[Gelöst!] GUI Settings v. QT-Programm root vs. user

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Gesperrt
Benutzeravatar
mada
Hacker
Hacker
Beiträge: 570
Registriert: 22. Sep 2004, 20:38
Wohnort: Freiburg i.Brsg.
Kontaktdaten:

[Gelöst!] GUI Settings v. QT-Programm root vs. user

Beitrag von mada » 1. Dez 2005, 11:15

Guten Morgen zusammen,

ich habe das "Problem", dass EAGLE (ein sehr guter Schaltungs- und Platinenlayouter) leider sehr winzige und verpixelte Schriften hat, wenn man das Programm als normaler User startet. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Windowmanager oder in welcher Desktopenvironment (KDE, Gnome, Windowmaker, FVWM) man das Programm startet. Schmeisse ich es jedoch als root an, sind die Schriften lesbar groß. Es macht keinen Unterschied, ob ich das Programm aus der laufenden Xsession eines Users als root starte oder eine eigene echte Xsession für root habe (Windowmaker und FVWM getestet), es sieht dann einfach normal groß aus.

Ich vermute, es hat mit Einstellungen für QT zu tun -- das Programm selbst bringt keine Einstellungen für Auflösung und Schriftgröße mit. Der Mensch vom EAGLE-Support (für den man aber eigentlich die kostenpflichtige Version bräuchte) hat mir geraten, den Inhalt von ~/.qt/ zu vergleichen (root <-> user) aber das Problem ist: in /root ist dieses Verzeichnis leer :( Und .qtrc wirkt auf mich total unverdächtig.

Vielen Dank schon mal,
Daniel

EDIT: vergessen zu sagen: ich verwende SuSE 9.3 mit KDE 3.5, auf einem Acer TM291LCi mit 1024x768 mit i855 onboard Graphik Chip. EAGLE ist in der neuesten Version 4.15-1 als rpm installiert worden.
Zuletzt geändert von mada am 4. Dez 2005, 13:39, insgesamt 1-mal geändert.
*Evidently, one is not going to be able to build a castle of blocks unless the blocks are a good deal smaller than the castle - E. Hecht

Werbung:
sc_m
Member
Member
Beiträge: 205
Registriert: 31. Okt 2005, 21:59
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von sc_m » 1. Dez 2005, 13:51

Es kann ja nicht schaden, das Verzeichnis .qt probehalber einmal umzubenennen. Wenn sich nichts ändert, liegt es halt nicht daran.

Benutzeravatar
mada
Hacker
Hacker
Beiträge: 570
Registriert: 22. Sep 2004, 20:38
Wohnort: Freiburg i.Brsg.
Kontaktdaten:

Beitrag von mada » 1. Dez 2005, 13:56

Danke für die Antwort, aber das habe ich natürlich schon versucht :?

Das Verzeichnis wird nach erneutem Login sofort wieder generiert, und auch die .qtrc ist wieder da.

Bin echt ratlos. Das Programm lässt sich zwar bedienen, aber ich hab schon fast Augenkrebs. Bin dem Hersteller eigentlich sehr dankbar, dass er das Programm mit QT geschrieben hat, so könnte ich's notfalls auch auf dem Mac laufen lassen, aber ich mag halt mein Linux einfach lieber, nur schade, dass da irgendwas dazwischenfunkt hier.
*Evidently, one is not going to be able to build a castle of blocks unless the blocks are a good deal smaller than the castle - E. Hecht

Benutzeravatar
mada
Hacker
Hacker
Beiträge: 570
Registriert: 22. Sep 2004, 20:38
Wohnort: Freiburg i.Brsg.
Kontaktdaten:

Beitrag von mada » 4. Dez 2005, 13:38

Habe eine/die Lösung gefunden: aus irgendwelchen Gründen sind doch tatsächlich die voreingestellten Schriften bzw. Schriftaliases in ~/.qt/qtrc (.qtrc gibts nicht, war ein Schreibfehler, sorry) falsch und tragen die Schuld am mickrigen Aussehen. Einfaches Löschen der Datei bringt nichts, da sie wiederhergestellt wird, wenn das System sie nicht findet -- und zwar mit den eben problematischen Defaultwerten.

Die Lösung: Die Datei löschen und eine leere qtrc neuerstellen, z.B. mittels

Code: Alles auswählen

touch ~/.qt/qtrc
Diese Datei wird dann nicht mehr überschrieben, sondern bleibt leer, und alles ist wunderbar.

Trotzdem Danke an alle,

Daniel
*Evidently, one is not going to be able to build a castle of blocks unless the blocks are a good deal smaller than the castle - E. Hecht

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast