[Hint] KDE 3.5.2 für SuSe

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Sven Bauduin
Hacker
Hacker
Beiträge: 503
Registriert: 9. Okt 2005, 13:10

Re: Problem nach update auf KDE3.5.2

Beitrag von Sven Bauduin » 2. Apr 2006, 20:40

OG SWAT RV hat geschrieben:Hi ,
das einzige was bei Mir nach dem update nicht mehr funktioniert ist , das Ich keine .rpm Pakete mehr mit einem Klick => Klick auf den Button "Paket mit yast installieren" installieren kann .
Sonst noch nichts festgestellt :D
Das viel beschriebene Problem das YaST betrifft tritt hier nicht auf, allerdings
hatte ich 2-3 mal unerklärliche Abstürze als ich YaST bzw. YOU verwendet habe.
Dieses Verhalten war bei der 3.5.1er Version nicht zu beklagen aber ich denke
da wird nachgebessert.

Sven

Werbung:
Benutzeravatar
elastic
Member
Member
Beiträge: 177
Registriert: 22. Nov 2004, 12:28
Wohnort: Franken

Beitrag von elastic » 3. Apr 2006, 01:01

Die innerhalb dieses Themas erwähnten Probleme mit dem Superusermodus im Kontrollzentrum und der Packetinstallation im Konqueror habe ich auch festgestellt. Nach einigen Experimenten habe ich des Pudels Kern gefunden. Die neue Version von kdesu in KDE 3.5.2 unterstützt den Kommandozeilenparameter -n nicht mehr. Als Lösung habe ich bei mir das kdesu binary aus dem Original SuSE 10 Packet (kdebase) nach /opt/kde3/bin kopiert (Sichern des Originals nicht vergessen). Jetzt tut wieder alles, wie es soll
That's it - besten Dank für den Tip :D
Im Einsatz: Archlinux XFCE on Samsung X20 Notebook, ArchOne on Acer Aspire One 110L, Debianslug on NSLU2, WebOS on Palm Pre
___________________________________________
"Einseitiges Denken ist auch eine Spezialisierung!"

Benutzeravatar
Sven Bauduin
Hacker
Hacker
Beiträge: 503
Registriert: 9. Okt 2005, 13:10

Beitrag von Sven Bauduin » 3. Apr 2006, 01:05

elastic hat geschrieben:
Die innerhalb dieses Themas erwähnten Probleme mit dem Superusermodus im Kontrollzentrum und der Packetinstallation im Konqueror habe ich auch festgestellt. Nach einigen Experimenten habe ich des Pudels Kern gefunden. Die neue Version von kdesu in KDE 3.5.2 unterstützt den Kommandozeilenparameter -n nicht mehr. Als Lösung habe ich bei mir das kdesu binary aus dem Original SuSE 10 Packet (kdebase) nach /opt/kde3/bin kopiert (Sichern des Originals nicht vergessen). Jetzt tut wieder alles, wie es soll
That's it - besten Dank für den Tip :D
Habe den Tip gerade mal an einen Kollegen weiter gegeben der auch sehr
massive Probleme mit YaST hatte nachdem er auf KDE 3.5.2 Level "a" geupdatet
hat und mit dem Tip läuft's jetzt wieder wunderbar. Ich hoffe die Jungs von KDE
werden sich mit dem Problem mal eindringlich beschäfftigen.

Gruß Sven

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 3. Apr 2006, 01:57

Ich hoffe die Jungs von KDE
werden sich mit dem Problem mal eindringlich beschäfftigen.
Wohl eher die entsprechenden Suse-Packer, denn eine Integration von yast in kde ist eher nicht auf dem Mist von kde gewachsen... Aber die werden wohl mit der 10.1 genug zu tun haben. Darum: Seht das bitte nicht so kritisch, ein Update auf kde 3.5.2 ist ja eigentlich nicht vorgesehen, wenn es trotzdem angeboten wird ist das eine feine Sache von Suse.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Sven Bauduin
Hacker
Hacker
Beiträge: 503
Registriert: 9. Okt 2005, 13:10

Beitrag von Sven Bauduin » 3. Apr 2006, 02:03

Grothesk hat geschrieben:...wenn es trotzdem angeboten wird ist das eine feine Sache von Suse.
Das sollte auch nicht falsch rüberkommen, ich find's nicht sonderlich
ärgerlich das da jetzt das ein oder andere Problem auftritt, schließlich
will man ja auch immer mal wieder etwas testen und wenn man auf
der sicheren Seite sein will, dann macht man halt die wenigen echt
erforderlichen Updates und lässt den Rest beiseite.
Das KDE 3.5.2 für SuSE Linux 10.0 überhaupt noch verfügbar gemacht
wurde ist schon eine nette Sache.

Gruß Sven

Benutzeravatar
elastic
Member
Member
Beiträge: 177
Registriert: 22. Nov 2004, 12:28
Wohnort: Franken

Beitrag von elastic » 3. Apr 2006, 08:40

Aber die werden wohl mit der 10.1 genug zu tun haben
Davon bin ich überzeugt, die haben ja momentan noch ganz andere Probleme mit YaST als nur die KDE Integration ...

Die 10.1 wird wohl noch etwas dauern :(
Im Einsatz: Archlinux XFCE on Samsung X20 Notebook, ArchOne on Acer Aspire One 110L, Debianslug on NSLU2, WebOS on Palm Pre
___________________________________________
"Einseitiges Denken ist auch eine Spezialisierung!"

Benutzeravatar
Sven Bauduin
Hacker
Hacker
Beiträge: 503
Registriert: 9. Okt 2005, 13:10

Beitrag von Sven Bauduin » 3. Apr 2006, 12:20

elastic hat geschrieben:
...die 10.1 wird wohl noch etwas dauern :(
Habe ich auch schon gehört, aber hast du da denn schon genauere Infos?
Eigentlich sollte SuSE Linux 10.1 ja zur CeBIT fertig sein.

Gruß Sven

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 3. Apr 2006, 12:23

"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Sven Bauduin
Hacker
Hacker
Beiträge: 503
Registriert: 9. Okt 2005, 13:10

Beitrag von Sven Bauduin » 3. Apr 2006, 12:30

@Grothesk:

Vielen Dank! Ja dann freuen wir uns jetzt erst einmal auf den
25. April 2006 und auf SuSE Linux 10.1.
Mir graust es allerdings schon vor dem 16. Juni 2006 wenn wieder
einige die SuSE Linux 10.2 Alpha 1 drauf haben und sich über nicht
erklärbare Probleme beschweren. ;-)

Sven

Benutzeravatar
Kurt M
Hacker
Hacker
Beiträge: 404
Registriert: 24. Sep 2004, 12:39
Wohnort: Bayrischer Wald
Kontaktdaten:

Beitrag von Kurt M » 3. Apr 2006, 12:36

Grothesk hat geschrieben: Darum: Seht das bitte nicht so kritisch, ein Update auf kde 3.5.2 ist ja eigentlich nicht vorgesehen, wenn es trotzdem angeboten wird ist das eine feine Sache von Suse.
ja das ist schon klar,
nur stellt sich dann wiedermal die Frage, auf welche apt Repositories man sich verlassen darf.
Wir hatten das Thema kürzlich bei openoffice, jetzt auch bei kde3-stable.
Meine sources.list wird jedenfalls immer kürzer.

ThinkMark

Beitrag von ThinkMark » 3. Apr 2006, 12:47

Ich verstehe den Zusammenhang nicht so ganz. Bei OO war klar, dass es Beta ist... KDE 3.5.2 ist OFFIZIELL releast worden, aber selbst ein stable ist nicht immer 100% fehlerfrei. Zeig mir ein System, dass hundertpro rund läuft und nicht gepatcht werden muss.
In meiner sources.list bleibts drin, weil ich keinen Grund sehe, es raus zu werfen.

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 3. Apr 2006, 13:15

@Kurt M: Wenn dir die apt-Pakete zu wackelig sind, dann nutze es halt nicht! NIEMAND zwingt dich dazu! Beschränke dich auf ein ordinäres 'you' und du erhältst die Pakete erst gar nicht! Oder mach kein 'apt upgrade' sondern nur gezielt die Pakete per apt ziehen, die du benötigst. Ja, das geht auch! Kostet natürlich Überwindung, dem update-Trieb zu widersagen!

Das ist halt so bei aktuellen Paketen. Du hast das neuste, hast aber auch alle Probleme die damit einhergehen. Wenn du das nicht willst, dann lass BITTE die Finger von apt und beschwer dich nicht, wenn apt genau das tut, was es tun soll: Dir aktuelle Pakete auf das System werfen.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Kurt M
Hacker
Hacker
Beiträge: 404
Registriert: 24. Sep 2004, 12:39
Wohnort: Bayrischer Wald
Kontaktdaten:

Beitrag von Kurt M » 3. Apr 2006, 23:52

Es geht hier nicht darum immer nur das neueste zu haben, es geht darum zu wissen, welche Pakete stable sind und welche nicht.

Und gerade bei apt ist das wirklich sehr schwer zu erkennen.
Bei OpenOffice konnte man es überhaupt nicht erkennen, also ist das openoffice Rep ein "unstable".

Bei KDE gibt es eine Unterscheidung nach stable, unstable und eines das nur KDE heißt, wo man es nicht so genau weiß.
Inzwischen entwickelt sich das kde3-stable jedoch auch zu einem unzuverlässigen Rep.
Ich bin da durchaus sehr flexibel und bin auch bereit zu basteln wenns sein muss. Aber bei KDE ist das nicht das erste Mal. Dieses Drama geht schon sein dem Update 3.3 auf 3.4, hier im Forum gut nachzulesen.

Andererseits gibt es auch einige beispielhafte Reps, wie zB Mozilla. Die Releaseversion war hier erst mir deutlicher Verzögerung verfügbar, aus gutem Grund, die Leute machen das richtig. Man sieht also, es geht. Und aus diesem Grund ist KDE aus meiner sources.list rausgeflogen.

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 3. Apr 2006, 23:56

Dann nimm bitte in apt NUR 'base', 'update', 'extra' und 'security' auf. Alles andere kann/darf/soll Beta-Versionen enthalten und ist demnach UNSTABLE. So einfach ist das. Updates auf neuere kde-Versionen sind eigentlich nicht vorgesehen, egal aus welchem Repositorium die jetzt kommen.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Sven Bauduin
Hacker
Hacker
Beiträge: 503
Registriert: 9. Okt 2005, 13:10

Beitrag von Sven Bauduin » 4. Apr 2006, 00:02

Ich verstehe die Aufregung nicht ganz. Ein gutes Beispiel war darmals das
Update auf den Firefox 1.5 dort kamen die Updates zuerst aus...

suse-projects

...und eben nicht direkt von Mozilla oder von SuSE. Wenn jemand auf Nr.Sicher
gehen will dann soll er doch bitte einfach nur die Updates machen die per
YaST(YOU) reinkommen. Die sind doch direkt von SuSE und daher kann
man sich da auch drauf verlassen das es sich um stabile Update bzw.
Versionen handelt. Wer Apt verwendet und andere Quellen als

- base
- update
- extra
- security

...drin hat, der sollte sich nicht wundern wenn er die ein oder andere
Beta Version auf dem System hat.

Gruß Sven

Benutzeravatar
elastic
Member
Member
Beiträge: 177
Registriert: 22. Nov 2004, 12:28
Wohnort: Franken

Beitrag von elastic » 4. Apr 2006, 00:33

Wer Apt verwendet und andere Quellen als

- base
- update
- extra
- security

...drin hat, der sollte sich nicht wundern wenn er die ein oder andere
Beta Version auf dem System hat.

Gruß Sven
Full ACK und wer es richtig "stable" haben will, der muß halt Debian nehmen und auf Weiterentwicklungen notfalls ein paar Jahre warten, bis wirklich alles ganz sicher und wirklich echt "stable" ist
Im Einsatz: Archlinux XFCE on Samsung X20 Notebook, ArchOne on Acer Aspire One 110L, Debianslug on NSLU2, WebOS on Palm Pre
___________________________________________
"Einseitiges Denken ist auch eine Spezialisierung!"

Benutzeravatar
coupe110
Newbie
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: 16. Feb 2006, 10:30

Re: Probleme mit Superusermodus im Kontrollzentrum und Konqu

Beitrag von coupe110 » 5. Apr 2006, 21:51

penturon hat geschrieben:Die innerhalb dieses Themas erwähnten Probleme mit dem Superusermodus im Kontrollzentrum und der Packetinstallation im Konqueror habe ich auch festgestellt. Nach einigen Experimenten habe ich des Pudels Kern gefunden. Die neue Version von kdesu in KDE 3.5.2 unterstützt den Kommandozeilenparameter -n nicht mehr. Als Lösung habe ich bei mir das kdesu binary aus dem Original SuSE 10 Packet (kdebase) nach /opt/kde3/bin kopiert (Sichern des Originals nicht vergessen). Jetzt tut wieder alles, wie es soll :)

LG

penturon
wie bekomme ich das kdesu aus dem kdebase.rpm Packet heraus?

Benutzeravatar
Juan_Lutz
Hacker
Hacker
Beiträge: 393
Registriert: 11. Jun 2004, 11:38
Wohnort: Basel - Switzerland

KDE 3.5.2 Control center und YaST

Beitrag von Juan_Lutz » 6. Apr 2006, 23:10

Die Version 3.5.2 läuft super gut außer ein paar details mit YaST.

Control Center:
Leider kann man jetzt die YaST Module aus dem Control Center nicht aktivieren. Wenn man die Systemverwaltungsmodus geklickt wird, springt mann zur erste Seite und passiert nichts.
Auch die Anmeldungsmanager Einstellungen lassen sich nicht als superuser aktivieren.

Schade :cry:
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Penturon schrieb:
...... innerhalb dieses Themas erwähnten Probleme mit dem Superusermodus im Kontrollzentrum und der Packetinstallation im Konqueror habe ich auch festgestellt. Nach einigen Experimenten habe ich des Pudels Kern gefunden. Die neue Version von kdesu in KDE 3.5.2 unterstützt den Kommandozeilenparameter -n nicht mehr. Als Lösung habe ich bei mir das kdesu binary aus dem Original SuSE 10 Packet (kdebase) nach /opt/kde3/bin kopiert (Sichern des Originals nicht vergessen). Jetzt tut wieder alles, wie es soll.........


Coupe110 fragte:
wie bekomme ich das kdesu aus dem kdebase.rpm Packet heraus?
Gute Frage....:?
Meint er (nicht im ernst oder? :shock: ) die Ausfühbare Datei kdesu von eine alte nicht aktualisierte SuSE10 System kopieren und in meine SuSE10 mit KDE 3.5.2 system im Verzeichnis opt/kde3/bin einfach einfügen?..... und was ist mit kdesu_stub und kdesud?

Weiß jemand Rat?
Grüße
J-L
openSUSE Leap 42.2 ! |
Buddha: Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg.

Benutzeravatar
swannema
Member
Member
Beiträge: 157
Registriert: 10. Feb 2004, 13:45

Re: KDE 3.5.2 Control center und YaST

Beitrag von swannema » 7. Apr 2006, 06:05

Juan_lutz hat geschrieben: Coupe110 fragte:
wie bekomme ich das kdesu aus dem kdebase.rpm Packet heraus?
J-L
Mit dem Befehl:
rpm2cpio kdebase3-3.4.2-26.i586.rpm | cpio -i --make-directories

wird alles aus dieser Datei in ein Verzeichnis (opt) extrahiert.

Benutzeravatar
coupe110
Newbie
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: 16. Feb 2006, 10:30

Beitrag von coupe110 » 7. Apr 2006, 10:40

Danke für die Hilfe.
Der Superuser funktioniert bei mir unter KDE3.5.2 wieder.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste