KDE oder Gnome?

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Mit welcher Oberfläche arbeitet ihr?

KDE
94
87%
Gnome
14
13%
 
Abstimmungen insgesamt: 108

Thomson
Hacker
Hacker
Beiträge: 252
Registriert: 21. Mai 2004, 23:10
Wohnort: Eschweiler
Kontaktdaten:

KDE oder Gnome?

Beitrag von Thomson » 1. Nov 2005, 19:16

Was findet ihr besser? KDE oder Gnome. Ich benutze derzeit Gnome.
Archlinux
KDE
ATI Radeon HD 4800
AMD Athlon 64 X2 Dual Core Processor 6000+
4,0 GB DDR2 800 RAM
500 GB SATA2, 500 GB extern
TRENDnet wireless TEW-443PI (Atheros)

Werbung:
Audio Pro Linux

Beitrag von Audio Pro Linux » 1. Nov 2005, 19:22

Weder / Noch

Ich bevorzuge e17 und evtl. wmaker ;) -> Allerdings mit einer gewissen Neigung zu KDE Apps -Konqueror, Konsole, Kate usw

Benutzeravatar
XSebastian
Newbie
Newbie
Beiträge: 21
Registriert: 30. Jun 2005, 16:36
Wohnort: Freiberg in Sachsen

Beitrag von XSebastian » 1. Nov 2005, 19:29

ich benutze kde und ab und zu icewm und die anderen schmalen Windowmanager, wenn ich die volle Rechnerleistung brauche.

Gnome hat mir von der Funktionalität nicht so gefallen.
Außerdem hatte ich mal bei meinem 8.2er SuSE Linux das Problem, dass bei gleichzeitiger Installation von KDE und Gnome mir bei der Ausführung von KDE-Programmen (mit KDE gearbeiet) ständig irgendwelche Fehlermeldungen von Gnome reinkamen :twisted: .
Gib Gates keine Chance!

Acer Travelmate 8005LMi, SuSE Linux 9.3

Benutzeravatar
Sven Bauduin
Hacker
Hacker
Beiträge: 503
Registriert: 9. Okt 2005, 13:10

Beitrag von Sven Bauduin » 1. Nov 2005, 19:36

Obwohl ich finde das Gnome erwachsener wirkt vom Layout und Design,
benutze ich persönlich KDE in der Version 3.4 da mir die Funktionsvielfalt von
KDE besser gefällt und mir das Arbeiten erheblich erleichtert.

Ganz klares Voting für KDE!

Gruß Sven

ojkastl
Hacker
Hacker
Beiträge: 547
Registriert: 15. Dez 2004, 04:51
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:

Beitrag von ojkastl » 1. Nov 2005, 19:45

KDE seit der 2.0 oder so.

Gnome ist mittlerweile anscheinend zwar ganz gut geworden, war aber am Anfang nicht so meines, und wenn man sich an eines gewöhnt...

nollsa
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1072
Registriert: 31. Mär 2004, 21:02
Kontaktdaten:

Beitrag von nollsa » 1. Nov 2005, 20:05

gehört nicht ins blafasel, schiebs mal zu keepers ins kde-forum
Acer Aspire 5610
SuSE 10.3, KDE 3.5.5

Benutzeravatar
Zinnwurm
Hacker
Hacker
Beiträge: 261
Registriert: 1. Sep 2004, 13:32
Wohnort: echo ~ Deutschland/Augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Zinnwurm » 1. Nov 2005, 20:32

KDe, das Konzept scheint mir durchdachter. (KIO-Slaves, KParts oder wie das heißt...)
Mein Web-Framework: EatingEngine

Stefan Staeglich
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 960
Registriert: 11. Mai 2004, 10:37

Beitrag von Stefan Staeglich » 1. Nov 2005, 20:50

Ich verwende auch KDE, da er mir vom Layout und der Funktionilatität besser gefällt.
Gruß Stefan

cero
Moderator
Moderator
Beiträge: 2292
Registriert: 5. Mai 2004, 20:33
Wohnort: nähe Buchholz i.d.N.

Beitrag von cero » 1. Nov 2005, 21:33

Da die Auswahl doch recht begrenzt ist, habe ich mal KDE gewählt.
Allerdings nutze ich auch e17 (Gimpel und }Tux{ haben mich angesteckt) und
Fluxbox.
Wissen, was man weiß,
und wissen, was man nicht weiß,
das ist wahres Wissen.
(Konfuzius)


"Auf der dunklen Seite gibt es keine Kekse, Luke! Bleib lieber hier!" - Obi-Wan Kenobi

nollsa
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1072
Registriert: 31. Mär 2004, 21:02
Kontaktdaten:

Beitrag von nollsa » 1. Nov 2005, 21:43

ich nutze auch kde, blackbox mag ich allerdings auch, is um lichtjahre schneller als kde
Acer Aspire 5610
SuSE 10.3, KDE 3.5.5

Stefan Staeglich
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 960
Registriert: 11. Mai 2004, 10:37

Beitrag von Stefan Staeglich » 1. Nov 2005, 21:54

Blackbox? Ich glaub, mir wird übel. Da nehme ich lieber den icewm oder xfwm, wenn ich einen schlankeren brauche.
Gruß Stefan

gameboy
Hacker
Hacker
Beiträge: 794
Registriert: 5. Aug 2005, 10:27
Wohnort: Hessen / MKK

Beitrag von gameboy » 1. Nov 2005, 22:24

Wie die meisten hier, benutze ich ebenfalls KDE.

Allerdings muß ich zugeben, daß ich Gnome noch nie wirklich länger als ein paar Minuten am Stück ausprobiert habe. Vielleicht können ja die (wenigen?) Gnome-Verfechter mal ein paar Argumente ins Feld führen, warum es sich lohnt, auch Gnome näher anzuschauen...?

Benutzeravatar
stulle
Hacker
Hacker
Beiträge: 284
Registriert: 23. Mai 2005, 22:49
Wohnort: Hildesheim

Beitrag von stulle » 1. Nov 2005, 22:30

Ich halte Gnome für sehr Benutzer-unfreundlich.
Ähnlich wie bei Windows habe ich bei Gnome nur wenig Möglichkeiten intuitiv zu arbeiten, das schätze ich auch so an KDE.
Alles was man braucht und will befindet sich an dem Ort wo man es vermutet, das machte mir auch den Einstieg in Linux zu schmackhaft und einfach.

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3721
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 1. Nov 2005, 23:07

Tja, dann bringe ich mal mein Openbox ins Spiel. :lol:
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Benutzeravatar
onkelchentobi
Guru
Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 11. Feb 2005, 15:54
Wohnort: BW - Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von onkelchentobi » 1. Nov 2005, 23:36

KDE

Da er in hohem Maße konfigurierbar ist, GNOME hat mir zu sparsam dosierte Optionen.
GNU/Debian Linux - Testing 32 Bit / Kernel 2.6.30.2 Vanilla / Ion3 - 20090110 / i2p

*** NO E-PATENTS ***

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3704
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 1. Nov 2005, 23:36

Ich auch weder/noch, da ich XFCE4 bevorzuge.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Benutzeravatar
oddikurt
Hacker
Hacker
Beiträge: 597
Registriert: 8. Mai 2005, 01:39
Wohnort: BW i.d.N.v. Pforzheim

Beitrag von oddikurt » 2. Nov 2005, 00:05

OnkelchenTobi hat geschrieben:KDE

Da er in hohem Maße konfigurierbar ist, GNOME hat mir zu sparsam dosierte Optionen.
Das ist auch zu 100% mein Grund für KDE. :wink:
gruss Roger >>>Linuxer #389900<<<
Manage Your Packages, or They Will Manage You

© 2000 Red Hat, Inc.
Edward C. Bailey: Taking the RPM Package Manager to the Limit

taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

ein kleines Bischen mehr als 2 &#8364;cents

Beitrag von taki » 2. Nov 2005, 00:56

Ich bevorzuge KDE, weil ich es nicht leiden kann, wenn andere meinen entscheiden zu dürfen was gut für mich ist. Die Gnome-HIG schreibt einfach zu viele Einschränkungen vor. Ich mag lieber einen Desktop, der mir jede individuelle Anpassung erlaubt, auch wenn er mich dazu nicht zwingt.

Ausserdem gefällt mir das Konzept von KDE sehr viel besser. Mit kio, kpart etc. wird in KDE viel mehr wiederverwendet. Eine konsistente GUI wird in großen Teilen bereits durch die Technik des Wiederverwendens erreicht. Die Entwicklergemeinde ist auch sehr freundlich, offen und hilfreich. Man findet da eher selten Leute, die mit Buzzwords um sich werfen und andere Desktop-Projekte werbewirksam tot reden wollen.

Projekte wie Blackbox oder Ice-WM halte ich aber auch für sehr gut und wichtig. Für mich privat habe ich keinen Bedarf, aber gerade diese schlanken WM sind im professionellen Einsatz oft besser geeignet als die beiden fetten DEs, wenn man einen sehr eng zugeschnittenen Desktop braucht. Überhaupt bringt nur Vielfalt die Inovationen voran.

Spannend finde ich auch immer wieder die Ansätze zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Projekten, wie sie bei freedesktop.org gesucht werden.
SuSE 12.3 kernel 3.7.10-1.16-desktop, K Desktop Environment Version 4.10.5 r1 - Medion Titanium Aldi v. 03/2009

The_Eye
Member
Member
Beiträge: 145
Registriert: 22. Mai 2004, 21:18

Beitrag von The_Eye » 2. Nov 2005, 01:46

Gnome!

Programme:
Gimp, Gqview, Bluefish/Screem, OO und natührlich die Mozilla-Familie. Die Thumbnail-Fähigkeiten (Geschwindigkeit) vom Konqueror sind einfach auch nicht das Gelbe vom Ei.

Style:
Außer baghira gibt es kein wirklich gutes Theme unter KDE und baghira fühlt sich, meiner Meinung nach, in der Benutzung nicht rund an. Sieht natürlich gut aus, aber ich hatte es bald auch über.
Irgendwie liegt mir der GTK-Style besser.

Ubuntu:
Habe früher auch immer KDE benutzt unter SuSE. Gnome immer wieder ausprobiert. Unter der 9.3 war Gnome ok, aber unter Ubuntu ist es schlicht noch mal ein anderes Spiel. Kann es gar nicht wirklich beschreiben (erst recht nicht erklären). Fühlt sich einfach besser an als bei SuSE. Und seit dem benutze ich hin und wieder KDE. KDE und Gnome vertragen sich super bei Ubuntu. Dennoch bleibe ich bei Gnome.

Gibt vieles was mich da stört. Ist aber bei KDE nicht anders. Das einzige was mir fehlt, ist die Möglichkeit über einem Button im Panel das Dateisystem zu durchsuchen ... naja, das Haar in der Suppe ...

Und wer weiß, vielleicht wird es mit KDE 4 ja auch wieder anders. Ich finde die Möglichkeit probieren zu können einfach himmlisch. Die Vorstellung nur einen Desktop zur Verfügung zu haben, würde mich fertig machen.

Grüße
Ubuntu& SuSE -- HP nx7000 & nx9420

Benutzeravatar
chaosgeisterchen
Member
Member
Beiträge: 120
Registriert: 9. Okt 2005, 03:13

Beitrag von chaosgeisterchen » 2. Nov 2005, 04:04

Ich teste schon eine Weile hin und her und werde wohl über kurz oder lang bei GNOME hängen bleiben. Die subtile optische Art ist für mich das beste Eyecandy und ich brauche das dicke Kontrollzentrum auch nicht.

Man hat nicht so viele Optionen wie unter KDE, das ist schon richtig.

Nur für mich ist halt eines sehr frappierend:

GNOME arbeitet mit KDE-Programmen sehr gut zusammen - umgekehrt herrscht Eiszeit was Style etc.. betrifft. Vom Aussehen her gibt es keine Diskussion, hier führt GNOME für mich sehr weit voran - der Style ist einfach erwachsener.

Doch es fehlt auch an vielem.

Würde es einen Filebrowser wie Konqueror für GNOME geben wäre das schon ein Improvment, und viele Hotkeys funktionieren nicht.. und trotzdem hakt es bei KDE an einigen Punkten mehr als bei Gnome.

Vor allem bei fonts ist Gnome besser. Die Darstellung ist einfach überragend, und so gut wie alle oft verwendeten Programme kommen aus dem GTK-Metier, nur amaroK tanzt hier aus der Reihe.

Und Baghira ist auch sehr schön.. trotzdem saugt es viel an der Leistung. Gnome kann recht "schlank" laufen - zumindest schneller als KDE.

Das sind zumindest die bisherigen subjektiven Eindrücke, beiden DEs fehlt es an einigen wichtigen Punkten, oder vielleicht habe ich selbst noch keine Lösung dafür gefunden.

Also, vorerst enges Voting für Gnome

mfg

narco

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste