KDE Sitzung löschen

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Antworten
muellermay
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 17. Jan 2006, 10:33

KDE Sitzung löschen

Beitrag von muellermay » 17. Jan 2006, 10:59

Hallo
ich nutze auf meinem Pentium II 300mHz 64mb RAM-Laptop Suse 8.0.
Leider habe ich letztens unter Kde 27 KPackage-Fenster geöffnet und danach den rechner runtergefahren. Seitdem versucht er jedesmal diese Fenster wieder beim Start von KDE aufzubauen, woran er natürlich kläglich scheitert. In anderen Windowmanagern tritt dies nicht auf, unter root in KDE auch nicht.

Wie kann ich die Sitzung löschen um wieder mit KDE als Benutzer arbeiten zu können? Möglichst ohnme das ich als der selbe Benutzer in KDE angemeldet sein muss, da das kaum noch reagiert.

LG Marianne

Werbung:
Griffin
Guru
Guru
Beiträge: 3235
Registriert: 10. Mai 2005, 14:11
Kontaktdaten:

Beitrag von Griffin » 17. Jan 2006, 11:02

Als dieser Benutzer kannst du folgendes Versuchen:
KDE Kontrollzentrum => KDE Komponenten => Sitzungsverwaltung => Mit leerer Sitzung starten

Damit startet KDE jedesmal mit einer leeren Sitzung.

Alternativ müsste man die Datei kennen, in der KDE die letzte Sitzung speichert. Dann könnte man diese löschen oder evtl. bearbeiten.
"Komm zur dunklen Seite, Luke. Hier gibt es Milch und Kekse!" - Darth Vader

Yoda: "Dunkel die andere Seite ist, Obi Wan"-"Sei still und iss endlich deinen Toast"

muellermay
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 17. Jan 2006, 10:33

Beitrag von muellermay » 17. Jan 2006, 11:18

Hallo,

Danke für die schnelle Antwort.
Kann man das auch als root oder mit einem anderen WM. Ich versuch seit einer Stunde eine shell zu kriegen...nichts. Es reagiert kaum noch. Sozusagen Wachkoma.

LG Marianne

Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8749
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 17. Jan 2006, 11:24

muellermay hat geschrieben: Ich versuch seit einer Stunde eine shell zu kriegen...nichts. Es reagiert kaum noch. Sozusagen Wachkoma.
Strg+Alt+F1 und da als der User anmelden ;)
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3721
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 17. Jan 2006, 11:26

oder mit einem anderen WM
Klar kannst Du das Kontrollzentrum auch unter einem anderen WM starten. Der Befehl lautet im Zweifel kcontrol.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

muellermay
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 17. Jan 2006, 10:33

Beitrag von muellermay » 17. Jan 2006, 12:10

Scheint zu funktionieren. Er schafft schon das Startmenü aufzubauen (15min).
Gibts eigentlich eine schlankere Desktopumgebung für meinen Opa. Nutze aus Not meist Windowmaker, find den aber eigentlich nicht so toll.

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3721
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 17. Jan 2006, 13:11

Ich würde an Deiner Stelle mal Flux-, Open- oder Blackbox austesten.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

muellermay
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 17. Jan 2006, 10:33

Beitrag von muellermay » 17. Jan 2006, 16:09

arbeite jetzt mit gnome, da läufts besser. Er arbeitet zwar immer an der Grenze des physischen Speichers, aber ein zusätzlicher 128MB RAM ist auf dem Weg. Vielleicht nehme ich dann auch eine aktuellere Suse-Version. 8.0 war die einzige die sich ohne Mucken wegen den 64mb Ram installieren ließ.

Vielen Dank für die schnellen Lösungen

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 17. Jan 2006, 16:12

Mit zusätzlichen 128 wirst du da nicht hinkommen. Arbeiten fängt für mich erst bei 512MB an. Drunter ist es nur Krampf.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
spacepenguin
Member
Member
Beiträge: 77
Registriert: 12. Mai 2004, 19:09
Wohnort: bei Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von spacepenguin » 21. Jan 2006, 07:05

Grothesk hat geschrieben:Arbeiten fängt für mich erst bei 512MB an. Drunter ist es nur Krampf.
Och nö. Mein PII/266 mit 128 MB, Knoppix 3.7 auf HD und Xfce läuft besterns (Xfce ist durch den Rechner zu meiner zweitliebsten Desktop-Umgebung nach KDE geworden, knapp vor icewm - beide schön schnell) :) Mein PIII mit 128 MB, Kanotix 2005-02 auf HD und KDE auch :) Jedenfalls so, daß ich mit Abiword/Gnumeric und KOffice keine Geschwindigkeitsprobleme habe, beim Musikhören auch nicht. Gimpen geht auch, ohne daß ich Schlafanfälle bekomme :) Ich darf nur nicht zu viel auf einmal machen.

muellermay
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 17. Jan 2006, 10:33

Beitrag von muellermay » 21. Jan 2006, 13:42

Hallo, möchte mich für eure Hilfe bedanken.

Habe jetzt 192 MB RAM drinn, jetzt gehts ab wie Schmidts Katze (relativ gesehen). Dadurch hat sich KDE und die 29 KPackage Fenster in <5min aufgebaut und ich konnte alle schließen.
Hab mich jetzt mit Gnonme angefreundet.
Leider hab ich gleich die Gelegenheit genutzt um ein 9.1 SuSE draufzuspielen, bei dem es nur KDE gab, läuft aber auch vertretbar.

Werd mir jetzt erstmal die möglichen Distributionen durchschauen und mir meine Lieblingsditru aussuchen

LG Marianne

K4m1K4tz3
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 987
Registriert: 19. Jan 2005, 13:54
Kontaktdaten:

Beitrag von K4m1K4tz3 » 21. Jan 2006, 18:09

Hab leider den thread zu spät gesehen sonst hätte ich geschrieben dass du in deinem home ordner alle dateien löschen solltest die mit .xsession anfangen. Dann sollte der kde ganz normal starten.
Mein System: SUSE 11.4, x86_64, KDE 4.6

Mein Jabber: masterunderlined@jabber.ccc.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste