Programm zur regelmäßigen Datensicherung gesucht!

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
m.a.r.t.i.n.
Newbie
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: 21. Okt 2005, 20:48
Wohnort: Dessau (und Berlin)

Programm zur regelmäßigen Datensicherung gesucht!

Beitrag von m.a.r.t.i.n. » 7. Mär 2006, 15:07

Hallo!
Ich habe mir vor kurzem eine ausreichend große USB Festplatte zugelegt. Auf ihr möchte ich alle meine Daten zur Sicherheit speichern, die ich auf meinem PC habe. Natürlich kann ich jetzt jedesmal die Stunde warten bis die 200GB auf die externe Festplatte kopiert werden, aber Linux wäre doch nicht Linux wenn es dafür etwas gebe, womit nur die Änderungen (Verschobene Verzeichnisse, neue und veränderte Dateien) übernommen werden, oder?
Sozusagen suche ich ein Programm, wo ich die Dateien von meiner internen 180GB Partition auf die ext. 250GB HD und umgekehrt synkronisieren kann. Damit ich die Daten auch mobil an anderen PCs nutzen kann ohne ein zeitraubendes komplettes kopieren aller Daten durchführen zu müssen.
Könnt ihr mir helfen?

gruß m.a.r.t.i.n.

Werbung:
Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8736
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 7. Mär 2006, 15:16

Du suchst also eine Lösung für ein inkrementelles Backup.
;)
Das hab ich z.Bsp. via google gefunden:
http://www.tecchannel.de/server/linux/4 ... dex12.html

Da gibts aber noch mehr Möglichkeiten.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

joka
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: 17. Mai 2005, 23:33
Wohnort: München

Re: Programm zur regelmäßigen Datensicherung gesucht!

Beitrag von joka » 8. Mär 2006, 00:39

m.a.r.t.i.n. hat geschrieben:Hallo!
...aber Linux wäre doch nicht Linux wenn es dafür etwas gebe, womit nur die Änderungen (Verschobene Verzeichnisse, neue und veränderte Dateien) übernommen werden, oder?
Sozusagen suche ich ein Programm, wo ich die Dateien von meiner internen 180GB Partition auf die ext. 250GB HD und umgekehrt synkronisieren kann..

Dafür sollte rsync das geeignete Tool sein. Einfach mal die manpage anschauen.
MacBook 2,1: CD 2.16GHz / Intel 945GM / 2GB RAM / 160GB HDD / OS X 10.6 / Scientific Linux 6 (GNOME2)
EeePC 701: Scientific Linux 6 (Server & WLAN-Router)

Benutzeravatar
WPosche
Member
Member
Beiträge: 200
Registriert: 21. Jan 2005, 19:41

Re: Programm zur regelmäßigen Datensicherung gesucht!

Beitrag von WPosche » 8. Mär 2006, 01:55

m.a.r.t.i.n. hat geschrieben:Damit ich die Daten auch mobil an anderen PCs nutzen kann ohne ein zeitraubendes komplettes kopieren aller Daten durchführen zu müssen.
Könnt ihr mir helfen?
Du kannst es ja mal versuchen, aber mit USB angeschlossen läuft meine SUSE immer etwas langsamer, wenn Daten kopiert werden, deutlich langsamer. Da würde ich lieber einmal die Woche das zeitraubende Backup in Kauf nehmen.
openSUSE 11.0
KDE 4.1

Benutzeravatar
m.a.r.t.i.n.
Newbie
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: 21. Okt 2005, 20:48
Wohnort: Dessau (und Berlin)

Beitrag von m.a.r.t.i.n. » 9. Mär 2006, 19:54

Hallo zusammen. Es freut mich dass ihr mir Helfen wollt und Tipps gebt.

@admine: was bedeutet eigentlich inkrementell? Dem Script nach zu urteilen scheint dies keine so einfache Sache zu sein, die ein durchschnittlicher SuSE-Nutzer - so einer wie ich eben - meistern kann (ich habe noch nie Scripts eingesetzt, schon gar keine die nur im Quelltext vorlagen...alles Böhmische Dörfer für mich.) Geht's auch ein bissel einfacher? (Ich brauche kein Vollautomatisches Backup, ich bin gerne bereit es selbst zu starten. Ich brauche es auch nicht von einem entfernten PC per Remoute machen)

@joka: rsync ist ein Befehl für die shell, nehme ich an? Hast du eine Idee wo man deutsche Erklärungen/Beschreibungen von rsync bekommt? Die Manpage ist auf englisch. (sofern man rsync als Shell-Befehl dass ist was du gemeint hast.) Nach Hilfen für rsync werde ich jetzt noch googlen - das brauchst du für mich natürlich nicht tun...

@WPosche: Was hast du geimeint mit:
Du kannst es ja mal versuchen, aber mit USB angeschlossen läuft meine SUSE immer etwas langsamer...
Ich verstehe nicht was du mir damit sagen wolltest. Was kann ich versuchen? ps: Mein System wird auch mit zwei USB-Festplatten nicht langsamer (zumindest kriege ich davon nix mit...)

Dankeschön bis hierher. Mit euch finde ich sicherlich noch ne Lösung.
Gruß m.a.r.t.i.n.

Benutzeravatar
WPosche
Member
Member
Beiträge: 200
Registriert: 21. Jan 2005, 19:41

Beitrag von WPosche » 9. Mär 2006, 20:27

m.a.r.t.i.n. hat geschrieben:@WPosche: Was hast du geimeint mit:
Du kannst es ja mal versuchen, aber mit USB angeschlossen läuft meine SUSE immer etwas langsamer...
Ich verstehe nicht was du mir damit sagen wolltest. Was kann ich versuchen? ps: Mein System wird auch mit zwei USB-Festplatten nicht langsamer (zumindest kriege ich davon nix mit...)
Bei meinem - zugegeben etwas älterem - Laptop merke ich es eindeutig, wenn eine USB Festplatte eingebunden ist und darauf auch noch geschrieben wird. Mein Mauszeiger wird langsamer und es dauert länger, auf andere Programme umzuschalten. Ich habe aber auch immer mehrere Sachen gleichzeitig laufen und einen älteren Rechner. Wenn das Problem bei Dir nicht auftritt, umso besser. Deswegen meinte ich, dass Du es ja mal ausprobieren solltest.
openSUSE 11.0
KDE 4.1

Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8736
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 9. Mär 2006, 21:47

m.a.r.t.i.n. hat geschrieben: @admine: was bedeutet eigentlich inkrementell?
Sicherungskonzepte

Man unterscheidet zwischen differenzieller, inkrementeller und vollständiger Datensicherung. Bei einem differenziellen Backup werden die seit dem letzten vollständigen Backup geänderten Daten vollständig gespeichert. Bei der inkrementellen Datensicherung werden nur die Daten gesichert, die sich seit der letzten Datensicherung (meist dem letzten inkrementellen Backup) verändert haben. Eine vollständige Datensicherung bezeichnet die Sicherung aller Daten unabhängig vom Datum ihrer letzten Sicherung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Datensicherung
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

joka
Member
Member
Beiträge: 94
Registriert: 17. Mai 2005, 23:33
Wohnort: München

Beitrag von joka » 10. Mär 2006, 11:12

m.a.r.t.i.n. hat geschrieben:@joka: rsync ist ein Befehl für die shell, nehme ich an? Hast du eine Idee wo man deutsche Erklärungen/Beschreibungen von rsync bekommt? Die Manpage ist auf englisch. (sofern man rsync als Shell-Befehl dass ist was du gemeint hast.) Nach Hilfen für rsync werde ich jetzt noch googlen - das brauchst du für mich natürlich nicht tun...
Richtig. Bei Standardtools lohnt sich oft ein Blick auf die deutsche Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rsync
http://www.linuxwiki.de/rsync
MacBook 2,1: CD 2.16GHz / Intel 945GM / 2GB RAM / 160GB HDD / OS X 10.6 / Scientific Linux 6 (GNOME2)
EeePC 701: Scientific Linux 6 (Server & WLAN-Router)

Benutzeravatar
Frankie777
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 916
Registriert: 30. Apr 2005, 23:22

Beitrag von Frankie777 » 10. Mär 2006, 11:17


Benutzeravatar
m.a.r.t.i.n.
Newbie
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: 21. Okt 2005, 20:48
Wohnort: Dessau (und Berlin)

Beitrag von m.a.r.t.i.n. » 11. Mär 2006, 12:38

Jawoll! rsync - Das ist es!
danke für diesen Tipp!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste