du gerne an die Autoren dieser Software richten:

http://cvs.gnome.org/viewcvs/slab/AUTHO ... iew=markup

Sie werden sich bestimmt über Deine qualifizierten Bemerkungen und Anregungen freuen und mit Rat und Tat zur Seite und Rede und Antwort stehen, was sie sich dabei gedacht haben, diese Software zu schreiben. Ich habe diese Software nicht geschrieben und lege auf Dein Feedback genau gar keinen Wert.

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 1. Jul 2006, 10:23

Mir ist noch nicht ganz klar, was der Vorteil dieses neuen Menüs ist. Kann mir jemand den Unterschied erklären?
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

eet
Member
Member
Beiträge: 73
Registriert: 29. Apr 2005, 14:23

Beitrag von eet » 1. Jul 2006, 11:31

"Bessere Bedienbarkeit" sollte der Vorteil eines neuen Menüs sein. Das ist natürlich individuell verschieden, aber ich denke, dass die ganzen Usability-Tests, welche dem neuen Menü zugrunde liegen, nicht ganz für umsonst gewesen sind (www.betterdesktop.org).

Tatsächlich haben wir auf dem Markt der Desktop-Betriebssysteme meines Wissens im Moment zwei Typen von allgemeinen Programm/Startmenüs:

- Apple vertritt mit seinem Dock den Ansatz der nicht-hierarchischen Menüs
- Windows vertritt (auch in XP und Vista) den Ansatz der hierarchischen Aufklapp-Menüs
- Linux vertritt in Gnome und KDE ebenfalls den Ansatz hierarchischer Aufklapp-Menüs, nur das Design ist leicht anders

Das neue SUSE/GNOME-Menü ist nun erstmals ein nicht-hierarchisches Menü wie das von Apple, es leidet aber IMHO vielleicht tendentiell weniger unter der Überfrachtung und Unübersichtlichkeit, die in Apples Dock auftritt, sobald sich nur eine gewisse Zahl von Programmen angesammelt hat.

Ich glaube, dass sowohl bei Apples Mac OS X als auch bei SUSEs Slab der Ansatz gleich ist, die kaum genutzten Programme in einen 'Applikationen-Browser' auszulagern - die Lösung für das Hauptmenü finde ich persönlich bei SUSE Slab besser gelöst. Das Apple-Dock ist ja wenig mehr als eine Leiste mit Schnellstart-Icons wie wir sie auch in den Systemleisten von KDE, GNOME und Windows als 'Workaround' haben, um die Langsamkeit der Aufklappmenüs etwas abzufedern. Slab integriert hier zusätzlich nützliche Funktionen in der selben Weise wie es das WinXP-Menü macht (oder besser, wie etwa die integrierte Beagle-Suchmaske). Nicht alles, was man von Windows abguckt, ist schlecht.

Übrigens, es ist wirklich so, dass zur Zeit die Menüs unter Linux und Windows ähnlicher sind als sie es nach dem Wechsel auf das neue Menü wären. Das neue Menü Slab hat lediglich einen gewissen 'Look' des neuen XP-Menüs, funktioniert aber vollkommen anders; das XP-Menü ist und bleibt hierarchisch.

Meine bisherige Erfahrung mit dem neuen Menü ist, dass es sich für meinen Geschmack sehr viel angenehmer damit arbeitet. Obwohl die thematische Gliederung beim hierarchischen GNOME-Menü in SUSE 10.1 hervorragend gemacht ist, muss ich persönlich anscheinend immer noch kurz überlegen, wo das Programm jetzt ist, das ich suche. Dass es mir immer noch so geht, obwohl ich jetzt 15 Jahre lang meinen Computer mit hierarchischen Menüs bediene, deutet für mich darauf hin, dass dieser Ansatz vielleicht einfach nicht sehr 'ergonomisch' ist. Daher vielleicht neigte ich sowohl unter Windows als auch unter Linx sehr dazu, einfach eine Kommandozeile/Terminal aufzumachen und den Befehl einzutippen.

Auch hier kommt mir das neue Menü sehr entgegen. Erst einmal finde ich im Hauptmenü die Einträge einfach schon gleich, wo ich sie erwarte und bin dann ohne nachzudenken da, wo ich hinwollte. Und sobald das Hauptmenü nicht mehr ausreicht und ich den Applikationen-Browser aufmache, kann ich - wie in einem Terminal - einfach anfangen, den Namen des Programms zu tippen und komme so oft schneller zum Ziel als mit der Kommandozeile.
Zuletzt geändert von eet am 1. Jul 2006, 13:54, insgesamt 1-mal geändert.

Boe
Hacker
Hacker
Beiträge: 538
Registriert: 13. Jan 2005, 22:52

Beitrag von Boe » 1. Jul 2006, 13:01

P4 540 3,2GHz HT, 2048MB RAM
200GB H.D.D., nVidia 6600 256MB
openSUSE 11.3, 2.6.34.7-0.7.1-default
Gnome 2.30.0

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 1. Jul 2006, 14:41

Also, das RPM ist fertig, wer es haben will, kann mir gerne was schreiben.

Wer es nicht haben will, darf auch was schreiben, erwünscht ist es allerdings ausdrücklich nicht ;)

@Boe: Ja, genau so sieht das aus.

Zur Benutzung: Wer sich das RPM abholt, installiert es einfach und kann dann das neue Menü so hinzufügen:

- Rechtsklick aufs Panel
- "Zum Panel hinzufügen..."
- Hauptmenü

Dann das neue Hauptmenü wieder mit der rechten Maustaste anklicken und evtl. den Kontextmenüeintrag "Verschieben" benutzen.

Wie bereits gesagt, ist dieses Menü parallel zum anderen installierbar. Wenn es gefällt, auf das andere mit der rechten Maustaste klicken und "Aus dem Panel entfernen" auswählen, andernfalls einfach genau dasselbe mit dem neuen Menü machen und evtl. das RPM wieder deinstallieren.

eet
Member
Member
Beiträge: 73
Registriert: 29. Apr 2005, 14:23

Beitrag von eet » 1. Jul 2006, 15:35

Hier! Hier! *winkt* :D

Dann könnte ich mir die Installation der Enterprise-Version auf diesem Rechner erstmal sparen. Und da dachte ich doch glatt, man müsste die ganze Leiste ersetzen. Ist in dem RPM denn der App-Browser auch dabei?

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 1. Jul 2006, 18:23

Ja, in dem Paket ist alles drin, und man muss wirklich nur dieses eine Paket installieren und nichts anderes dafür deinstallieren, ersetzen usw. Aktivierungs-Anleitung siehe oben.

Hier hochgeladen:

http://rapidshare.de/files/24656784/slab.zip.html

Das wäre ein Source-RPM, ein Binary-RPM für i586 und ein Development-RPM. Das Development-RPM braucht ihr nicht, ansonsten wahlweise entweder das Binary-RPM installieren oder das Source-RPM rebuilden.

eet
Member
Member
Beiträge: 73
Registriert: 29. Apr 2005, 14:23

Beitrag von eet » 1. Jul 2006, 18:37

Ahhh... So genial! Ich hoffe, das landet auch bald in den 'regulären' Respositories, so dass mehr Nutzer es ausprobieren können. :)

Danke, funktioniert bestens!

Boe
Hacker
Hacker
Beiträge: 538
Registriert: 13. Jan 2005, 22:52

Beitrag von Boe » 1. Jul 2006, 23:55

wird SLAB ein bestandteil von Gnome 2.16 sein? es wäre dann durchaus möglich, dass es auch in z.B. ubuntu verwendung findet.
P4 540 3,2GHz HT, 2048MB RAM
200GB H.D.D., nVidia 6600 256MB
openSUSE 11.3, 2.6.34.7-0.7.1-default
Gnome 2.30.0

Benutzeravatar
WPosche
Member
Member
Beiträge: 200
Registriert: 21. Jan 2005, 19:41

Beitrag von WPosche » 2. Jul 2006, 10:47

Ist ähnliches für KDE geplant, oder müssen wir bis KDE 4.0 darauf warten??
openSUSE 11.0
KDE 4.1

eet
Member
Member
Beiträge: 73
Registriert: 29. Apr 2005, 14:23

Beitrag von eet » 2. Jul 2006, 10:57

Bisher gab es auf der GNOME desktop-devel Mailingliste nicht einmal eine Diskussion darüber, ob das neue SUSE-Menü mal zum offiziellen GNOME-Menü werden soll. Man hat da eher ziemlich verschnupft reagiert. Ich denke, dass die Beziehung zwischen der Firma Novell und der GNOME-Community inzwischen etwas belastet ist, weil Novell Neuerungen stets 'im stillen Kämmerlein' ausbrütet, um die 'externen' GNOME-Leuten dann vor vollendete Tatsachen zu stellen. Es würde mich also nicht wundern, wenn Slab niemals das offizielle Hauptmenü von GNOME würde. Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen, warum es nicht als optionales Panel ab der 2.16 dabei sein sollte.

Es ist wohl auch so, dass Novell sich mit dem Menü erst einmal von den anderen Distributionen abheben wollte und bestimmt gut damit leben kann, wenn sich jetzt nicht alles auf das neue Hauptmenü stürzt. Für's erste ist das kein Problem; von Ubuntu und Fedora sind die neuen Versionen erschienen nachdem Slab veröffentlicht wurde. Aber auch darüber hinaus wäre es Novell vielleicht ganz recht, wenn es in den Communities von Ubuntu und Fedora gewisse Ressentiments gegen ein Panel gäbe, das ja anscheinend "SUSE Linux Application Browser" heißt.

Aber du hast recht; das Panel würde doch ganz hervorragend zu Ubuntu passen.

Übrigens habe ich leider doch Probleme mit Slab; nach einem Neustart kann es bei mir nicht mehr geladen werden. Nach ungefähr einer Minute Gerödel kriege ich die Meldung, dass 'Hauptmenü' unerwartet beendet wurde. Löschen der Konfigurationsdateien und Neuinstallation des RPM hat nichts gebracht.

Antworten