Konqueror und Umlaute

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Antworten
xadian
Newbie
Newbie
Beiträge: 49
Registriert: 7. Aug 2005, 13:44

Konqueror und Umlaute

Beitrag von xadian » 12. Dez 2005, 12:38

Hi

Irgendwie bin ich wohl nur zu blind aber ich versuch schon länger rauszufinden, wo ich im Konqueror einstellen kann welchen Zeichensatz der benutzt um mich Ordner- und Dateinamen mit Umlauten (also: ä,ö,ü,ß) richtig darzustellen (zz. geht das nämlich nicht). Kann mir jemand sagen, wo ich das mache und welchen Zeichansatz ich am besten nehme?!

Danke schonmal
xadian

Werbung:
taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von taki » 12. Dez 2005, 13:50

Wenn Du verschiedene Dateisyteme einbindest, könnte das schwierig sein. Unter Linux bindest Du i.d.R. die Dateisysteme mit Dateinamen nach UTF8 ein. Dort funktionieren dann auch die Umlaute mit den Voreinstellungen. Wenn Du ein Verzeichniss auf einer VFAT-Partition einließt, verwendet diese Partition eine andere Codepage. Wenn Du den Konqueror so einstellst, dass die Dateinamen auf dieser Partition richtig aussehen, sind sie auf allen anderen Partitionen verhunzt.

Solltest Du die Partition eh nur unter Linux nutzen wollen, dann gibt es Skripte, die die Umlaute auf UTF8 umstellen können. Mit Google müsstest Du die finden können. Sie waren bei Einführung von SuSE 9.1 recht gefragt, weil dort bei SUSE der Wechsel auf UTF8 erfolgte und viele nach einem Upgrade Probleme mit den Umlauten hatten.
SuSE 12.3 kernel 3.7.10-1.16-desktop, K Desktop Environment Version 4.10.5 r1 - Medion Titanium Aldi v. 03/2009

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 13. Dez 2005, 01:50

taki hat geschrieben:Solltest Du die Partition eh nur unter Linux nutzen wollen, dann gibt es Skripte, die die Umlaute auf UTF8 umstellen können. Mit Google müsstest Du die finden können.
Dieses Skript heißt "convmv" und wird bei einer SuSE-Standardinstallation mitinstalliert, kann aber auch nachinstalliert werden, falls es aus irgendeinem Grund fehlt.

Wegen FAT-Partitionen: Bei denen stellt man den Zeichensatz in der /etc/fstab fest ein, dann funktioniert das ganz transparent in allen Anwendungen und man auch problemlos so darauf schreiben, dass die Umlaute auch unter Windows wieder lesbar sind.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste